Thursday, June 20th 2019, 8:58am UTC+2

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Dear visitor, welcome to FC-Tresen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,638

621

Wednesday, March 6th 2019, 6:58pm

Präsident Werner Spinner tritt zurück

Der Machtkampf beim 1. FC Köln hat zu einem Ergebnis geführt: Präsident Werner Spinner tritt zurück. Das gab der Klub am Mittwochabend bekannt. „Ich habe mich bereits zuvor dazu entschieden, für eine weitere Amtszeit über den Herbst hinaus nicht zur Verfügung zu stehen“, sagt Spinner. Der 70-Jährige weiter: „Nun ziehe ich diesen Schritt vor, weil mir klar geworden ist, dass es über die momentane und künftige Ausrichtung des 1. FC Köln Differenzen gibt. Ich wünsche dem 1. FC Köln, seinen Mitgliedern und Fans von Herzen den Aufstieg und für die Zukunft alles Gute.“ Anstelle Spinners rückt ein Mitglied des Mitgliederrats in den Vorstand – aller Voraussicht nach Stefan Müller-Römer.

In der Klubmitteilung wurde auch auf das Verhalten von Geschäftsführer Armin Veh nach dem FC-Sieg in Ingolstadt eingegangen: „Die Mitglieder des Gemeinsamen Ausschuss haben in der Sitzung ihr Missfallen über die jüngsten öffentlichen Äußerungen des Geschäftsführers Armin Veh ausgedrückt und ihm dies eindeutig mitgeteilt.“


Quelle: https://www.ksta.de/sport/1-fc-koeln/1--…urueck-32181086
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page

JoeCool

Professional

Date of registration: Nov 16th 2018

Posts: 620

622

Wednesday, March 6th 2019, 6:59pm

So, Teil 1 erledigt.
Bleibt weiterhin bestimmt amüsant, wenn Müller-Römer Spinners Platz für die nächsten Monate übernimmt. Das wird nicht weniger interessant. :rolleyes:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,107

623

Wednesday, March 6th 2019, 7:04pm

So, Teil 1 erledigt.
Bleibt weiterhin bestimmt amüsant, wenn Müller-Römer Spinners Platz für die nächsten Monate übernimmt. Das wird nicht weniger interessant. :rolleyes:
Wenn MR in den Vorstand aufrückt, heißt das nicht, daß er automatisch Vorsitzender wird. Ich glaube eher, daß er als Stellvertreter geführt würde und einer der beiden bisherigen Stellvertreter aufrückt. Interessant wäre jetzt Insiderwissen, was die Satzung hier sagt.
"Toleranz ist der Verdacht, dass der Andere Recht hat." Kurt Tucholsky

Ich mag Menschen, die mir reinen Wein einschenken. Oder Bier. Bier geht auch.

Die Saison lief nach Plan. Nur der Plan war Scheisse.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 15th 2015

Posts: 4,026

624

Wednesday, March 6th 2019, 7:11pm

Mir ist es recht, dass er fott ist. Als es die ersten Schwierigkeiten gab in seiner Amtszeit, hat er und seine Vize heftig versagt. Es ist mal wieder spürbar anders beim FC, schlechter bis mittelprächtiger Fußball, guter Tabellenplatz. Der Trainer wird kritisiert und der Präses tritt zurück. Willkommen zurück in den alten Zeiten. Mal sehen, was noch alles so passiert.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,638

625

Wednesday, March 6th 2019, 7:20pm

Veh gewinnt Machtkampf:
Spinner tritt vorzeitig ab!


Der Machtkampf ist entschieden: Werner Spinner hat seinen vorzeitigen Rücktritt als Präsident des 1. FC Köln angekündigt. Das gaben die Geissböcke am Mittwochabend als Ergebnis eines Treffens des Gemeinsamen Ausschusses bekannt. Wie der Effzeh erklärte, habe Spinner den Gemeinsamen Ausschuss von seinem Rücktritt in Kenntnis gesetzt. Der Satzung folgend soll bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein Mitglied des Mitgliederrats kommissarisch an Spinners Stelle in den Vorstand aufrücken. Welches Mitglied des Mitgliederrates nun vorübergehend in den Vorstand aufrücken wird, wurde zunächst nicht bekannt. Es dürfte sich dabei aber wohl über einen der beiden Vorsitzenden, Stefan Müller-Römer oder Dr. Carsten Wettich, handeln. Armin Veh kassierte für seine öffentlichen Attacken gegen Spinner nun einen deutlichen Rüffel vom Gemeinsamen Ausschuss.

Quelle: https://geissblog.koeln/2019/03/veh-gewi…t-vorzeitig-ab/
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Powerandi" (Mar 6th 2019, 7:22pm)

JoeCool

Professional

Date of registration: Nov 16th 2018

Posts: 620

626

Wednesday, March 6th 2019, 7:28pm

So, Teil 1 erledigt.
Bleibt weiterhin bestimmt amüsant, wenn Müller-Römer Spinners Platz für die nächsten Monate übernimmt. Das wird nicht weniger interessant. :rolleyes:

Wenn MR in den Vorstand aufrückt, heißt das nicht, daß er automatisch Vorsitzender wird
. Ich glaube eher, daß er als Stellvertreter geführt würde und einer der beiden bisherigen Stellvertreter aufrückt. Interessant wäre jetzt Insiderwissen, was die Satzung hier sagt.
Das ist schon klar, aber egal ob es Stefan Müller-Römer oder Carsten Wettich wird, beide werden etwas zu sagen haben und nicht nur alles abnicken, was der Tünn und der Karnevalist sagen. Am Ende müssen die noch miteinander zum Wohle des FC diskutieren. Wo soll das noch hinführen? :whistling:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,174

627

Wednesday, March 6th 2019, 7:41pm

Werner Spinner hat sich einen Platz in der Geschichte des Vereins rechtmäßig erworben. Sich in den wirklich chaotischen Zeiten im Jahre 2012 zur Verfügung zu stellen, ist und war honorig. Unter seiner Führung ist der Verein auf vielen Ebenen gesundet. In der Quintessenz ist er einer der erfolgreicheren Präsidenten gewesen.
Trotz seiner Verdienste bin ich erleichtert, dass der neunte Präsident des 1. FC Köln zurücktritt. Das Veh, egal ob inhaltlich richtig oder falsch, so in der Öffentlichkeit agierte, ist katastrophal. Es ist allerdings auch ein Beleg dafür, dass dieser Rücktritt notwendig war.
Ein isolierter Präsident kann keinen Verein vereinen. Die Notwendigkeit hierzu ist offensichtlich.
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,638

628

Wednesday, March 6th 2019, 10:40pm

Nach Spinners Rücktritt: Zieht der FC die Vorstandswahlen vor?

Obwohl der Rücktritt überraschend kam, gänzlich unvorbereitet trifft das Aus von Werner Spinner den 1. FC Köln nicht. Der Fall ist in der Satzung des Vereins geregelt. In § 20.4 der FC-Satzung heißt es: „Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtszeit aus, so soll auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung für die restliche Amtszeit ein Nachfolger gewählt werden. Bis dahin wird ein vom Mitgliederrat gewähltes Mitglied des Mitgliederrats in den Vorstand entsandt.“ Nach Auffassung der FC-Juristen ersetzt das Mitglied dem Vernehmen nach den Vorstand direkt, wäre also interimsweise sogar Präsident. Als Favorit gilt der Vorsitzende Stefan Müller-Römer, würde der verzichten, gilt der frühere Hürther OB Walter Boecker als Kandidat. Es gibt erste Überlegungen, die Mitgliederversammlung vorzuziehen und einen sauberen Übergang bereits im Sommer zu vollziehen. Für eine außerordentliche Mitgliederversammlung nötig wären ein Beschluss des Vorstands, ein Beschluss des Mitgliederrats oder ein schriftlicher Antrag von mindestens 1000 Mitgliedern.

Quelle: https://www.express.de/sport/fussball/1-…n-vor--32181406
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Powerandi" (Mar 6th 2019, 10:41pm)

Machead

Professional

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 802

629

Wednesday, March 6th 2019, 10:50pm

Werner Spinner hat sich einen Platz in der Geschichte des Vereins rechtmäßig erworben. Sich in den wirklich chaotischen Zeiten im Jahre 2012 zur Verfügung zu stellen, ist und war honorig. Unter seiner Führung ist der Verein auf vielen Ebenen gesundet. In der Quintessenz ist er einer der erfolgreicheren Präsidenten gewesen.
Trotz seiner Verdienste bin ich erleichtert, dass der neunte Präsident des 1. FC Köln zurücktritt. Das Veh, egal ob inhaltlich richtig oder falsch, so in der Öffentlichkeit agierte, ist katastrophal. Es ist allerdings auch ein Beleg dafür, dass dieser Rücktritt notwendig war.
Ein isolierter Präsident kann keinen Verein vereinen. Die Notwendigkeit hierzu ist offensichtlich.
Du sprichst mir aus dem Herzen. Werner Spinner steht für mich - qua zu später Geburt um die glorreichen Zeiten des FC erlebt zu haben - für die erfolgreichste und schönste Zeit, die ich als FC-Fan erleben durfte. In Kitzbühel habe ich mich kurz mit ihm unterhalten dürfen und war begeistert von seiner damals nahbaren, interessierten und authentischen Art, das FC-Jeföhl zu vermitteln. Wenn es stimmt, was heute auch in den Medien zu lesen ist, nämlich, dass seine Mitstreiter ihm nach seiner Bypass-OP zum Weitermachen ermutigt haben, dann scheint er ja auch intern nicht alles falsch gemacht zu haben. Dass er nun die Konsequenz aus den Unruhen zieht und zurücktritt begrüße ich. Der Verein steht an erster Stelle. Ich bin froh, dass die sportliche Abteilung handlungsfähig bleibt. Ein Rücktritt von Veh hätte weitaus schwerwiegendere Konsequenzen gehabt. Auf die Art und Weise, wie sich Veh in den Medien positioniert werde ich weiter ein wachsames Auge haben. Wer auch immer in den Vorstand aufrückt wird an unserem Sportdirektor nicht nur Freude haben.
Alle reden von ihrer Meinung, doch wen interessiert die schon? Halt einfach die Klappe!
- Kodo Sawaki
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,638

630

Thursday, March 7th 2019, 9:09am

Spinner-Rücktritt nach Machtkampf
Mer sin uneins


Nach turbulenten Tagen beim 1. FC Köln erklärt Präsident Werner Spinner seinen vorzeitigen Rücktritt. Die letzten Tage zeigen: Die Unruhe ist beim Traditionsclub vom Rhein meist hausgemacht. Für Spinner endet damit eine Präsidentschaft, die im April 2012 begann und für die leidgeprüften „Geißböcke“ zunächst erfolgreiche Zeiten bedeuten sollte. Spätestens 2017 nahm (nicht nur) Spinners Wirken jedoch eine Wendung, die nun schlussendlich mit dem unrühmlichen Rücktritt am Aschermittwoch enden sollte. Einen finanziell gesunden Verein mit einem schlagkräftigen Kader hinterlässt der Präsident, das hat er seinem Vorgänger voraus. Vereint scheint beim 1. FC Köln jedoch derzeit so gut wie gar nichts mehr zu sein. Dass es mit den Worten Armin Vehs die eines Angestellten waren, die zur vorzeitigen Demission Spinners führten, ist dafür bereits Beleg genug. Wofür es anderswo die Kündigung gesetzt hätte, gab es beim 1. FC Köln lediglich eine Rüge des mächtigsten Gremiums. Die beiden Vize-Präsidenten hatten Veh ohnehin in den letzten Tagen bereits gewähren lassen, auch Geschäftsführer Alexander Wehrle meldete sich nicht zu Wort.

Quelle: https://effzeh.com/fc-praesident-spinner…ritt-kommentar/
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,638

631

Thursday, March 7th 2019, 9:38am

Kommentar zum Rücktritt
Werner Spinner hat Respekt verdient


Werner Spinner hinterlässt einen wirtschaftlich gesunden Klub. Der Abstieg ist aber der große Makel seiner Amtszeit, den er jetzt nicht mehr auswetzen kann. Es braucht nun einen starken Vertreter aus dem Mitgliederrat. Ja, einige mögen am Aschermittwoch triumphiert haben, als sie vom Rücktritt des Präsidenten gehört haben. Werner Spinner ist sicher kein einfacher Mensch, das Arbeiten mit ihm war oft mehr als mühsam und in den vergangenen Jahren war er auch zunehmend von seinem Weg abgekommen. Aber trotzdem muss man an diesem Aschermittwoch den Hut vor der Leistung dieses Präsidenten ziehen. Klar ist: Mit Spinner geht ein wichtiges Korrektiv zur Geschäftsführung verloren. Weder Markus Ritterbach noch Toni Schumacher gelten als allzu kritische Geister, die Entscheidungen hinterfragen, diese Rolle kam Spinner zu. Deshalb ist es am Mitgliederrat, nun einen starken Vertreter zu entsenden, der die Kontrollfunktion des Vorstands ernst nimmt und sie ausübt.

Quelle: https://www.express.de/sport/fussball/1-…rdient-32181530

Jetzt kommen auch ein paar freundliche Worte über Spinner in den Medien mit der Erkenntnis, daß der Mann neben einigen schlechten Seiten auch große Verdienste hat. Wo aber niemand drauf hinweist: Es ist beim 1. FC Köln mittlerweile gute Traditioin, die jeweiligen Präsidenten am Ende wie einen geprügelten Hund aus dem Amt zu jagen. Das werden sicherlich auch die möglichen Nachfolger bedenken. Die alten Lederjacken um den "Sonnenkönig" werden jedenfalls gestern ihren Spaß gehabt haben.
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 2 times, last edit by "Powerandi" (Mar 7th 2019, 10:05am)

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,073

632

Thursday, March 7th 2019, 9:56am

Vielleicht erübrigt sich dieser Hinweis für viele einfach, weil sie es als normal ansehen. Ich für meinen Teil denke ohnehin, dass es kein undankbareres Amt gibt als das des FC-Präsidenten
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,638

633

Thursday, March 7th 2019, 11:18am

Nach dem Spinner-Rücktritt:
Das passiert nun beim 1. FC Köln


Es ist kein einmaliger Vorgang in der Geschichte des 1. FC Köln, der sich am Aschermittwoch abspielte. Werner Spinner, der zum Start in die Fastenzeit seinen vorzeitigen Rücktritt als Präsident der „Geißböcke“ erklärte, ist bereits das dritte Oberhaupt der FC-Familie in Serie, das seine Amtszeit nicht regulär beendet. Damit der 1. FC Köln in einem solchen Falle wie nun aufgetreten handlungsfähig bleibt, hat die Satzung eine Nachfolge-Regelung vorgesehen. Bis zur regulären Mitgliederversammlung rückt ein Vertreter oder eine Vertreterin des Mitgliederrats in den Vorstand auf. Nach Einschätzung der FC-Juristen ersetzt der Nachrücker oder die Nachrückerin aus dem Mitgliederrat das ausscheidende Vorstandsmitglied in seiner Funktion direkt. Und der soll, so hat effzeh.com erfahren, bis Anfang der nächsten Woche feststehen. Neben den beiden Vorsitzenden Stefan Müller-Römer und Carsten Wettich werden auch andere Kandidaten bereits ins Spiel gebracht: Walther Boecker gilt ebenso als möglicher Nachrücker wie Engelbert Fassbender oder Christian Hoheisel. Die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erscheint eher unrealistisch.

Quelle: https://effzeh.com/rucktritt-werner-spin…errat-vorstand/
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 3 times, last edit by "Powerandi" (Mar 7th 2019, 11:22am)

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,638

634

Thursday, March 7th 2019, 7:44pm

Wolfgang Bosbach als Spinner-Nachfolger umworben

Wolfgang Bosbachs Stimme hat beim 1. FC Köln Gewicht. Der ehemalige Bundestagsabgeordnete hätte Werner Spinner einen „würdigen Abschied im Herbst gewünscht“. Bosbach liegen offenbar Anfragen vor, ob er sich vorstellen könne, Spinner als Präsident des 1. FC Köln zu beerben. Er gehört dem Beirat des FC an und ist zudem als Sicherheitsexperte Mitglied der AG Fankultur des Vereins gegen Gewalt. Für die aktuellen Vorgänge am Geißbockheim findet der Mann, der den FC-Fanclub im Deutschen Bundestag gründete, deutliche Worte: „Ich hätte Werner Spinner von Herzen einen anderen, würdigen Abschied im Herbst gewünscht“, sagte Bosbach. Am Vorgehen von Armin Veh übt Bosbach Kritik: „Ich habe mich gefragt: Musste das wirklich sein? Warum klärt man das nicht unter Männern hinter verschlossenen Türen?“ Insgesamt gebe es im Verein „zu viele Nebenkriegsschauplätze“. Dabei müsse jetzt die volle Aufmerksamkeit auf die Mission Wiederaufstieg gelegt werden.

Quelle: https://www.ksta.de/sport/1-fc-koeln/1--…worben-32186796

Mit Bosbach als Spinner-Nachfolger könnte ich gut leben. Aber ist er nicht gesundheitlich durch eine unheilbare Krebserkrankung gebeutelt?
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page

JoeCool

Professional

Date of registration: Nov 16th 2018

Posts: 620

635

Thursday, March 7th 2019, 7:59pm

Wolfgang Bosbach als Spinner-Nachfolger umworben

Wolfgang Bosbachs Stimme hat beim 1. FC Köln Gewicht. Der ehemalige Bundestagsabgeordnete hätte Werner Spinner einen „würdigen Abschied im Herbst gewünscht“. Bosbach liegen offenbar Anfragen vor, ob er sich vorstellen könne, Spinner als Präsident des 1. FC Köln zu beerben. Er gehört dem Beirat des FC an und ist zudem als Sicherheitsexperte Mitglied der AG Fankultur des Vereins gegen Gewalt. Für die aktuellen Vorgänge am Geißbockheim findet der Mann, der den FC-Fanclub im Deutschen Bundestag gründete, deutliche Worte: „Ich hätte Werner Spinner von Herzen einen anderen, würdigen Abschied im Herbst gewünscht“, sagte Bosbach. Am Vorgehen von Armin Veh übt Bosbach Kritik: „Ich habe mich gefragt: Musste das wirklich sein? Warum klärt man das nicht unter Männern hinter verschlossenen Türen?“ Insgesamt gebe es im Verein „zu viele Nebenkriegsschauplätze“. Dabei müsse jetzt die volle Aufmerksamkeit auf die Mission Wiederaufstieg gelegt werden.

Quelle: https://www.ksta.de/sport/1-fc-koeln/1--…worben-32186796

Mit Bosbach als Spinner-Nachfolger könnte ich gut leben. Aber ist er nicht gesundheitlich durch eine unheilbare Krebserkrankung gebeutelt?

Sowas habe ich auch im Kopf. In einem Artikel der Rundschau wird das auch bestätigt. Von daher weiß ich nicht, ob er sich das antun will oder ob so etwas Sinn macht. Dafür kenne ich die Umstände nicht.
Vorstellen könnte ich mir Bosbach auch. Der würde Veh auch bestimmt Kontra geben, wenn ihm was nicht passt, aber nach eigener Aussage "hinter verschlossenen Türen." ;)
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 9th 2016

Posts: 3,360

636

Thursday, March 7th 2019, 8:10pm

Bosbach wäre ein guter Kandidat, wenn er denn gesund wäre. Er leidet an einer Herzschwäche und hat einen Herzschrittmacher mit Defibrillator eingesetzt bekommen. 2016 wurde zudem eine
unheilbare Krebserkrankung diagnostiziert, die ihn zwang sich aus vielen Ämtern zurückzuziehen.
Niemand weiß, wie lange er noch zu leben hat.


Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Bosbach so einen Job beim FC antun würde und sorry, dies soll nicht despektierlich sein, es wäre keine plausible Wahl, sondern Unsinn, wenn man einen unheilbar kranken Mann zum FC-Präsidenten wählen würde.

Wie kann man solche Vorschläge machen?
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 2 times, last edit by "fidschi" (Mar 7th 2019, 8:24pm)

ewert

Master

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,230

637

Thursday, March 7th 2019, 8:34pm

ich find den vorschlag gut.
und ob er es gesundheitlich leisten kann wird er selbst am besten wissen.
" im Grunde müßte der 1.FC Köln komplett saniert werden! " ........ 24.10.2010. Sueddeutsche Zeitung
" chaosclub ade " ..............................................................21.01.2016 Sueddeutsche Zeitung
" der absturz des 1.fc köln"...................................................15.04.2018 Sueddeutsche Zeitung
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 9th 2016

Posts: 3,360

638

Thursday, March 7th 2019, 8:40pm

Never, das ist kein leichter Job. Der FC braucht jetzt auch Kontinuität und keinen Präsidenten, der
bald sterben könnte. Ich kenne Bosbachs Prognose nicht. Ein Jahr noch, vielleicht zwei? Wir sind zwar ein Karnevalsverein, aber so bekloppt sollten wir nicht sein.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Wolfgang Bosbach sich einen solchen Job noch antun würde.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "fidschi" (Mar 7th 2019, 8:51pm)

JoeCool

Professional

Date of registration: Nov 16th 2018

Posts: 620

639

Thursday, March 7th 2019, 8:47pm

Never, das ist kein leichter Job. Der FC braucht jetzt auch Kontinuität und keinen Präsidenten, der
bald sterben könnte. Ich kennen Bosbachs Prognose nicht. Ein Jahr noch, vielleicht zwei? Wir sind zwar ein Karnevalsverein, aber so bekloppt sollten wir nicht sein.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Wolfgang Bosbach sich einen solchen Job noch antun würde.

Glauben kann ich das auch nicht.
Die Frage ist: Wer kann und soll es machen?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 9th 2016

Posts: 3,360

640

Thursday, March 7th 2019, 8:56pm

Das weiss ich natürlich auch nicht, aber ich meine, es wäre keine gute Idee, einen unheilbar kranken Mann zu wählen, der bald sterben könnte. Ich kenne allerdings Bosbachs Prognose nicht.Können die Ärzte abschätzen wie lange, wie beschwerdefrei und aktiv er noch leben kann?

Wir haben gesehen, dass ein herzkranker Präsident Spinner durch lange Abwesenheiten ein "Machtvakuum" am GBH geschaffen hatte, dass ihm und dem FC nicht gut bekommen ist. Wolfgang
Bosbach ist herzkrank und unheilbar an Krebs erkrankt. Der Tumor hat bereits gestreut.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es außer W.Bosbach keine anderen Kandidaten gäbe. Das wäre ein Armutszeugnis für den 1.FC Köln.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 2 times, last edit by "fidschi" (Mar 7th 2019, 9:06pm)