Seite 3 von 3
#51 RE: Hat es sich in Köln jetzt tüchtig eingestögert? von Powerandi 26.11.2016 11:29

avatar

Zitat von Machead


Möglicherweise würden sich in solchen Zeiten die Seiten in einem "Ausgestögert"-Thread wieder schneller füllen als wir uns das derzeit vorstellen können. Möglicherweise werden dann einige von uns schneller zu kleinen "FC-Socken" als uns lieb sein könnte. Das ist so ziemlich die einzige Sorge, die ich hege, wenn ich über unseren Trainer nachdenke. Dass er eines Tages Opfer seiner von ihm selbst aufgestellten Fallhöhe werden könnte, und sei es nur hier im Forum. Und das würde ich sehr schade finden, denn ich wünsche dem Menschen Peter Stöger nur das Beste.



Solange der FC erfolgreich spielt, wird man Stöger nicht in Frage stellen. Sollten mal irgendwann 6 oder 7 Niederlagen am Stück folgen und der FC in die Abstiegszone rutschen, wird man seinen Kopf fordern. Da spielt es dann keine Rolle mehr, ob der Trainer ein sympathischer und lustiger Kerl ist (wie z.B. auch ein Peter Neururer). Ein Trainer muss im Profifußball in erster Linie erfolgreich sein. Die Mannschaft kann man nicht komplett austauschen.

#52 RE: Hat es sich in Köln jetzt tüchtig eingestögert? von ma_ko68 26.11.2016 11:32

avatar

Zitat von Powerandi

Zitat von Machead


Möglicherweise würden sich in solchen Zeiten die Seiten in einem "Ausgestögert"-Thread wieder schneller füllen als wir uns das derzeit vorstellen können. Möglicherweise werden dann einige von uns schneller zu kleinen "FC-Socken" als uns lieb sein könnte. Das ist so ziemlich die einzige Sorge, die ich hege, wenn ich über unseren Trainer nachdenke. Dass er eines Tages Opfer seiner von ihm selbst aufgestellten Fallhöhe werden könnte, und sei es nur hier im Forum. Und das würde ich sehr schade finden, denn ich wünsche dem Menschen Peter Stöger nur das Beste.



Solange der FC erfolgreich spielt, wird man Stöger nicht in Frage stellen. Sollten mal irgendwann 6 oder 7 Niederlagen am Stück folgen und der FC in die Abstiegszone rutschen, wird man seinen Kopf fordern. Da spielt es dann keine Rolle mehr, ob der Trainer ein sympathischer und lustiger Kerl ist (wie z.B. auch ein Peter Neururer). Ein Trainer muss im Profifußball in erster Linie erfolgreich sein. Die Mannschaft kann man nicht komplett austauschen.




Dann wird das aufgrund der aktuellen Punkteausbeute vom FC und den Mannschaften im Tabellenkeller diese Saison nicht soweit kommen.

#53 RE: Hat es sich in Köln jetzt tüchtig eingestögert? von Don Camillo 26.11.2016 11:40

avatar

Zitat von JuppRupp
Ohne Uli Hoeneß: keinen Schmadtke, keinen Stöger ....



Da ist was dran..

#54 RE: Hat es sich in Köln jetzt tüchtig eingestögert? von Machead 26.11.2016 12:06

avatar

Zitat von Powerandi

Solange der FC erfolgreich spielt, wird man Stöger nicht in Frage stellen. Sollten mal irgendwann 6 oder 7 Niederlagen am Stück folgen und der FC in die Abstiegszone rutschen, wird man seinen Kopf fordern. Da spielt es dann keine Rolle mehr, ob der Trainer ein sympathischer und lustiger Kerl ist (wie z.B. auch ein Peter Neururer). Ein Trainer muss im Profifußball in erster Linie erfolgreich sein. Die Mannschaft kann man nicht komplett austauschen.

Christian Streich und der SC Freiburg sind ein ganz gutes Beispiel gegen diese sogenannten Naturgesetze. Wenn der Trainer gute Arbeit abliefert, das Vertrauen der Spieler genießt und der Verein es wirklich ernst meint mit der viel beschworenen "Kontinuität", dann sollte der Geduldsfaden wirklich länger sein als eine Niederlagenserie. Dann hält man sogar einen Abstieg aus. Am anderen Ende der Skala steht der HSV, dessen jahrelanger hektischer Aktionismus konzeptionelles Arbeiten unmöglich gemacht hat.

Gleichwohl wäre so etwas wie in Freiburg in Köln wohl nicht möglich - da dürfte schon der EXPRESS für sorgen.

#55 RE: Hat es sich in Köln jetzt tüchtig eingestögert? von Powerandi 26.11.2016 12:13

avatar

Zitat von Machead


Christian Streich und der SC Freiburg sind ein ganz gutes Beispiel gegen diese sogenannten Naturgesetze. Wenn der Trainer gute Arbeit abliefert, das Vertrauen der Spieler genießt und der Verein es wirklich ernst meint mit der viel beschworenen "Kontinuität", dann sollte der Geduldsfaden wirklich länger sein als eine Niederlagenserie. Dann hält man sogar einen Abstieg aus. Am anderen Ende der Skala steht der HSV, dessen jahrelanger hektischer Aktionismus konzeptionelles Arbeiten unmöglich gemacht hat.

Gleichwohl wäre so etwas wie in Freiburg in Köln wohl nicht möglich - da dürfte schon der EXPRESS für sorgen.



Die Medienlandschaft in Köln ist mit der in Freiburg nicht zu vergleichen. Neben dem Express gibt es auch noch die Bild, den Stadtanzeiger und die Rundschau. Bei Erfolglosigkeit des FC werden die nicht ruhig bleiben.

#56 RE: Hat es sich in Köln jetzt tüchtig eingestögert? von AbuHaifa 26.11.2016 13:03

avatar

Zitat von Machead

Zitat von Powerandi

Solange der FC erfolgreich spielt, wird man Stöger nicht in Frage stellen. Sollten mal irgendwann 6 oder 7 Niederlagen am Stück folgen und der FC in die Abstiegszone rutschen, wird man seinen Kopf fordern. Da spielt es dann keine Rolle mehr, ob der Trainer ein sympathischer und lustiger Kerl ist (wie z.B. auch ein Peter Neururer). Ein Trainer muss im Profifußball in erster Linie erfolgreich sein. Die Mannschaft kann man nicht komplett austauschen.

Christian Streich und der SC Freiburg sind ein ganz gutes Beispiel gegen diese sogenannten Naturgesetze. Wenn der Trainer gute Arbeit abliefert, das Vertrauen der Spieler genießt und der Verein es wirklich ernst meint mit der viel beschworenen "Kontinuität", dann sollte der Geduldsfaden wirklich länger sein als eine Niederlagenserie. Dann hält man sogar einen Abstieg aus. Am anderen Ende der Skala steht der HSV, dessen jahrelanger hektischer Aktionismus konzeptionelles Arbeiten unmöglich gemacht hat.

Gleichwohl wäre so etwas wie in Freiburg in Köln wohl nicht möglich - da dürfte schon der EXPRESS für sorgen.


Das würde nicht nur wegen der Presse sondern auch wegen der FC-Fans nicht funktionieren. In Freiburg ist man eben bescheiden, weil man es so gelernt hat.

Unser Anhang will jedoch immer hoch hinaus und das möglichst schnell. Am besten zwei Stufen auf einmal nehmend. Das würde bei einer Serie von Misserfolgen bei uns genauso sein wie jetzt bei den Ponys. Da erwartet das Publikum inzwischen auch jede Saison einen Europapokalplatz und hat vergessen, wo ihr Verein vor ein paar Jahren noch stand.

#57 RE: Hat es sich in Köln jetzt tüchtig eingestögert? von baloubock 26.11.2016 13:31

Zitat von AbuHaifa

Zitat von Machead

Zitat von Powerandi

Solange der FC erfolgreich spielt, wird man Stöger nicht in Frage stellen. Sollten mal irgendwann 6 oder 7 Niederlagen am Stück folgen und der FC in die Abstiegszone rutschen, wird man seinen Kopf fordern. Da spielt es dann keine Rolle mehr, ob der Trainer ein sympathischer und lustiger Kerl ist (wie z.B. auch ein Peter Neururer). Ein Trainer muss im Profifußball in erster Linie erfolgreich sein. Die Mannschaft kann man nicht komplett austauschen.

Christian Streich und der SC Freiburg sind ein ganz gutes Beispiel gegen diese sogenannten Naturgesetze. Wenn der Trainer gute Arbeit abliefert, das Vertrauen der Spieler genießt und der Verein es wirklich ernst meint mit der viel beschworenen "Kontinuität", dann sollte der Geduldsfaden wirklich länger sein als eine Niederlagenserie. Dann hält man sogar einen Abstieg aus. Am anderen Ende der Skala steht der HSV, dessen jahrelanger hektischer Aktionismus konzeptionelles Arbeiten unmöglich gemacht hat.

Gleichwohl wäre so etwas wie in Freiburg in Köln wohl nicht möglich - da dürfte schon der EXPRESS für sorgen.


Das würde nicht nur wegen der Presse sondern auch wegen der FC-Fans nicht funktionieren. In Freiburg ist man eben bescheiden, weil man es so gelernt hat.

Unser Anhang will jedoch immer hoch hinaus und das möglichst schnell. Am besten zwei Stufen auf einmal nehmend. Das würde bei einer Serie von Misserfolgen bei uns genauso sein wie jetzt bei den Ponys. Da erwartet das Publikum inzwischen auch jede Saison einen Europapokalplatz und hat vergessen, wo ihr Verein vor ein paar Jahren noch stand.


genauso war es in Hannover. Ergebnis bekannt. Abwärts geht immer schneller als aufwärts.

#58 RE: Hat es sich in Köln jetzt tüchtig eingestögert? von Arne 26.11.2016 14:36

avatar

Zitat von Machead


Ehrlich gesagt: Nach mehrmaligem Nachdenken halte ich den "Ausgestögert"-Trööt für außerordentlich wichtig. Weil er uns die Impulsivität der Fan-Seele vor Augen führt. Weil er den Gegenpart darstellt zu dem, was den FC derzeit auszeichnet, nämlich Kontinuität, Ruhe und Erdverbundenheit. Und nicht zuletzt, weil auch ein Verein wie der FC Gegenwind - und sei er auf noch so absurde Art zustande gekommen - aushalten muss. Wer jetzt noch nicht versteht, was ich damit meine, der versteht es vielleicht nach einer (hoffentlich nie stattfindenden) Serie von fünf, sechs Spielen ohne Sieg. Rausch hat vermutlich in der Anfangsformation gestanden, Jojic und Özcan waren nicht im Kader und Jonas musste wieder auf der 6 ran.

Möglicherweise würden sich in solchen Zeiten die Seiten in einem "Ausgestögert"-Thread wieder schneller füllen als wir uns das derzeit vorstellen können. Möglicherweise werden dann einige von uns schneller zu kleinen "FC-Socken" als uns lieb sein könnte.
Das ist so ziemlich die einzige Sorge, die ich hege, wenn ich über unseren Trainer nachdenke. Dass er eines Tages Opfer seiner von ihm selbst aufgestellten Fallhöhe werden könnte, und sei es nur hier im Forum. Und das würde ich sehr schade finden, denn ich wünsche dem Menschen Peter Stöger nur das Beste.




[font='Comic Sans MS, sans-serif']Nach deiner These dürfte es dann erst gar keinen Erfolg geben ,damit die Möglichkeit des Absturzes nicht gegeben ist.
Würden alle so denken , wären wir noch in der Steinzeit.

Machead , was du sagen möchtest , verstehe ich.
DAS !!! erleben wir doch schon seit Jahren , das schon bei einer!!! Niederlage alles in Frage gestellt wird, der Abstieg naht und die Existenz des Vereines auf dem Spiel steht.

Schau in den Aftermatchtrööt vom Derby, selbst nach einem Sieg denkt man schon über eine Fallhöhe nach.

Die "Socken" kommen und gehen , genau wie die Sir Kesslers .
Für mich hat das allerdings weniger mit Kritik, denn mit Provokation zu tun , was solche Supporter posten.

Diejenigen, die nur zu diesem Zwecke auftauchen , kann ich nicht ernst nehmen.

Der User hat die Frage nach dem "Ausgestögert " sein zu einem Zeitpunkt gestellt , der auch nicht ansatzweise dazu Anlass gab.

#59 RE: Hat es sich in Köln jetzt tüchtig eingestögert? von Joganovic 02.12.2016 16:00

avatar

Stöger - mal wieder ausgesprochen klug und differenziert!

http://www.kicker.de/news/fussball/bunde...e-der-welt.html

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz