Montag, 22. Oktober 2018, 02:07 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FC-Tresen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TheMike

unregistriert

701

Samstag, 7. April 2018, 21:36

Ruthenbeck hat heute katastrophal gewechselt,da gibbet kein Vertun!

Sehe ich zwar genauso, zumal man für meine Begriffe ein Signal SOFORT nach dem Nackenschlag Ausgleich setzen muss, aber viel schlimmer finde ich, dass er dem Team ANSCHEINEND keine neuen Impulse mehr geben kann, wie zum Beispiel zur Halbzeit gegen die Bullen. Für MICH ein Problem des ständigen „Endspiel-Gelabers“. Das hat er übertrieben und irgendwann puscht das die Mannschaft einfach nicht mehr.
Das ist ähnlich wie bei der normalen Arbeit. Du musst deine Jungs (NEBEN ihrer Eigenmotivation!!!) immer irgendwie ein bisschen motivieren und bei Laune halten, aber wenn du sie jeden Tag so zu puschen versuchst, als stände das Jahres-Audit vor der Tür, dann kann das nicht funktionieren. Es verbraucht sich dann letztlich einfach zu schnell.
Guter post!!
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 15. Juni 2015

Beiträge: 1 574

702

Sonntag, 8. April 2018, 10:37

Wer heute Köln und Mainz gesehen hat, der darf ruhig auf den HSV setzen. Die mögen ein Chaos-Club sein und fast alles falsch machen. Aber die Unfähigkeit vom FC werden die nie erreichen. Das ist weltweit einmalig. Millionenstadt, unglaubliche Fanbasis und ständig absteigen. Unfassbar, oder eben spürbar anders. Die Ahnungslosen vom Rhein. Wir sind die Nummer 4 am Rhein.
Erklär mir doch mal, warum "Millionenstadt" ein Vorteil sein soll (mir erscheint da das gemütliche Freiburg oder Bremen oder so viel einfacher als Umfeld). Erklär mir doch bitte auch mal, warum eine "unglaubliche Fanbasis" ein Vorteil sein soll. Bringt das viel Geld? Bekommt man dadurch bessere Spieler? Spielt man dadurch besser?
Ich meine es ernst: Ich verstehe nicht, worin da die Vorteile des 1. FC Köln liegen. Essen oder Dresden sind als Städte viel größer als Mainz oder Freiburg, sie haben beide auch große Traditionsklubs und sicher eine große Fanbasis. Was nützt es denen?
"Reden über Dinge, die durch Reden nicht entschieden werden können, muss man sich abgewöhnen." Bert Brecht über dieses Forum
  • Zum Seitenanfang

Kohlenbock

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 15. Juni 2015

Beiträge: 5 234

703

Sonntag, 8. April 2018, 11:16

Wer heute Köln und Mainz gesehen hat, der darf ruhig auf den HSV setzen. Die mögen ein Chaos-Club sein und fast alles falsch machen. Aber die Unfähigkeit vom FC werden die nie erreichen. Das ist weltweit einmalig. Millionenstadt, unglaubliche Fanbasis und ständig absteigen. Unfassbar, oder eben spürbar anders. Die Ahnungslosen vom Rhein. Wir sind die Nummer 4 am Rhein.
Erklär mir doch mal, warum "Millionenstadt" ein Vorteil sein soll (mir erscheint da das gemütliche Freiburg oder Bremen oder so viel einfacher als Umfeld). Erklär mir doch bitte auch mal, warum eine "unglaubliche Fanbasis" ein Vorteil sein soll. Bringt das viel Geld? Bekommt man dadurch bessere Spieler? Spielt man dadurch besser?
Ich meine es ernst: Ich verstehe nicht, worin da die Vorteile des 1. FC Köln liegen. Essen oder Dresden sind als Städte viel größer als Mainz oder Freiburg, sie haben beide auch große Traditionsklubs und sicher eine große Fanbasis. Was nützt es denen?


Joga, bei allem Verständnis für Deine stets relativierenden Posts, wenn Du auf diese Fragen tatsächlich selbst keine Antwort hast, scheinst Du doch relativ ahnungslos zu sein. :D
Allein schon die Tatsache, dass der FC sehr viel mehr Fans hat, sehr viel mehr Mitglieder als Freiburg, bringt mehrere Millionen "Vorsprung". Dazu noch die riesigen Unterschiede, was Fanartikel-Verkauf, dann fallen mir da spontan noch die wesentlich größeren Möglichkeiten des FC, was Sponsoren betrifft, ein.
Das Problem liegt halt bei den handelnden Personen:
Die Kaderplaner machen aus dem riesigen finanziellen Vorsprung kadertechnisch maximal einen Gleichstand. Zuletzt geschehen mit den Unsummen, die zu Saisonbeginn zur Verfügung standen.
Der Unterschied zwischen dem, der Du bist und dem, der Du sein möchtest, ist das, was Du tust.
  • Zum Seitenanfang

derpapa

Meister

Registrierungsdatum: 15. Juni 2015

Beiträge: 2 844

704

Sonntag, 8. April 2018, 11:32

Wer heute Köln und Mainz gesehen hat, der darf ruhig auf den HSV setzen. Die mögen ein Chaos-Club sein und fast alles falsch machen. Aber die Unfähigkeit vom FC werden die nie erreichen. Das ist weltweit einmalig. Millionenstadt, unglaubliche Fanbasis und ständig absteigen. Unfassbar, oder eben spürbar anders. Die Ahnungslosen vom Rhein. Wir sind die Nummer 4 am Rhein.
Erklär mir doch mal, warum "Millionenstadt" ein Vorteil sein soll (mir erscheint da das gemütliche Freiburg oder Bremen oder so viel einfacher als Umfeld). Erklär mir doch bitte auch mal, warum eine "unglaubliche Fanbasis" ein Vorteil sein soll. Bringt das viel Geld? Bekommt man dadurch bessere Spieler? Spielt man dadurch besser?
Ich meine es ernst: Ich verstehe nicht, worin da die Vorteile des 1. FC Köln liegen. Essen oder Dresden sind als Städte viel größer als Mainz oder Freiburg, sie haben beide auch große Traditionsklubs und sicher eine große Fanbasis. Was nützt es denen?
Nicht Dein Ernst, oder?

Mainz und Freiburg, diese verträumten Vorzeigevereine. Haben im Schnitt 25.000 weniger Zuschauer. Macht ca. ne halbe Mio mehr pro Spiel und in den letzten 20 Jahren vielleicht 150 Mio Mehreinnahmen. Damit KÖNNTE man was anfangen. Außer in Köln, da geht das nicht. Denn dafür müßte man eine gewisse Qualität besitzen, die es möglich macht, Spieler von dieser gewissen Qualität nach Köln zu holen. Du verstehst das nicht, Du bringst RW Essen ins Spiel. Die haben vor 40 Jahren mal BULI gespielt.

Hier in Köln ist soviel geballte Inkompetenz im Verein, das ist wirklich ziemlich einmalig. Du verstehst das aber nicht. Du verstehst nur den 1.FC Köln und seine Delitanten. Und jeden Abstieg verstehst Du auch.

Ich stelle mal Essen und Dresden andere Vereine gegenüber: München, Berlin, Hamburg, Dortmund, Gelsenkirchen, Frankfurt. Von mir aus auch Gladbach mit ihrer riesigen Fanbasis. Oder Amsterdam, Rotterdam, Mailand, Athen, London, Barcelona, Sevilla, Liverpool, Manchester, Marseille, Porto, Warschau, Kopenhagen und noch 100 andere, die kannste Dir selbst überlegen.

Steigen die alle paar Jahre ab? Und wenn nicht, warum nicht? Du erklärst doch ganz gerne, dann mach mal und frag´nicht so vollpfostenmäßig, ob ne große Fanbasis irgendwelche Vorteile bietet.
  • Zum Seitenanfang

l#seven

Meister

Registrierungsdatum: 11. Juni 2016

Beiträge: 1 919

705

Sonntag, 8. April 2018, 11:35

Wer heute Köln und Mainz gesehen hat, der darf ruhig auf den HSV setzen. Die mögen ein Chaos-Club sein und fast alles falsch machen. Aber die Unfähigkeit vom FC werden die nie erreichen. Das ist weltweit einmalig. Millionenstadt, unglaubliche Fanbasis und ständig absteigen. Unfassbar, oder eben spürbar anders. Die Ahnungslosen vom Rhein. Wir sind die Nummer 4 am Rhein.
Erklär mir doch mal, warum "Millionenstadt" ein Vorteil sein soll (mir erscheint da das gemütliche Freiburg oder Bremen oder so viel einfacher als Umfeld). Erklär mir doch bitte auch mal, warum eine "unglaubliche Fanbasis" ein Vorteil sein soll. Bringt das viel Geld? Bekommt man dadurch bessere Spieler? Spielt man dadurch besser?
Ich meine es ernst: Ich verstehe nicht, worin da die Vorteile des 1. FC Köln liegen. Essen oder Dresden sind als Städte viel größer als Mainz oder Freiburg, sie haben beide auch große Traditionsklubs und sicher eine große Fanbasis. Was nützt es denen?
Nicht Dein Ernst, oder?

Mainz und Freiburg, diese verträumten Vorzeigevereine. Haben im Schnitt 25.000 weniger Zuschauer. Macht ca. ne halbe Mio mehr pro Spiel und in den letzten 20 Jahren vielleicht 150 Mio Mehreinnahmen. Damit KÖNNTE man was anfangen. Außer in Köln, da geht das nicht. Denn dafür müßte man eine gewisse Qualität besitzen, die es möglich macht, Spieler von dieser gewissen Qualität nach Köln zu holen. Du verstehst das nicht, Du bringst RW Essen ins Spiel. Die haben vor 40 Jahren mal BULI gespielt.

Hier in Köln ist soviel geballte Inkompetenz im Verein, das ist wirklich ziemlich einmalig. Du verstehst das aber nicht. Du verstehst nur den 1.FC Köln und seine Delitanten. Und jeden Abstieg verstehst Du auch.

Ich stelle mal Essen und Dresden andere Vereine gegenüber: München, Berlin, Hamburg, Dortmund, Gelsenkirchen, Frankfurt. Von mir aus auch Gladbach mit ihrer riesigen Fanbasis. Oder Amsterdam, Rotterdam, Mailand, Athen, London, Barcelona, Sevilla, Liverpool, Manchester, Marseille, Porto, Warschau, Kopenhagen und noch 100 andere, die kannste Dir selbst überlegen.

Steigen die alle paar Jahre ab? Und wenn nicht, warum nicht? Du erklärst doch ganz gerne, dann mach mal und frag´nicht so vollpfostenmäßig, ob ne große Fanbasis irgendwelche Vorteile bietet.


:klatschen:

Geiler Ausraster

:kugelnlachen:
"Wenn es eine Möglichkeit gäbe, auf Essen zu verzichten, damit ich mehr arbeiten kann, würde ich aufhören zu essen" Elon Musk
  • Zum Seitenanfang

smokie

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 27. Juli 2016

Beiträge: 5 552

706

Sonntag, 8. April 2018, 12:00

Bin zwar im aktuellen Thema mehr bei Kohlenbock, papa und l#seven, stelle aber mal eine ganz ernsthemeinte Frage in den Raum: Ob die Fan-Base wohl auch so groß wäre, wenn wir das zehnte Jahr hintereinander zwischen 9 und 11 in Liga eins abschneiden würden?
  • Zum Seitenanfang

Kohlenbock

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 15. Juni 2015

Beiträge: 5 234

707

Sonntag, 8. April 2018, 12:22

Bin zwar im aktuellen Thema mehr bei Kohlenbock, papa und l#seven, stelle aber mal eine ganz ernsthemeinte Frage in den Raum: Ob die Fan-Base wohl auch so groß wäre, wenn wir das zehnte Jahr hintereinander zwischen 9 und 11 in Liga eins abschneiden würden?


Die Base war doch auch in all den Jahren, in denen wir in der 2. Liga dümpelten, vorhanden. Wir hatten doch auch nach verpasstem Aufstieg immer wieder die Bude voll.
Ich habe auch immer gehofft, dass wir uns in der Bundesliga etablieren, genau dort, wo Du es oben geschrieben hast. Auf Sicht im Mittelfeld etabliert, ohne Abstiege hätte mir durchaus genügt.
Für mich stellt sich daher die Frage nicht.
Der Unterschied zwischen dem, der Du bist und dem, der Du sein möchtest, ist das, was Du tust.
  • Zum Seitenanfang

smokie

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 27. Juli 2016

Beiträge: 5 552

708

Sonntag, 8. April 2018, 12:42

@Kohlenbock
Ich frage deshalb, weil wir „gefühlt“ immer den größten Mitgliederzuwachs hatten, wenn es uns scheisse ging
  • Zum Seitenanfang

fidschi

Meister

Registrierungsdatum: 9. Juni 2016

Beiträge: 1 942

709

Sonntag, 8. April 2018, 13:14

Über das Wohl und Wehe eines Clubs entscheiden immer noch mehr die Club-Verantwortlichen als die Fan-Basis. Der Erfolg korreliert nicht exakt mit der Größe einer Stadt,ansonsten müsste ja die Berliner Hertha deutscher Rekord-Meister sein.....

Leider ist es so, dass nach Franz Kremer beim 1.FC Köln nicht mehr viele erfolgreiche Macher am
Ruder waren. Wir hatten sehr viel Mittelmaß ( oder weniger..) an der Clubspitze (Präsidium/Management/Trainer) -und so war dann auch die Performance der Mannschaft.

Viele, die keine Ahnung vom Fußball hatten, wollten aber auch mal ein Pöstchen beim 1.FC Köln bekleiden. Es gelang den meisten nicht, den FC wirklich professionell aufzustellen - daher sind wir zur Fahrstuhlmannschaft geworden.

Ich hätte gerne eine reichen Clubchef als Sponsor, der auch was von Fußball versteht und die
richtigen Mitarbeiter zum GBH holt. Träumen wird man ja noch dürfen......

Wir haben leider keinen Rummenigge, Hoenness, Hopp oder Rangnick im Club........


  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fidschi« (8. April 2018, 13:17)

Kohlenbock

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 15. Juni 2015

Beiträge: 5 234

710

Sonntag, 8. April 2018, 13:21

@Kohlenbock
Ich frage deshalb, weil wir „gefühlt“ immer den größten Mitgliederzuwachs hatten, wenn es uns scheisse ging


Dann wird das ständige Absteigen intern wohl als lukratives Geschäftsmodell gesehen...
:naughty:
Der Unterschied zwischen dem, der Du bist und dem, der Du sein möchtest, ist das, was Du tust.
  • Zum Seitenanfang

Powerandi

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 10. Juni 2016

Beiträge: 11 690

711

Sonntag, 8. April 2018, 13:25



Ich hätte gerne eine reichen Clubchef als Sponsor, der auch was von Fußball versteht und die
richtigen Mitarbeiter zum GBH holt. Träumen wird man ja noch dürfen......

Wir haben leider keinen Rummenigge, Hoenness, Hopp oder Rangnick im Club........



Dafür haben wir einen Spinner an der Spitze, einen Tünnes für den sportlichen Bereich und einen Jecken für das Sponsoring. Das muss man sich als Bundesligaverein auch auch erst mal trauen. :D
Markus Anfang: "In den nächsten Wochen und Monaten mache ich mit der Mannschaft viele Ballonfahrten, um schon mal das Aufsteigen zu üben."
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Powerandi« (8. April 2018, 13:26)

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2017

Beiträge: 1 067

712

Sonntag, 8. April 2018, 13:39

Der Abstieg war durch den 5. Platz und dem Erreichen der Europa-League sowie der anschließenden Transferpolitik vorprogrammiert.

Die Spieler überschätzten ihr eigenes Können ebenso wie die Funktionäre.
Peter Stöger bekam nicht die Spieler, welche er haben wollte, sondern beispielsweise Cordoba vorgesetzt. Er warnte leider ungehört nach dem 2. Sommer-Trainingslager bereits, dass Cordoba nicht mit Modeste zu vergleichen wäre und die in ihn gesetzten Erwartungen mächtig zurückzuschrauben seien.

Erschwerend dazu kam, dass sich die Spieler offenbar in einer Art unangreifbaren "Wohlfühloase" befanden, weil ja so große Harmonie im Verein und innerhalb der Mannschaft herrschte, anstatt der Konkurrenzgedanke noch eine wesentliche Rolle gespielt hätte.

Wir Fans sollten daher nun nicht den Fehler begehen, alles auf Verletzungen oder die Schiedsrichter samt sogenanntem Videobeweis zu schieben.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass mir die öffentlich ausufernde Kommunikation von Ruthenbeck zunehmend unglücklicher erschien, die sich dann am Spieltag als völlig unrealistisch erwies. Ruthenbeck wird daher mit Gewissheit wieder zur U19-Mannschaft zurückkehren.

Vermutlich wird ja dann Anfang den Neuanfang in der 2. Liga übernehmen.
Bei anderen bekannten und hier genannten Namen hege ich dagegen erhebliche Bedenken.

Von Armin Veh sollten wir abschließend nun nicht große Wundertaten erwarten, aber als Ziel muss der sofortigen Wiederaufstieg energisch verfolgt werden.

Den erneuten Abstieg nehme ich zu meiner eigenen Überraschung völlig emotionslos zur Kenntnis.
Lieber einen zuverlässigen Feind,
als einen unzuverlässigen Freund!
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Schnüssetring« (8. April 2018, 13:43)

dropkick murphy

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 17. Juni 2015

Beiträge: 5 267

713

Sonntag, 8. April 2018, 13:44

Der Abstieg war durch den 5. Platz und dem Erreichen der Europa-League sowie der anschließenden Transferpolitik vorprogrammiert.

Die Spieler überschätzten ihr eigenes Können ebenso wie die Funktionäre.
Peter Stöger bekam nicht die Spieler, welche er haben wollte, sondern beispielsweise Cordoba vorgesetzt. Er warnte leider ungehört nach dem 2. Sommer-Trainingslager bereits, dass Cordoba nicht mit Modeste zu vergleichen wäre und die in ihn gesetzten Erwartungen mächtig zurückzuschrauben seien.

Erschwerend dazu kam, dass sich die Spieler offenbar in einer Art unangreifbaren "Wohlfühloase" befanden, weil ja so große Harmonie im Verein und innerhalb der Mannschaft herrschte, anstatt der Konkurrenzgedanke noch eine wesentliche Rolle gespielt hätte.
Wir Fans sollten daher nun nicht den Fehler begehen, alles auf Verletzungen oder die Schiedsrichter samt sogenanntem Videobeweis zu schieben.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass mir die öffentlich ausufernde Kommunikation von Ruthenbeck zunehmend unglücklicher erschien, die sich dann am Spieltag als völlig unrealistisch erwies. Ruthenbeck wird daher mit Gewissheit wieder zur U19-Mannschaft zurückkehren.

Vermutlich wird ja dann Anfang den Neuanfang in der 2. Liga übernehmen.
Bei anderen bekannten und hier genannten Namen hege ich dagegen erhebliche Bedenken.

Von Armin Veh sollten wir abschließend nun nicht große Wundertaten erwarten, aber als Ziel muss der sofortigen Wiederaufstieg energisch verfolgt werden.

Den erneuten Abstieg nehme ich völlig emotionslos zur Kenntnis.
D'accord!

Wir brauchen zur kommenden Saison einen Trainer,der die zweite Liga sehr gut kennt und die Gegner einzuschätzen weiss,nur dann haben wir die Chance zu einem direkten Wiederaufstieg!
  • Zum Seitenanfang

derpapa

Meister

Registrierungsdatum: 15. Juni 2015

Beiträge: 2 844

714

Sonntag, 8. April 2018, 13:48

Und ein paar gute Spieler wären auch nicht übel.
Aber klar, die kommen nicht zu einem Zweitligisten. :kopfwand:
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2017

Beiträge: 1 067

715

Sonntag, 8. April 2018, 13:49


D'accord!

Wir brauchen zur kommenden Saison einen Trainer,der die zweite Liga sehr gut kennt und die Gegner einzuschätzen weiss,nur dann haben wir die Chance zu einem direkten Wiederaufstieg!
Das sehe ich auch so.

Kurzzeittrainer, welche schon öfters bei Erstligisten ihre Erfolgslosigkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben, sollten bitte einen weiten Bogen um Köln machen.
Lieber einen zuverlässigen Feind,
als einen unzuverlässigen Freund!
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schnüssetring« (8. April 2018, 13:51)

fidschi

Meister

Registrierungsdatum: 9. Juni 2016

Beiträge: 1 942

716

Sonntag, 8. April 2018, 13:52

Ich hätte gerne einen Trainer, der für die 1.Liga geeignet ist.

Einen Klopp, Guardiola oder Mourinho würde ich nehmen, auch wenn sie sich in der 2.Liga nicht auskennen!
  • Zum Seitenanfang

Kohlenbock

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 15. Juni 2015

Beiträge: 5 234

717

Sonntag, 8. April 2018, 13:57

Ob der (hoffentlich) neue Trainer die zweite Liga gut kennt, spielt in meinen Augen ne untergeordnete Rolle. Unser Ex kannte die 2. Liga auch nicht und ist aufgestiegen, und dies unter sehr viel schlechteren Rahmenbedingungen.
Wir brauchen einen guten Trainer, egal wo der herkommt, von mir aus kann der aus Timbuktu kommen, wenn er die Fähigkeit besitzt, endlich ein gescheites, auf technisch hohem Niveau befindliches System zu installieren und das Team systematisch in allen Mannschaftsteilen zu verbessern.
Der Unterschied zwischen dem, der Du bist und dem, der Du sein möchtest, ist das, was Du tust.
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2017

Beiträge: 1 067

718

Sonntag, 8. April 2018, 13:58

Und ein paar gute Spieler wären auch nicht übel.
Aber klar, die kommen nicht zu einem Zweitligisten. :kopfwand:
Tja, da beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz.

Auf Armin Veh und den neuen Trainer wartet auf alle Fälle viel Arbeit.
Geld sollte ja genügend vorhanden sein und wird sicherlich durch Spieler-"Verkäufe" noch weiter gesteigert werden können.
Lieber einen zuverlässigen Feind,
als einen unzuverlässigen Freund!
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schnüssetring« (8. April 2018, 13:58)

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2017

Beiträge: 1 067

719

Sonntag, 8. April 2018, 14:07

Ob der (hoffentlich) neue Trainer die zweite Liga gut kennt, spielt in meinen Augen ne untergeordnete Rolle. Unser Ex kannte die 2. Liga auch nicht und ist aufgestiegen, und dies unter sehr viel schlechteren Rahmenbedingungen.
(...)
Peter Stöger hatte sich als Glückgriff für den Effzeh erwiesen, der genau zur richtigen Zeit Trainer in Köln wurde und dem Verein über Jahre hinweg mit seiner ruhigen, zurückhaltenden Art einfach "gut" getan hat.
"Glücksgriffe" sind aber nicht so schnell wiederholbar.

Allerdings wissen wir auch beispielsweise durch Aussagen vom Bergdoktor (Latour) und dem Messias (Daum), dass beide die 2. Liga schlichtweg "unterschätzt" haben.
Lieber einen zuverlässigen Feind,
als einen unzuverlässigen Freund!
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Schnüssetring« (8. April 2018, 14:08)

Powerandi

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 10. Juni 2016

Beiträge: 11 690

720

Sonntag, 8. April 2018, 14:32

Ob der (hoffentlich) neue Trainer die zweite Liga gut kennt, spielt in meinen Augen ne untergeordnete Rolle. Unser Ex kannte die 2. Liga auch nicht und ist aufgestiegen, und dies unter sehr viel schlechteren Rahmenbedingungen.


Für Stanislauski waren nach dem Abstieg 2012 die Rahmenbedingungen im ersten Zweitligajahr schlecht, da wir kein Geld und keinen guten Kader hatten. Im Sommer 2013 haben wir dann mit Helmes, Peszko, Ujah, Risse und Halfar personell aufgerüstet, was es auch für Stöger wesentlich leichter machte.
Markus Anfang: "In den nächsten Wochen und Monaten mache ich mit der Mannschaft viele Ballonfahrten, um schon mal das Aufsteigen zu üben."
  • Zum Seitenanfang