Friday, April 19th 2019, 2:52am UTC+2

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 1,789

1,421

2019UTC46 UTC 18pm19, 8:26pm



Ich habe "untergehenden" sicherlich mit Fotoshop eingefügt


Sorry, hast recht, hab' mich an der Dekadenz festgebissen.
Untergehen wird die "Papst-Sekte" (Zitat, Alcide de Gasperi) erst, wenn sie in Rom den Ritus abschaffen ...
Passiert jedem schon mal im Eifer des Gefechts, das einzugestehen gelingt nicht jedem- :respektieren: . Mir ist aber gerade eingefallen, dass Kirchen (evangelische) eine gewichtige Rolle bei unserer Wiedervereinigung spielten. Wo Licht ist, fällt auch Schatten :winken:
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Hornig

Professional

Date of registration: Oct 13th 2017

Posts: 749

1,422

2019UTC02 UTC 18pm19, 8:33pm

[quote='Ron Dorfer',index.php?page=Thread&postID=124601#post124601
Mir ist aber gerade eingefallen, dass Kirchen (evangelische) eine gewichtige Rolle bei unserer Wiedervereinigung spielten. Wo Licht ist, fällt auch Schatten :winken:[/quote]

Guck mal was der Ex-Bonner Botschafter Falin über Gorbi und die Wiedervereinigung aus dem Nähkästchen geplaudert hat:
https://www.fit4russland.com/analyse/178…und-gorbatschow
Gruß Heinz :winken:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,040

1,423

2019UTC06 UTC 18pm19, 10:08pm


Notre Dame wird, ähnlich dem Kölner Dom, von vielen Menschen als mehr als einem Gotteshaus wahrgenommen. Diese Gebäude symbolisieren für viele die Stadt in der sie leben, Heimat, Zuflucht, Geborgenheit.

Das ist richtig, aber wie sinnvoll ist es, Zufluchtsmöglichkeit und Geborgenheit mit einem Bauwerk in Verbindung zu bringen, das einem weder gehört noch etwas für einen tun würde, wenn es hart auf hart käme?

Die Macht gesellschaftlicher Symbole hat schon so manchen vom Eigentlichen (dem Fokus auf das eigene Leben, die eigenen Ressourcen, die eigenen Probleme) weggeführt und hingeleitet zu einem verhältnismäßig dumpfen Identifikationsmus, der auf diffusen Vorstellungen von Gemeinschaft und Gruppenzugehörigkeit basiert und vor allem denen nützt, die von diesem Gemeinschaftgefühl der Masse profitieren.

Das muß nicht nur die Kirche sein, auch die Stadt Köln mogelt sich mit ihrem seichten, gefühlsduseligen Heimatsgesuppe über unendlich viele Mißstände hinweg. Oder zumindest versucht sie es. Den Dom, der vor allen Dingen ein Kirchengebäude aus dem 19. Jahrhundert ist, würde ich nichtmal unter die zehn schönsten Kirchen Kölns rechnen.

Platz 1 geht imho klar an St. Gereon, Platz 2 an St. Pantaleon (das leider die Brutstätte von Opus Dei ist, aber wir reden ja über die schönsten Bauwerke), Platz 3 ist St. Maria im Kapitol, Platz 4 St. Aposteln oder St. Severin, je nachdem, ob man besonders südstadtaffin ist oder nicht. Der hier irgendwo erwähnte Albertus Magnus liegt übrigens in St. Andreas direkt neben dem Hauptbahnhof begraben, der große ma. Logiker Duns Scotus, den ich sehr verehre, in der Minoritenkirche, in der auch Kolping seine letzte Ruhe gefunden hat. Köln hat also einiges mehr als den albernen Dom zu bieten. Ich bin evangelisch getauft worden, aber ich muß sagen, die romanischen Kirchen Kölns sind in ihrer architektonischen Bedeutsamkeit in Europa ziemlich singulär. Italien und Frankreich haben mindestens ebenbürtige Bauten, aber nicht in dieser Häufung.

Als Notre-Dame in Flammen stand, haben sich Menschen versammelt und angefangen zu beten. Wenn Menschen im öffentlichen Leben angegriffen, verwundet oder vergewaltigt werden, schauen die allermeisten weg und der Herr wird damit eher nicht behelligt. Obwohl vielleicht auch das noch kommen wird, ein Mensch wird zu Tode geprügelt und die gläubige Gemeinde steht daneben und fleht um Schutz. Es gibt im Bereich des Glaubens nichts, das es nicht gibt. Außer die Sache selber in die Hand zu nehmen, womit die meisten Glaubensgemeinschaften beinahe überflüssig werden würden...

Ich habe nach dem Brand auch zwanzig Euro gespendet für die Kirche. Aber nicht für eine Paris oder Köln, sondern für die First Church Of Rock and Roll. Von denen habe ich dafür ein T-Shirt erhalten und jede Menge großartiger Musik.

https://www.facebook.com/FirstChurchOfRockAndRoll/
  • Go to the top of the page