Sonntag, 21. Oktober 2018, 17:13 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Powerandi

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 10. Juni 2016

Beiträge: 11 683

41

Sonntag, 15. Juli 2018, 09:56

Ich habe es schon mal geschrieben: Auf mich macht unser neuer Trainer einen sehr engagierten und gelassenen Eindruck. Von daher bin ich froh, daß wir ihn geholt haben. Anfang zum Aufstiegsdruck: "Ich weiß nicht, ob ein Anspruch von außen größer sein kann als mein eigener. Ich glaube nicht." Er weiß, daß er mit dem FC aufsteigen muss, wozu nach seinen Worten auch Höhen und Tiefen gehören. Es bleibt zu hoffen, daß die Spieler irgendwann das neue Spielsystem kapieren und Anfangs starken Worten auch ebenso große Taten folgen.

Inzwischen haben ja auch Anfang und Veh erkannt, daß von unserer Offensive nicht die notwendigen Tore für einen Aufstieg zu erwarten sind. Ich rechne damit, daß für beide Außenbahnen noch Stürmer mit Torgefahr geholt werden.
Markus Anfang: "In den nächsten Wochen und Monaten mache ich mit der Mannschaft viele Ballonfahrten, um schon mal das Aufsteigen zu üben."
  • Zum Seitenanfang

ewert

Profi

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 1 686

42

Sonntag, 15. Juli 2018, 10:31

frischer wind kann neben personalwechsel auch systemwechsel bedeuten. gerade bei aufbrüchen zu neuen ufern.

warum wir allerdings die eher technisch beschlagenen spieler gehen lassen und auf den aussen kaum besetzt sind, risse ist ein hohes risiko, erschliesst sich mir nicht.
warum veh nicht versucht hat mit einem trainer und zwei neuen spielern nach dem sieg beim hsv den abstieg ernsthaft zu verhindern, erschliesst sich mir auch nicht.
warum er jetzt anfängt ...darüber zu reden....unsere schwachstellen zu besetzen lässt mich ratlos zurück. zeit genug war da, geld muss da sein....also herr veh.....
krieg mal die kurve!
" im Grunde müßte der 1.FC Köln komplett saniert werden! " ........ 24.10.2010. Sueddeutsche Zeitung
" chaosclub ade " ..............................................................21.01.2016 Sueddeutsche Zeitung
" der absturz des 1.fc köln"...................................................15.04.2018 Sueddeutsche Zeitung
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Beiträge: 1 091

43

Sonntag, 15. Juli 2018, 10:32

Die Wahrscheinlichkeit, dass Markus Anfang vom FC gefeuert
wird, liegt meiner Meinung nach bei 95 Prozent. Die Frage ist also nicht ob,
sondern wann dieser Fall eintritt. Die restlichen 5% teilen sich auf in, Anfang
wird für eine hohe Ablöse weggekauft und der Vertrag läuft aus.

Vor diesem Hintergrund, ist dem FC gestern eine zumindest
defensiv fehlerfreie Leistung gelungen. Nach vorne traten uns vertraute
Schwierigkeiten zu Tage, bei eigenen Chancen war der FC nicht konsequent genug.
Der FC war aber in der Lage zwei schwere Fehler des Gastgebers auszunutzen,
immerhin ein Mitglied der zweiten österreichischen Fußballbundesliga. Christian
Clemens im Strafraum mit einem Schuss ins lange Eck nach perfekter Vorlage von
Simon Zoller und ein Eigentor sind untrügliche Anzeichen, dass es beim FC
richtig rund läuft.

Es stellt sich die Frage, was ist rund? Anfang schaffte mit
Kiel ziemlich souverän den Aufstieg aus der Dritten Liga, eine bemerkenswerte
Leistung, daran haben sich schon potentere Kandidaten die Zähne ausgebissen.
Mit dieser Truppe hat er die Zweite Liga gerockt. Ein Aufsteiger der in der
Saison mit Abstand die meisten Tore erzielt, ist eine Rarität. Zudem hatte Kiel
die 5. beste Abwehr, auf´m Papier alles paletti. Aufgestiegen sind allerdings
zwei Mannschaften, die mehr Niederlagen als Kiel hatten. Der Meister aus der
verbotenen Stadt hatte 5 Siege mehr als Kiel, gleichviele Gegentore und 14 Tore
weniger erzielt. Der Meistertrainer ist ein wohlgelittener alter Bekannter, ein
65-jähriger Trainer dessen beste Bundesligaabschlussplatzierung der 9te Platz
mit Frankfurt ist. Allerdings gilt Funkel als bester Zweitligatrainer seit
Einführung der 2. Fußball-Bundesliga 1974. Als erster und bisher einziger
Trainer der deutschen Fußballgeschichte, schaffte er es, sechsmal mit einer
Zweitligamannschaft in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Ziemlich erfolgreich
ohne Exklusiv-System.

Den Ansatz, den Gegner spielerisch zu dominieren halte ich
für zumindest gewagt. In der Zweiten Liga wird der FC gegen tiefstehende Mannschaften
spielen. Sollte es einer dieser Mannschaften gelingen in Führung zu gehen,
braucht es viel Glück, damit der FC den Platz als Sieger verlässt. In meiner Erinnerung
war eine gute Defensive und ein/zwei gute Abschlussspieler der Schlüssel
unserer 5 Aufstiege. Mit dem aktuellen Kader und einem Trainer Funkel stände
einem Aufstieg nichts im Wege.

Veh hat sich für Anfang entschieden, weil viele Fans des FC nach
einem attraktiven Fußball ihres Herzensvereins lechzen. Dabei muss man schon
sehr lange zurückblicken, um Spuren dieses attraktiven Fußballs erkennen zu
können. Der Wunsch, dass Fußball ein ästhetisches Kunstwerk sein soll und
gleichzeitig dem Gegner Hören und Sehen vergeht, ist clubimanent. Unter
Zettelewald ist der FC mal wie das heiße Messer durch die Butter aufgestiegen.
Diese Truppe hatte ein Lauf und so ein Lauf ist durch nichts zu ersetzen.

Für mich ist Fußball zunächst Ergebnissport. Ich würde jede
Niederlage mit schönem Fußball gegen einen unverdienten Sieg tauschen. Risses
Derbyknaller hat mich nicht betrübt, er hat mich elektrisiert. Unverdient zu
gewinnen hat etwas, da bin ich bodenständig.

Was mir fehlt, ist ein Beispiel für attraktiven Fußball. In
der Bundesliga kenne ich erfolgreiche Teams, aber eine Mannschaft von der ich
denke, wow, was ein geiler Fußball, kenne ich nicht. Dass geiler Fußball in der
Zweiten Liga oberste Maxime sein sollte, wage ich zu bezweifeln. Ergebnistechnisch
erfolgreich sollte das oberste Ziel sein. Wenn es Anfang gelingt, seine
Mannschaft von seinem Ergebnis zu überzeugen und er beides miteinander
verbinden kann, liegen wir uns alle in den Armen.

Wer besser sein will als die Wettbewerber muss entweder die
gleichen Dinge machen wie seine Wettbewerber aber besser, oder neue Wege gehen.
Analogien zu Sollbacken drängen sich auf. Allerdings war das System Sollbacken
lange Zeit nicht das Hauptproblem. Der Führungsstil von Finke und das Chaos im
Gesamtverein, ließen einen sportlich konkurrenzfähigen Kader in eine
erbarmungswürdige Truppe abgleiten. Dagegen war Schmadtke/Stöger eine
einvernehmliche Trennung mit geordnetem Abgang.

Was mich optimistisch auf die kommende Aufstiegssaison blicken
lässt ist der Stuttgarter Weg. Als es bei den Schwaben auf der Kippe stand,
entließen sie den beim Anhang beliebten Aufstiegstrainer. An seiner statt verpflichteten die Stuttgarter
einen Trainer, der republikweit Kopfschütteln und höhnisches Gelächter
hervorrief. Die Stuttgarter Fans bescherten Korkut einen eisigen Empfang, heute
ist er mehr als beliebt. Sein Rezept war von Stevens geprägt, hinten die Null
und vorne eins-reicht. Wollen wir hoffen, dass unsere Skepsis ähnlich falsch
ist, wie die des Stuttgarter Anhangs letzte Saison. :fcfc:
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Prognose ersetzt Zufall durch Irrtum!


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Zum Seitenanfang

AbuHaifa

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 11. Juni 2016

Beiträge: 3 314

44

Sonntag, 15. Juli 2018, 11:34

RE: Aller Anfang ist schwer...

Was haben wir doch für geistig limitierte Spieler, der gute Anfang muss permanent in die Übung eingreifen.
Ich sage, was haben wir denn für einen limitierten Trainer, der muss (und kann nur) das Spielsystem von Kiel auf den
1. FC Köln adaptieren.
Hier meine Prognose:
Das wird nichts, zum einem ein Drittliga-Kader
und zum anderen einen Coach der nix kann wegen altbewährten Müll.
Wir drehen somit mind. 2 bis 3 Runden in Liga zwei oder wir machen fixer den Niedergang in Liga 3.
Unfassbar was Veh und Konsorten da leisten.
Vielleicht ist deine Eröffnung ja nur Ironie. Ich sage jedenfalls: Anfang ist verpflichtet worden, weil er das System Kiel auf den FC übertragen soll. Und das genau macht er gerade. Für unsere Mannschaft ist das natürlich komplettes Neuland und deshalb ist auch noch reichlich Sand im Getriebe. Aber das wird schon werden, da bin ich sicher.
  • Zum Seitenanfang

TheMike

unregistriert

45

Montag, 16. Juli 2018, 00:26

Sehr schön Ewert

frischer wind kann neben personalwechsel auch systemwechsel bedeuten. gerade bei aufbrüchen zu neuen ufern.

warum wir allerdings die eher technisch beschlagenen spieler gehen lassen und auf den aussen kaum besetzt sind, risse ist ein hohes risiko, erschliesst sich mir nicht.
warum veh nicht versucht hat mit einem trainer und zwei neuen spielern nach dem sieg beim hsv den abstieg ernsthaft zu verhindern, erschliesst sich mir auch nicht.
warum er jetzt anfängt ...darüber zu reden....unsere schwachstellen zu besetzen lässt mich ratlos zurück. zeit genug war da, geld muss da sein....also herr veh.....
krieg mal die kurve!
Genau so sieht es aus mit dem Herrn Veh, die RR hat er verkackt und uns dazu kein Material besorgt, aber immerhin einen "modernen" Jugendtrainer.
Ich finde es nahezu fahrlässig, wenn diese Dinge immer in den Hintergrund gedrängt werden.
Veh soll endlich mal liefern und mir nicht auf den Sack gehen mit Spielern von Deutz 05.
  • Zum Seitenanfang

TheMike

unregistriert

46

Montag, 16. Juli 2018, 00:32

Großartig Ron

Die Wahrscheinlichkeit, dass Markus Anfang vom FC gefeuert
wird, liegt meiner Meinung nach bei 95 Prozent. Die Frage ist also nicht ob,
sondern wann dieser Fall eintritt. Die restlichen 5% teilen sich auf in, Anfang
wird für eine hohe Ablöse weggekauft und der Vertrag läuft aus.

Vor diesem Hintergrund, ist dem FC gestern eine zumindest
defensiv fehlerfreie Leistung gelungen. Nach vorne traten uns vertraute
Schwierigkeiten zu Tage, bei eigenen Chancen war der FC nicht konsequent genug.
Der FC war aber in der Lage zwei schwere Fehler des Gastgebers auszunutzen,
immerhin ein Mitglied der zweiten österreichischen Fußballbundesliga. Christian
Clemens im Strafraum mit einem Schuss ins lange Eck nach perfekter Vorlage von
Simon Zoller und ein Eigentor sind untrügliche Anzeichen, dass es beim FC
richtig rund läuft.

Es stellt sich die Frage, was ist rund? Anfang schaffte mit
Kiel ziemlich souverän den Aufstieg aus der Dritten Liga, eine bemerkenswerte
Leistung, daran haben sich schon potentere Kandidaten die Zähne ausgebissen.
Mit dieser Truppe hat er die Zweite Liga gerockt. Ein Aufsteiger der in der
Saison mit Abstand die meisten Tore erzielt, ist eine Rarität. Zudem hatte Kiel
die 5. beste Abwehr, auf´m Papier alles paletti. Aufgestiegen sind allerdings
zwei Mannschaften, die mehr Niederlagen als Kiel hatten. Der Meister aus der
verbotenen Stadt hatte 5 Siege mehr als Kiel, gleichviele Gegentore und 14 Tore
weniger erzielt. Der Meistertrainer ist ein wohlgelittener alter Bekannter, ein
65-jähriger Trainer dessen beste Bundesligaabschlussplatzierung der 9te Platz
mit Frankfurt ist. Allerdings gilt Funkel als bester Zweitligatrainer seit
Einführung der 2. Fußball-Bundesliga 1974. Als erster und bisher einziger
Trainer der deutschen Fußballgeschichte, schaffte er es, sechsmal mit einer
Zweitligamannschaft in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Ziemlich erfolgreich
ohne Exklusiv-System.

Den Ansatz, den Gegner spielerisch zu dominieren halte ich
für zumindest gewagt. In der Zweiten Liga wird der FC gegen tiefstehende Mannschaften
spielen. Sollte es einer dieser Mannschaften gelingen in Führung zu gehen,
braucht es viel Glück, damit der FC den Platz als Sieger verlässt. In meiner Erinnerung
war eine gute Defensive und ein/zwei gute Abschlussspieler der Schlüssel
unserer 5 Aufstiege. Mit dem aktuellen Kader und einem Trainer Funkel stände
einem Aufstieg nichts im Wege.

Veh hat sich für Anfang entschieden, weil viele Fans des FC nach
einem attraktiven Fußball ihres Herzensvereins lechzen. Dabei muss man schon
sehr lange zurückblicken, um Spuren dieses attraktiven Fußballs erkennen zu
können. Der Wunsch, dass Fußball ein ästhetisches Kunstwerk sein soll und
gleichzeitig dem Gegner Hören und Sehen vergeht, ist clubimanent. Unter
Zettelewald ist der FC mal wie das heiße Messer durch die Butter aufgestiegen.
Diese Truppe hatte ein Lauf und so ein Lauf ist durch nichts zu ersetzen.

Für mich ist Fußball zunächst Ergebnissport. Ich würde jede
Niederlage mit schönem Fußball gegen einen unverdienten Sieg tauschen. Risses
Derbyknaller hat mich nicht betrübt, er hat mich elektrisiert. Unverdient zu
gewinnen hat etwas, da bin ich bodenständig.

Was mir fehlt, ist ein Beispiel für attraktiven Fußball. In
der Bundesliga kenne ich erfolgreiche Teams, aber eine Mannschaft von der ich
denke, wow, was ein geiler Fußball, kenne ich nicht. Dass geiler Fußball in der
Zweiten Liga oberste Maxime sein sollte, wage ich zu bezweifeln. Ergebnistechnisch
erfolgreich sollte das oberste Ziel sein. Wenn es Anfang gelingt, seine
Mannschaft von seinem Ergebnis zu überzeugen und er beides miteinander
verbinden kann, liegen wir uns alle in den Armen.

Wer besser sein will als die Wettbewerber muss entweder die
gleichen Dinge machen wie seine Wettbewerber aber besser, oder neue Wege gehen.
Analogien zu Sollbacken drängen sich auf. Allerdings war das System Sollbacken
lange Zeit nicht das Hauptproblem. Der Führungsstil von Finke und das Chaos im
Gesamtverein, ließen einen sportlich konkurrenzfähigen Kader in eine
erbarmungswürdige Truppe abgleiten. Dagegen war Schmadtke/Stöger eine
einvernehmliche Trennung mit geordnetem Abgang.

Was mich optimistisch auf die kommende Aufstiegssaison blicken
lässt ist der Stuttgarter Weg. Als es bei den Schwaben auf der Kippe stand,
entließen sie den beim Anhang beliebten Aufstiegstrainer. An seiner statt verpflichteten die Stuttgarter
einen Trainer, der republikweit Kopfschütteln und höhnisches Gelächter
hervorrief. Die Stuttgarter Fans bescherten Korkut einen eisigen Empfang, heute
ist er mehr als beliebt. Sein Rezept war von Stevens geprägt, hinten die Null
und vorne eins-reicht. Wollen wir hoffen, dass unsere Skepsis ähnlich falsch
ist, wie die des Stuttgarter Anhangs letzte Saison. :fcfc:
Danke
  • Zum Seitenanfang

Powerandi

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 10. Juni 2016

Beiträge: 11 683

47

Dienstag, 2. Oktober 2018, 10:55

100 Tage Markus Anfang beim 1. FC Köln:
Eine erste Bilanz


Markus Anfang trainiert seit genau 100 Tagen den 1. FC Köln. Wir ziehen eine erste Bilanz der Amtszeit des neuen Coaches. Als Mitte April bekanntgegeben wurde, dass Markus Anfang ab Sommer die Geschicke beim 1. FC Köln übernehmen würde, war die Erwartungshaltung groß. Ein mit vielen überdurchschnittlich guten Spielern gespickter Kader, dazu einer der am meisten gehypten Coaches in der Bundesliga und das klare Ziel, den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen – die Ausgangssituation, in die der Geschäftsführer Sport Armin Veh seinen neuen Klub gebracht hatte, erschien durchaus rosig.

Quelle: https://effzeh.com/markus-anfang-fc-koln-bilanz-100-tage/
Markus Anfang: "In den nächsten Wochen und Monaten mache ich mit der Mannschaft viele Ballonfahrten, um schon mal das Aufsteigen zu üben."
  • Zum Seitenanfang

Powerandi

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 10. Juni 2016

Beiträge: 11 683

48

Dienstag, 2. Oktober 2018, 11:00

falscher Trööt
Markus Anfang: "In den nächsten Wochen und Monaten mache ich mit der Mannschaft viele Ballonfahrten, um schon mal das Aufsteigen zu üben."
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Powerandi« (2. Oktober 2018, 11:01)

Powerandi

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 10. Juni 2016

Beiträge: 11 683

49

Sonntag, 7. Oktober 2018, 10:59

Auszug aus effzeh.com und express:

Timo Horn über Anfang
„Er passt einfach nach Köln“


Was macht Markus Anfang so besonders, Timo Horn? "Dass er eine ganz klare Spielidee hat, das merkt man schon im täglichen Training, wo wir unheimlich viele Analysen machen. Wir versuchen, den Gegner ganz genau zu durchleuchten, wo liegen die Schwächen, wo die Stärken und richten dann ganz genau unser Spiel darauf aus", antwortete der Kölner Keeper im Interview mit dem "Express". Und Horn ergänzt: "Er hat ein ganz neues Spielsystem in den Verein gebracht. Wir haben jahrelang ganz anderen Fußball gespielt. Deshalb war das am Anfang schon schwierig, zum Teil ist seine Idee komplett konträr zu dem, was wir in den letzten Jahren gespielt haben. Da mussten wir erst mal die Automatismen reinkriegen. Ein sehr moderner Trainer, der offensiven Fußball spielen lässt. Natürlich auch ein großer Motivator vor den Spielen, der uns richtig heiß macht. Ich habe noch keine Partie erlebt, wo er nachher nicht richtig heiser war. Markus Anfang ist immer voll dabei, er passt einfach zu Köln."

Quelle: https://effzeh.com/1-fc-koeln-effzeh-liv…terview-anfang/

Mehr gibt es auf der Homepage des "Express".
Markus Anfang: "In den nächsten Wochen und Monaten mache ich mit der Mannschaft viele Ballonfahrten, um schon mal das Aufsteigen zu üben."
  • Zum Seitenanfang