Monday, June 24th 2019, 7:17pm UTC+2

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Dear visitor, welcome to FC-Tresen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,189

1

Wednesday, November 21st 2018, 12:13pm

14 Spieltag der Saison 18/19 in Darmstadt- early Bird

Teil I
Samstag 13 Uhr, da war doch was? Am 28. Januar 2017, ebenfalls
ein Samstag, wurde 2,5 Stunden später die letzte Begegnung mit unserem
Gastgeber angepfiffen. Damals steckte Köln ja schon länger in der Session und
gestaltete das Auftaktspiel der Rückrunde denkwürdig. 6:1 gewann der FC bei den
Darmstädtern und stand somit 5 Punkte vor den Pillen, 8 vor Schalke und 9 vor
den Ponys. Die Niederlage war für den SV98 die zweithöchste der
Vereinsgeschichte. Heute wirkt das
irgendwie surreal.

Eine Zweitligapartie gegen Darmstadt 98 auch genannt die
Lilien, ist leider sehr real und riecht und schmeckt nach Unterhaus. Da der
Dritte der Heimtabelle auf den Zweiten der Auswärtstabelle trifft, ist die
Partie als Spitzenspiel zu werten. Die Farben unseres Gastgebers sind Blau-Weiß,
die Lilie im Vereinswappen entstammt dem Stadtwappen. Der Verein zählt 8.000
Mitglieder und die Fußballabteilung trägt ihre Heimspiele im Stadion am
Böllenfalltor aus. Das Stadion bietet 17.468 Zuschauern Platz. Böllenfalltor,
benannt nach Pappeln, den sogenannten Böllen, der Rest des Namens leitet sich
von einem ehemaligen (selbst zufallenden) Tor ab. Seit Juli 2014 trägt das
Stadion im Rahmen eines Namenssponsorings durch das Darmstädter Chemie- und
Pharma-Unternehmen Merck KGaA den Namen Merck-Stadion am Böllenfalltor.

Der SV 98 gehört zu den ältesten Vereinen in der deutschen
Fußball-Landschaft. Der 22. Mai 1898 wurde als notiertes Gründungsdatum des FK
Olympia 1898 Darmstadt eingetragen. Nach einer Fusion mit dem Stadtkonkurrenten
SC Darmstadt 1905 am 11. November 1919 entstand letztendlich offiziell der SV
Darmstadt 1898. 1921 wurde das Stadion am Böllenfalltor feierlich eröffnet. Die
Hoffnungen, sich durch den Zusammenschluss zu einer regionalen Spitzenkraft zu
entwickeln, erfüllten sich allerdings zunächst nicht.

Unser Gastgeber ist zweifellos ein Traditionsverein, mit
einer sehr langen und teilweise bemerkenswerten Geschichte. Auch wenn es für
einige sehr lang wird, hat es unser Hausherr verdient, dass ich seine
Geschichte ausführlich aber nicht vollzählig darlege. Wer sich SV98 Historie
ersparen will, kann ja gerne zu Samstag 13 Uhr scrollen.

In die Saison 1977/78 wurde die Mannschaft erstmals
erstklassig. Diese Saison war auch für unseren Verein historisch. Nach dem
Aufstieg in die Bundesliga kamen auf den Verein zahlreiche Aufgaben zu.
Zunächst musste das Stadion am Böllenfalltor auf 30.000 Plätze erweitert
werden. Mithilfe der Stadt wurde die Gegengerade erweitert. Ein weiteres
Problem betraf die Mannschaft selbst. Viele sahen dem Abenteuer Erstklassigkeit
skeptisch entgegen und waren nicht bereit, ihre berufliche Existenz aufs Spiel
zu setzen. Aus dieser Situation heraus schuf Trainer Buchmann das sogenannte
Darmstädter Modell: Die meisten Spieler des SV 98 gingen einer hauptberuflichen
Tätigkeit nach und waren keine Vollprofis. Verkürzte Arbeitszeiten wurden vom
Verein ausgeglichen und Trainingslager in die Urlaubszeit verlegt. Dadurch
konnte lediglich nach Feierabend trainiert werden. In der Presse entstand
deshalb der Begriff der Feierabendfußballer vom Böllenfalltor. 40 Jahre später
ist so eine Konstellation unvorstellbar.

Die Erstligasaison verlief am Ende, wie es unter diesen
Umständen zu erwarten war. Der Trainerwechsel zum CO-Trainer Klaus Schlappner
brachte auch nicht die Rettung. Der Verein stieg wieder ab. Die besten und
bekanntesten Spieler, darunter Bum-Kun Cha, verließen den Verein. Die
Erkenntnis aus dem Abstieg war, dass auch in Darmstadt kein Weg am Vollprofitum
vorbeiführen würde. 1980/81 war man erneut souverän Erster der 2. Liga Süd und
Aufsteiger in die Bundesliga geworden. Wieder folgten Auflagen des DFB, die der
SV 98 zu erfüllen hatte. Unter anderem sahen diese die Errichtung einer
Flutlichtanlage vor. Diesmal wurden die Lilien von der Stadt finanziell nicht
unterstützt. Um den Weg in die Erstklassigkeit zu gehen, verschuldete sich der
Verein auf Jahre hinaus. Dies führte auch dazu, dass die Mannschaft kaum mit
neuen Spielern verstärkt werden konnte.

Trotzdem gelang der Start in die zweite Bundesligasaison und
man hielt sich besser als zwei Jahre zuvor. Höhepunkt der Hinrunde war das 1:1
beim Tabellenführer 1. FC Köln. In der Rückrunde führten Spannungen innerhalb
der Mannschaft und im Vorstand des Vereins zu nachlassenden Leistungen. So
folgte der abermalige Abstieg in die Zweitklassigkeit als Tabellenvorletzter.

Nach dem Abstieg aus der Bundesliga stand der Verein vor
einem großen Schuldenberg. Trotzdem versuchte man mit aller Macht den direkten
Wiederaufstieg. Der Plan ging nicht auf und am Saisonende hatten sich die
Verbindlichkeiten auf über 8 Mio. DM erhöht. Die spektakulären Neueinkäufe
hatten nicht gefruchtet. Die folgenden Jahre waren von häufigem Wechsel an der
Vereinsspitze und im Trainerstab gekennzeichnet.

Am 1. Juni 1988 kam es zum ersten Relegationsspiel gegen den
Drittletzten der Bundesliga, dem SV Waldhof Mannheim. Das Hinspiel in Darmstadt
gewannen die Lilien vor 25.000 Zuschauern knapp mit 3:2 (nach 0:2-Rückstand).
Im Rückspiel retteten sie sich durch den späten Anschlusstreffer zum 2:1 in ein
Entscheidungsspiel. Nach 120 Minuten war kein weiteres Tor gefallen – ein
Elfmeterschießen musste entscheiden. Die Nerven flatterten, 3 Lilien brachten
die Kirsche nicht im Tor unter und so blieb Waldhof erstklassig. Es folgten
zahlreiche erfolglose Zweitligaspielzeiten. 1993 stiegen die Lilien sogar als
Letzter in die Oberliga Hessen ab. Damit war der SV 98 nach 22 Jahren im
Profifußball wieder drittklassig.

Nach dem Zweitligaabstieg musste der Verein komplett neu aufgebaut
werden, doch die Qualifikation für die neugegründete Regionalliga als neue
dritte Spielklasse gelang auf Anhieb. In den Folgejahren hielten sich die
Lilien mehr oder weniger knapp drittklassig, 1998 musste der Verein den ersten
Abstieg in die Viertklassigkeit verkraften. Der SV 98 schaffte den direkten
Wiederaufstieg und machte sich realistische Hoffnungen auf den Aufstieg, dieser
gelang jedoch nicht. Im Gegenteil, nachdem er bis zum 13. Spieltag noch auf den
Aufstieg in die Zweite Liga hatte hoffen dürfen, war es am Ende der Saison
2002/03, nach vier Drittliga-Jahren mit Höhen und Tiefen, schließlich Fakt,
dass der Verein erneut in die Oberliga Hessen absteigen musste.

Mit dem Anspruch des direkten Wiederaufstiegs ging der SV
Darmstadt 98 in die Saison 2003/04, welche eine der eindrucksvollsten der
vergangenen Jahre werden sollte. Unter dem neuen Trainer Bruno Labbadia
schafften die Lilien mit 88 von 102 Punkten, der bis heute höchsten Ausbeute in
der Ligageschichte, ihr Saisonziel. In einem denkwürdigen Duell gegen den KSV
Hessen Kassel setzten sich die Darmstädter mit vier Punkten Vorsprung durch.
Das folgende Jahr verlief ähnlich erfolgreich. Mit dem Ziel Klassenverbleib
gestartet, erreichten die Lilien sofort Rang fünf und durften sich sogar zwischendurch
Hoffnungen auf die Zweite Liga machen. In der Saison 2005/06 endete der
Höhenflug der 98er vorerst. Nach einem holprigen Start kamen dem Vorstand
Zweifel an dem Erreichen des vorgegebenen Saisonziels, was Trainer Labbadia
2006 zum Rücktritt veranlasste. Dies änderte nichts in Bezug auf die Leistung
der Mannschaft und so belegten die Lilien auch in dieser Saison einen für die
Fans enttäuschenden fünften Platz.

Am letzten Spieltag der Saison 2006/07 wurde der erneuten
Abstieg der Lilien in die Viertklassigkeit besiegelt. Es folgten turbulente
Zeiten, in eine auch Insolvenz eine Rolles spielte. Durch zahlreiche Aktionen,
Spenden und mit Hilfe der Freunde und Fans des SV Darmstadt 98 wurde die Lizenz
für die Regionalliga-Saison 2008/09 erfolgreich beantragt und im Juni 2009 der
Insolvenzantrag beim Amtsgericht Darmstadt zurückgezogen.

2010/11, durch eine Serie von neun Siegen an den letzten
neun Spieltagen, schafften die 98er überraschend den Aufstieg in die 3. Liga.
Das entscheidende 4:0 am letzten Spieltag gegen den FC Memmingen verfolgten
17.000 Zuschauer im Stadion, zudem wurde die Partie live im Hessischen Rundfunk
ausgestrahlt.
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Ron Dorfer" (Nov 22nd 2018, 12:40pm)

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,189

2

Wednesday, November 21st 2018, 12:16pm

Teil II
Am 28. Dezember 2012 wurde Dirk Schuster als neuer Trainer
vorgestellt, unter dessen Leitung sich die Lage spürbar besserte und die
Darmstädter vom 20. Tabellenplatz aus dem rettenden Ufer immer näherkamen. Das
Saisonfinale 2012/13 lief auf ein „Endspiel“ am letzten Spieltag, ausgerechnet
gegen Schusters Verein der Hinrunde, die Stuttgarter Kickers, hinaus. Der
Sieger der Partie hätte sich in jedem Fall den Klassenerhalt gesichert. Vor
13.600 Zuschauern endete das Spiel 1:1, was zwar den Stuttgartern, jedoch nach
den Ergebnissen von den anderen Plätzen nicht dem SV 98 ausreichte. Doch trotz
des sportlich verfehlten Klassenerhalts blieben die Lilien in der 3. Liga, da
sie für Kickers Offenbach nachrückten, dass keine Lizenz für die Dritte Liga
erhielt.

In der Drittligasaison 2013/14 sorgten die Lilien zunächst
in der 1. Runde des DFB-Pokals mit einem 5:4-Sieg nach Elfmeterschießen gegen
den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach für Schlagzeilen, mussten sich dann
aber im Spiel der 2. Runde gegen den FC Schalke 04, das live im Ersten zur
Hauptsendezeit übertragen wurde, mit 1:3 geschlagen geben. In der Meisterschaft
zeigte die Mannschaft des Vorjahresabsteigers überraschend starke Leistungen,
an denen der Stürmer Dominik Stroh-Engel mit 27 Drittligatoren in 34
Ligaspielen großen Anteil hatte und damit auch zum Rekordtorjäger der
Drittliga-Geschichte wurde. Bis zum vorletzten Spieltag hielten sich die 98er
die Möglichkeit offen, als Zweitplatzierter direkt aufzusteigen, sodass
aufgrund des gewachsenen Interesses am Verein fast jedes Ligaspiel des SV 98 im
letzten Saisondrittel live im TV und im Internet per Livestream, meist vom HR,
ausgestrahlt wurde.

Nach 38 Spieltagen belegten die Lilien den 3. Tabellenplatz,
der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur 2. Bundesliga berechtigt, in
der sie auf den Drittletzten der 2. Bundesliga 2013/14, Arminia Bielefeld
trafen – beide Spiele wurden vom HR sowie vom WDR live im TV übertragen. Das
Hinspiel am Böllenfalltor verlor die Mannschaft mit 1:3, im Rückspiel auf der
Bielefelder Alm konnten die Darmstädter das Hinspielergebnis zunächst
egalisieren; sie gewannen in der Nachspielzeit der Verlängerung schließlich mit
4:2 durch ein Tor von Elton da Costa in der 120+2. Minute. Mit diesem
überraschenden Erfolg stieg der SV 98 nach 21 Jahren wieder in die 2.
Bundesliga auf und er sorgte aufgrund der Dramatik und Spannung der Relegation,
vor allem der Entscheidung in den letzten Minuten der Verlängerung, für
bundesweite Aufmerksamkeit.

Als Aufsteiger gelang Darmstadt 2014/15 eine überzeugende
Saison. Nachdem man in der 1. Runde des DFB-Pokals erst im Elfmeterschießen
gegen den späteren Pokalsieger VfL Wolfsburg unterlegen war, setzten sich die
98er nach elf Spieltagen auf den ersten vier Tabellenplätzen fest, die sie bis
zum Ende der Saison nicht mehr verließen. Nach den Schlüsselsiegen über die
direkten Aufstiegskonkurrenten 1. FC Kaiserslautern und Karlsruher SC an den
letzten vier Spieltagen gelang am letzten Spieltag mit einem 1:0-Sieg über den
FC St. Pauli durch einen von Tobias Kempe direkt verwandelten Freistoß
schließlich der Durchmarsch in die oberste Spielklasse, womit die Lilien nach 33
Jahren wieder erstklassig wurden. Und das als erster Verein, der mit nur 44
geschossenen Toren direkt in die Bundesliga aufgestiegen ist, und zudem als
erst siebter Verein, dem ein solcher Durchmarsch gelungen ist. Dabei hatte der
SV 98 in der Saison 2014/15 mit etwa 5 Mio. € das niedrigste Budget und den
kleinsten Kader der Liga.

Die Bundesligasaison 2015/16, Darmstadts dritter Spielzeit
in der Bundesliga, hatte ein Novum für den Club parat. Der von jedem mit ein
wenig Sachverstand vor der Saison als klarer Absteiger deklarierte Verein
schaffte erstmals den Klassenerhalt. Eine wirkliche Sensation, wenn man die
Etats der Konkurrenz vergleicht. Mit einer deutlichen Heimschwäche, aber einer
sensationellen Auswärtsbilanz sammelte der SV Darmstadt 98 über die gesamte
Bundesligasaison beständig Punkte, für die neben dem Top-Torschützen Sandro
Wagner auch der Kapitän und Innenverteidiger Aytaç Sulu mit 7 Toren
verantwortlich war. Gegen den FC gelang zu Hause ein Unentschieden, in
Müngersdorf setzte es eine 4:1 Pleite. In der Abschlusstabelle belegte der SV98
den 14ten Platz, die beste Platzierung der Geschichte.

Im Anschluss an den geglückten Klassenerhalt in der
Bundesliga verkündete Dirk Schuster seinen Wechsel zum FC Augsburg, sodass die
Lilien mit dem neuen Trainer Norbert Meier in die Bundesligasaison 2016/17
starteten. Für keinen der Beteiligten eine richtige Wahl. Schuster wurde in
Augsburg nicht glücklich, nach fünf Niederlagen in Folge wurde Norbert Meier Anfang
Dezember 2016 entlassen. Nach einer Übergangslösung wurde Ende Dezember 2016
wurde der ehemalige Nationalspieler Torsten Frings als neuer Cheftrainer
vorgestellt, der den SV 98 trotz erkennbaren Aufwärtstrend gegenüber der ersten
Saisonhälfte nicht in der Bundesliga halten konnte. Im Mai 2017, dem
drittletzten Spieltag, stand, der Abstieg in die 2. Bundesliga fest.

Nach einem guten Start in die Zweitligasaison 2017/2018
wurden am 5. September 2017 die Verträge vom gesamten Trainerteam um Torsten
Frings zunächst bis 2020 verlängert, ehe anschließend eine sportliche
Negativs-Serie die Lilien von der Aufstiegs- bis hinunter in die Abstiegszone
der 2. Bundesliga beförderte. Nach elf Spielen ohne Sieg wurde am 9. Dezember
2017 die Trennung von Trainer Frings und dem Trainerteam vollzogen, den
Trainerposten übernahm im Anschluss der zurückkehrende Dirk Schuster.

Samstag 13 Uhr, da war doch was? Stimmt, am 10.11. einen Tag
vor Sessionsbeginn und der Länderspielpause schaffte der FC einen womöglich
entscheidenden Heimsieg nach zahlreichen mäßigen Auftritten im eigenen Stadion.
Vermutlich hat unser FC nach fünf Pflichtspielen ohne Sieg einen
Befreiungsschlag gelandet. Dynamo Dresden wurde mit 8:1 geschlagen, gedemütigt
und zum Heulen gebracht. Aus nur Zwölf Schüssen auf das Dresdner Tor fielen
acht Treffer, eine irrsinnige Quote – und die nötige Portion Glück. Auf Kölner
Seite war Louis Schaub, der Techniker aus Österreich, der am Samstag mit Glück
und Können erst drei Tore einleitete und anschließend mit einem traumhaften
Schuss in den Winkel zum 7:1 traf, Mann des Spiels. Teroddes 3er Pack hätte ihn
unter normalen Umständen für diesen Titel qualifiziert. Aber wer nur 1 Tor mehr
schießt als unser Kapitän, muss Louis den Vortritt lassen.

Anfang hat Cordoba als zweiten Stürmer nominiert und nach
dem Spiel so getan, als wäre dies kein Novum. Für mich unverständlich. Die
Kölner haben in dieser Saison schon mit einer, zwei und drei Spitzen gespielt
und dabei sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielt, aber nicht von Anfang an.
Es ist eine Sache, einen Spieler aufzustellen und eine andere seine Position
festzulegen. Es stimmt, Guirassy/Cordoba und Terodde haben schon zusammen auf
dem Platz gestanden, bloß musste Guirassy dann immer als LA fungieren. Gegen
Dresden wurde erstmalig in der Start11 ein MF (Özcan) für einen Stürmer
geopfert. Der Erfolg war spürbar.

Die letzte Länderspielpause ist uns nicht so gut bekommen.
Nach der englischen Woche folgte die unerwartete erste Heimniederlage. Zum
Glück, dass den Kölnern zuletzt gefehlt hatte, spielen wir auswärts. Das letzte
Auswärtsspiel, an das sich niemand mehr erinnert, war wenig erfolgreich. Da
trifft es sich gut, dass die guten Nachrichten sich in der Pause Bann gebrochen
haben. Unser Tony is back. Ja, er darf noch nicht mittun, ist aber schon im
Profitraining an Bord und wird unseren Jungs mental beistehen. Unser Kapitän
steht auf der Brücke, damit Leine los und mit Volldampf gegen Süden.

Für den Hennes kann es also nur lauten: die Hörner poliert
und in Gefechtsstellung-Attacke- Come on FC- bring 3 Punkte zu Hause. :fcfc:
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,686

3

Wednesday, November 21st 2018, 12:34pm

@ Ron.,

wieder mal ein großartiger Eröffnungtrööt von dir. :thumbsup:

Ich hoffe, daß wir in Darmstadt erneut mit zwei Spitzen spielen und unsere Böcke die Lilien dann auffressen werden. Im Normalfall müsste es ein klarer Auswärtssieg werden.

Mein Tipp: 1:4 :fcfc:
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page

1.FCKöln1974

Professional

Date of registration: Jun 29th 2016

Posts: 855

4

Wednesday, November 21st 2018, 2:50pm

:fcfc: Darmstadt- 1.FCKöln 0:3!!! :fcfc:
  • Go to the top of the page

Quogeorge

Professional

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,267

5

Wednesday, November 21st 2018, 3:01pm

Darmstadt gegen den FC 1:4 .
Mit Modeste 1:8
George
I was not ready for this
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 16th 2015

Posts: 1,987

6

Wednesday, November 21st 2018, 4:20pm

1:3 !
:fcfc:
  • Go to the top of the page

Hermes

Professional

Date of registration: Jun 27th 2016

Posts: 991

7

Wednesday, November 21st 2018, 8:33pm

Aus Lilien kann man anscheinend ganz schmackhafte Gerichte herstellen:
https://www.chefkoch.de/rs/s0/lilien%2A/Rezepte.html

Also: Lasst uns sie (ab)kochen und verputzen!
"If you can´t convince them, confuse them."
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 17th 2015

Posts: 7,069

8

Thursday, November 22nd 2018, 1:27am

Na nach der Euphorie des DD-Spiels kommen wir mal wieder zum grauen Alltag zurück..... :whistling:

Tipp: 1:1
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,686

9

Thursday, November 22nd 2018, 10:17am

SV Darmstadt 98 vs. 1. FC Köln
Modeste: Köln um eine Attraktion reicher


Am Samstag (13 Uhr) will der SV Darmstadt 98 die Offensive des 1. FC Köln stoppen. Auf ihre Defensive konnten sich die Lilien zuletzt verlassen: In den jüngsten vier Liga-Auftritten kassierten die Süd-Hessen nur drei Gegentore. Vorne soll es Sturmtank Dursun richten. Der Angreifer des SVD erzielte alle seine fünf Saison-Tore am heimischen Böllenfalltor. Auch gegen den Effzeh? Die Geißböcke stellen mit 32 Saison-Treffern die beste Offensive der 2. Liga - und legten mit der Verpflichtung von Modeste noch einmal nach. Bei Köln gibt es keinen Grund, das Team, das gegen Dresden 8:1 gewann, zu ändern, weder personell noch in der Formation.

Voraussichtliche Aufstellung: T. Horn - Schmitz, Meré, Czichos - Risse, Höger, Hector - Schaub, Drexler - Cordoba, Terodde


Quelle: http://www.kicker.de/news/fussball/2bund…defensiven.html
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 2 times, last edit by "Powerandi" (Nov 22nd 2018, 11:45am)

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,686

10

Thursday, November 22nd 2018, 5:11pm

Sturm-Duo gesetzt:
„Was funktioniert, behalten wir bei“


Markus Anfang hat am Donnerstag bestätigt, dass der 1. FC Köln beim SV Darmstadt 98 mit Simon Terodde und Jhon Cordoba stürmen wird. Es gebe keine Gründe für eine Änderung. Darüber hinaus äußerte sich der FC-Coach zur Rückkehr von Anthony Modeste und einen schweren Gegner am Böllenfalltor. Die Pressekonferenz in voller Länge im Video.

Quelle: https://geissblog.koeln/2018/11/sturm-du…halten-wir-bei/
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Powerandi" (Nov 22nd 2018, 5:11pm)

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,189

11

Thursday, November 22nd 2018, 6:09pm

16 ihrer 17 Tore erzielten die Lilien selber. Mit jeweils 5 Toren stehen sowohl der MF Tobias Kempe und der ST Sedar Dursun an der Spitze der Torschützenliste. Die noch aus Bundesligazeiten bekannten Marcel Heller und Sulu Aytac bringen es auf 2 Tore. Alle hinter SV 98 stehenden Mannschaften haben weniger, alle höher stehenden Mannschaften öfter getroffen.
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,114

12

Thursday, November 22nd 2018, 7:48pm

Sturm-Duo gesetzt:
„Was funktioniert, behalten wir bei“


Markus Anfang hat am Donnerstag bestätigt, dass der 1. FC Köln beim SV Darmstadt 98 mit Simon Terodde und Jhon Cordoba stürmen wird. Es gebe keine Gründe für eine Änderung. Darüber hinaus äußerte sich der FC-Coach zur Rückkehr von Anthony Modeste und einen schweren Gegner am Böllenfalltor. Die Pressekonferenz in voller Länge im Video.

Quelle: https://geissblog.koeln/2018/11/sturm-du…halten-wir-bei/

Bei diesen Sätzen krieg ich einen dicken Hals.
Da wird schon die nächste Blamage vorsorglich begründet, ähnlich wie vor den Spielen gegen Duisburg und Paderborn.
Es muss heißen, daß wir mit breiter Brust nach Darmstadt fahren um 3 Punkte abzuholen. Unsere Ansprüche sind das Spiel zu dominieren und einen ungefährdeten Sieg einzufahren.
"Toleranz ist der Verdacht, dass der Andere Recht hat." Kurt Tucholsky

Ich mag Menschen, die mir reinen Wein einschenken. Oder Bier. Bier geht auch.

Die Saison lief nach Plan. Nur der Plan war Scheisse.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 17th 2015

Posts: 7,069

13

Thursday, November 22nd 2018, 7:51pm

Anfang ist eben ein Fuchs......ähm was seine verbalen Präventionen betrifft! :ostern:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 4,992

14

Friday, November 23rd 2018, 8:51am

Sturm-Duo gesetzt:
„Was funktioniert, behalten wir bei“


Markus Anfang hat am Donnerstag bestätigt, dass der 1. FC Köln beim SV Darmstadt 98 mit Simon Terodde und Jhon Cordoba stürmen wird. Es gebe keine Gründe für eine Änderung. Darüber hinaus äußerte sich der FC-Coach zur Rückkehr von Anthony Modeste und einen schweren Gegner am Böllenfalltor. Die Pressekonferenz in voller Länge im Video.

Quelle: https://geissblog.koeln/2018/11/sturm-du…halten-wir-bei/

Bei diesen Sätzen krieg ich einen dicken Hals.
Da wird schon die nächste Blamage vorsorglich begründet, ähnlich wie vor den Spielen gegen Duisburg und Paderborn.
Es muss heißen, daß wir mit breiter Brust nach Darmstadt fahren um 3 Punkte abzuholen. Unsere Ansprüche sind das Spiel zu dominieren und einen ungefährdeten Sieg einzufahren.
Bei 9:35 hab ich ausgeschaltet. Auf die Frage ob der Trainer bei soviel Überangebot im Sturm auch ein guter Moderator sein muss, antwortet er, für Darmstadt jetzt? :schuetteln:
Und auch sonst sagt er ja eigentlich nichts. Das ist durchaus oft so bei solchen Veranstaltungen, Klopp ma ausgenommen, aber unsere PKs sind eigentlich überflüssig
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,098

15

Friday, November 23rd 2018, 9:00am

Außer Klopp, Mourinho und Streich kann man sich eigentlich alles an PK‘s sparen. Die drei decken eigentlich alle Spektren des individuellen Geschmacks ab
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 4,992

16

Friday, November 23rd 2018, 9:11am

Außer Klopp, Mourinho und Streich kann man sich eigentlich alles an PK‘s sparen. Die drei decken eigentlich alle Spektren des individuellen Geschmacks
So ist das, beim Anfang hab ich aber eher das Gefühl er wäre was für den Jugendbereich
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,189

17

Friday, November 23rd 2018, 1:27pm

Freunde des mächtigen Hennes, es geht weiter. Die unnötigste (was kommen nach der Nations League noch für schwachsinnige Wettbewerbe?) Länderspielpause seit langer Zeit ist vorbei.
Ich hoffe der FC konnte die Länderspielpause nutzen, die Abstimmung in der Defensive verbessern. Das ein oder andere Spiel ohne Gegentor, dürfte nicht nur Timo Horn gefallen. Eine Verbesserung bei Standards (Defensiv wie Offensiv) wäre ebenfalls sehr zu begrüßen.
Mit vielen Veränderungen rechne ich nicht, warum auch? Ich hoffe doch sehr, dass Terodde und Córdoba wieder starten. Schaub darf auch gerne wieder treffen, bisher erzielte er nur sehr geile Tore! Da ich Höger zuletzt etwas besser fand, bekommt er (noch) den Vorzug ggü. Özcan.
Für Darmstadt gab es in den letzten fünf Spielen jeweils zwei Siege (Magdeburg, Fürth), zwei Niederlagen (HSV, Bochum) und ein Unentschieden gegen Regensburg.
Egal ob 4-4-2 oder 3-5-2... ich rechne mit folgender Aufstellung: T. Horn – Hector, Czichos, Meré, Schmitz – Drexler, Höger, Schaub, Risse – Terodde, Córdoba
Mögliche Aufstellung von Darmstadt: Heuer Fernandes – Hertner, Franke, Sulu, Rieder – Medojevic, Stark – Jones, Mehlem, Heller – Dursun
Es fehlen:
SV Darmstadt: Sattelmaier, Gündüz, Platte, Kempe (Gelbsperre)
1. FC Köln: Sobiech, Clemens, Modeste (keine Spielberechtigung) - J. Horn fraglich
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,189

18

Friday, November 23rd 2018, 1:31pm

Hier geht es zu einem Vorbericht aus Lilien-Perspektive mit einem ausführlichen Interview mit Thomas von effzeh.com:
Schneller als im Sommer 2017 gedacht, kommt der ruhmreiche 1. FC Köln wieder ans Bölle. In den jüngsten Bundesligaduellen gab es für den SVD wenig zu holen. Ein Remis zuhause, ansonsten offenbarte sich dreimal nahezu schon ein Klassenunterschied. Der Wiederaufstiegsexpress der Rheinländer geriet im Oktober ins Stocken, kam allerdings beim 8:1 gegen Dresden wieder so richtig auf Touren. Allen voran Simon Terodde ist on fire und hat nach dreizehn Spieltagen nur ein Tor weniger erzielt (16) als die gesamte Kapelle der Lilien.

https://kickschuh.blog/2018/11/21/d98koe-ich-moechte-nur-wiedergutmachung-fuer-diese-schmach/
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 4,992

19

Friday, November 23rd 2018, 1:42pm

Da wir ja vom FC reden, und wir den Verein kennen, ist mein Tipp nach Gurkenspiel 1 : 1
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 15th 2015

Posts: 2,221

20

Friday, November 23rd 2018, 2:24pm

"Der FC Köln ist für mich eine Bundesliga-Mannschaft. Dort haben nicht elf, sondern 17 oder 18 Spieler das Format für die Bundesliga." Dirk Schuster
Wieder so ein Ahnungsloser, der die Langsamkeit und Unfähigkeit unserer Spieler nicht erkennt.
"Reden über Dinge, die durch Reden nicht entschieden werden können, muss man sich abgewöhnen." Bert Brecht über dieses Forum
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Joganovic" (Nov 23rd 2018, 2:24pm)