Dienstag, 20. Februar 2018, 08:40 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

ewert

Profi

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 1 305

181

Sonntag, 10. Dezember 2017, 22:10

Natürlich soll das nicht passieren....
Der Vorstand hätte schon inhaltlich intervenieren müssen.
Aber zu Stöger und schmadtke sage ich mal...........
Zwei starke persönlichkeiten, beide introvertiert beide ziehen sich leise und schleichend zurück und mit Abschluss der Transferperiode ist etwas leicht gerissen und wird zum Selbstläufer.
Mit Schluss der Transferperiode ist aber auch nichts mehr zu reparieren ausser einen Pizzaro zu holen für kolportierte 2 Millionen.
Selbst wenn der Riss langsam deutlich wird.......was soll man tun. Freundschaft anordnen geht nicht.
Die beiden sturköppe haben offiziell Profihaft zusammen gearbeitet. Das hat aber nicht gereicht um an einem Strang zu ziehen.
Nachvollziehbar.
" im Grunde müßte der 1.FC Köln komplett saniert werden! " ........ 24.10.2010. Sueddeutsche Zeitung

" chaosclub ade " .............21.01.16. sueddeutsche zeitung
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 2 338

182

Sonntag, 10. Dezember 2017, 22:41

Die Frage ist doch auch, was man von unserem Vorstand erwartet hat? In diesem Brief hat „er“ öffentlich die Fehler eingestanden, die viele gesehen haben. Was hätte man tun sollen?
Du gibst aber Vorlagen...... :fcfc:
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 2 338

183

Sonntag, 10. Dezember 2017, 22:44

Der Vorstand hat natürlich Mist gebaut. Ziemlich großen Mist sogar, indem er nämlich gar nix gemacht hat. Trotzdem will ich sie auch mal ein kleines bißchen in Schutz nehmen. So furchtbar viele kritische Zeitgenossen gab es nicht wirklich viele und selbst die haben nicht mit so einem Absturz gerechnet. Außer dem Dropkick natürlich. Mit der Schließung der Transferperiode war das Desaster perfekt, da war nix mehr zu reparieren. Selbst ich als bekennender Schmadtke-Feind habe bis zuletzt gedacht, da kommt noch was. Da kam aber nix mehr. Von da an galt Prinzip Hoffnung und dann kamen noch die vielen Verletzten. Was sollten die Herren denn da noch machen?
Ich empfehle für die Zukunft, auch in den Vorstand wenigstens ein Mindestmaß an Sachverstand zu wählen und mit Mindestmaß meine ich nicht das Niveau von Toni Schumacher.
Nochmal die Frage. Meinst Du oder irgendeiner hier das Uli Hoeness dieses Einkaufen von Schmadtke mitgemacht hätte?
Der hätte ihn zum Einzel gebeten
  • Zum Seitenanfang

Aixbock

Profi

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 1 395

184

Sonntag, 10. Dezember 2017, 22:46

Nochmal die Frage. Meinst Du oder irgendeiner hier das Uli Hoeness dieses Einkaufen von Schmadtke mitgemacht hätte?
Der hätte ihn zum Einzel gebeten
Wir können den Vorstand nicht dafür verantwortlich machen, daß er nicht Uli Hoeneß ist.

Aixbock
Je suis Raziel Shevach


"Menschen, die davon leben, etwas in Ordnung zu bringen, haben nichts
dagegen, daß es drunter und drüber geht." (William Hazlitt)



  • Zum Seitenanfang

smokie

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 27. Juli 2016

Beiträge: 3 029

185

Sonntag, 10. Dezember 2017, 22:54

@Nobby

Naja was heißt Vorlagen: Letztlich hätte der Vorstand JETZT eh nichts tun oder sagen können, wo „wir alle“ mit zufrieden wären. Also was soll’s? Ich würd mich mit diesem Schreiben halt nicht lange aufhalten...
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 1 197

186

Sonntag, 10. Dezember 2017, 22:56

Nochmal die Frage. Meinst Du oder irgendeiner hier das Uli Hoeness dieses Einkaufen von Schmadtke mitgemacht hätte?
Der hätte ihn zum Einzel gebeten
Wir können den Vorstand nicht dafür verantwortlich machen, daß er nicht Uli Hoeneß ist.

Aixbock
Man ist doch mehrfach nach München geflogen um Rat einzuholen.
Hat man denn dabei nicht zugehört?
Oder hat man nur billig Grillwürstchen geschnorrt?
"Toleranz ist der Verdacht, dass der Andere Recht hat." Kurt Tucholsky

Ich mag Menschen, die mir reinen Wein einschenken. Oder Bier. Bier geht auch.
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 604

187

Sonntag, 10. Dezember 2017, 23:18

Nochmal die Frage. Meinst Du oder irgendeiner hier das Uli Hoeness dieses Einkaufen von Schmadtke mitgemacht hätte?
Der hätte ihn zum Einzel gebeten
Wir können den Vorstand nicht dafür verantwortlich machen, daß er nicht Uli Hoeneß ist.

Aixbock
Doch. Jeder kann Uli Hoeness sein, wenn er sich nur Mühe gibt. Hoeness zu sein ist gar nicht mal so schwer, du mußt dich einfach für den Größten mit dem Längsten halten, alles andere wie Dreck betrachten und von Anfang an etliche Weltklassespieler in der Mannschaft haben. Dann kannst du dir das aufbauen, Hoeness zu werden. Gut, es gibt einen kleinen Unterschied. Als Hoeness Hoeness wurde, gab es keinen Hoeness anderswo. Das ist natürlich seit so ca. 35 Jahren anders. Deswegen wurde Allofs kein Hoeness und Watzke auch nicht.

Das alles aber hat nichts damit zu tun, daß man sich kritisch in die Entscheidungsfindung beim FC hätte einbringen können. Wenn es i.eine "Information" im Vorstandsschreiben gibt, dann die, daß man sich immer noch nicht recht verantworlich fühlt. Sondern den Schuh postum den Herren Schmadtke oder Stöger anpasst. Insofern bin ich da bei Dir, Nobby. Deshalb verstehe ich auch nicht, weswegen hier etliche User geradezu erleichtert aufseufzen: Zum Glück! Der Vorstand hat verstanden!"

Hat er das? Ich sehe wieder nur dasselbe, was ich vor einiger Zeit schon mal versucht hab aufzudröseln. Dieser Vorstand agiert weiter mit Worten. Er versucht Einfluß auf die Wirklichkeit zu nehmen, indem er redet. Und zwar bedenklich viel. Die ellenlange Pressekonferenz, auf der fast auch noch die Putzfrau ihr Fett wegbekommen hat, und jetzt dieses "Bekennerschreiben". Das ist peinlich.

Sie reden viel, doch haben sie etwas zu sagen? Etwas Neues, meine ich? Was jenes kostbare Dokument spätneuzeitlicher Briefkultur eigentlich zu bewirken unternimmt, ist ganz einfach, den Vorstand selbst momentan ein wenig aus der Schußlinie zu manövrieren. Das soll mir recht sein, es macht keinen Sinn, den ganzen Laden hochzunehmen und dem Boden gleichzumachen. Es ist ja auch sehr nett, daß sich der Vorstand an die Leute wendet. Nur glaube ich nicht, daß er das für diese tut, sondern für sich. Womöglich ist auch das jetzt gerade wichtig, damit sie etwas Luft zum Atmen kriegen, ich weiß es nicht.

Doch im Moment gibt´s keinen Plan für niemand nicht, so weit ich sehen kann. Alle sind völlig konsterniert, beschwören gegenseitig ihre Hausgötter und alle geloben ständig Besserung. Was soll man auch sonst tun, in diesem Krater so kurz nach dem Einschlag?

Ich sage das ganz klar, ich bin für einige Zeit keiner Zuversicht mehr fähig. Ich begleite gerne ohne Gift und Galle unsern Neuaufbau, doch alles zum Zeichen einer guten Zukunft zu erklären, dessen bin ich nicht mehr fähig. Ich weiß es nicht, ob Veh ein guter Sportdirektor werden wird. Ich glaube sogar, daß weiß gerade niemand. Ich weiß nicht, wen wir nun als Trainer holen sollten. Die Lage ist so dermaßen verzwickt, daß mir das vorkommt wie ein einziges Versuchslabor mit allerlei Substanzen, die keiner wirklich einzuordnen weiß. Dafür muß sich mittlerweile auch niemand mehr schämen, es ist einfach ein Gebot der Offenheit, sich jetzt nicht hinzustellen und andere in einer antizipierten Pseudosicherheit zu wiegen.

Deswegen bin ich froh, wenn mir gerade möglichst wenige Leute die Welt erklären wollen. Im Vorstandsschreiben war schon wieder etwas zuviel davon.
" Pagey kam zu mir und sagte: Paß auf, ich sage dir ein einziges Mal, was dein Symbol bedeutet, nur ein einziges Mal. Dann erzählte er es mir, aber ich hab es seitdem vergessen. Und jetzt sagt er es mir nicht mehr."

Robert Plant über die Four Symbols

  • Zum Seitenanfang

fcblues

Schüler

Registrierungsdatum: 8. Juni 2016

Beiträge: 75

188

Montag, 11. Dezember 2017, 00:20

Wir haben einen gestandenen Bayer Manager als Präsidenten. Einen Karnevalsvize und einen Fussballvize, der sich auskennen müsste und der ständig betont, dass er nicht in die 2. Liga will. Zudem noch das Finanzgenie aus Schwaben.

Aber keiner von denen wirkt irgendwie wie eine Führungskraft! Es ist ja einfach, sich im Erfolg zu sonnen und den Europapokal zu feiern. Sei ihnen gegönnt. Ich vermisse jedoch eine Person, die im Moment die Führung übernimmt. Einen, der sich in den Wind stellt. Soll das etwa der Veh sein? Das wäre eine schlechte Idee, dann wäre der gleich wieder verbrannt. Das Rumgeeier bei der Stöger Entlassung war schon suboptimal. Die Inthronisierung von Ruthenbeck - geschenkt. Aber so langsam könnte man sich mal zeigen, wer hat das Steuerruder denn nun in der Hand? Selbst wenn die Saison nicht mehr zu retten ist, es geht doch weiter.

Ich glaube nicht, dass Stöger, Schmadtke und vielleicht Jacobs die letzten Abgänge waren in dieser Saison. Da folgen noch mehr. Schade, dass das Projekt an die Wand gefahren wurde. Ein Neuaufbau wird Jahre dauern.
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »fcblues« (11. Dezember 2017, 00:22)

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 604

189

Sonntag, 17. Dezember 2017, 22:28

Sehr geehrte Mitglieder und Fans des 1.FC Köln,

der Verein freut sich, Ihnen und Euch einige wegweisende neue Sprachregelungen und Informationen für die erfolgreiche gemeinsame Zukunft mitteilen zu können.

Alle Änderungen findet Ihr nochmal in juristisch verklausulierter Form mit kleinen Cartoons von Toni Schumacher im Geißbockheim am Schwarzen Brett vorm Kopf und im Internet unter www.schwarzes-brett-vorm-kopf.fc

Wir haben uns dazu entschlossen, in einigen Bereichen nun ein optimiertes Wording einzuführen, um Euch weiterhin viel Spaß am 1.FC Köln und uns ein ruhiges und ungefährdetes Arbeiten ermöglichen zu können.

Zuerst die allerschönste Nachricht: Der 1.FC Köln wird in dieser Spielzeit mit Sicherheit nicht absteigen. Es gibt am Saisonende lediglich den Verbleib oder ggflls. auch Nichtverbleib in der ersten deutschen Fußballbundesliga zu feiern. Zu feiern gibt es so auf jeden Fall etwas.

Einen Abstieg wird es mit uns als Vorstand also nicht mehr geben, es wird eher eine Verlagerung des Aufgabenschwerpunktes sein, dessen wir uns annehmen wollen. Ein Verein wie der 1.FC Köln ist sich seiner Verantwortung für die weniger erfolgreichen Fußballclubs in Deutschland voll bewußt und möchte unter Umständen gern ein freiwilliges Jahr mit einer Tournee durch die kleineren Stadien der Republik leisten.

Doch auch in der laufenden Spielzeit gibt es Beschwerden. In den vergangenen Monaten ist uns leider häufiger das Wort „Verletztenmisere“ begegnet. Wir finden, dass das Wort „Verletzte“ mehr als die Hälfte unserer Mannschaft diskriminiert und möchten in diesem Zusammenhang stattdessen in Zukunft lieber von den „gymnastisch Benachteiligten“ sprechen.

In den Medien ist darüber hinaus Kritik an unserem Trainingsrasen laut geworden, der von einigen Beobachtern für gymnastische Irritationen bei den Profis mitverantwortlich gemacht wird. Um zu dokumentieren, dass wir uns gegen solche haltlosen Vermutungen verwahren und fest an unseren Hybridkunstrasen glauben, haben wir uns dazu entschlossen, zu Anfang März noch zusätzlich künstliche Gänseblümchen in den Rasen schiessen zu lassen.

Auch einige bedeutende Personalentscheidungen gilt es zu verkünden.

Der 1.FC Köln ist stolz, ab Januar 2018 Richard David Precht als neuen Vereinsphilosophen begrüßen zu können. Nach Stationen bei der beliebten Frauenzeitschrift Brigitte und beim renommierten ZDF blickt Richard David Precht voll Metaphysik auf seine neue Aufgabe. Sein erster Vortrag „Wo spiel´ ich - und wenn ja, wie lange?“ wird schon Ende Januar im Funkhaus am Wallrafplatz zu hören sein.

Schließlich das Wichtigste. „Der neue Trainer“. Doch halt, ein neuer Trainer wird ja gar nicht kommen! Es wird jedoch auch nicht Herr Ruthenbeck sein, der die Profis weiterhin betreut. Den 1.FC Köln wird ab dem Januar kein Einzelner mehr führen, sondern ein weibliches Trainerkollektiv bestehend aus Bianca Illgner, Claudia Effenberg und Bibiana Steinhaus, die angesichts eines tiefempfundenen Unbehagens gegenüber den jüngsten Videobeweisereignissen ihre berufliche Karriere in das exekutive Geschäft verlagern möchte. Der 1.FC Köln ist stolz, ihr und den anderen beiden Powerfrauen eine würdige Plattform zu bieten

Zum Abschluß noch ein Wort zu uns, dem Vorstand, selbst.

Der Vorstand steht wie ein Mann hinter dem FC und dem FC vor. Wir passen auf, dass nichts passiert. Wir wittern alles, hören alles, sehen alles. Wir haben Nasen wie ein gefährlicher Felsvorsprung, Ohren wie ein zerlesenes Buch und Augen wie eine nur halbherzig geschälte Kartoffel.

Wir drei, der Vorstand des 1.FC Köln, wir sind handlungsfähig. Toni Schumacher meint zwar, er wäre wohl noch handlungsfähiger, wenn er allein den Vorstand bilden würde, doch wie es einmal ist, sind es wir drei und wir wollen noch einmal in aller Klarheit sagen:

Was schlecht war, kam von Stöger oder Schmadtke. Was gut ist, kommt von uns. Dass das mal klar ist.

In den kommenden Wochen wird Werner Spinner seine unbezahlte Kolumne „Auswurf“ im Kölner Express starten und darin für sogar noch mehr Klarheit sorgen. Er wird erzählen, wie man Christoph Daum mit gezielten Fehlinformationen für etliche Stunden auf dem Köln-Düsseldorfer festsetzte, um in aller Ruhe Fahrradreifen aufpumpen zu können gemeinsam mit... doch stop!, das ist eine andere Geschichte.

Quelle: www.schwarzes-brett-vorm-kopf.fc
" Pagey kam zu mir und sagte: Paß auf, ich sage dir ein einziges Mal, was dein Symbol bedeutet, nur ein einziges Mal. Dann erzählte er es mir, aber ich hab es seitdem vergessen. Und jetzt sagt er es mir nicht mehr."

Robert Plant über die Four Symbols

  • Zum Seitenanfang

ewert

Profi

Registrierungsdatum: 7. Juni 2016

Beiträge: 1 305

190

Sonntag, 17. Dezember 2017, 22:53

oha, der precht........
da kann ich sagen...schlimmer geht nimmer!
so richtig volkstümlich ist der nicht, ich war mal augenzeuge wie der in nippes aus dem kommödchen geflogen ist, weil er nicht den richtigen ton traf, nach einer veranstaltung in der kulturkirche mit dem thema kommunikation.......
zum vorstand hab ich meine meinung....er ist entscheidend mit schuld in unserer misere......
allerdings passt mir im moment nicht das südkurvengehabe.
ich will nicht, dass die vollhonks den verein gänzlich zerlegen oder die vorlage dazu geben.
ich gestehe dem vorstand zu, dass er jahre gut gearbeitet hat, dann regelrecht scheisse......und dass er jetzt, nach eingestehen der fehler, bis zur nächsten mitgliederversammlung weiter machen kann.
dann wird man sehen was passiert.
jetzt mit den beiden geschäftsführern finanzen und sport müsste es eigentlich wieder besser laufen.
die pressestelle muss anders besetzt werden oder personell ergänzt. dann verschwindet der tünn auch wieder aus dem fokus der öffentlichkeit......
" im Grunde müßte der 1.FC Köln komplett saniert werden! " ........ 24.10.2010. Sueddeutsche Zeitung

" chaosclub ade " .............21.01.16. sueddeutsche zeitung
  • Zum Seitenanfang