Thursday, June 20th 2019, 11:42am UTC+2

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Dear visitor, welcome to FC-Tresen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Date of registration: Jun 17th 2015

Posts: 7,065

2,801

Tuesday, July 24th 2018, 11:12am

@drop
Du hast da für mich gar nicht Unrecht, ganz im Gegenteil, nur um hier mal Missverständnissen vorzubeugen: Mir geht es hier mitnichten um Straftaten „besorgter Bürger“. Einfach mal zur Klarstellung.
Es geht mir einzig und allein um die Probleme mit Rassismus im Alltag. Nimm meinetwegen Job- oder Wohnungssuche als Beispiel. Oder wie teilweise mit solchen Menschen auf Ämtern umgegangen wird. Und eben auch die Wahrnemung dieser Mitbürger in unterschiedlichen Situationen, obwohl es sich um dieselbe Person handelt

Das ist ja auch nie verkehrt immer wieder "die eine Seite" zu erwähnen,die in vielen Fällen sicherlich Immigranten nicht so behandelt wie man sich es im Allgemeinen vorstellt.....

Für mich aber hat dieses Thema IMMER zwei "Parteien",die sich oft inkorrekt verhalten,deshalb werde ich auch zu diesem Thema immer BEIDE Seiten erwähnen!
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,644

2,802

Tuesday, July 24th 2018, 11:29am

Internationale Presse zum Fall Özil
"Gekränkter Nationalstolz und blanker Rassismus"


Mit einer beispiellosen Abrechnung hat Özil seine DFB-Karriere beendet. Seine Vorwürfe lösen hitzige Diskussionen aus – besonders auf politischer Ebene. Die internationale Presse zeichnet ein schwarzes Bild von Deutschland.

Quelle: https://www.t-online.de/sport/fussball/i…onalstolz-.html

Wenn die türkische Presse Recht hat, spielt Hector für eine Rassisten-Vereinigung. Die Engländer und Österreicher wussten das ohnehin schon immer.

Heute im Lokalradio wurden die Hörer gefragt, wie hoch sie den Rassistenanteil in der deutschen Bevölkerung über 18 Jahre einschätzen (unter 1%, 15-30 %, 40-60% oder 70-90% standen zur Auswahl). Es waren verdammt viele Leute, die den Rassistenanteil auf 40-60 % einschätzten. Als Begründung wurde der deutliche Rechtsruck in Deutschland (AfD, CSU etc.) genannt.
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Powerandi" (Jul 24th 2018, 11:30am)

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,073

2,803

Tuesday, July 24th 2018, 11:34am

@Powerandi
Für mich ist der Rechtsruck „nur“ dafür verantwortlich, dass dieses Thema wieder mehr an die Oberfläche bzw. Öffentlichkeit kommt, und zwar länderübergreifend, also keinesfalls nur auf Deutschland bezogen.
Die große Schwierigkeit liegt eben darin, dass es nach wie vor sehr schwierig ist, mit diesem Thema SACHLICH umzugehen, was im Übrigen BEIDE SEITEN betrifft.
Es gibt hierfür leider keine Einheitsformel, wie man ja selbst hier im Forum feststellen kann.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,174

2,804

Tuesday, July 24th 2018, 11:40am

Özil zeichnet ein Deutschlandbild, als hätte ihm Erdogan den Pinsel gehalten.

DER Spruch in dieser Causa! :thumbup:


100% Zustimmung, Ron Dorfer

Was Ron sagt, stimmt zwar zum Teil, sollte aber deswegen nicht die überfällige Debatte zum Thema (Alltags-)Rassismus überlagern.

Bitte nicht vergessen: Özils Vergleich „Sieg = Deutscher“ und „Niederlage = Migrant“ hält zwar meiner Meinung nach nicht stand; das heißt aber nicht, dass es eben diese Beispiele im Alltag des „kleinen Mannes“ nicht doch gibt!
@smokie: Darf ich fragen, welcher Teil nicht stimmt? Wenn Du eine Rassismus Debatte führen möchtest, ist das für mich in Ordnung.Wieso die überfällig sein soll, müsstes Du mir bitte nochmal erläutern.
Im Zusammenhang mit der Erdogan/Güdogan/Özil Affäre finde ich diese Diskussion am falschen Platz. Özil hat mit dem Rassismus Vorwurf ein Signal-Wort benutzt, um von seiner Fehlleistung abzulenken. Er selber und die Regierungsverantwortlichen der Türkei sehen darin sogar ein Gefecht für die Meinungsfreiheit und Demokratie. Es gibt keine Gesellschaft in der nicht auch rassistische Gedanken existieren,auch die Türkei ist nicht frei davon. Rassismus ist ein Übel, dass es anzuprangern gilt. Ich bin aber davon überzeugt, das Deutschland ein sehr attraktives Land für Migranten ist. Nicht nur ökonomisch sondern auch in gesellschaftlicher Hinsicht. Ich kenne kein Land inner oder außerhalb Europas wo Muslime noch freier ihr Leben gestalten können. Die Terrorakte der extremistischen Muslime treffen in der Regel Muslime. Erdogan hat 10 Tausende seiner Landsleute ohne Anklage inhaftieren lassen. Die liberalen und freiheitsliebenden Türken leiden am meisten unter den Zuständen in der Türkei. Zudem wird in der Diskussion die latente Angst vor dem Fremden und Rassismus verwechselt.In Bayern weiß jeder sofort, dass ich nicht von dort bin. Brötchen statt Semmel und schon erntest Du einen Blick. Du magst Biodeutsch sein, aber du bist nicht von hier. Schleich Die! Dieses Verhalten ist kein rassistisches, vielleicht ein ausgrenzendes und doch bekomme ich meine Semmeln.
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,111

2,805

Tuesday, July 24th 2018, 11:47am

@ Smokie: Ich glaube sogar, es ist ein großes Unglück für eine wichtige und vernünftige Rasissmusdebatte, daß sie sich ausgerechnet an dem Clown Özil entzündet hat. Nun findet keiner der Diskurse unkontaminiert und in voller Konsequenz statt: Nicht die Rassismusdebatte und nicht die Erdogandebatte. Den Schaden werden, wie immer, die Unterdrückten, Diskriminierten und Verfolgten in beiden Ländern haben.

Danke, lieber Andy, für diese Informationen. vereinfachungen hüben wie drüben. Und wir hocken immer noch hier und haben keine eigene Sprache, die uns ohne Schiffbruch durch Skylla ("Rassismus") und Charybdis ("Wir lassen uns auf der Nase herumtanzen") befördern kann.

Ich versuch´s mal. Ihr werdet mir sagen, ob das schon rassistisch ist...

Ich finde, Özil zeigt sich sehr undankbar gegenüber seinen Zieheltern - der deutschen Gesellschaft und ihren Werten. Seine Liebe zu den leiblichen Eltern (der türkischen Gesellschaft und ihren gerade angesagten Werten) geht zu weit. Immerhin waren es die Zieheltern, die die Mühe seiner Aufzucht (Verpflegung und Ausbildung) auf sich genommen haben. Soll es da nicht schmerzen, wenn das Kind einem so deutlich den Rücken kehrt?

Doch das ist ja noch nicht alles. Die deutschen Zieheltern liegen mit den leiblichen in der Türkei im Clinch. Und zwar aus einem ganz bestimmten Grund. Der undankbare Özil gefährdet nämlich auch seine Halbgeschwister in der Türkei, die vielleicht gerne seine Privilegien des gepamperten Großwerdens in Deutschland gehabt hätten, aber nun in der Türkei von den einzigen Eltern, die sie haben, nämlich ihre leiblichen türkischen, im Keller eingesperrt und mißbraucht werden.

Wie soll man einen Bengel nennen, der sich so aufführt?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,970

2,806

Tuesday, July 24th 2018, 11:51am

Internationale Presse zum Fall Özil
"Gekränkter Nationalstolz und blanker Rassismus"


Mit einer beispiellosen Abrechnung hat Özil seine DFB-Karriere beendet. Seine Vorwürfe lösen hitzige Diskussionen aus – besonders auf politischer Ebene. Die internationale Presse zeichnet ein schwarzes Bild von Deutschland.

Quelle: https://www.t-online.de/sport/fussball/i…onalstolz-.html

Wenn die türkische Presse Recht hat, spielt Hector für eine Rassisten-Vereinigung. Die Engländer und Österreicher wussten das ohnehin schon immer.

Heute im Lokalradio wurden die Hörer gefragt, wie hoch sie den Rassistenanteil in der deutschen Bevölkerung über 18 Jahre einschätzen (unter 1%, 15-30 %, 40-60% oder 70-90% standen zur Auswahl). Es waren verdammt viele Leute, die den Rassistenanteil auf 40-60 % einschätzten. Als Begründung wurde der deutliche Rechtsruck in Deutschland (AfD, CSU etc.) genannt.

So macht man das. Statt über Erdogan und seine totalitär-muslim-brüderschaftliche Absicht, die Türkei in eine neues osmanisches Reich zu verwandeln, reden wir jetzt über Rassismus in Deutschland; und keiner traut sich, diesen Unsinn zu dechiffrieren, weil er dann kurzerhand selbst zum Rassisten erklärt wird. Diesem Unsinn, der eine politische Strategie ist, gilt es endlich einmal zu widerstehen. Die von Özil geliebte Türkei ist etwa 100 mal so rassistisch wie Deutschland, aber das interessiert den (um seine Webeeinnahmen nämlich) "besorgten" Kicker natürlich nicht, weil er weiß: in Deutschland traut sich sowieso keiner, diese Wahrheit öffentlich auszusprechen.
Özil wird viel zu viel Aufmerksamkeit zuteil. Seine Leistungen stimmen nicht, DAS ist das sportliche Kriterium, und allein deshalb hat er in der Nationalmannschaft nichts mehr zu suchen.
Aixbock
Je suis Ori Ansbacher


"Sieh da! Sieh da, Timotheus,

Die Enten des Relotius!" – :lol: :rofl:









  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Aixbock" (Jul 24th 2018, 11:51am)

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,073

2,807

Tuesday, July 24th 2018, 11:56am

@Ron
Nur mal ganz allgemein zur Klarstellung. Dieses „stimmt zum Teil“ heißt für mich natürlich nicht, dass es per Definition „falsch“ ist, sondern dass es eben nicht in Gänze mit meiner eigenen Sicht der Dinge konform geht. Das hätte ich klarer ausdrücken können.

Ich halte diese Diskussion für überfällig, weil für MICH die Flüchtlingsproblematik das Problem der hier seit Jahrzehnten lebenden Türken im Zusammenhang mit Erdogan (Wahlen, Auftritte, Wahlkampf, wieder Wahlen) etwas verdrängt hat.
Seit Erdogans Plan, Diktator der Türkei zu werden, bekannt ist, hat die Feindseligkeit der Deutschen gegenüber unseren türkischen Mitbürgern zugenommen. Das ist zumindest meine Meinung. Das hat sehr viel mit Angst vor dieser nach wie vor etwas fremden Kultur, viel Pauschalisierung und einem (neu entdeckten?) Gefühl des Patriotismus zu tun.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,073

2,808

Tuesday, July 24th 2018, 12:05pm

@Graf
Die Frage sollte eher sein, welches das größere Unglück ist: Eine Debatte wegen DIESES Auslösers zu starten bzw. zu führen ODER sie eben gar nicht zu führen....
Ich wiederhole mich zum xten mal: Diese Diskussion wäre im März 2017 vonnöten gewesen, da gab es Özils Treffen mit Erdogan zum vorletzten mal. Denis Yücel saß da gerade knapp einen Monat im Knast und das Thema hätte eine ganz aktuelle, auch viele Deutsche sicher interessierende Komponente gehabt durch die Inhaftierung. Passiert ist: NICHTS!
Man hat die WM gerne zum Anlass genommen, hier einen riesengroßen Sprengsatz zu zünden. Sowohl wahrscheinlich von Seiten Erdogans, als auch von Seiten der Presselandschaft. Und als die Zündschnur noch brannte, haben ALLE auf ganzer Linie versagt: Özil & Co., DFB, Medien, Politik, Konsumenten. ALLE!
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "smokie" (Jul 24th 2018, 12:05pm)

Sanne

Professional

Date of registration: Jun 16th 2015

Posts: 1,387

2,809

Tuesday, July 24th 2018, 12:06pm

@Ron
Nur mal ganz allgemein zur Klarstellung. Dieses „stimmt zum Teil“ heißt für mich natürlich nicht, dass es per Definition „falsch“ ist, sondern dass es eben nicht in Gänze mit meiner eigenen Sicht der Dinge konform geht. Das hätte ich klarer ausdrücken können.

Ich halte diese Diskussion für überfällig, weil für MICH die Flüchtlingsproblematik das Problem der hier seit Jahrzehnten lebenden Türken im Zusammenhang mit Erdogan (Wahlen, Auftritte, Wahlkampf, wieder Wahlen) etwas verdrängt hat.
Seit Erdogans Plan, Diktator der Türkei zu werden, bekannt ist, hat die Feindseligkeit der Deutschen gegenüber unseren türkischen Mitbürgern zugenommen. Das ist zumindest meine Meinung. Das hat sehr viel mit Angst vor dieser nach wie vor etwas fremden Kultur, viel Pauschalisierung und einem (neu entdeckten?) Gefühl des Patriotismus zu tun.
Sorry smokie, ich sehe das eindeutig anders herum, die Feindseligkeit eines TEILES der hier lebenden türkischen Mitbürger gegenüber den Deutschen hat hier DEUTLICH zugenommen. Ich war 2014, mit einem befreundeten Journalisten (er hatte mich als "Praktikantin" deklariert mitgenommen) in der Lanxess Arena bei dem wirklich schlimmen Wahlkampfauftritt des Herrn Erdogan. Er selber ist auch ein Mitbürger mit türkischen Wurzeln. Die wussten dort genau, wer nicht lobend über diese Veranstaltung berichten würde und so wurde man da auch behandelt. Die Worte Erdogans haben im Laufe der Zeit ihre Wirkung jedenfalls nicht verfehlt, die Hetze und die sich daraus entwickelnde Unruhe zwischen den "Parteien" verdanken wir seinen großartigen Reden und ständigen Bemühungen mehr Öl ins Feuer zu kippen.
  • Go to the top of the page

Sanne

Professional

Date of registration: Jun 16th 2015

Posts: 1,387

2,810

Tuesday, July 24th 2018, 12:08pm

@ Smokie: Ich glaube sogar, es ist ein großes Unglück für eine wichtige und vernünftige Rasissmusdebatte, daß sie sich ausgerechnet an dem Clown Özil entzündet hat. Nun findet keiner der Diskurse unkontaminiert und in voller Konsequenz statt: Nicht die Rassismusdebatte und nicht die Erdogandebatte. Den Schaden werden, wie immer, die Unterdrückten, Diskriminierten und Verfolgten in beiden Ländern haben.

Danke, lieber Andy, für diese Informationen. vereinfachungen hüben wie drüben. Und wir hocken immer noch hier und haben keine eigene Sprache, die uns ohne Schiffbruch durch Skylla ("Rassismus") und Charybdis ("Wir lassen uns auf der Nase herumtanzen") befördern kann.

Ich versuch´s mal. Ihr werdet mir sagen, ob das schon rassistisch ist...

Ich finde, Özil zeigt sich sehr undankbar gegenüber seinen Zieheltern - der deutschen Gesellschaft und ihren Werten. Seine Liebe zu den leiblichen Eltern (der türkischen Gesellschaft und ihren gerade angesagten Werten) geht zu weit. Immerhin waren es die Zieheltern, die die Mühe seiner Aufzucht (Verpflegung und Ausbildung) auf sich genommen haben. Soll es da nicht schmerzen, wenn das Kind einem so deutlich den Rücken kehrt?

Doch das ist ja noch nicht alles. Die deutschen Zieheltern liegen mit den leiblichen in der Türkei im Clinch. Und zwar aus einem ganz bestimmten Grund. Der undankbare Özil gefährdet nämlich auch seine Halbgeschwister in der Türkei, die vielleicht gerne seine Privilegien des gepamperten Großwerdens in Deutschland gehabt hätten, aber nun in der Türkei von den einzigen Eltern, die sie haben, nämlich ihre leiblichen türkischen, im Keller eingesperrt und mißbraucht werden.

Wie soll man einen Bengel nennen, der sich so aufführt?
Einen beratergesteuerten Minderbemittelten, dem es anscheinend eindeutig zu gut geht? ;)
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,073

2,811

Tuesday, July 24th 2018, 12:13pm

@Sanne
Nein, du siehst es nicht „anders“ in dem Sinne, dass wir gegenteiliger Meinung sind. Dein Blickwinkel ist nur ein anderer.
Ich stimme dir in deinen Ausführungen eindeutig zu! Nur muss man unterscheiden zwischen:
- Türken, die Erdogan-Veranstaltungen besuchen
- Türken, die Erdogan im Stillen wählen und ansonsten weiter „ganz normal“ sind
- Türken, die nicht Erdogan wählen oder unpolitisch sind
- allen anderen Ausländern, die „Türkisch aussehen“ (Libanesen etc.)

Die Vorbehalte im Zuge aller Erdogan betreffenden „Dinge“ betreffen aber LEIDER alle....
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 4,992

2,812

Tuesday, July 24th 2018, 12:21pm

@ Smokie: Ich glaube sogar, es ist ein großes Unglück für eine wichtige und vernünftige Rasissmusdebatte, daß sie sich ausgerechnet an dem Clown Özil entzündet hat. Nun findet keiner der Diskurse unkontaminiert und in voller Konsequenz statt: Nicht die Rassismusdebatte und nicht die Erdogandebatte. Den Schaden werden, wie immer, die Unterdrückten, Diskriminierten und Verfolgten in beiden Ländern haben.

Danke, lieber Andy, für diese Informationen. vereinfachungen hüben wie drüben. Und wir hocken immer noch hier und haben keine eigene Sprache, die uns ohne Schiffbruch durch Skylla ("Rassismus") und Charybdis ("Wir lassen uns auf der Nase herumtanzen") befördern kann.

Ich versuch´s mal. Ihr werdet mir sagen, ob das schon rassistisch ist...

Ich finde, Özil zeigt sich sehr undankbar gegenüber seinen Zieheltern - der deutschen Gesellschaft und ihren Werten. Seine Liebe zu den leiblichen Eltern (der türkischen Gesellschaft und ihren gerade angesagten Werten) geht zu weit. Immerhin waren es die Zieheltern, die die Mühe seiner Aufzucht (Verpflegung und Ausbildung) auf sich genommen haben. Soll es da nicht schmerzen, wenn das Kind einem so deutlich den Rücken kehrt?

Doch das ist ja noch nicht alles. Die deutschen Zieheltern liegen mit den leiblichen in der Türkei im Clinch. Und zwar aus einem ganz bestimmten Grund. Der undankbare Özil gefährdet nämlich auch seine Halbgeschwister in der Türkei, die vielleicht gerne seine Privilegien des gepamperten Großwerdens in Deutschland gehabt hätten, aber nun in der Türkei von den einzigen Eltern, die sie haben, nämlich ihre leiblichen türkischen, im Keller eingesperrt und mißbraucht werden.

Wie soll man einen Bengel nennen, der sich so aufführt?
Einen beratergesteuerten Minderbemittelten, dem es anscheinend eindeutig zu gut geht? ;)
Dessen " Verdienst" in 2018 bei 25.000.000,00 € liegt
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,644

2,813

Tuesday, July 24th 2018, 12:35pm

@Sanne
Nein, du siehst es nicht „anders“ in dem Sinne, dass wir gegenteiliger Meinung sind. Dein Blickwinkel ist nur ein anderer.
.


Sehr schöne Formulierung. Erinnert mich an Auskünfte wie "Der Weg zum Bahnhof ist nicht weit, aber es zieht sich". :lol:

http://debeste.de/12786/Rassismus-im-Verkehr
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Powerandi" (Jul 24th 2018, 1:19pm)

Hornig

Professional

Date of registration: Oct 13th 2017

Posts: 819

2,814

Tuesday, July 24th 2018, 12:58pm

.



.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 2 times, last edit by "Hornig" (May 4th 2019, 5:45pm)

Date of registration: Jun 10th 2016

Posts: 17,644

2,815

Tuesday, July 24th 2018, 1:02pm

Erdogan lobt Özil
„Ich küsse seine Augen“


Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (64) hat sich voll des Lobes über Mesut Özil geäußert. „Ich habe mit ihm heute Nacht telefoniert“, sagte er laut türkischen Medien am Dienstag nach einer Fraktionssitzung der islamisch-konservativen AKP. „Seine Haltung ist national und einheimisch. Ich küsse seine Augen. Sie können unser gemeinsame Foto nicht hinnehmen. Ich stehe hinter Mesut aufgrund seiner Äußerungen.“

Quelle: https://www.bild.de/sport/2018/sport/nac…11880.bild.html
Beierlorzer: "Ich will dem FC einen aktiven Stil verpassen. Das soll reichen." Kommentar des Express zu dieser Aussage: Dieser Optimismus, er wirkt ansteckend.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 17th 2015

Posts: 7,065

2,816

Tuesday, July 24th 2018, 1:08pm

:kotzen: :kotzen: :kotzen: :kotzen: :kotzen: :kotzen: :kotzen: :kotzen: :kotzen: :kotzen:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 4,992

2,817

Tuesday, July 24th 2018, 1:21pm

Somit ist jetzt auch klar wer nächster Innenminister der Türkei wird
  • Go to the top of the page

Topalovic

Intermediate

Date of registration: Jan 14th 2018

Posts: 445

2,818

Tuesday, July 24th 2018, 1:35pm

Özil zeichnet ein Deutschlandbild, als hätte ihm Erdogan den Pinsel gehalten.

DER Spruch in dieser Causa! :thumbup:


100% Zustimmung, Ron Dorfer

Was Ron sagt, stimmt zwar zum Teil, sollte aber deswegen nicht die überfällige Debatte zum Thema (Alltags-)Rassismus überlagern.

Bitte nicht vergessen: Özils Vergleich „Sieg = Deutscher“ und „Niederlage = Migrant“ hält zwar meiner Meinung nach nicht stand; das heißt aber nicht, dass es eben diese Beispiele im Alltag des „kleinen Mannes“ nicht doch gibt!
@smokie: Darf ich fragen, welcher Teil nicht stimmt? Wenn Du eine Rassismus Debatte führen möchtest, ist das für mich in Ordnung.Wieso die überfällig sein soll, müsstes Du mir bitte nochmal erläutern.
Im Zusammenhang mit der Erdogan/Güdogan/Özil Affäre finde ich diese Diskussion am falschen Platz. Özil hat mit dem Rassismus Vorwurf ein Signal-Wort benutzt, um von seiner Fehlleistung abzulenken. Er selber und die Regierungsverantwortlichen der Türkei sehen darin sogar ein Gefecht für die Meinungsfreiheit und Demokratie. Es gibt keine Gesellschaft in der nicht auch rassistische Gedanken existieren,auch die Türkei ist nicht frei davon. Rassismus ist ein Übel, dass es anzuprangern gilt. Ich bin aber davon überzeugt, das Deutschland ein sehr attraktives Land für Migranten ist. Nicht nur ökonomisch sondern auch in gesellschaftlicher Hinsicht. Ich kenne kein Land inner oder außerhalb Europas wo Muslime noch freier ihr Leben gestalten können. Die Terrorakte der extremistischen Muslime treffen in der Regel Muslime. Erdogan hat 10 Tausende seiner Landsleute ohne Anklage inhaftieren lassen. Die liberalen und freiheitsliebenden Türken leiden am meisten unter den Zuständen in der Türkei. Zudem wird in der Diskussion die latente Angst vor dem Fremden und Rassismus verwechselt.In Bayern weiß jeder sofort, dass ich nicht von dort bin. Brötchen statt Semmel und schon erntest Du einen Blick. Du magst Biodeutsch sein, aber du bist nicht von hier. Schleich Die! Dieses Verhalten ist kein rassistisches, vielleicht ein ausgrenzendes und doch bekomme ich meine Semmeln.



Das ist wahrlich eine abenteuerliche und perverse Verdrehung, die hier veranstaltet wird. Es gab vielleicht mal eine tolerante Türkei unter Politikern wie Bülent Ecevit oder Süleyman Demirel, als der von Atatürk aufgebaute, säkulare und demokratische Staat noch existierte und ein verfassungstreues Militär streng darüber wachte.

Aber heute ??

.
„Wenn die Spieler nicht dazu passen, ist es, als ob man beschlägt Frösche mit Hufeisen“ (FC-Trainer Tschik Cajkovski)
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Topalovic" (Jul 24th 2018, 1:40pm)

Topalovic

Intermediate

Date of registration: Jan 14th 2018

Posts: 445

2,819

Tuesday, July 24th 2018, 1:39pm

Internationale Presse zum Fall Özil
"Gekränkter Nationalstolz und blanker Rassismus"


Mit einer beispiellosen Abrechnung hat Özil seine DFB-Karriere beendet. Seine Vorwürfe lösen hitzige Diskussionen aus – besonders auf politischer Ebene. Die internationale Presse zeichnet ein schwarzes Bild von Deutschland.

Quelle: https://www.t-online.de/sport/fussball/i…onalstolz-.html

Wenn die türkische Presse Recht hat, spielt Hector für eine Rassisten-Vereinigung. Die Engländer und Österreicher wussten das ohnehin schon immer.

Heute im Lokalradio wurden die Hörer gefragt, wie hoch sie den Rassistenanteil in der deutschen Bevölkerung über 18 Jahre einschätzen (unter 1%, 15-30 %, 40-60% oder 70-90% standen zur Auswahl). Es waren verdammt viele Leute, die den Rassistenanteil auf 40-60 % einschätzten. Als Begründung wurde der deutliche Rechtsruck in Deutschland (AfD, CSU etc.) genannt.

So macht man das. Statt über Erdogan und seine totalitär-muslim-brüderschaftliche Absicht, die Türkei in eine neues osmanisches Reich zu verwandeln, reden wir jetzt über Rassismus in Deutschland; und keiner traut sich, diesen Unsinn zu dechiffrieren, weil er dann kurzerhand selbst zum Rassisten erklärt wird. Diesem Unsinn, der eine politische Strategie ist, gilt es endlich einmal zu widerstehen. Die von Özil geliebte Türkei ist etwa 100 mal so rassistisch wie Deutschland, aber das interessiert den (um seine Webeeinnahmen nämlich) "besorgten" Kicker natürlich nicht, weil er weiß: in Deutschland traut sich sowieso keiner, diese Wahrheit öffentlich auszusprechen.
Özil wird viel zu viel Aufmerksamkeit zuteil. Seine Leistungen stimmen nicht, DAS ist das sportliche Kriterium, und allein deshalb hat er in der Nationalmannschaft nichts mehr zu suchen.
Aixbock


Hier sollte es hin :

Das ist wahrlich eine abenteuerliche und perverse Verdrehung, die hier veranstaltet wird. Es gab vielleicht mal eine tolerante Türkei unter Politikern wie Bülent Ecevit oder Süleyman Demirel, als der von Atatürk aufgebaute, säkulare und demokratische Staat noch existierte und ein verfassungstreues Militär streng darüber wachte.

Aber heute ??

.
„Wenn die Spieler nicht dazu passen, ist es, als ob man beschlägt Frösche mit Hufeisen“ (FC-Trainer Tschik Cajkovski)
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 2 times, last edit by "Topalovic" (Jul 24th 2018, 1:39pm)

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,111

2,820

Tuesday, July 24th 2018, 1:39pm

Erdogan lobt Özil
„Ich küsse seine Augen“


Ja, er wollte ihn eigentlich auf den Mund küssen, aber die Glubschaugen waren im Weg. So wie damals in der Radrennbahn, als Beckenbauer dem Schwarzenbeck was ins Ohr flüstern wollte, aber nur seine Nase erwischt hat. Nur seine Nase erwischen konnte. Die dicke Gummel.

Ich weiß, das ist jetzt unter allem Niveau, aber ich habe keine Lust mehr auf Niveau. Haben die anderen, die weltweit über Özil sprechen, ja schließlich auch nicht.
  • Go to the top of the page