Dienstag, 11. Dezember 2018, 23:18 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FC-Tresen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 1 446

1 821

Mittwoch, 6. Juni 2018, 22:15

100 nette Mädels und eine 5-String-Telecaster: Honky Tonk Women live in Tempe, Arizona. Voilá

Och komm, der Abend war bislang so nett. ^^
### Ich weiß nicht immer wovon ich rede, aber ich weiß, dass ich Recht habe ###
### Zeuge Chihis ### Poldi, santo subito ###
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 999

1 822

Mittwoch, 6. Juni 2018, 23:00

100 nette Mädels und eine 5-String-Telecaster: Honky Tonk Women live in Tempe, Arizona. Voilá

https://www.youtube.com/watch?v=eaj3XrmWLmA
Aixbock


Die sind fast so schlecht wie Jane Lee Hooker. Unfaßbar, mit wie wenig Originalität und technischem Können man IMMER NOCH... aber lassen wir das. Blues, der heilige Gral der Zu-kurz-Gekommenen.

Was die einen zu wenig haben, ist diesen Leutchen hier im Überfluß gegeben. Nuno Bettencourt, der wieder öfter die Gitarre in die Hand nimmt, seit er nicht mehr beim FC spielt, hat Nancy Wilson, welche er (hier nicht zu hören oder sehen) als endgeiles Stück introduziert, das ihm feuchte Träume verursache..., der Nuno (das ist der Indianer links im Bild) hat also die Nancy einfach mal so gefragt, ob sie zu einem Jam vorbeischauen wolle, er mache da immer diese "Soundcheck" genannten Konzerte mit anderen prominenten Sängern, GItarristen, Bassisten und anderem Gezücht... doch Nancy meinte: Nee, eher nicht.

Dann poppte sie doch up, und wie. Die ist mit über 60 tatsächlich noch eine sehr krasse Mutti:

https://www.youtube.com/watch?v=Mob90WQHjF4

Die Sängerin ist auch verdammt gut. Wenn auch merklich auf Dope.
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Graf Wetter vom Strahl« (6. Juni 2018, 23:00)

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 999

1 823

Mittwoch, 6. Juni 2018, 23:08

Ein bißchen Ethno-Mucke mit der weltbesten Bassistin Mohini Dey, deren Spiel sogar mich umgehauen hat. Welten besser als Tal Wilkenfeld et al., technisch gesehen:

https://www.youtube.com/watch?v=Vbvg1CPae4U
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 999

1 824

Mittwoch, 6. Juni 2018, 23:10

Der momentan beste Gitarrist der Welt mit der momentan weltbesten Bass-Spielerin. Sowas wird hier niemandem gefallen, aber egal:

https://www.youtube.com/watch?v=wHNtxA7L_SU

Denen könnte ich jahrelang am Stück zuhören.
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Graf Wetter vom Strahl« (6. Juni 2018, 23:12)

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 999

1 825

Mittwoch, 6. Juni 2018, 23:13

Und endlich ist die neue feste Motörhead-Bassistin da. Wurde auch Zeit.

https://www.youtube.com/watch?v=fg2BS7H_dAU
  • Zum Seitenanfang

fcblues

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 216

1 826

Donnerstag, 7. Juni 2018, 00:36

Wer die Stones nicht ernst nimmt, hat nix begriffen. Der ganze Heavy Kram wäre doch ohne die Pioniere der 60ger gar nicht möglich gewesen! Und sie stehen immer noch amtlich auf der Bühne. Fuck it, so good: https://www.youtube.com/watch?v=xxLWuM_SHcI
  • Zum Seitenanfang

joergi

Meister

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 2 309

1 827

Donnerstag, 7. Juni 2018, 01:06

Und endlich ist die neue feste Motörhead-Bassistin da. Wurde auch Zeit.

https://www.youtube.com/watch?v=fg2BS7H_dAU


Sorry, Error. Ueber Lemmy erlaube ich keine Witze.
Was dem einen Slayer und Chihi ist, ist bei mir Lemmy und Donkov. :(
Bei einigen Beiträgen hier, würde selbst Aspirin Kopfschmerzen bekommen! Schließe meine dabei nicht aus!
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 999

1 828

Donnerstag, 7. Juni 2018, 02:23

Wer die Stones nicht ernst nimmt, hat nix begriffen. Der ganze Heavy Kram wäre doch ohne die Pioniere der 60ger gar nicht möglich gewesen! Und sie stehen immer noch amtlich auf der Bühne. Fuck it, so good: https://www.youtube.com/watch?v=xxLWuM_SHcI

Ich glaube schon, daß ich die Musik der Stones ganz gut begriffen habe. Ich habe jeden Song (jeden!), den sie zwischen ´66 und ´72 geschrieben und aufgenommen haben, nachgespielt. Und jede Zeile gesungen, die Jagger in diesem Zeitraum geschrieben hat. Gelernt habe ich dadurch wenig. EIgentlich so gut wie nichts. Auch kein Feeling. Gelernt habe ich erst etwas, als ich mir Mick Taylors Solo aus "Time waits for no one" draufgeschafft habe. Einer der Songs übrigens, für den sie Taylor keine Credits geben wollten, weswegen er gegangen ist. Taylor hat bei den Stones gewirkt wie Tosic beim FC.

Wenn man Teenager ist und sich an die Musik herantastet, sind die Stones großartig. Danach dann irgendwann immer weniger. Und warum man das simple Gedudel heute immer noch (in x-ter Live-Neuauflage) hören muß, wird für mich immer ein Geheimnis bleiben. Als ob es nicht unendlich viel andere und herausforderndere Musik auf der Welt gäbe!

Die Stones waren mir musikalisch nicht innovativ genug und haben mir immer zuviel auf den Mainstream geschielt. Daneben haben sie sich viel zu sehr als soziales Phänomen inszeniert. Und sie konnten kaum ihre Instrumente spielen (mit der eben namentlich genannten Ausnahme). Jagger war und ist alles andere als ein guter Sänger. Neben vielen anderen, weniger erfolgreichen Konkurrenten ihrer Blütephase (´66-´72) nehmen sich die Stones schon relativ erbärmlich aus.

Wenn ich harten Rock der 60er hören möchte, höre ich die Kinks oder Who. Wenn verspielten Psychodelic-Hardrock, dann Hendrix oder Cream. Wenn aufs Wesentliche konzentrierten Bluesrock, dann Free oder Humble Pie. Wenn die Erkundung proto-metallischer Gefilde, dann Zep oder meinetwegen Purple. Die Beatles sind in Regionen vorgedrungen, die für die Stones verschlossen bleiben würden, selbst wenn sie 200 Jahre Musik machen könnten. King Crimson und Yes, Zappa und eben Led Zeppelin haben damals bereits Grenzen aufgebrochen und verschoben, die für die Stones noch heute, im Jahr 2018, existieren.

Aber es ist natürlich einfacher, Clapton und die Rolling Stones toll zu finden, denn man wird von ihnen nicht gefordert. Sie geben einem genau das, was man erwartet und schon bis zum Erbrechen kennt. Und nie etwas anderes. Seit vier verfickten Jahrzehnten. Falls das auch eine Leistung darstellt, meinen Respekt dafür.

Danke übrigens für das Wörtchen "amtlich"! :D Das geht immer, denn es sagt ja nichts Konkretes aus. Es könnte alles bedeuten. Es ist mehr so eine Befindlichkeitsblase. Genau das richtige, wenn man über die Rolling Stones redet...
  • Zum Seitenanfang

fcblues

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 216

1 829

Donnerstag, 7. Juni 2018, 07:55

Gern geschehen :)
Ich habe die Stones auch nicht aufgrund derer Musik verteidigt (mit den Taylor Jahren stimme ich natürlich zu), sondern dahingehend, was die gesellschaftlich alles freigeräumt haben. Und noch immer tun. Denn wer konnte sich denn ernsthaft vorstellen, dass 75jährige noch auf der Bühne stehen und fast 120 Minuten einigermaßen vernünftig durchhalten. Im Gegensatz zu den Beatles (die ich musikalisch gar nicht hoch genug schätzen kann), haben die Stones ihre Konflikte ausgetragen und durchgehalten. Auch irgendwie ein Vorbild. Besser als Page/Plant, die alle Jubeljahre den gleichen Kram rausbringen und halbgare Liveauftritte abliefern. Aber sei's drum, ich bin von der "alten" Musik auch längst weg. Obwohl sie mich immer noch erwärmen kann, wenn ich mal wieder ein altes Album auflege.
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 909

1 830

Donnerstag, 7. Juni 2018, 09:35

Der momentan beste Gitarrist der Welt mit der momentan weltbesten Bass-Spielerin. Sowas wird hier niemandem gefallen, aber egal:

https://www.youtube.com/watch?v=wHNtxA7L_SU

Denen könnte ich jahrelang am Stück zuhören.

Versteh ich nich! Wieso sollte sowas hier niemanden gefallen? Sehr, sehr geil und danke für die Lady am Tieftöner!!!!
Nur, das mit dem Prädikat "best" (vor allem bei dem Guthrie) zu versehen ist auch sone Sache. Ich finde, was er soundtechnisch performt eher eindimensional, im Vergleich zu Jeff Beck bsp. Ab nem gewissen GeniusLevel aber wird sone abschliessende Beurteilung schon eher schwierig. Wer ist hier "besser" https://www.youtube.com/watch?v=vXurfnnni8Q ?

Liegt eben eher im Bauch des Betrachters und diese ganze SpielTechnik... was ich immer als WixxxFaktor bezeichnet habe, also die Suche nach der ultimativen Endgeschwindigkeit der Fingerchen aufm Gitarrenhals...naja - ist eben nicht alles. Ich habe vor rund 30 Jahren (wtf) Victor Wooten als den weltbesten Bassplayer ever ausgemacht, aber heute sage ich noch dazu: für mich!
Und Tal Wilkenfield ist natürlich überragend! Hier ein kleines Video, als sie mit gerade 18 in den U.S. gelandet ist. Mucke startet nach 90 Sekunden. Vinnie Colaiuta an den Drums.
Entscheidend ist für mich eher, wie sehr meine Seele gestreichelt wird und da ist für mich Gail Ann Dorsey das Mass aller Dinge unter den weiblichen Bassisten. Oder anders: sie ist die einzige Frau im Universum, um deren Hand ich ernsthaft anhalten würde. https://www.youtube.com/watch?v=HTlv36OgyUQ

Aber auch klar: die Stones würd ich noch nichmal für meine Beerdigung engagieren (bis auf 2, 3 Stücke konnte ich noch nie wirklich was mit denen anfangen) - da kannste mich besser irgendwo im Bergischen übern Zaun hängen! Aber was willste über Mucke diskutieren, wenn hier Frumpy als Softeis Sorte verkauft wird? :gefahr:
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 999

1 831

Donnerstag, 7. Juni 2018, 09:52

Gern geschehen :)
Ich habe die Stones auch nicht aufgrund derer Musik verteidigt (mit den Taylor Jahren stimme ich natürlich zu), sondern dahingehend, was die gesellschaftlich alles freigeräumt haben. Und noch immer tun. Denn wer konnte sich denn ernsthaft vorstellen, dass 75jährige noch auf der Bühne stehen und fast 120 Minuten einigermaßen vernünftig durchhalten. Im Gegensatz zu den Beatles (die ich musikalisch gar nicht hoch genug schätzen kann), haben die Stones ihre Konflikte ausgetragen und durchgehalten. Auch irgendwie ein Vorbild. Besser als Page/Plant, die alle Jubeljahre den gleichen Kram rausbringen und halbgare Liveauftritte abliefern. Aber sei's drum, ich bin von der "alten" Musik auch längst weg. Obwohl sie mich immer noch erwärmen kann, wenn ich mal wieder ein altes Album auflege.

Du, ich wollte niemandem in seinen Musikgeschmack reinreden. Vollkommen in Ordnung, was Du sagst, die Stones haben mindestens zweimal (nämlich ´66 und ´68] ein Lebensgefühl eingefangen (und mitentworfen), das eigentlich die gesamte Welt beeinflusst hat. Auch bzgl. Schwarzer übrigens. Und schwarzer Musiker, sie haben u.a. B.B. King in ihr Vorprogramm geholt und ihm damit eine Renaissance ermöglicht.

Und Du hast recht, das Stick-together, das sie trotz aller Differenzen an den Tag gelegt haben, ist sicher bemerkenswert. Ernstgemeinte Frage in dem Zusammenhang: Hast Du da mehr gelesen als ich, weißt Du, warum Wyman gegangen ist? Ich habe nie irgendwo was Vernünftiges darüber gelesen. Übrigens höre auch ich bisweilen noch "Exile" und "BB", ihre beiden besten LPs. ;)
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Graf Wetter vom Strahl« (7. Juni 2018, 09:59)

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 999

1 832

Donnerstag, 7. Juni 2018, 09:55


Entscheidend ist für mich eher, wie sehr meine Seele gestreichelt wird und da ist für mich Gail Ann Dorsey das Mass aller Dinge unter den weiblichen Bassisten. Oder anders: sie ist die einzige Frau im Universum, um deren Hand ich ernsthaft anhalten würde. https://www.youtube.com/watch?v=HTlv36OgyUQ

Vielen Dank, die kannte ich noch nicht! Wahnsinn! Eine Bassistin, die wirklich auch singen kann. Tal Wilkenfeld übrigens versucht es, aber es klingt nicht so wirklich überzeugend. Oder?

https://www.youtube.com/watch?v=L2xa2UfMWH4

Andere versuchen es nichtmal. Gail Ann Dorsey kann es. Sehr guter Tip, bin ja erst seit nichtmal drei Jahren wieder bei allem zwischen Rock und Jazz dabei, die hatte ich noch nicht gefunden. Und Du hast recht, es gibt natürlich wichtigeres als die reine Spieltechnik (oder gar lediglich Geschwindigkeit), auch ich höre keine reinen Techniker(Innen), von denen es wie Sand am Meer gibt. Aber unterhalb einer bestimmten Schwelle wird es eben auch schwierig, etwas Eigenes zu "sagen", finde ich...
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Graf Wetter vom Strahl« (7. Juni 2018, 09:59)

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 909

1 833

Donnerstag, 7. Juni 2018, 10:48

Lieber Graf, Gail war die letzten 20 Jahre, bis zu seinem Tod, mit David Bowie zusammen und Bassistin/Sängerin in seiner Band.
https://www.youtube.com/watch?v=DWtSyorjXv4
  • Zum Seitenanfang

fcblues

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 216

1 834

Donnerstag, 7. Juni 2018, 14:55

Gern geschehen :)
Ich habe die Stones auch nicht aufgrund derer Musik verteidigt (mit den Taylor Jahren stimme ich natürlich zu), sondern dahingehend, was die gesellschaftlich alles freigeräumt haben. Und noch immer tun. Denn wer konnte sich denn ernsthaft vorstellen, dass 75jährige noch auf der Bühne stehen und fast 120 Minuten einigermaßen vernünftig durchhalten. Im Gegensatz zu den Beatles (die ich musikalisch gar nicht hoch genug schätzen kann), haben die Stones ihre Konflikte ausgetragen und durchgehalten. Auch irgendwie ein Vorbild. Besser als Page/Plant, die alle Jubeljahre den gleichen Kram rausbringen und halbgare Liveauftritte abliefern. Aber sei's drum, ich bin von der "alten" Musik auch längst weg. Obwohl sie mich immer noch erwärmen kann, wenn ich mal wieder ein altes Album auflege.

Du, ich wollte niemandem in seinen Musikgeschmack reinreden. Vollkommen in Ordnung, was Du sagst, die Stones haben mindestens zweimal (nämlich ´66 und ´68] ein Lebensgefühl eingefangen (und mitentworfen), das eigentlich die gesamte Welt beeinflusst hat. Auch bzgl. Schwarzer übrigens. Und schwarzer Musiker, sie haben u.a. B.B. King in ihr Vorprogramm geholt und ihm damit eine Renaissance ermöglicht.

Und Du hast recht, das Stick-together, das sie trotz aller Differenzen an den Tag gelegt haben, ist sicher bemerkenswert. Ernstgemeinte Frage in dem Zusammenhang: Hast Du da mehr gelesen als ich, weißt Du, warum Wyman gegangen ist? Ich habe nie irgendwo was Vernünftiges darüber gelesen. Übrigens höre auch ich bisweilen noch "Exile" und "BB", ihre beiden besten LPs. ;)


Es gab wohl seinerzeit mehrere Gründe:

1. Er fühlte sich stets unterrepräsentiert. Gerade was Songcredits anging, wurde er gerne ignoriert (Taylor übrigens auch)
2. Er ist nunmal 5 Jahre älter als der zweitälteste Stone.
3. Er soll unter massiver Flugangst leiden.
4. Die Tourneen und der damit verbundene Aufwand wurden ihm zuviel

Zudem hat er ja damals extrem junge Ladies gedatet. Wahrscheinlich nahmen die sehr viel Zeit in Anspruch :fiedeln:
  • Zum Seitenanfang

AbuHaifa

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 11. Juni 2016

Beiträge: 3 433

1 835

Donnerstag, 7. Juni 2018, 17:16

Passend zur vorausgegangenen Diskussion:


Sex Pistols - The Great Rock 'n' Roll Swindle

https://www.youtube.com/watch?v=_sXGBoXvhiw
  • Zum Seitenanfang

AbuHaifa

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 11. Juni 2016

Beiträge: 3 433

1 836

Donnerstag, 7. Juni 2018, 17:30

So böse und angepisst hätten The Who klingen können, wenn sie gewollt hätten:

Sex Pistols - Substitute

https://www.youtube.com/watch?v=qLYmWjTVjAA


Aber sie zogen es vor, niedlich zu sein:

The Who - Substitute

https://www.youtube.com/watch?v=eswQl-hcvU0
  • Zum Seitenanfang

smokie

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 27. Juli 2016

Beiträge: 5 964

1 837

Donnerstag, 7. Juni 2018, 17:38

Gerade auf Jugend-Erinnerungen gestoßen worden...

https://youtu.be/YZ5yKJlhbiA

Beastie Boys live bei Letterman :love:
  • Zum Seitenanfang

AbuHaifa

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 11. Juni 2016

Beiträge: 3 433

1 838

Donnerstag, 7. Juni 2018, 17:40

Und noch zwei großartige Cover:

Sex Pistols - Johnny B. Goode/Road Runner


https://www.youtube.com/watch?v=V90yQLGNiao
  • Zum Seitenanfang

AbuHaifa

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 11. Juni 2016

Beiträge: 3 433

1 839

Donnerstag, 7. Juni 2018, 17:48

Gerade auf Jugend-Erinnerungen gestoßen worden...

https://youtu.be/YZ5yKJlhbiA

Beastie Boys live bei Letterman :love:

Ich liebe die Beastie Boys!!!

Beastie Boys - No Sleep Till Brooklyn

https://www.youtube.com/watch?v=07Y0cy-nvAg
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 999

1 840

Donnerstag, 7. Juni 2018, 19:20

Gern geschehen :)
Ich habe die Stones auch nicht aufgrund derer Musik verteidigt (mit den Taylor Jahren stimme ich natürlich zu), sondern dahingehend, was die gesellschaftlich alles freigeräumt haben. Und noch immer tun. Denn wer konnte sich denn ernsthaft vorstellen, dass 75jährige noch auf der Bühne stehen und fast 120 Minuten einigermaßen vernünftig durchhalten. Im Gegensatz zu den Beatles (die ich musikalisch gar nicht hoch genug schätzen kann), haben die Stones ihre Konflikte ausgetragen und durchgehalten. Auch irgendwie ein Vorbild. Besser als Page/Plant, die alle Jubeljahre den gleichen Kram rausbringen und halbgare Liveauftritte abliefern. Aber sei's drum, ich bin von der "alten" Musik auch längst weg. Obwohl sie mich immer noch erwärmen kann, wenn ich mal wieder ein altes Album auflege.

Du, ich wollte niemandem in seinen Musikgeschmack reinreden. Vollkommen in Ordnung, was Du sagst, die Stones haben mindestens zweimal (nämlich ´66 und ´68] ein Lebensgefühl eingefangen (und mitentworfen), das eigentlich die gesamte Welt beeinflusst hat. Auch bzgl. Schwarzer übrigens. Und schwarzer Musiker, sie haben u.a. B.B. King in ihr Vorprogramm geholt und ihm damit eine Renaissance ermöglicht.

Und Du hast recht, das Stick-together, das sie trotz aller Differenzen an den Tag gelegt haben, ist sicher bemerkenswert. Ernstgemeinte Frage in dem Zusammenhang: Hast Du da mehr gelesen als ich, weißt Du, warum Wyman gegangen ist? Ich habe nie irgendwo was Vernünftiges darüber gelesen. Übrigens höre auch ich bisweilen noch "Exile" und "BB", ihre beiden besten LPs. ;)


Es gab wohl seinerzeit mehrere Gründe:

1. Er fühlte sich stets unterrepräsentiert. Gerade was Songcredits anging, wurde er gerne ignoriert (Taylor übrigens auch)
2. Er ist nunmal 5 Jahre älter als der zweitälteste Stone.
3. Er soll unter massiver Flugangst leiden.
4. Die Tourneen und der damit verbundene Aufwand wurden ihm zuviel

Zudem hat er ja damals extrem junge Ladies gedatet. Wahrscheinlich nahmen die sehr viel Zeit in Anspruch :fiedeln:


Danke, lieber FCBlues! Besonders Punkte 3 und 4 wirken plausibel auf mich. Wyman hat ein ganz tolles Buch über den Blues geschrieben und herausgegeben. Wahnsinnig viel Inhalt, garniert mit manchem persönlichen Anekdötchen. Ja, die Mandy war wohl erst 13, als Billy-Boy sie mit seinem Bass bezirzt hat. Aber man muß bedenken, er war auch erst um die 50... :wacko: für einen Stone ja gar kein Alter...
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Graf Wetter vom Strahl« (7. Juni 2018, 19:28)