Mittwoch, 18. Juli 2018, 02:56 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FC-Tresen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Beiträge: 822

141

Montag, 16. April 2018, 12:18

Die Bayern gewinnen mit der vermeintlichen B11, obwohl die Ihren neuen Trainer schon kennen,5:1 gegen Gladbach. Wenn Spieler, die spielen und Ihre Leistung nicht genügend abrufen, liegt das niemals am Trainerwechsel. Selbst dem dümmsten Spieler ist doch wohl bewusst, dass er sich damit am meisten schadet. :fcfc:
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Prognose ersetzt Zufall durch Irrtum!


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Zum Seitenanfang

dropkick murphy

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 4 865

142

Montag, 16. April 2018, 13:50

Ich schreibe es noch mal: Mit der Veröffentlichung der Nicht-Verlängerung von Ruthe vor dem Berlin-Spiel machte der Verein klar dass sie mit der Saison abgeschloßen haben.

Wie kann der Trainer in dieser Lame Duck Situation noch ernsthaft die Mannschaft erreichen? Dazu dann noch die komische Aufstellung... als ob auch Ruthe schon abgeschloßen hat.
Wie die Mannschaft spielt zeigt dass auch sie schon abgeschloßen hat. Wenigstend teilweise.

Naja, genauso gut könnte man sich die Frage stellen, wie der Coach seiner Mannschaft das zehnte Endspiel als „Endspiel“ näherbringen wollte....
Du scheinst immer noch zu denken nur weil unser kommender EX-Trainer immer irgendwas von "Endspielen" schwafelte die Hauptursache des Abstieges ist,was? :lol:
  • Zum Seitenanfang

dropkick murphy

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 4 865

143

Montag, 16. April 2018, 14:19

Was mich wundert:

Es ist ja gar kein Aftermatchbird aufgemacht worden....

Woran das nur liegen mag..... :whistling:

Das einzige was ich Negatives aus Berlin mitnehmen werde ist nicht das mal wieder (erwartetet) sehr schlechte Auftreten der Mannschaft sondern das beschissene Wetter!

Mal Sonne,mal Regen,mal Sonne,mal Regen....da konnte man verrückt werden und hier in Kölle war das schönste Wetter! :huh:

Klingt zwar etwas sarkastisch wenn ich nur an die Wetterlage denke anstatt des nun besiegelten Abstiegs aber dadurch geht es zumindest MIR besser! :weihnachten:
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dropkick murphy« (16. April 2018, 14:20)

smokie

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 27. Juli 2016

Beiträge: 4 698

144

Montag, 16. April 2018, 14:22

@drop
So ein Quatsch. Aber du denkst anscheinend, warum auch immer, dass ich Ruthe überhaupt in irgendeiner Form eine Hauptschuld ankreide. Zum x-ten Mal: Die Gründe sind mannigfaltig und was man jetzt höher oder niedriger bewerten will, ist MIR völlig Wumpe. Zumal ich so gut wie jeden (aus MEINER Sicht) Fehler von Ruthe entschuldigt habe. Dass es aufgrund der schwachen Konkurrenz MÖGLICH gewesen wäre, den Abstieg zu verhindern, habe ich ja keinesfalls exklusiv. Und das „Endspiel“-Ding war für mich auch lediglich EIN Fehler.
Hier wollte ich nur sagen, dass die Veröffentlichung von Ruthes Ende eben genauso viel oder wenig (je nach Sichtweise) mit unserem Spiel zu tun haben kann wie das Ausrufen der ganzen Endspiele. Wissen wir doch letztlich alle nicht...
  • Zum Seitenanfang

dropkick murphy

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 4 865

145

Montag, 16. April 2018, 14:30

Und ich halte das für völligen Unsinn die Spieler durch dem Begriff "Endspiele" in deren Psyche beeinflussen zu können nur um dann im Nachhinein schlechtere Leistungen begründen zu können!

Du kannst ein Spiel auch "Tante Edith" nennen....die Leistungen der Spieler würden sich dadurch auch nicht verbessern! :weihnachten:
  • Zum Seitenanfang

Kohlenbock

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 15. Juni 2015

Beiträge: 5 202

146

Montag, 16. April 2018, 14:49

Und ich halte das für völligen Unsinn die Spieler durch dem Begriff "Endspiele" in deren Psyche beeinflussen zu können nur um dann im Nachhinein schlechtere Leistungen begründen zu können!

Du kannst ein Spiel auch "Tante Edith" nennen....die Leistungen der Spieler würden sich dadurch auch nicht verbessern! :weihnachten:


Es wäre durch eine andere Herangehensweise mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehr drin gewesen. Schon das Dortmund-Spiel kann man diesbezüglich heranziehen. Mit etwas defensiverer Haltung nach dem 2:2 wäre man nicht in den Konter, der das Spiel entschieden hat, gerannt.
Natürlich ist die Parole "nur noch Endspiele" eine besondere Belastung, weil dadurch den Spielern suggeriert wurde, es zählten nur noch Siege, was im Nachhinein ein Fehler war.
Letztendlich sind wir aber vollkommen zurecht Letzter, weil die Mannschaft einfach nicht gut genug ist, weil man gegen die unmittelbare Konkurrenz regelmäßig versagt hat.

Ich bin da also vollkommen bei Smokie:
Wir steigen nicht wegen Stöger oder Schmadtke allein ab, auch die neue Trainertruppe trägt ihren Anteil. Wobei Ruthenbeck kein größerer Vorwurf zu machen ist. Er ist halt kein gestandener Bundesliga-Trainer. Rückblickend wäre es womöglich besser gewesen, einen erfahrenen Coach zu verpflichten und auch die Mannschaft weiter zu verstärken. Aber wer konnte auch ahnen, dass die Konkurrenz dermaßen schwach ist und dass wir doch noch eine Chance bekommen würden.
Der Unterschied zwischen dem, der Du bist und dem, der Du sein möchtest, ist das, was Du tust.
  • Zum Seitenanfang

smokie

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 27. Juli 2016

Beiträge: 4 698

147

Montag, 16. April 2018, 14:49

Und ich halte das für völligen Unsinn die Spieler durch dem Begriff "Endspiele" in deren Psyche beeinflussen zu können nur um dann im Nachhinein schlechtere Leistungen begründen zu können!

Du kannst ein Spiel auch "Tante Edith" nennen....die Leistungen der Spieler würden sich dadurch auch nicht verbessern! :weihnachten:

Du kannst das ja auch für völligen Blödsinn halten, is doch vollkommen in Ordnung.
Letztlich müsste man für sowas mit mehreren Spielern mal unter vier Augen besprechen, wie sie das gesehen haben. Und dann kann man es nichtmal öffentlich machen, weil denen eine Äusserung dazu sowieso um die Ohren fliegt.
Ich bin da "nur" von meinen eigenen Erfahrungen ausgegangen.
1.)
Aus dem Sport: Wenn bei einem meiner Trainer klar war, dass er zum Saisonende geht, habe ich nie den Sinn gesehen, mich deswegen hängen zu lassen. Ich wollte ja den Teamerfolg und meinen eigenen trotzdem, das war Trainer-unabhängig. Wenn aber ein Trainer in jedes Spiel mit der gleichen Motivations-Intention geht, dann ermüdet das ein Team schonmal.
2.)
Aus dem Job: Wenn klar ist, dass der Chef am Jahresende geht: Siehe Punkt 1.)! Den Erfolg will ich für mich trotzdem, weil es auch um meinen Geldbeutel geht. Wenn ich mir aber jede Woche anhören muss, dass die kommende Woche die wichtigste fürs Unternehmen ist, ermüdet mich das und ich kann es irgendwann nicht mehr ernst nehmen.

Klar kann man jetzt bei beiden Punkten sagen, dass die Eigenmotivation eines Profis so hoch sein sollte, dass es eigentlich egal ist. Nur: Wofür gibt es dann überhaupt noch motivierende Ansprachen von Vorgesetzten, wenn diese doch eigentlich gar nicht benötigt werden? Warum arbeitet man im Sport mit sowas? Warum gibt es in der freien Wirtschaft Motivations-Coaches? Die haben ja einen bestimmten Sinn, ob man das nun so sehen will oder nicht. Und diesbezüglch müssen sie sich nunmal immer was neues einfallen lassen, um eben über Motivation etwas zu erreichen.

Und DAS, glaube ich, dieses Quentchen mehr, hat sich Ruthe durch seine Ansagen genommen, was nicht heisst, dass wir deswegen die letzten Spiele nicht gewonnen haben. Aber VIELLEICHT hätte es das hier und da gebraucht, schliesslich sprechen wir ja von teilweise gekippten Spielen, in denen wir in Führung lagen. Wir wurden ja nicht abgeschlachtet (Ausnahme Hoffenheim), sondern es war durchaus knapp. Und da fehlte VIELLEICHT dieses ein oder andere Motivations-Prozentpünktchen....

Darfst du aber natürlich komplett anders sehen.
  • Zum Seitenanfang

M. Lee

Profi

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 1 446

148

Montag, 16. April 2018, 15:06

Und ich halte das für völligen Unsinn die Spieler durch dem Begriff "Endspiele" in deren Psyche beeinflussen zu können nur um dann im Nachhinein schlechtere Leistungen begründen zu können!

Du kannst ein Spiel auch "Tante Edith" nennen....die Leistungen der Spieler würden sich dadurch auch nicht verbessern! :weihnachten:
Exakt richtig - die Leistungen würden sich dadurch nicht verschlechtern oder verbessern! Er hätte sich das also auch schenken können ...
  • Zum Seitenanfang

smokie

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 27. Juli 2016

Beiträge: 4 698

149

Montag, 16. April 2018, 15:09

Und ich halte das für völligen Unsinn die Spieler durch dem Begriff "Endspiele" in deren Psyche beeinflussen zu können nur um dann im Nachhinein schlechtere Leistungen begründen zu können!

Du kannst ein Spiel auch "Tante Edith" nennen....die Leistungen der Spieler würden sich dadurch auch nicht verbessern! :weihnachten:
Exakt richtig - die Leistungen würden sich dadurch nicht verschlechtern oder verbessern! Er hätte sich das also auch schenken können ...

Was ich in diesem Punkt übrigens auch nicht verstehe: Wir hatten mal einen Trainer, dem wurde seine "Lethargie" an der Seitenlinie vorgeworfen, weil man ja ein Team auch "mitreissen" muss...irgendwie unlogisch, wenn ja "Tanthe Edit" auch ausreichend wäre...oder sehe ich das jetzt komplett falsch?
  • Zum Seitenanfang

M. Lee

Profi

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 1 446

150

Montag, 16. April 2018, 15:14

Es wäre durch eine andere Herangehensweise mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehr drin gewesen. Schon das Dortmund-Spiel kann man diesbezüglich heranziehen. Mit etwas defensiverer Haltung nach dem 2:2 wäre man nicht in den Konter, der das Spiel entschieden hat, gerannt.
Ich weiss nicht, ob dieses Spiel als gutes Beispiel taugt. Wir waren am Drücker und ein Sieg hätte nicht nur zwei Punkte mehr, sondern auch enormen Auftrieb gegeben. Aus der Dynamik des Spiels heraus war es mMn nicht abwegig, hier auf Sieg zu spielen.

Im Nachgang gesehen - klar, man hätte besser versucht, den Punkt mitzunehmen! Auch, weil der Dortmunder Trainer erfahrungsgemäß wohl nicht in der Schlussphase alles nach vorne geworfen hätte ... ;)
  • Zum Seitenanfang

smokie

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 27. Juli 2016

Beiträge: 4 698

151

Montag, 16. April 2018, 15:18

Es wäre durch eine andere Herangehensweise mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehr drin gewesen. Schon das Dortmund-Spiel kann man diesbezüglich heranziehen. Mit etwas defensiverer Haltung nach dem 2:2 wäre man nicht in den Konter, der das Spiel entschieden hat, gerannt.
Ich weiss nicht, ob dieses Spiel als gutes Beispiel taugt. Wir waren am Drücker und ein Sieg hätte nicht nur zwei Punkte mehr, sondern auch enormen Auftrieb gegeben. Aus der Dynamik des Spiels heraus war es mMn nicht abwegig, hier auf Sieg zu spielen.

Im Nachgang gesehen - klar, man hätte besser versucht, den Punkt mitzunehmen! Auch, weil der Dortmunder Trainer erfahrungsgemäß wohl nicht in der Schlussphase alles nach vorne geworfen hätte ... ;)

Stimme ICH absolut zu und da bin ich, was nicht allzu oft vorkommt, mal nicht KB´s Meinung. Das Spiel hatte vom Verlauf her eine absolut packende Eigendynamik. Ich denke nicht, dass man da als Coach nochwas hätte ändern können. Da bist du als Spieler voll gepusht, weil du ja auch siehst, dass der Gegner durchaus wackelt. Würde es Auszeiten geben, hätte man da vielleicht noch einwirken können von aussen, aber so.....schwierig
  • Zum Seitenanfang

dropkick murphy

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 4 865

152

Montag, 16. April 2018, 15:22

Natürlich ist die Parole "nur noch Endspiele" eine besondere Belastung, weil dadurch den Spielern suggeriert wurde, es zählten nur noch Siege, was im Nachhinein ein Fehler war.
Du darfst das ja gern so sehen,aber es ist und bleibt genauso Spekulation wie ich es für völligen Unsinn halte,dass davon die Spieler negativ beeinflusst werden.

Ich glaube eher an eine Art von Motivation wenn mein Trainer mir sagen würde wir müssen alle Spiele so angehen als wären es Endspiele......
  • Zum Seitenanfang

M. Lee

Profi

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 1 446

153

Montag, 16. April 2018, 15:24

Und ich halte das für völligen Unsinn die Spieler durch dem Begriff "Endspiele" in deren Psyche beeinflussen zu können nur um dann im Nachhinein schlechtere Leistungen begründen zu können!

Du kannst ein Spiel auch "Tante Edith" nennen....die Leistungen der Spieler würden sich dadurch auch nicht verbessern! :weihnachten:
Exakt richtig - die Leistungen würden sich dadurch nicht verschlechtern oder verbessern! Er hätte sich das also auch schenken können ...

Was ich in diesem Punkt übrigens auch nicht verstehe: Wir hatten mal einen Trainer, dem wurde seine "Lethargie" an der Seitenlinie vorgeworfen, weil man ja ein Team auch "mitreissen" muss...irgendwie unlogisch, wenn ja "Tanthe Edit" auch ausreichend wäre...oder sehe ich das jetzt komplett falsch?
Der Coach muss eben für das jeweilige Team in der passenden Situation die richtige Ansprache finden. Mir sind die ruhigen Trainer im Prinzip sowieso lieber als die Rumpelstielzchen, aber manche Teams brauchen das vielleicht manchmal ...
  • Zum Seitenanfang

M. Lee

Profi

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 1 446

154

Montag, 16. April 2018, 15:25

Ich glaube eher an eine Art von Motivation wenn mein Trainer mir sagen würde wir müssen alle Spiele so angehen als wären es Endspiele......
Das stimmt schon, aber das nutzt sich eben auch ab ....
  • Zum Seitenanfang

dropkick murphy

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 4 865

155

Montag, 16. April 2018, 15:25

2.)
Aus dem Job: Wenn klar ist, dass der Chef am Jahresende geht: Siehe Punkt 1.)! Den Erfolg will ich für mich trotzdem, weil es auch um meinen Geldbeutel geht. Wenn ich mir aber jede Woche anhören muss, dass die kommende Woche die wichtigste fürs Unternehmen ist, ermüdet mich das und ich kann es irgendwann nicht mehr ernst nehmen.
Na und?

Soll dann die ewige Leier vom Chef deshalb eine Entschuldigung für schlechtere Leistung sein?

Ich glaube eher nicht!
  • Zum Seitenanfang

dropkick murphy

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 4 865

156

Montag, 16. April 2018, 15:27

Ich glaube eher an eine Art von Motivation wenn mein Trainer mir sagen würde wir müssen alle Spiele so angehen als wären es Endspiele......
Das stimmt schon, aber das nutzt sich eben auch ab ....
Sicherlich,deshalb bleibt ein Trainer ja auch iaR nicht ewig bei seinem Club....Lienen ist so ein Paradebeispiel dafür.
  • Zum Seitenanfang

dropkick murphy

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 4 865

157

Montag, 16. April 2018, 15:30

Und ich halte das für völligen Unsinn die Spieler durch dem Begriff "Endspiele" in deren Psyche beeinflussen zu können nur um dann im Nachhinein schlechtere Leistungen begründen zu können!

Du kannst ein Spiel auch "Tante Edith" nennen....die Leistungen der Spieler würden sich dadurch auch nicht verbessern! :weihnachten:
Exakt richtig - die Leistungen würden sich dadurch nicht verschlechtern oder verbessern! Er hätte sich das also auch schenken können ...
Siehst du!

Deshalb finde ich das auch völlig überzogen diesen Punkt als eine Art Mitursache des Abstiegs zu sehen.
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dropkick murphy« (16. April 2018, 15:30)

smokie

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 27. Juli 2016

Beiträge: 4 698

158

Montag, 16. April 2018, 15:34

@drop
Das Thema „Mit-Ursache“ kommt doch ganz automatisch. Man KANN der Meinung sein, dass es hier und da Punkte gekostet hat und dadurch ist es schon rein logisch eine „Mit-Ursache“.
Das darf man nicht so schwarz/weiß sehen.

Und zu deiner Antwort auf mein Beispiel: Ich spreche von möglichen GRÜNDEN. Das ist etwas völlig anderes, als es als ENTSCHULDIGUNG zu nehmen.
  • Zum Seitenanfang

M. Lee

Profi

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 1 446

159

Montag, 16. April 2018, 15:41

Und ich halte das für völligen Unsinn die Spieler durch dem Begriff "Endspiele" in deren Psyche beeinflussen zu können nur um dann im Nachhinein schlechtere Leistungen begründen zu können!

Du kannst ein Spiel auch "Tante Edith" nennen....die Leistungen der Spieler würden sich dadurch auch nicht verbessern! :weihnachten:
Exakt richtig - die Leistungen würden sich dadurch nicht verschlechtern oder verbessern! Er hätte sich das also auch schenken können ...
Siehst du!

Deshalb finde ich das auch völlig überzogen diesen Punkt als eine Art Mitursache des Abstiegs zu sehen.
Ich schrob ja auch schon mehrmals, dass ich die Ursachen für den Abstieg vor allem in der Hinrunde sehe, und auch da nicht unbedingt nur beim Coach.

Dass in der Rückrunde auch nicht alles optimal lief - geschenkt!
  • Zum Seitenanfang

dropkick murphy

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 4 865

160

Montag, 16. April 2018, 15:52

@drop
Das Thema „Mit-Ursache“ kommt doch ganz automatisch. Man KANN der Meinung sein, dass es hier und da Punkte gekostet hat und dadurch ist es schon rein logisch eine „Mit-Ursache“.
Das darf man nicht so schwarz/weiß sehen.

Und zu deiner Antwort auf mein Beispiel: Ich spreche von möglichen GRÜNDEN. Das ist etwas völlig anderes, als es als ENTSCHULDIGUNG zu nehmen.
Das kann man natürlich so drehen wie es einem zur Ansicht passt......

Bringe ich auf der Arbeit schlechtere Leistungen angeblich wegen irgendeiner Leier vom Chef,die der jeden Tag bringt stelle ich das als Grund dar.....ableitend daraus könnte man das dann auch als Entschuldigung für eine Art von Demotivation sehen und genau da liegt der Hase im Pfeffer!
Der Arbeitnehmer wäre aus meiner Sicht dann völlig fehl am Platze!
  • Zum Seitenanfang