Wednesday, August 21st 2019, 4:53am UTC+2

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Dear visitor, welcome to FC-Tresen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Date of registration: Jul 27th 2016

Posts: 8,754

61

Tuesday, April 3rd 2018, 10:01am

Mir ist übrigens noch was eingefallen, deshalb ganz rasch noch rein damit. Herbst 1994, ein Freund hat Karten für ein Europapokalspiel besorgt. Haltet Euch fest: Leverkusen. Gegen PSV. Ich natürlich zu Tode begeistert, aber dennoch mit (war nach nem eigenen Spiel, daß wir los sind).

Was soll ich sagen? Geile Begegnung. Aus ging´s 5:4, ich weiß nichtmal mehr, für wen, aber ich glaube, Bayer. Bernd Schuster hat, glaube ich, ein Tor gemacht. War ja eh seine Alterszeit, in der er auf allen drei Plätzen zum Tor des Jahres vertreten war, wenn ich mich nicht irre. Und Hans-Peter Lehnhoff, ebenfalls Ex-Kölner, hat gewirbelt wie bescheuert. Und auf der Gegenseite lief ein 16-Jähriger (oder war er 17?) von einem Strafraum zum anderen und machte drei Tore. Der hat sich die Bälle selbst geholt, weil keiner bei Eindhoven in irgendeiner Hinsicht mit ihm mithalten konnte. Sowas habe ich nie zuvor und nie nachher gesehen. Uns war klar, daß wir da gerade einem kommenden Weltstar zusahen.

Das waren mitunter wehmütige Abende, wenn man Lehnhoff und Schuster zusammen bei den Pillen hat spielen sehen....
PSV Eindhoven mit dem Riecher für Brasilianer war übrigens der Hammer, ging doch erst ein Jahr vorher Romario nach Barcelona, was ihm Ronaldo später ja gleichtun sollte.
By the way: Als Romario nach Barcelona ging, entstand dort eine meiner All-Time-Lieblings-Offensivreihen: M. Laudrup - Romario - Stoitschkow....was für eine offensive Dreierkette! Und Dompteur am Rand einer der besten Offensiv-Spieler aller Zeiten....Fussball-Herz, was willst du mehr :love: :love: :love:
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 5,123

62

Tuesday, April 3rd 2018, 5:45pm

Mir is auch noch was eingefallen.
Ich hatte '74 während des Polenregenskick einen phantastischen F...
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 5,123

63

Tuesday, April 3rd 2018, 5:48pm

Und damit komm ich dann auch zu meiner Lieblingsscheibe.......
P.M aus R.
Ich war 17 und Sie einunddrrrrreisig......
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jul 6th 2016

Posts: 4,172

64

Tuesday, April 3rd 2018, 6:52pm

Und damit komm ich dann auch zu meiner Lieblingsscheibe.......
P.M aus R.
Ich war 17 und Sie einunddrrrrreisig......


74 ist echt lang her.

Da war ich als Knabe mit meiner Mutter und deren Stecher in einer Junkersdorfer Kneipe.

Direkt am Kirchweg das Finale haben wir da auch gesehen.
Junkersdorf war damals meine zweite Heimat
Scheiss Videobeschiss
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,459

65

Tuesday, April 3rd 2018, 6:58pm

Im Herbst 98 war ich längere Zeit in Brasilien unterwegs.
Erste Destination war selbstverständlich Rio.
Ganz klischeehaft dauerte es 5 Stunden, bis ich überfallen wurde. Ist
aber ne Geschichte, die hier nix zur Sache tut.

An der Copacabana sah ich unzählige Strandspiele, mit Jungs
die faszinieren konnten. Lustig war, dass keiner ins Tor wollte und niemand ein
Tor erzielte, der zuvor nicht mindestens einen Gegner umspielt hatte. Das komplette
Gegenteil von Effektivität aber schön anzuschauen.

In meinem Hostel kamen eine Gruppe Mädels aus Deutschland
an. Die 7 hatten im Rahmen von
Entwicklungsarbeit irgendwas in Paraguay aufgebaut und wollten noch ein bisschen
Ferien machen. Wir beschlossen am Nachmittag zu einem Spiel im berühmten
Maracana zu gehen. Busfahrten in Rio sind ein Erlebnis und lassen so manche
Achterbahn alt aussehen.

Das Stadion ist eine Legende. Wie so vielen Legenden sah man
dem Stadion seine lange Geschichte an. Mich macht es wirklich sehr traurig,
dass das Stadion damals in einem besseren Zustand war, als es heute ist.

Als Hahn im Korb wollte ich die Eintrittskarten besorgen.
Ich stellte mich also in die Schlange und steuerte auf eine Lehmwand mit
Schießscharten zu. Dort angekommen kletterte der Verkäufer die Wand hoch und
schleuderte mir wütend, in fließendem Portugiesisch, eine Badewanne voll Wörter
ins Gesicht. Ich verstand kein Wort und ging konsterniert zu den Mädels zurück.

Mitten in unsere Unsicherheit spricht mich ein junger Mann
auf Englisch an, ob ich Karten wolle. Englisch konnten zu diesem Zeitpunkt nur die
wenigsten Einwohner. Die Meisten des Englisch mächtigen waren Banditen. Hilft
wenn man Touristen überfällt.

Er hielt mir 5 Karten vors Gesicht. Ich sagte ihm, dass wir
zu 8 wären und 5 Karten zu wenig wären. Er drückte mir die 5 Karten in die Hand
und verschwand. Für mich eine vertrauensbildende Maßnahme. Eines der Mädels war
eine Polizistin aus Stuttgart. Der kam das alles nicht geheuer vor und sie
machte Stress. Nicht ganz zu Unrecht, hingen doch riesige Plakate am Stadion,
die vor Schwarzhandel warnten. Nach ein paar Minuten kam der Mann mit den
fehlenden Karten und einem breiten Grinsen zurück.

Der Gruppendruck half auch der Polizistin, sich auf dieses
Abenteuer einzulassen. Wir steuerten auf
den Eingang zu und wurden eingekeilt. Mitten in einer Horde singender und
tanzender meist jugendlicher Männer, so eng, dass ich meinen Arm nicht hochkriegte,
schob uns die Masse Richtung Stadion. Nachdem das erste Tor passiert war, standen
wir vor Vereinzelungsanlagen mit Drehkreuz.

Der Gang glich einem Tunnel und war so schmal, dass nur eine
Person Platz hatte. 5 Meter lang und in der Mitte dieses Drehkreuz, dass damals
schon die Karten elektronisch kontrollierte. Das kannte ich aus Müngersdorf so
nicht. Wie ich aus der Situation rausgekommen wäre, wenn die Karten gefälscht
gewesen wären, weiß ich nicht. Denn Umkehren wäre nicht gegangen.

Große Erleichterung bei allen, dass wir im Innenraum des Stadions
landeten. Nächste Herausforderung, wohin jetzt? Ich war Nummerierungen von
Zuschauerblöcken gewohnt, es gab aber keine. Auf den Karten stand nix, also
fragen wir doch einen Polizisten. Der sah mich nur sehr mürrisch an und deutete
mir mit seinem Schlagstock an, mein T-Shirt anzuheben. Die gewünschte Auskunft
war von Ihm nicht zu bekommen.

Also der Herde nach und ohne weitere Kontrolle auf den
Oberrang. Keiner von uns wusste, welche Mannschaften wir gleich bestaunen
würden. Wir hatten Glück, es war ein Klassiker, Flamengo aus Rio gegen Corinthians
aus São Paulo. Beide Städte pflegen eine ordentliche Rivalität miteinander.

Die Brasilianer verhielten sich wie erwartet, sehr
euphorisch, sehr laut und begeistert. Dabei aber immer sehr freundlich und uns gegenüber
niemals aggressiv. Das Spiel ging 4:3 aus. 6 der 7 Tore fielen aus einer
Distanz von über 25 Metern. Ich dachte kurz darüber nach, meine Torwartkarriere
wieder aufleben zu lassen. Es gab 3 Rote Karten und die Polizei musste mit
Schildern den Schiedsrichter vor wütenden Spielern beschützen. Ein wirklich skurriles
Fußballspiel, dass so niemals in der Bundesliga stattgefunden hätte.

Der Nachhauseweg war ein Thriller, weil siegestrunkene Fans
den knüppelvollen Bus zum Wanken brachten. :fcfc:
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 15th 2015

Posts: 4,406

66

Tuesday, April 3rd 2018, 7:56pm

Ich hab da auch noch was, war aber nicht so weit weg. Wir waren auf Fahrradtour mit 10 Herren und sind irgendwann in Maastricht angekommen. Muss so ungefähr 15 Jahre her sein. Damals sind wir noch über 100 km am Tag gefahren, unmenschlich würde ich heute sagen. Naja, ausgelaugt und mit wundem Hintern hat sich die Gruppe geteilt. Fünf in den Coffeeshop und fünf in so ne schöne holländische Kneipe, wo Fußball lief. Uefa-Cup Endspiel. Ich weiß nicht mehr, wer da spielte, aber ich glaube es waren Spanier und Engländer. Jedenfalls ein irres Spiel, das 5-4 für irgendwen endete. Wir fahren heute noch, aber son nen lauen Frühsommerabend mit Coffeeshop und ziemlichem Vollrausch haben wir nie wieder erlebt. War prägend, prägender als das 0:6 vom Samstag.
Keine Ahnung, ob es am Bier, am Afghanen, am Fußball oder am schönen Wetter gelegen hat.

Letztes Jahr hatten 5 von 10 ein E-Bike und Angst, dass ihr Akku schlapp macht. 2 mit so nem Messgerät für Puls und was weiß ich noch. Inzwischen wurden Scherze gemacht, dass es keine Fahrradtour sei, sondern ein Ausscheidungsrennen, wer überlebt und wer nicht. Das sind aber keine Scherze, das ist die bittere Wahrheit. :( :(
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,111

67

Tuesday, April 3rd 2018, 8:51pm


Das waren mitunter wehmütige Abende, wenn man Lehnhoff und Schuster zusammen bei den Pillen hat spielen sehen....

To say the least. Ja, Eindhoven war einmal die brasilienbasierte Kaderschmiede des Weltfußballs, doch das ging wie mit dem großen Zeitalter der niederländischen Seefahrt im 17 Jahrhundert. Als die anderen auf den Gedanken kamen: Och, das könnten wir doch eigentlich auch mal machen, war´s vorbei mit der ndl. Herrlichkeit.

Mir is auch noch was eingefallen.
Ich hatte '74 während des Polenregenskick einen phantastischen F...

...ernseher, sag´s doch, ist doch nichts dabei. Du hattest einen Grundig Super Color 1510, wolltest Du sagen? Eine Art frühes Smartphone, man konnte ihn überall mit hinnehmen, wo er nichts zu suchen hatte, und das Bild war im Vergleich zu einem Boliden wie dem fast zwanzig Jahre älteren Nordmende Präsident bescheiden. Aber für so´n WM-Finale reicht es.
  • Go to the top of the page
  • This post has been edited 1 times, last edit by "Graf Wetter vom Strahl" (Apr 3rd 2018, 8:55pm)

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,111

68

Tuesday, April 3rd 2018, 8:56pm



Bist der einzige der meinen Nick verstanden hat...ich bleibe doch!!!

Klar. Ist´n geiler Film.
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 5,123

69

Tuesday, April 3rd 2018, 8:58pm


Das waren mitunter wehmütige Abende, wenn man Lehnhoff und Schuster zusammen bei den Pillen hat spielen sehen....

To say the least. Ja, Eindhoven war einmal die brasilienbasierte Kaderschmiede des Weltfußballs, doch das ging wie mit dem großen Zeitalter der niederländischen Seefahrt im 17 Jahrhundert. Als die anderen auf den Gedanken kamen: Och, das könnten wir doch eigentlich auch mal machen, war´s vorbei mit der ndl. Herrlichkeit.

Mir is auch noch was eingefallen.
Ich hatte '74 während des Polenregenskick einen phantastischen F...

...ernseher, sag´s doch, ist doch nichts dabei. Du hattest einen Grundig Super Color 1510, wolltest Du sagen? Eine Art frühes Smartphone, man konnte ihn überall mit hinnehmen, wo er nichts zu suchen hatte, und das Bild war im Vergleich zum fast zehn Jahre älteren Nordmende Präsident bescheiden. Aber für so´n WM-Finale reicht es.
Ich wollte es nicht sagen, jetzt isses raus. Gut so.
Alles top. Echt.
Superscharf.
Top Maße.
Geiler Ton.
Nicht so flach wie die heutigen.
Richtig was dran, tolles Gerät
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,111

70

Sunday, April 8th 2018, 11:55pm

Um diesen schönen Thread noch einmal kurz ein wenig zu beleben. Mir ist im Gespräch mit einem Freund noch ein Fernseh-Ereignis eingefallen, das durchaus in passivem Verständnis "prägend" war. Das berühmte CL-Finale zwischen Milan und Liverpool. Ich schaue sonst nie CL, doch das habe ich live gesehen. Es hatte alles, was ein Spiel benötigt, um als unsterblicher Klassiker zu gelten: Ein Team, das schon wie der sichere Sieger aussah und doch untergeht. Eine Mannschaft, die auf diesem Niveau zwar technisch limitiert ist, aber die kämpft und alles riskiert, was jederzeit hätte ins Auge gehen können.

Und zwei Protagonisten, die sich antagonistisch zueinander verhalten: Schewtschenko und Gerrad. Ich bin ohnedies ein Riesenfan vom Kaliber eines Steven Gerrard (von dem es nicht sehr viele gibt, vom Kaliber, meine ich). Aber was er da gemacht hat, wie er voranging, wie er alle mitriß und wie er das Unmögliche als doch noch verfügbar signalisierte, das war ganz, ganz großer Sport. Das war erinnerungswürdig bis in die dritte, vierte Generation hinein, die sich noch mit diesem Spiel befassen wird.

Und Schewtschenko mit seinem Tor, seinem unmöglich Vergebenen zu Ende der Nachspielzeit (das hat Rensing dann mit Ballack bei uns nachgespielt) sowie schließlich (wie hätte es anders kommen können) mit seinem verschossenen Elfmeter, der die letzte Handlung dieses Finales darstellte.

Ein Team mit Gerrard, später Hamann, Smicer, Hyypiä, Riise - herrgott, was für Typen! Auf der gegenseite die geleckten und gegelten Bengels aus dem Villenviertel: Pirlo (zugegeben ein Ausnahmetechniker, den ich immer gern gesehen habe), Kaka, Maldini (der personifizierte gutsitzende Herrenanzug) oder Crespo. Und natürlich mit dem Tretminentandem Gattuso und Jaap Stam, bei denen jede gegnerische Spielerfrau aufgeatmet hatte, wenn ihr Herzbube noch halbwegs zeugungsfähig das Spielfeld verlassen konnte.

Das war schon toll. Ich glaube, das würde ich als das "perfekte Fußballspiel" bezeichnen, wenn mich jemand danach fragen und wenn dieser Begriff irgendeinen Sinn ergeben sollte.
  • Go to the top of the page

Stralsunder

Intermediate

Date of registration: Jun 18th 2015

Posts: 594

71

Monday, April 9th 2018, 6:38pm

Was ich auch nie vergessen werde: Wir sitzen zu mehreren in einer Kneipe und gucken 1999 das CL-Endspiel Bayern München gegen Manchester United. In der Nachspielzeit schießt Sheringham den Ausgleich, woraufhin jemand aufspringt mit den Worten: Die Verlängerung gucke ich mir zuhause an.

Dann kam Solksjaers 2:1, was dieser Übereilige leider nicht mehr mitbekam.
  • Go to the top of the page

loddar

Intermediate

Date of registration: Jun 18th 2015

Posts: 444

72

Monday, April 9th 2018, 6:45pm

Dortmund, 14. Juni 2006.

Heim WM, 2tes Gruppenspiel, Deutschland gegen Polen. Karten auf der Südtribüne, die 2 Stunden vor Anpfiff schon rappelvoll ist. Stimmung bombastisch, das Sommermärchen im vollem Gange.

Ergebnis dürfte wohl jedem bekannt sein, "Oliver Neuville in der Nachspielzeit, und das ist hochverdient". Wir schlagen Polen mit 1:0, sind im Achtelfinale.

Mit Abstand die beste Stimmung, die ich jemals in einem Fussballstadion erlebt habe, das gesamte Stadion ist ausgerastet, und auch 30 min nach Abpfiff waren alle noch da.

Ohne Stimme aber happy und im Bewusstsein was besonderes gesehen zu haben bin ich an dem Abend nach Hause...
„Wer deutlich spricht, riskiert verstanden zu werden."
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,459

73

Tuesday, April 10th 2018, 2:13pm

Das Wunder von der Grotenburg, zwischen Bayer 05 Uerdingen
und Dynamo Dresden vom 19. März 1986. Das 7:3 endende Europapokalspiel hatte
einen Whau-Effekt. Uerdingen war zwar Bundessligist aber mehr so als Farmteam
von Leverkusen unterwegs. Stars waren die beiden Funkel-Brüder.

Das Spiel wurde eher ob seiner politischen Brisanz, denn
seiner sportlichen Wertigkeit im Fernsehen gezeigt. Es spielet Ost gegen West,
also nicht nur ein Fußballspiel, sondern Kampf der Systeme. Das Hinspiel am 5.
März in Dresden hatten die Uerdinger 0:2 verloren. 1986 galt schon die Auswärtstorregel,
daher musste Uerdingen mit mindestens drei Toren Differenz gewinnen.

Ich schaute im Wohnzimmer, mit meiner Mutter, die wenig
fußballinteressiert ist. Meine Mutter verzichtete mir zu liebe auf eine Sendung
und ich überlegte nach er ersten Halbzeit, Ihretwegen auf die zweite Halbzeit
zu verzichten. Der Drops war ja
eigentlich gelutscht. Schon in der ersten Spielminute erzielte der Dresdner
Ralf Minge das 0:1. Halbzeitstand 1:3 für Dresden, die ausgewählten Funktionäre
der DDR jubelten in jede Westkamera. Warum dieser Verzicht nicht zustande kam,
weiß ich nicht mehr. Ich erinnere mich aber, dass selbst meine Mutter das Ende
des Spiels herbeifieberte.

Der Stammtorwart der Dresdner hatte sich in der ersten
Hälfte einen Schulterbruch zugezogen. Sein Ersatz war ziemlich unerfahren, dennoch
dauerte es bis zur 58 Minute als Wolfgang Funkel per Elfmeter die historische
Aufholjagd eröffnete. Nachdem die erlösende 6:3 Führung fiel, hatte Dynamo noch
zwei große Chancen, am Ende fiel aber noch das 7te für Uerdingen.

Dieses Spiel war eines der erinnerungswürdigsten Spiele ohne
FC oder National11 Beteiligung.
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,111

74

Tuesday, April 10th 2018, 7:00pm

Stars waren die beiden Funkel-Brüder.
Nee, nee, nee, der eigentliche Star war Matthias Herget, einer der fußballerisch feinsten dt. Spieler der 80er Jahre. Krass vor allen Dingen, wenn man sich anschaut, wer auf der Gegenseite auflief: Dörner, Minge, Trautmann, M. Sammer und U. Kirsten. Ich habe das Spiel nicht live gesehen, aber später dann vollständig in einer Wiederholung. War schon seltsam. Das meine ich jetzt nicht als politischen Seitenhieb. Sportlich seltsam. Aber groß. Wurde die Partie nicht von "11 Freunde" zum Spiel des Jhdts. gewählt?
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 28th 2017

Posts: 2,459

75

Tuesday, April 10th 2018, 7:19pm

Lieber Graf,


Du hast vollkommen Recht. Star war Matthias Herget, die Ruhrpott-Legende von
RWE, KFC und S04.


Er galt einst als Deutschlands Libero Nummer eins und
Nachfolger Beckenbauers. Herget war sogar Nationalspieler, haben die
Funkel-Brüder nicht geschafft. Aber als Brüderpaar sind sie mir eben mehr im Gedächtnis
geblieben. Vielen Dank für die Berichtigung. :fcfc:
In der Theorie sind Theorie und Praxis eins. In der Praxis nicht! :fcfc:

Viel Feind, viel Ehr
:thumbsup:


Warum sachlich bleiben, wenn es auch persönlich geht?
  • Go to the top of the page

Caligula

Professional

Date of registration: Jun 17th 2015

Posts: 1,448

76

Tuesday, April 10th 2018, 9:25pm

Mein linkes Ei sagt mir, dass Bayer das Wunder von der Grotenburg gekauft hat. :ostern:
### Ich weiß nicht immer wovon ich rede, aber ich weiß, dass ich Recht habe ###
### Zeuge Chihis ### Poldi, santo subito ###
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 3,038

77

Tuesday, April 10th 2018, 10:23pm

Mein prägenstes Erlebnis wird wohl dieser dämlichste Abstieg ever sein. :traurig: Das ist durch nichts zu toppen.

Positiv natürlich die Meisterschaft 78 und negativ: die zeitgleiche Leistung Dortmunds gegen Gladbach.

Fachfremd: 120. Minute Schwarzenbeck.

Das fällt mir so spontan ein.

Aixbock
Je suis Ori Ansbacher


"Sieh da! Sieh da, Timotheus,

Die Enten des Relotius!" – :lol: :rofl:









  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,111

78

Tuesday, April 10th 2018, 11:35pm

Mein linkes Ei sagt mir, dass Bayer das Wunder von der Grotenburg gekauft hat. :ostern:
Geh doch diese Woche nochmal zu Deinem Gynäkologen und frag ihn, was das rechte Ei dazu meint. "Mein linkes Ei sagt mir...", ich faß es ja nicht. Wer mit seinen Eiern redet, hat vermutlich auch nen Namen für sein bestes Stück...
  • Go to the top of the page

Date of registration: Jun 7th 2016

Posts: 1,111

79

Tuesday, April 10th 2018, 11:38pm

Lieber Graf,


Du hast vollkommen Recht. Star war Matthias Herget, die Ruhrpott-Legende von
RWE, KFC und S04.


Er galt einst als Deutschlands Libero Nummer eins und
Nachfolger Beckenbauers. Herget war sogar Nationalspieler, haben die
Funkel-Brüder nicht geschafft. Aber als Brüderpaar sind sie mir eben mehr im Gedächtnis
geblieben. Vielen Dank für die Berichtigung.:fcfc:
Du, das sollte keine Berichtigung sein, nur meine Ansicht. Übrigens hat Wolfgang Funkel wohl an dem Tag das Spiel seines Lebens gemacht, wie er selbst gesagt hat. Wer auch absolut über sich hinausgewachsen war an dem Tag: Wolfgang Schäfer. Und das Solo Didi Klinger... :naughty:
  • Go to the top of the page

Hermes

Professional

Date of registration: Jun 27th 2016

Posts: 1,021

80

Wednesday, April 11th 2018, 12:21am

Mein linkes Ei sagt mir, dass Bayer das Wunder von der Grotenburg gekauft hat. :ostern:
Geh doch diese Woche nochmal zu Deinem Gynäkologen und frag ihn, was das rechte Ei dazu meint. "Mein linkes Ei sagt mir...", ich faß es ja nicht. Wer mit seinen Eiern redet, hat vermutlich auch nen Namen für sein bestes Stück...


Aber klar doch. Das nennt er "Incitatus", was ja irgendwie auch ganz passend ist. Was aber andererseits auch zu heillosen Verwirrungen führt, weil sein Rennpferd ja genauso heißt. Und er die beiden dann schnell mal verwechselt und irgendwann nicht mehr weiß, wen er jetzt eigentlich zum Konsul ernennen soll...
:weihnachten:
„Kapitalismus ist wie ein toter Hering im Mondenschein. Er glänzt, aber er stinkt.“ (Otto Ludwig Piffl)
  • Go to the top of the page