Thursday, July 18th 2019, 3:24pm UTC+2

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Dear visitor, welcome to FC-Tresen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Date of registration: Jun 17th 2015

Posts: 7,332

1,561

Sunday, June 9th 2019, 10:40pm

Trotz dem Glitschtypen herzlichen Glückwunsch an Portugal,dass sie die Käsköppe besiegt haben! :thumbup:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,360

1,562

Sunday, June 9th 2019, 10:53pm

@Joga
Das mit dem „Erdenbürger“ gefällt mir, sehe ich genauso. Ich lebe beispielsweise ganz gerne hier, ich könnte mir aber auch ganz andere Länder vorstellen. Schön wäre halt, wenn es in denen eine Basis gäbe ähnlich unserem Grundgesetz
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 15th 2015

Posts: 4,185

1,563

Sunday, June 9th 2019, 11:19pm

Ja gut, Erdenbürger. Ich finde das auch ganz ok, andererseits muss man sich ja nicht gleich schämen Germane zu sein, nur weil von denen ein relativ kleiner Teil stolz drauf sind und gerne Springerstiefel tragen. Der Özil ist mir unsympatisch, das ist alles. Son Jungmillionär, mit Geld zugeschissen, ohne viel Verstand. Jetzt isser so zugeschissen mit Geld, dass er endlich sein Innerstes nach außen kehren und sich bei Freund Erdogan ausweinen kann. Karriere ist eh bald vorbei, da kann man schon mal sein wahres Gesicht zeigen. Mir fällt da gerade T. Hitselsperger ein, der nach Karriereende allen schwulen Fußballern mehr Mut zu einem Outing empfahl...Auch peinlich, hätte ihm ja auch früher einfallen können.
Ach so, ging ja um den Erdenbürger, der sich nicht als Deutscher fühlt. Na ja, wenn man Vielfalt liebt, dann verstehe ich das nicht so ganz.

Nochwas zur Nations-League, damit es nicht ot ist: ich hab´s nicht gesehen.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 2 times, last edit by "derpapa" (Jun 9th 2019, 11:24pm)

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,249

1,564

Monday, June 10th 2019, 12:29am

Zum Thema, sich nicht deutsch fühlen, sich nicht mit diesem Land identifizieren wollen/können und sich mehr als Weltbürger fühlen, habe ich eine dezidierte Meinung. Die Engländer z.B. sehen die Deutschen als deep thinking peole, dass ist für sie eine spezifisch deutsche Eigenschaft, Dinge bis zum Ende zu durchdenken. Bedeutet, den Joga würden die Engländer in einem großen Haufen Erdenbürger sofort als Deutschen identifizieren. In meinem Umfeld kenne ich mehr Leute, die sich den Arsch aufreißen, bzw. aufgerissen haben, um Deutsche werden zu dürfen, als Deutsche die ihr deutsche Herkunft ablehnen. Letztere sind selten, aber doch häufig genug zu finden, um sich deren Argumente angehört zu haben. Bislang hat mich noch keines überzeugen können, sondern war eher eine seltsame Nabelschau in meinen Augen. Solange alles friedlich bleibt, stört mich daran nix.

Der Begriff Weltenbürger klingt erstmal fabelhaft, betrachtet man ihn genauer und fragt sich, was das eigentlich bedeuten soll, dann entdeckt man schon Widersprüche. Die Welt besteht nun mal nicht nur aus Ehrenfeld, Porz und Pullheim. Weltenbürger müssten sich in Tokio, Rio, Gaborone,Libreville, Maputo,Abuja, Tiflis, Manama, Jerewan, Taipeh, Canberra und Funafuti gleich wohl fühlen und wissen, wo sie ihr Lieblingsessen zu ortsüblichen Preisen erhalten. Weltenbürger müssten an all diesen Orten die Bräuche und Gewohnheiten kennen, denn natürlich weiß sogar jeder, der nie aus Siegburg raus kam,dass es kleine oder größere Unterschiede gibt.Ich bezweifle, dass das jemand hier im Forum für sich in Anspruch nehmen kann. Selbst wenn man mal ne Woche Urlaub dort verbracht hat, ist man nicht (Eben-)Bürger .


Die CO2 Bilanz eines Weltbürgers passt zudem überhaupt nicht zum Zeitgeist. ;)

P.S. Wtf ist Nations-Leauge?
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 2 times, last edit by "Ron Dorfer" (Jun 10th 2019, 12:30am)

Date of registration: Jun 15th 2015

Posts: 5,542

1,565

Monday, June 10th 2019, 7:40am

Zum Thema, sich nicht deutsch fühlen, sich nicht mit diesem Land identifizieren wollen/können und sich mehr als Weltbürger fühlen, habe ich eine dezidierte Meinung. Die Engländer z.B. sehen die Deutschen als deep thinking peole, dass ist für sie eine spezifisch deutsche Eigenschaft, Dinge bis zum Ende zu durchdenken. Bedeutet, den Joga würden die Engländer in einem großen Haufen Erdenbürger sofort als Deutschen identifizieren. In meinem Umfeld kenne ich mehr Leute, die sich den Arsch aufreißen, bzw. aufgerissen haben, um Deutsche werden zu dürfen, als Deutsche die ihr deutsche Herkunft ablehnen. Letztere sind selten, aber doch häufig genug zu finden, um sich deren Argumente angehört zu haben. Bislang hat mich noch keines überzeugen können, sondern war eher eine seltsame Nabelschau in meinen Augen. Solange alles friedlich bleibt, stört mich daran nix.

Der Begriff Weltenbürger klingt erstmal fabelhaft, betrachtet man ihn genauer und fragt sich, was das eigentlich bedeuten soll, dann entdeckt man schon Widersprüche. Die Welt besteht nun mal nicht nur aus Ehrenfeld, Porz und Pullheim. Weltenbürger müssten sich in Tokio, Rio, Gaborone,Libreville, Maputo,Abuja, Tiflis, Manama, Jerewan, Taipeh, Canberra und Funafuti gleich wohl fühlen und wissen, wo sie ihr Lieblingsessen zu ortsüblichen Preisen erhalten. Weltenbürger müssten an all diesen Orten die Bräuche und Gewohnheiten kennen, denn natürlich weiß sogar jeder, der nie aus Siegburg raus kam,dass es kleine oder größere Unterschiede gibt.Ich bezweifle, dass das jemand hier im Forum für sich in Anspruch nehmen kann. Selbst wenn man mal ne Woche Urlaub dort verbracht hat, ist man nicht (Eben-)Bürger .


Die CO2 Bilanz eines Weltbürgers passt zudem überhaupt nicht zum Zeitgeist. ;)

P.S. Wtf ist Nations-Leauge?

Selten so nen Unsinn gelesen.
Du offenbart mal wieder große Defizite im Umgang mit der Meinung anders Denkender.
:schuetteln:

Edit:
Wieso muss man sich mich als "Weltbürger" überall gleich wohl fühlen.
Es gibt nicht nur in meinem näheren Umfeld ne Menge Orte, an denen ich mich eher unwohl fühle. Und das hat nix mit Sprache oder dem dort bevorzugten Ernährungsstil zu tun.
Und der Verweis auf die CO2-Bilanz ist ja nun sowas von daneben. Muss man quer durch die Welt reisen, wenn man eher global denn national(istisch) denkt?
Der Unterschied zwischen dem, der Du bist und dem, der Du sein möchtest, ist das, was Du tust.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Kohlenbock" (Jun 10th 2019, 8:06am)

Date of registration: Jun 15th 2015

Posts: 2,257

1,566

Monday, June 10th 2019, 9:47am

(...) Die Engländer z.B. sehen die Deutschen als deep thinking peole, dass ist für sie eine spezifisch deutsche Eigenschaft, Dinge bis zum Ende zu durchdenken. Bedeutet, den Joga würden die Engländer in einem großen Haufen Erdenbürger sofort als Deutschen identifizieren. In meinem Umfeld kenne ich mehr Leute, die sich den Arsch aufreißen, bzw. aufgerissen haben, um Deutsche werden zu dürfen, als Deutsche die ihr deutsche Herkunft ablehnen. Letztere sind selten, aber doch häufig genug zu finden, um sich deren Argumente angehört zu haben. Bislang hat mich noch keines überzeugen können, sondern war eher eine seltsame Nabelschau in meinen Augen. Solange alles friedlich bleibt, stört mich daran nix.

Der Begriff Weltenbürger klingt erstmal fabelhaft, betrachtet man ihn genauer und fragt sich, was das eigentlich bedeuten soll, dann entdeckt man schon Widersprüche. Die Welt besteht nun mal nicht nur aus Ehrenfeld, Porz und Pullheim. Weltenbürger müssten sich in Tokio, Rio, Gaborone,Libreville, Maputo,Abuja, Tiflis, Manama, Jerewan, Taipeh, Canberra und Funafuti gleich wohl fühlen und wissen, wo sie ihr Lieblingsessen zu ortsüblichen Preisen erhalten. Weltenbürger müssten an all diesen Orten die Bräuche und Gewohnheiten kennen, denn natürlich weiß sogar jeder, der nie aus Siegburg raus kam,dass es kleine oder größere Unterschiede gibt.Ich bezweifle, dass das jemand hier im Forum für sich in Anspruch nehmen kann. Selbst wenn man mal ne Woche Urlaub dort verbracht hat, ist man nicht (Eben-)Bürger .


Die CO2 Bilanz eines Weltbürgers passt zudem überhaupt nicht zum Zeitgeist. ;)

P.S. Wtf ist Nations-Leauge?

Ich schreibe doch gar nichts darüber, wie andere, z.B. Engländer, mich sehen. Das ist doch deren Haltung, deren Sichtweise, deren Art, die Welt zu sortieren und jedem einen Nationalitätenstempel zu verpassen. Wenn es denn überhaupt stimmt, was ich bezweifle.
Ich möchte natürlich nicht in jeder Erdengegend leben, ich bin natürlich froh, in einem Land zu leben, in dem ich mich halbwegs frei äußern kann und in dem ich nicht direkt Angst haben muss, wenn ich etwas Falsches schreibe oder denke. Ich finde das Grundgesetz und darin einige Artikel absolut richtig und unterstützenswert, ein Fortschritt damals und bis heute eine wirklich große Grundlage des Zusammenlebens. Ich bin traurig, dass da Typen wie unser Innenminister kommen und es nicht im Ansatz verstehen und aushöhlen mit ihren Wahnideen.
Usw. Ich war noch nie in vielen Teilen Deutschlands. Ich verstehe womöglich den Dialekt dort nicht. Ich mag das Essen nicht. Ich war noch nie auf einem Oktoberfest und finde die Vorstellung gruselig, dort zu sein. Mir gefällt das Kölner Fastnachtsgedöns nicht. Und? Sollen sie machen in Bayern oder Köln, ist doch nicht wichtig. Ich muss mich nicht überall in Deutschland gleich wohl fühlen. Als Erdenbürger muss ich nicht i-50 Grad in der Arktis geil finden oder + 60 Grad in der Wüste. Das ist es eben nicht. Als Erdenbürger sehe ich mich schlicht gleich mit allen Erdenbürgern und will z.B. (deswegen diese Aussage) Freiheit für alle Erdenbürger und nicht nur für das deutsche Vaterland. Oder Recht (im Sinne des GG) für alle und nicht nur für das deutsche Vaterland. Als Erdenbürger bin ich kein Freund von Vaterländern, egal ob das England, Deutschland, Türkei oder was weiß ich ist. Darum geht es und nur darum. Und einer der Gründe: Die Staaten bekommen es nicht hin, drängendste Existenzprobleme der Menschheit auch nur im Ansatz zu lösen. Weil eben jeder "first" sein will, nicht nur der verrückte Twitterheini. Das führt zur Vernichtung aller - weil es keine globale Intelligenz, keine globale (legitimierte) Macht gibt, sondern nur 200 Länder mit ihren jeweiligen Interessen, die auf den je anderen deuten, wenn es darum geht, den Weg der globalen Zerstörung zu verlassen.
"Reden über Dinge, die durch Reden nicht entschieden werden können, muss man sich abgewöhnen." Bert Brecht über dieses Forum
  • Go to the top of the page

bruno

Intermediate

Date of registration: Jun 8th 2016

Posts: 540

1,567

Monday, June 10th 2019, 10:46am


Ich schreibe doch gar nichts darüber, wie andere, z.B. Engländer, mich sehen. Das ist doch deren Haltung, deren Sichtweise, deren Art, die Welt zu sortieren und jedem einen Nationalitätenstempel zu verpassen. Wenn es denn überhaupt stimmt, was ich bezweifle.
Ich möchte natürlich nicht in jeder Erdengegend leben, ich bin natürlich froh, in einem Land zu leben, in dem ich mich halbwegs frei äußern kann und in dem ich nicht direkt Angst haben muss, wenn ich etwas Falsches schreibe oder denke. Ich finde das Grundgesetz und darin einige Artikel absolut richtig und unterstützenswert, ein Fortschritt damals und bis heute eine wirklich große Grundlage des Zusammenlebens. Ich bin traurig, dass da Typen wie unser Innenminister kommen und es nicht im Ansatz verstehen und aushöhlen mit ihren Wahnideen.
Usw. Ich war noch nie in vielen Teilen Deutschlands. Ich verstehe womöglich den Dialekt dort nicht. Ich mag das Essen nicht. Ich war noch nie auf einem Oktoberfest und finde die Vorstellung gruselig, dort zu sein. Mir gefällt das Kölner Fastnachtsgedöns nicht. Und? Sollen sie machen in Bayern oder Köln, ist doch nicht wichtig. Ich muss mich nicht überall in Deutschland gleich wohl fühlen. Als Erdenbürger muss ich nicht i-50 Grad in der Arktis geil finden oder + 60 Grad in der Wüste. Das ist es eben nicht. Als Erdenbürger sehe ich mich schlicht gleich mit allen Erdenbürgern und will z.B. (deswegen diese Aussage) Freiheit für alle Erdenbürger und nicht nur für das deutsche Vaterland. Oder Recht (im Sinne des GG) für alle und nicht nur für das deutsche Vaterland. Als Erdenbürger bin ich kein Freund von Vaterländern, egal ob das England, Deutschland, Türkei oder was weiß ich ist. Darum geht es und nur darum. Und einer der Gründe: Die Staaten bekommen es nicht hin, drängendste Existenzprobleme der Menschheit auch nur im Ansatz zu lösen. Weil eben jeder "first" sein will, nicht nur der verrückte Twitterheini. Das führt zur Vernichtung aller - weil es keine globale Intelligenz, keine globale (legitimierte) Macht gibt, sondern nur 200 Länder mit ihren jeweiligen Interessen, die auf den je anderen deuten, wenn es darum geht, den Weg der globalen Zerstörung zu verlassen.
Dicken Daumen hoch für diesen Beitrag! :thumbup:
Wie "die Engländer" "die Deutschen" sehen, ist für mich aber sowas von komplett veraltetem Schubladendenken, was in keinster Weise hilfreich ist. Kann man überall sehen, wo das hinführt und hingeführt hat.
Kann sein, daß es ein paar tief thinkende Zeitgenossen hier gibt, allerdings mindestens genauso viele tief Sinkende :) ...
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 9th 2016

Posts: 3,498

1,568

Monday, June 10th 2019, 10:48am

Ihr habt Probleme, Sommerpause eben.....


Äh, Erdenbürger/Weltbürger ist mir zu spießig. Als meine Heimat würde ich das Multiversum bezeichnen - und das multidimensional, auch jenseits der 3. Dimension.

Bevor ich mit Özil nicht gesprochen habe, werde ich versuchen, keine Vor-Urteile über ihn zu verbreiten.

Mein Gott, vielleicht mag Özil den Erdogan gar nicht und wird vom Bosporus-Sultan erpresst und als
Marionette mißbraucht? Özil hat doch sicher noch Familienmitglieder in Erdogans Herrschaftsbereich?! Da kann man nicht, wie wir hier, sich unflätig über Erdogan äußern.Der Patron
schätzt das gar nicht und ist sehr nachtragend... 8) 8)
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 9 times, last edit by "fidschi" (Jun 10th 2019, 12:08pm)

bruno

Intermediate

Date of registration: Jun 8th 2016

Posts: 540

1,569

Monday, June 10th 2019, 10:49am

... ach ja, es ging um internationalen Fußball. Nation's League. Interessiert mich nicht, auch wenn's keinen interessiert ;) .
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,249

1,570

Monday, June 10th 2019, 12:56pm

Zum Thema, sich nicht deutsch fühlen, sich nicht mit diesem Land identifizieren wollen/können und sich mehr als Weltbürger fühlen, habe ich eine dezidierte Meinung. Die Engländer z.B. sehen die Deutschen als deep thinking peole, dass ist für sie eine spezifisch deutsche Eigenschaft, Dinge bis zum Ende zu durchdenken. Bedeutet, den Joga würden die Engländer in einem großen Haufen Erdenbürger sofort als Deutschen identifizieren. In meinem Umfeld kenne ich mehr Leute, die sich den Arsch aufreißen, bzw. aufgerissen haben, um Deutsche werden zu dürfen, als Deutsche die ihr deutsche Herkunft ablehnen. Letztere sind selten, aber doch häufig genug zu finden, um sich deren Argumente angehört zu haben. Bislang hat mich noch keines überzeugen können, sondern war eher eine seltsame Nabelschau in meinen Augen. Solange alles friedlich bleibt, stört mich daran nix.

Der Begriff Weltenbürger klingt erstmal fabelhaft, betrachtet man ihn genauer und fragt sich, was das eigentlich bedeuten soll, dann entdeckt man schon Widersprüche. Die Welt besteht nun mal nicht nur aus Ehrenfeld, Porz und Pullheim. Weltenbürger müssten sich in Tokio, Rio, Gaborone,Libreville, Maputo,Abuja, Tiflis, Manama, Jerewan, Taipeh, Canberra und Funafuti gleich wohl fühlen und wissen, wo sie ihr Lieblingsessen zu ortsüblichen Preisen erhalten. Weltenbürger müssten an all diesen Orten die Bräuche und Gewohnheiten kennen, denn natürlich weiß sogar jeder, der nie aus Siegburg raus kam,dass es kleine oder größere Unterschiede gibt.Ich bezweifle, dass das jemand hier im Forum für sich in Anspruch nehmen kann. Selbst wenn man mal ne Woche Urlaub dort verbracht hat, ist man nicht (Eben-)Bürger .


Die CO2 Bilanz eines Weltbürgers passt zudem überhaupt nicht zum Zeitgeist. ;)

P.S. Wtf ist Nations-Leauge?

Selten so nen Unsinn gelesen.
Du offenbart mal wieder große Defizite im Umgang mit der Meinung anders Denkender.
:schuetteln:

Edit:
Wieso muss man sich mich als "Weltbürger" überall gleich wohl fühlen.
Es gibt nicht nur in meinem näheren Umfeld ne Menge Orte, an denen ich mich eher unwohl fühle. Und das hat nix mit Sprache oder dem dort bevorzugten Ernährungsstil zu tun.
Und der Verweis auf die CO2-Bilanz ist ja nun sowas von daneben. Muss man quer durch die Welt reisen, wenn man eher global denn national(istisch) denkt?
Dein Antwort verdient keine Antwort von mir. Weniger lustig, dein Hinweis auf Defizite im Umgang mit anderer Meinung.Es gab da mal einen Spruch mit Splitter und Stamm, vielleicht fällt er dir ja ein? Lies mal den Text von Joga, vergleich ihn mit deinem Denken, bevor du hier den Qualifikator gibst. :winken:
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,360

1,571

Monday, June 10th 2019, 1:00pm

@Ron
Wie kommst du überhaupt auf deine Bedeutung von „Weltbürger“?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 17th 2015

Posts: 7,332

1,572

Monday, June 10th 2019, 1:11pm

Erdenbürger....Weltbürger...... :weihnachten:

Da komm' ich jetzt mit dem Gesetz,an das sich JEDER halten sollte:

Wat soll dä Quatsch?

Paragraph §9! 8)
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,164

1,573

Monday, June 10th 2019, 1:13pm

Erdenbürger....Weltbürger...... :weihnachten:

Da komm' ich jetzt mit dem Gesetz,an das sich JEDER halten sollte:

Wat soll dä Quatsch?

Paragraph §9! 8)
Jibbet nich, dat Kölsche Grundgesetz hört mit § 10 auf 8o
"Toleranz ist der Verdacht, dass der Andere Recht hat." Kurt Tucholsky

Ich mag Menschen, die mir reinen Wein einschenken. Oder Bier. Bier geht auch.

Die Saison lief nach Plan. Nur der Plan war Scheisse.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 17th 2015

Posts: 7,332

1,574

Monday, June 10th 2019, 1:24pm

Nääää!!!
Mit §11,denn ich muss mich öfters hier kapott laache! :weihnachten:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 2,164

1,575

Monday, June 10th 2019, 1:36pm

Sorry, hatte "Paragraf §9" als Paragraf 59 gelesen.
Hatte gerade Augentropfen aufgetragen, dadurch war meine Sicht getrübt. 8o
"Toleranz ist der Verdacht, dass der Andere Recht hat." Kurt Tucholsky

Ich mag Menschen, die mir reinen Wein einschenken. Oder Bier. Bier geht auch.

Die Saison lief nach Plan. Nur der Plan war Scheisse.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,249

1,576

Monday, June 10th 2019, 1:40pm

(...)

...


Die CO2 Bilanz eines Weltbürgers passt zudem überhaupt nicht zum Zeitgeist. ;)

P.S. Wtf ist Nations-Leauge?

Ich schreibe doch gar nichts darüber, wie andere, z.B. Engländer, mich sehen. Das ist doch deren Haltung, deren Sichtweise, deren Art, die Welt zu sortieren und jedem einen Nationalitätenstempel zu verpassen. Wenn es denn überhaupt stimmt, was ich bezweifle.
Ich möchte natürlich nicht in jeder Erdengegend leben, ich bin natürlich froh, in einem Land zu leben, in dem ich mich halbwegs frei äußern kann und in dem ich nicht direkt Angst haben muss, wenn ich etwas Falsches schreibe oder denke. Ich finde das Grundgesetz und darin einige Artikel absolut richtig und unterstützenswert, ein Fortschritt damals und bis heute eine wirklich große Grundlage des Zusammenlebens. Ich bin traurig, dass da Typen wie unser Innenminister kommen und es nicht im Ansatz verstehen und aushöhlen mit ihren Wahnideen.
Usw. Ich war noch nie in vielen Teilen Deutschlands. Ich verstehe womöglich den Dialekt dort nicht. Ich mag das Essen nicht. Ich war noch nie auf einem Oktoberfest und finde die Vorstellung gruselig, dort zu sein. Mir gefällt das Kölner Fastnachtsgedöns nicht. Und? Sollen sie machen in Bayern oder Köln, ist doch nicht wichtig. Ich muss mich nicht überall in Deutschland gleich wohl fühlen. Als Erdenbürger muss ich nicht i-50 Grad in der Arktis geil finden oder + 60 Grad in der Wüste. Das ist es eben nicht. Als Erdenbürger sehe ich mich schlicht gleich mit allen Erdenbürgern und will z.B. (deswegen diese Aussage) Freiheit für alle Erdenbürger und nicht nur für das deutsche Vaterland. Oder Recht (im Sinne des GG) für alle und nicht nur für das deutsche Vaterland. Als Erdenbürger bin ich kein Freund von Vaterländern, egal ob das England, Deutschland, Türkei oder was weiß ich ist. Darum geht es und nur darum. Und einer der Gründe: Die Staaten bekommen es nicht hin, drängendste Existenzprobleme der Menschheit auch nur im Ansatz zu lösen. Weil eben jeder "first" sein will, nicht nur der verrückte Twitterheini. Das führt zur Vernichtung aller - weil es keine globale Intelligenz, keine globale (legitimierte) Macht gibt, sondern nur 200 Länder mit ihren jeweiligen Interessen, die auf den je anderen deuten, wenn es darum geht, den Weg der globalen Zerstörung zu verlassen.
Joga,
Du darfst dich fühlen, wie du willst. Ob deutsch oder weltbürgerisch oder sonstwie, ist mir egal, solange du dabei friedlich bleibst. Daran hege ich keinerlei Zweifel, weil ich dich als User erleben durfte, der sehr tiefsinnige Gedankengänge produzieren kann. Ich teile oft mal nicht deine Meinung, respektiere deine Person aber stets. Ich habe für 3 Menschen Bürgschaften übernommen, die sich den "Luxus" einer Ablehnung ihrer Nation nicht leisten konnten und für sich und ihre Kinder ein besseres Leben wollten. Sie haben Deutschland gewählt, nicht den Innenminister. Die mögen vielleicht auch keine Weißwurst oder Saumagen, die haben aber einen komplett andere Sicht auf ihre Wahlheimat als Du.

In meinen Äußerungen habe ich ausschließlich auf das GG abgezielt, was die Definition des "deutsch" seins angeht. Du schreibst richtigerweise, wie viel unser Leben durch unser Grundgesetz geprägt ist. Du siehst auch richtigerweise, die Gefahren, denen das GG ausgesetzt ist, von innen und außen. Wieso du dich nur "halbwegs" frei äußern kannst, erklär mir bitte.
Meiner Meinung nach ist das menschliche Weesen kein Individualist, sondern ein Herdentier. Bedeutet der Mensch schließt sich gerne in Gruppen zusammen. Dieses Verhalten legt der Mensch seit seinem ersten Tag auf Erden an den Tag. Erst als Gruppe,dann als Stamm, dann als Nation. Dabei spielen nicht nur ideologische sondern auch praktische Gründe eine entscheidende Rolle. Bis jetzt hat diese Form des Zusammenlebens zu großen Konflikten geführt, mit Million "unschuldiger" Toter. Ich bezweifele, dass es ohne Nationalstaaten bedeutend weniger Konflikte innerhalb der Menschen gegeben hätte. Eine von dir vorhergesehene Vernichtung der Menschheit hat es aber bislang nicht gegeben, im Gegenteil, die menschliche Bevölkerung erlebt gerade ihren Pik nach oben.
Wir leben beide auf einem Kontinent, der erkennt, welch Vorteil es hat, sich über die rein nationalistische Vorstellung hinwegzusetzen. Die (West-) Europäer leben schon seit Generation ohne militärische Konflikte, die EU hat den Friedensnobelpreis verdient. Die EU ist ein Zusammenschluss von eigenständigen Nation, die aus Einsicht, nicht aus Zwang, miteinander kooperieren wollen. Dass diese Einsicht kein Naturgesetz darstellt, sondern der Mühe vieler bedarf, sehen wir am aktuellen Geschehen. Eingreifen und bewahren werden die EU aber nicht die Chinesen, die Amerikaner oder die Russen, dass müssen die Europäer schon selber erledigen. Damit dieses Engagement für Europa zustande kommt, braucht es eine Identifikation der einzeln Menschen mit dem Ziel, die Werte, die mit Schweiß und Blut errungen wurden,weiter genießen zu dürfen. Die EU hat viele Gegner, auch interne, daher bräuchte es gerade auch Leute wie dich.

Meine Message an Dich war lediglich, dass die anderen Weltbürger dich als Deutschen ansehen. Mich auch, ich empfinde das nicht als schlimm. Ich hege die Vermutung, dass du nicht wahrhaben möchtest, wie deutsch du wirklich sozialisiert bist. Ich kenne deinen Lebenslauf selbstverständlich nicht, gehe aber davon aus, dass du nicht erst seit ein paar Jahren hier lebst. Selbst wenn dies der Fall wäre, hättest du dich ans Einkaufen, Essen, Fernsehen, langsames Internet, Sportschau, Nahverkehrsystem, Polizei, Krankenwagen und Bürgermeister gewöhnt. Du sprichst den lieben langen Tag deutsch, dass macht etwas mit deinem Denken. Nicht besser oder schlechter, aber anders, als z.B. Dänisch, Spanisch oder Englisch. Teil der Vielfalt auf dieser Welt ist eben deutsch. Wenn ich dir zu nahe getreten bin, entschuldige ich mich gerne. :winken:
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,249

1,577

Monday, June 10th 2019, 1:47pm

@Ron
Wie kommst du überhaupt auf deine Bedeutung von „Weltbürger“?
In meiner Definition, sehen sich Weltbürger als Bewohner der Erde. Die Erde als wundersames, sehr kleines Raumschiff, dass durch das große Nichts manövriert. Von außen betrachtet, wirken die ganzen Konflikte der Menschheit total unverständlich, denn alle eint, sie können nur auf dieser Erde leben. Planet B steht nicht zur Verfügung. Weltbürger sehen sich selbst auf der gesamten Welt zu Hause, da es den Ort ihrer physischen Anwesenheit ohne die "Welt" nicht gäbe. Weltbürger sind gerne auch IT-Spezialisten, Freelancer, die ihre Programme am Wakiki Beach starten und in Castrop-Rauxel beenden.

Wie komme ich zu meiner Bedeutung? Durch zuhören und Kommunikation mit Menschen, die sich als Weltbürger verstehen.
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,249

1,578

Monday, June 10th 2019, 1:50pm

Was haben die ganzen Einlassungen mit internationalem Fußball zu tun? Der internationale Fußball in Form der Nations-Leauge geht mit sonstwo vorbei, wahrscheinlich weil Deutschland nicht im Finale stand. WM- oder EM-Finals schau ich regelmäßig, auch ohne deutsche Beteiligung.Das englische Finale der CL hat mich auch interessiert, das Finale in Baku gar nicht.
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,360

1,579

Monday, June 10th 2019, 1:52pm

Danke für die Antwort. Ich persönlich mag lieber die etwas vereinfachte Form ausm Duden:

„Jemand, nach dessen Anschauung alle Menschen gleichwertige und gleichberechtigte Mitglieder einer die ganze Menschheit umfassenden Gemeinschaft sind und die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Nation von untergeordneter Bedeutung ist.“

Diese Definition beinhaltet beispielsweise für MICH nicht zwingend, dass ich mich auch überall GLEICH zu Hause fühlen muss.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 15th 2015

Posts: 5,542

1,580

Monday, June 10th 2019, 1:55pm

Zum Thema, sich nicht deutsch fühlen, sich nicht mit diesem Land identifizieren wollen/können und sich mehr als Weltbürger fühlen, habe ich eine dezidierte Meinung. Die Engländer z.B. sehen die Deutschen als deep thinking peole, dass ist für sie eine spezifisch deutsche Eigenschaft, Dinge bis zum Ende zu durchdenken. Bedeutet, den Joga würden die Engländer in einem großen Haufen Erdenbürger sofort als Deutschen identifizieren. In meinem Umfeld kenne ich mehr Leute, die sich den Arsch aufreißen, bzw. aufgerissen haben, um Deutsche werden zu dürfen, als Deutsche die ihr deutsche Herkunft ablehnen. Letztere sind selten, aber doch häufig genug zu finden, um sich deren Argumente angehört zu haben. Bislang hat mich noch keines überzeugen können, sondern war eher eine seltsame Nabelschau in meinen Augen. Solange alles friedlich bleibt, stört mich daran nix.

Der Begriff Weltenbürger klingt erstmal fabelhaft, betrachtet man ihn genauer und fragt sich, was das eigentlich bedeuten soll, dann entdeckt man schon Widersprüche. Die Welt besteht nun mal nicht nur aus Ehrenfeld, Porz und Pullheim. Weltenbürger müssten sich in Tokio, Rio, Gaborone,Libreville, Maputo,Abuja, Tiflis, Manama, Jerewan, Taipeh, Canberra und Funafuti gleich wohl fühlen und wissen, wo sie ihr Lieblingsessen zu ortsüblichen Preisen erhalten. Weltenbürger müssten an all diesen Orten die Bräuche und Gewohnheiten kennen, denn natürlich weiß sogar jeder, der nie aus Siegburg raus kam,dass es kleine oder größere Unterschiede gibt.Ich bezweifle, dass das jemand hier im Forum für sich in Anspruch nehmen kann. Selbst wenn man mal ne Woche Urlaub dort verbracht hat, ist man nicht (Eben-)Bürger .


Die CO2 Bilanz eines Weltbürgers passt zudem überhaupt nicht zum Zeitgeist. ;)

P.S. Wtf ist Nations-Leauge?

Selten so nen Unsinn gelesen.
Du offenbart mal wieder große Defizite im Umgang mit der Meinung anders Denkender.
:schuetteln:

Edit:
Wieso muss man sich mich als "Weltbürger" überall gleich wohl fühlen.
Es gibt nicht nur in meinem näheren Umfeld ne Menge Orte, an denen ich mich eher unwohl fühle. Und das hat nix mit Sprache oder dem dort bevorzugten Ernährungsstil zu tun.
Und der Verweis auf die CO2-Bilanz ist ja nun sowas von daneben. Muss man quer durch die Welt reisen, wenn man eher global denn national(istisch) denkt?
Dein Antwort verdient keine Antwort von mir. Weniger lustig, dein Hinweis auf Defizite im Umgang mit anderer Meinung.Es gab da mal einen Spruch mit Splitter und Stamm, vielleicht fällt er dir ja ein? Lies mal den Text von Joga, vergleich ihn mit deinem Denken, bevor du hier den Qualifikator gibst. :winken:
Ich Abe Jogas Post gelesen und finde ihn durchaus gelungen.
An meinem Post finde ich nichts auszusetzen, das war lediglich ne Reaktion auf Deinen merkwürdigen Post.
Kannst ja gern nochmal Deinen Post lesen und drüber nachdenken.
Ansonsten:
Ist schon recht.
:winken:

p.s.:
Schön, dass Du dennoch geantwortet hast, obwohl mein Post keine Aw verdient hatte.
Der Unterschied zwischen dem, der Du bist und dem, der Du sein möchtest, ist das, was Du tust.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Kohlenbock" (Jun 10th 2019, 1:56pm)