Tuesday, June 18th 2019, 6:47am UTC+2

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Dear visitor, welcome to FC-Tresen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,167

1

Monday, March 26th 2018, 12:25am

"50+1 - Fluch oder Segen"

Die DFL hat am 22.3.2018 statt der geplanten Grundsatzdiskussion, wie mit 50+1 künftig umzugehen ist, eine finale Entscheidung zu diesem Thema getroffen. Final bis zu dem Zeitpunkt, wo sich jemand aufrafft gegen diese Regel zu klagen. 50+1 steht auf mindestens wackligen rechtlichen Grundlagen.
Die organisierten Anhänger des 1. FC Köln haben sich klar für die Beibehaltung dieser von der DFL selbstgeschaffenen Regel ausgesprochen. Mich würde interessieren, wie in unserem Forum die Sicht auf diese Entscheidung ist.

Bin ich alleine, wenn ich gegen diese Regel opponiere?

Was mich an der Regel stört, sie ist schon heute nicht für alle bindend. VW, SAP, Bayer und RB sind jetzt schon 4 aus 18, die Ausnahmegenehmigungen besitzen. Diese 4 stehen sinnbildlich für manche sind gleicher. Mit Hannover wird über kurz oder lang ein 5ter hinzukommen.

Die meisten anderen europäischen Verbände kennen diese Regel nur aus Deutschland. Ist dieser Sonderweg zukunftsfähig?

Wieso überlässt die DFL es nicht jedem Verein selber zu entscheiden, ob er sich für Investoren öffnen will oder nicht.

Investoren suchen i.d.R. sichere Anlagen. Bei Sponsoren können noch andere Faktoren Einfluss auf die Auswahl des Partners haben. Aber wieso besteht ein dermaßen tiefes Misstrauen gegen Investoren? Mir ist bewusst, dass es sowohl positive wie auch negative Beispiele für die Öffnung der Vereine gegenüber Investoren gibt.

Es gibt aber doch ebenso unzählige Beispiele von Vereinen, die mit gewählten Vereinsvertretern Richtung Abgrund schlitterten, ohne dass die Verantwortlichen haftbar gemacht werden konnten. Bei diesem Negativszenario würde der Investor selbst getroffen, denn er verliert seine Investition.

Wie bei Vereinsvorständen gibt es sehr gute, gute, mittelmäßige und schlechte Investoren. Wie alle haben diese Investoren auch eigene Interessen. Wenn diese Interessen mit denen des Vereins kongruent sind, ist doch eigentlich nichts dagegen einzuwenden, oder?

Das jetzige System lässt doch überhaupt keine Chance für einen wirklichen Wettbewerb um die Deutsche Meisterschaft zu. Auf absehbare Zeit wird der FC Bayern eine Meisterschaft nach der anderen einfahren. Bei einem Investorenmodel gäbe es die Chance, diesen Wettbewerbsvorteil zu minimieren. International sollte die Bundesliga auch wieder konkurrenzfähiger sein, es wäre doch auch wünschenswert, wenn Top-Spieler hier aufschlagen würden.

Feuer frei!
:fcfc:
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

l#seven

Master

Date of registration: Jun 11th 2016

Posts: 2,416

2

Monday, March 26th 2018, 6:30am

Du hast vergessen, nach jedem 5. Wort "Enter" zu drücken.
"Wenn es eine Möglichkeit gäbe, auf Essen zu verzichten, damit ich mehr arbeiten kann, würde ich aufhören zu essen" Elon Musk
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,106

3

Monday, March 26th 2018, 10:04am

Habe vor kurzem gelesen, das es incl. unserem FC nur noch 4 Vereine gibt, die alle Anteile des Vereins halten. So hat z.B. Bayern 30% abgegeben. Wobei mir in diesem Fall die 10% Beteiligung von VW schon relativ suspekt erscheinen, da diese ja schon mit Wolfsburg vertreten sind.
Verstehen kann ich, wenn z. B. ein Kind in Hannover gegen diese Regel klagen würde. Ähnlich wie Kühne in Hamburg steckt er Jahr für Jahr Millionen in einen Verein, ohne in seiner Funktion als Geldgeber Einfluss nehmen zu dürfen. Ausser deutschen Fussballvereinen kenne ich nur die kath. Kirche, die ähnlich mit Spendengeldern umgeht.
Und seien wir doch mal ehrlich und schauen uns den Aufsichtsrat des FC an. Dort sind REWE, Kaufhof, FORD usw. vertreten. Nicht unbedingt geballte Fachkompetenz, was den Fussball angeht, eher als Dankeschön für jährliche Zuwendungen gedacht.
Erstaunlich ist nur, daß die organisierten "Fans" mit der DFL tatsächlich mal auf einer Linie stehen. Ich bin der Meinung, daß diese 50+1 Regel auf Dauer fallen wird. Ein Beschränkung auf einen Höchstprozentsatz pro Investor, der verhindert, daß dieser die alleinige Macht übernehmen kann, wäre allerdings wünschenswert.
"Toleranz ist der Verdacht, dass der Andere Recht hat." Kurt Tucholsky

Ich mag Menschen, die mir reinen Wein einschenken. Oder Bier. Bier geht auch.

Die Saison lief nach Plan. Nur der Plan war Scheisse.
  • Go to the top of the page

shiwawa

Master

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,288

4

Monday, March 26th 2018, 11:09am

Der FC macht Werbung mit Ford, Rewe und Post usw. Das ist doch voll ok, schließlich bezahlen sie dafür! In der Politik des FC FC haben sie keinen Einfluss.

Sollten Posten im Vorstand gekauft werden um Einfluss zu nehmen finde ich das ein no go!
Egal mit wieviel %ten.

Für die nächsten 10 oder 20 Jahren sehe ich allerdings die Regel ( 50+1 ) kippen, weil nur die Gesellschaften ( VW, DEVK, BMW, Pizzadienst ) in der Lage sind die steigenden Kosten ( Ablöse, Gehälter, Neu- und Renovierungen zu stemmen.
Wer sich nicht der Entwicklung anschließt verschwindet in der Versenkung.

Ich parchippe jetzt, alle 90 Min verliebt sich ein FC Mitglied, oder tippe auf Facebook und gewinne Freunde :frech:
:fcfc: :fcfc: :fcfc: Der FC darf (nicht) absteigen... :kopfwand:
  • Go to the top of the page

Schnüssetring

Professional

Date of registration: Oct 8th 2017

Posts: 1,209

5

Monday, March 26th 2018, 12:02pm

Der FC macht Werbung mit Ford, Rewe und Post usw. Das ist doch voll ok, schließlich bezahlen sie dafür! In der Politik des FC FC haben sie keinen Einfluss.

Sollten Posten im Vorstand gekauft werden um Einfluss zu nehmen finde ich das ein no go!
Egal mit wieviel %ten.

Für die nächsten 10 oder 20 Jahren sehe ich allerdings die Regel ( 50+1 ) kippen, weil nur die Gesellschaften ( VW, DEVK, BMW, Pizzadienst ) in der Lage sind die steigenden Kosten ( Ablöse, Gehälter, Neu- und Renovierungen zu stemmen.
Wer sich nicht der Entwicklung anschließt verschwindet in der Versenkung.

Ich parchippe jetzt, alle 90 Min verliebt sich ein FC Mitglied, oder tippe auf Facebook und gewinne Freunde :frech:
Soso!
"In der Politik des FC FC haben sie keinen Einfluss."

Wer sitzt denn gemeinsam mit dem Effzeh-Vorstand (Spinner, Ritterbach und Schumacher), den Vertretern des Mitgliederats (Müller-Römer und Wettig) sowie dem Vorsitzenden des Beirats ( Dr. Karl-Ludwig Kley) als Vorsitzender des Aufsichtsrats im so genannten "Gemeinsamen Ausschuss", der augenblicklich satzungsgemäß über die Veräußerung von bis zu 25 Prozent der Anteile der Gesellschaft alleine abstimmen und entscheiden darf?

Lionel Souque von der REWE-Group!

Dass dies offenbar nicht bekannt ist, wirft rückblickend neben den Hoodies und unqualifizierten Angriffen in den Medien gegenüber den Antragstellern und Unterstützern einen weiteren faden Beigeschmack auf die gescheiterte Abstimmung über den Satzungsänderungsantrag der Initiative "100% FC"!
VORSTANDSDUO UND SPITZEL-MARKUS RAUS! TRING :winken:
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Schnüssetring" (Mar 26th 2018, 12:07pm)

Date of registration: Jun 15th 2015

Posts: 5,491

6

Monday, March 26th 2018, 12:14pm

Der FC macht Werbung mit Ford, Rewe und Post usw. Das ist doch voll ok, schließlich bezahlen sie dafür! In der Politik des FC FC haben sie keinen Einfluss.

Sollten Posten im Vorstand gekauft werden um Einfluss zu nehmen finde ich das ein no go!
Egal mit wieviel %ten.

Für die nächsten 10 oder 20 Jahren sehe ich allerdings die Regel ( 50+1 ) kippen, weil nur die Gesellschaften ( VW, DEVK, BMW, Pizzadienst ) in der Lage sind die steigenden Kosten ( Ablöse, Gehälter, Neu- und Renovierungen zu stemmen.
Wer sich nicht der Entwicklung anschließt verschwindet in der Versenkung.

Ich parchippe jetzt, alle 90 Min verliebt sich ein FC Mitglied, oder tippe auf Facebook und gewinne Freunde :frech:
Soso!
"In der Politik des FC FC haben sie keinen Einfluss."

Wer sitzt denn gemeinsam mit dem Effzeh-Vorstand (Spinner, Ritterbach und Schumacher), den Vertretern des Mitgliederats (Müller-Römer und Wettig) sowie dem Vorsitzenden des Beirats ( Dr. Karl-Ludwig Kley) als Vorsitzender des Aufsichtsrats im so genannten "Gemeinsamen Ausschuss", der augenblicklich satzungsgemäß über die Veräußerung von bis zu 25 Prozent der Anteile der Gesellschaft alleine abstimmen und entscheiden darf?

Lionel Souque von der REWE-Group!

Dass dies offenbar nicht bekannt ist, wirft rückblickend neben den Hoodies und unqualifizierten Angriffen in den Medien gegenüber den Antragstellern und Unterstützern einen weiteren faden Beigeschmack auf die gescheiterte Abstimmung über den Satzungsänderungsantrag der Initiative "100% FC"!


Die Mitglieder haben abgestimmt, daran können weder die Initiatoren der Bewegung gegen Anteile-Verkauf noch Vorstand, Aufsichtsrat oder alle anderen Mitglieder etwas ändern.
Zumindest bis zur nächsten Versammlung. Dann wird wahrscheinlich der nächste Anlauf unternommen. Und ein paar Jahre später erneut...
...so lange, bis endlich eine Entscheidung fällt, die im Sinne der Initiatoren ist.
Gelebte Demokratie.
:kugelnlachen:
Der Unterschied zwischen dem, der Du bist und dem, der Du sein möchtest, ist das, was Du tust.
  • Go to the top of the page

Schnüssetring

Professional

Date of registration: Oct 8th 2017

Posts: 1,209

7

Monday, March 26th 2018, 1:19pm

Der FC macht Werbung mit Ford, Rewe und Post usw. Das ist doch voll ok, schließlich bezahlen sie dafür! In der Politik des FC FC haben sie keinen Einfluss.

Sollten Posten im Vorstand gekauft werden um Einfluss zu nehmen finde ich das ein no go!
Egal mit wieviel %ten.

Für die nächsten 10 oder 20 Jahren sehe ich allerdings die Regel ( 50+1 ) kippen, weil nur die Gesellschaften ( VW, DEVK, BMW, Pizzadienst ) in der Lage sind die steigenden Kosten ( Ablöse, Gehälter, Neu- und Renovierungen zu stemmen.
Wer sich nicht der Entwicklung anschließt verschwindet in der Versenkung.

Ich parchippe jetzt, alle 90 Min verliebt sich ein FC Mitglied, oder tippe auf Facebook und gewinne Freunde :frech:
Soso!
"In der Politik des FC FC haben sie keinen Einfluss."

Wer sitzt denn gemeinsam mit dem Effzeh-Vorstand (Spinner, Ritterbach und Schumacher), den Vertretern des Mitgliederats (Müller-Römer und Wettig) sowie dem Vorsitzenden des Beirats ( Dr. Karl-Ludwig Kley) als Vorsitzender des Aufsichtsrats im so genannten "Gemeinsamen Ausschuss", der augenblicklich satzungsgemäß über die Veräußerung von bis zu 25 Prozent der Anteile der Gesellschaft alleine abstimmen und entscheiden darf?

Lionel Souque von der REWE-Group!

Dass dies offenbar nicht bekannt ist, wirft rückblickend neben den Hoodies und unqualifizierten Angriffen in den Medien gegenüber den Antragstellern und Unterstützern einen weiteren faden Beigeschmack auf die gescheiterte Abstimmung über den Satzungsänderungsantrag der Initiative "100% FC"!
Die Mitglieder haben abgestimmt, daran können weder die Initiatoren der Bewegung gegen Anteile-Verkauf noch Vorstand, Aufsichtsrat oder alle anderen Mitglieder etwas ändern.
Zumindest bis zur nächsten Versammlung. Dann wird wahrscheinlich der nächste Anlauf unternommen. Und ein paar Jahre später erneut...
...so lange, bis endlich eine Entscheidung fällt, die im Sinne der Initiatoren ist.
Gelebte Demokratie.
:kugelnlachen:
Ich erkenne, dass du das System der Demokratie bestens verstanden hast.

Allerdings möchte ich gleichwohl nochmals hervorhebend betonen, dass es darum ging, dass die Mitglieder über mögliche Anteilsverkäufe der KGaA (mit) abstimmen können sollten und eben nicht alleine der Gemeinsame Ausschuss, also letztlich die genannten sieben Personen, beschließen kann, so wie es momentan der Satzung entspricht.
VORSTANDSDUO UND SPITZEL-MARKUS RAUS! TRING :winken:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,610

8

Monday, March 26th 2018, 1:28pm

Pro Und Contra
Ist die 50+1-Regel gut für den deutschen Fußball?


Die sogenannte 50+1-Regel verhindert bislang, dass Investoren deutsche Fußballclubs mehrheitlich übernehmen können. Ist diese Regel sinnvoll – oder verhindert sie, dass die deutschen Vereine den Anschluss gegenüber den großen Clubs etwa aus England verlieren? Sportredakteur Lars Blancke und Politikredakteur Hans Begerow sind unterschiedlicher Ansicht.

Quelle: https://www.nwzonline.de/werder-bremen/o…,750896548.html
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Powerandi" (Mar 26th 2018, 1:28pm)

Schnüssetring

Professional

Date of registration: Oct 8th 2017

Posts: 1,209

9

Monday, March 26th 2018, 1:51pm

RE: "50+1 - Fluch oder Segen"

Die DFL hat am 22.3.2018 statt der geplanten Grundsatzdiskussion, wie mit 50+1 künftig umzugehen ist, eine finale Entscheidung zu diesem Thema getroffen. Final bis zu dem Zeitpunkt, wo sich jemand aufrafft gegen diese Regel zu klagen. 50+1 steht auf mindestens wackligen rechtlichen Grundlagen.
Die organisierten Anhänger des 1. FC Köln haben sich klar für die Beibehaltung dieser von der DFL selbstgeschaffenen Regel ausgesprochen. Mich würde interessieren, wie in unserem Forum die Sicht auf diese Entscheidung ist.
(...)
Das jetzige System lässt doch überhaupt keine Chance für einen wirklichen Wettbewerb um die Deutsche Meisterschaft zu. Auf absehbare Zeit wird der FC Bayern eine Meisterschaft nach der anderen einfahren. Bei einem Investorenmodel gäbe es die Chance, diesen Wettbewerbsvorteil zu minimieren. International sollte die Bundesliga auch wieder konkurrenzfähiger sein, es wäre doch auch wünschenswert, wenn Top-Spieler hier aufschlagen würden.

Feuer frei!
:fcfc:
Das Argument der Minimierung des Wettbewerbvorteils gegenüber Bayern München halte ich zumindest für wenig überzeugend, weil Bayern München mit dem Verkauf von wenigen Anteilen einen weitaus höheren Erlös erzielen können wird als andere Vereine, die ihr gesamtes Tafelsilber an Investoren verkauft hätten!

Im Übrigen ist aber davon auszugehen, dass die Bundesligavereine eben mit der von dir angeführten (fehlerhaften) Argumentation künftig nach Investoren rufen und beabsichtigen werden, mehr als 49 Prozent der Anteile verkaufen zu wollen, so dass die 50+1-Regel schon in absehbarer Zeit im "Domino-Effekt" vermutlich - trotz aller negativen Beispiele (siehe bitte Fan-Unterstützung in England) - fallen dürfte.
VORSTANDSDUO UND SPITZEL-MARKUS RAUS! TRING :winken:
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Schnüssetring" (Mar 26th 2018, 1:54pm)

Date of registration: Jun 16th 2015

Posts: 3,168

10

Monday, March 26th 2018, 2:01pm

Ich mache es mir einfach und Kopiere meine Meinung aus Rons Beitrag:

"Wieso überlässt die DFL es nicht jedem Verein selber zu entscheiden, ob er sich für Investoren öffnen will oder nicht ?"
:fcfc: Einmal FC - immer FC :fcfc:
:fcfc: E Levve lang :fcfc:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,050

11

Monday, March 26th 2018, 2:11pm

Ich mache es mir einfach und Kopiere meine Meinung aus Rons Beitrag:

"Wieso überlässt die DFL es nicht jedem Verein selber zu entscheiden, ob er sich für Investoren öffnen will oder nicht ?"

Könnte ein Irrglaube sein, dass man in diesem Fall irgendwelche Macht hätte. Und ist natürlich eine zur Fan-Seite äußerst populäre Entscheidung. Den „Buhmann“ schiebt man so schön auf den ersten Kläger, danach ist dieser Beschluss nämlich sowieso hinfällig
  • Go to the top of the page

Schnüssetring

Professional

Date of registration: Oct 8th 2017

Posts: 1,209

12

Monday, March 26th 2018, 2:40pm

Ich mache es mir einfach und Kopiere meine Meinung aus Rons Beitrag:

"Wieso überlässt die DFL es nicht jedem Verein selber zu entscheiden, ob er sich für Investoren öffnen will oder nicht ?"
Könnte ein Irrglaube sein, dass man in diesem Fall irgendwelche Macht hätte. Und ist natürlich eine zur Fan-Seite äußerst populäre Entscheidung. Den „Buhmann“ schiebt man so schön auf den ersten Kläger, danach ist dieser Beschluss nämlich sowieso hinfällig
Hat der Kind denn schon Klage erheben lassen?
VORSTANDSDUO UND SPITZEL-MARKUS RAUS! TRING :winken:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,050

13

Monday, March 26th 2018, 3:03pm

@Schnüss
Ne, der hat ja erstmal zurückgezogen. Ich GLAUBE, der wollte den DFL-Beschluss abwarten, aber der Gefallen wurde ihm ja nicht getan :grins:
  • Go to the top of the page

Schnüssetring

Professional

Date of registration: Oct 8th 2017

Posts: 1,209

14

Monday, March 26th 2018, 3:05pm

@Schnüss
Ne, der hat ja erstmal zurückgezogen. Ich GLAUBE, der wollte den DFL-Beschluss abwarten, aber der Gefallen wurde ihm ja nicht getan :grins:
"Das Kind" hatte doch die Hose mächtig voll vor den eigenen Fans! ;)
VORSTANDSDUO UND SPITZEL-MARKUS RAUS! TRING :winken:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 15th 2015

Posts: 2,215

15

Monday, March 26th 2018, 5:03pm

RE: "50+1 - Fluch oder Segen"

(...)

Wieso überlässt die DFL es nicht jedem Verein selber zu entscheiden, ob er sich für Investoren öffnen will oder nicht.

(...)

Feuer frei!
:fcfc:
Wenn die DFL es dem freien Spiel der freien Marktkräfte überlässt - dann werden in spätestens 5 Jahren nur noch Vereine mit entsprechenden Investoren in der Bundesliga spielen. Vereine, die sich gegen Investoren entscheiden, können um den Aufstieg spielen - um den Aufstieg in Liga 2, würde ich mal tippen.
Entweder Investoren sind erlaubt - dann gibt es kein Halten mehr und dann MUSS jeder Bundesligaklub da mitmachen. Oder eben eine Begrenzung, wie es sie aktuell gibt. Dann hat der FC z.B. eine Chance ohne Investoren Bundesliga zu spielen.
"Reden über Dinge, die durch Reden nicht entschieden werden können, muss man sich abgewöhnen." Bert Brecht über dieses Forum
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,610

16

Monday, March 26th 2018, 6:22pm

RE: RE: "50+1 - Fluch oder Segen"

(...)

Wieso überlässt die DFL es nicht jedem Verein selber zu entscheiden, ob er sich für Investoren öffnen will oder nicht.

:fcfc:

Entweder Investoren sind erlaubt - dann gibt es kein Halten mehr und dann MUSS jeder Bundesligaklub da mitmachen. Oder eben eine Begrenzung, wie es sie aktuell gibt. Dann hat der FC z.B. eine Chance ohne Investoren Bundesliga zu spielen.


Entweder sucht sich der FC als Investor einen milliardenschweren Chinesen mit Hang zum kölschen Klüngel und rückt dann innerhalb weniger Jahre unter die Top 8 in Europa auf oder wir bleiben auf Jahrzehnte hinaus eine Fahrstuhlmannschaft. Als leidgeplagter FC-Fan hat man sich an letzteres inzwischen gewöhnt. :ostern:
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 2 times, last edit by "Powerandi" (Mar 26th 2018, 6:24pm)

shiwawa

Master

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,288

17

Monday, March 26th 2018, 6:38pm

TOP 8 ???

Das stimmt so nicht. Wenn die Regel kippt gibt es ein Wettrüsten bis keine Investoren mehr da sind. Und Geld verspricht ja keinen Erfolg ( siehe PG Paris )
Das gibt eine Invlation, nur die großen überleben, und die kleinen sterben ab. Und am Schluss sind sie alle pleite!
:fcfc: :fcfc: :fcfc: Der FC darf (nicht) absteigen... :kopfwand:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,610

18

Monday, March 26th 2018, 7:52pm

TOP 8 ???

Das stimmt so nicht. Wenn die Regel kippt gibt es ein Wettrüsten bis keine Investoren mehr da sind. Und Geld verspricht ja keinen Erfolg ( siehe PG Paris )
Das gibt eine Invlation, nur die großen überleben, und die kleinen sterben ab. Und am Schluss sind sie alle pleite!


Marcel Reif am Sonntag im Doppelpass: Geld schießt Tore. Nur Cordaba hat das niemand gesagt. :rolleyes:
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page

TheMike

Unregistered

19

Monday, March 26th 2018, 10:57pm

RE: RE: "50+1 - Fluch oder Segen"

(...)

Wieso überlässt die DFL es nicht jedem Verein selber zu entscheiden, ob er sich für Investoren öffnen will oder nicht.

(...)

Feuer frei!
:fcfc:
Wenn die DFL es dem freien Spiel der freien Marktkräfte überlässt - dann werden in spätestens 5 Jahren nur noch Vereine mit entsprechenden Investoren in der Bundesliga spielen. Vereine, die sich gegen Investoren entscheiden, können um den Aufstieg spielen - um den Aufstieg in Liga 2, würde ich mal tippen.
Entweder Investoren sind erlaubt - dann gibt es kein Halten mehr und dann MUSS jeder Bundesligaklub da mitmachen. Oder eben eine Begrenzung, wie es sie aktuell gibt. Dann hat der FC z.B. eine Chance ohne Investoren Bundesliga zu spielen.
Es müsste sich ja erst mal ein Investor finden. Fakt ist, dass es die Zukunft sein wird, wenn man in der EU eine Rolle spielen will. Vereine wie Freiburg, St. Pauli verschwinden dann von der Bildfläche. Das geldgeile Geschubse wird dann hoffentlich kollabieren. Alternativ wäre nur eine Weltweite Regelung, aber die die es voranbringen könnten sind ja selber geldgeil.
  • Go to the top of the page

shiwawa

Master

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,288

20

Monday, March 26th 2018, 11:08pm

Ich stimme für Donald Trump, ach ne Quatsch, Donald Duck meinte ich. Mam müßte nur die Panzerknacker agagieren :ironie:
:fcfc: :fcfc: :fcfc: Der FC darf (nicht) absteigen... :kopfwand:
  • Go to the top of the page