Seite 3 von 4
#51 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Kohlenbock 10.08.2017 20:50

avatar

Ich frage mich allerdings, warum ich einerseits auf der Saisoneröffnung des Vereins Flyer verteile, um für die Satzungsänderung Werbung zu machen und dann andererseits die Aussage des Präsidenten kritisiere.
Warum mussten die dort Stimmung machen für ihre Forderung?

Und ich frage mich, wie ich die Aussage der Forderer einer Satzungsänderung, auf der Saisoneröffnung wären hauptsächlich Fans aus dem Konsumentenbereich zugegen gewesen, deuten soll?
Man hat Jahrer versucht, den Verein zu einen, damit diese DEPPEN sich als die wahren Fans ansehen und Unterscheidungen zwischen ihnen und den Konsumenten-Fans, den Event-Ottos vornehmen.
Ich kann nur nochmals betonen:
Ich sehe eine große Gefahr in diesem Antrag. Die Verantwortlichen sollen nach den bereits vorgenommenen Satzungsänderungen weiter entmachtet werden. Die ohnehin schon eng gefassten Regeln bzgl. der Hinzunahme von Investoren sollen weiter drastisch verschärft werden.
Ich befürchte, wenn dieser Antrag (dem ich nebenbei sehr große Chancen einräume, weil die Antragsteller Mann und Maus pro Antrag an den Start briungen werden) eine 2/3 - Mehrheit bekommen sollte, kann der Schuss ganz schnell nach hinten losgehen.
Am Ende werfen dann die beschnittenen Verantwortlichen die Brocken hin und wir stehen ohne vernünftiges Management da.
Ich halte, wie bereits mehrfach erwähnt, Schmadtke/Wehrle & Co. für einen Segen für den Verein. Und ich befürchte, dass sie sich zweimal überlegen, ob sie ihre ausgezeichnete Arbeit unter solchen Voraussetzungen fortsetzen würden.

#52 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Joker 10.08.2017 21:05

avatar

Zitat von alter FC-Fan
Hallo User dieses Forums.
Ich bin Fan und Mitglied von unserem !.FC-Köln und dies schon von 1948 an.
Was jetzt abgeht in einer ansonsten seit Jahren ruhigen Zeit, bringt durch den Antrag auf eine im Augenblick unnötige Satzungsänderung Unruhe in den Verein. In der nun anlaufenden
Spielzeit mit Mehrfachbelastung sollte man hinter dem FC stehen und Ruhe bewahren. Wenn es dann nötig sein sollte, könnte man so einen Antrag auch im November bei der anstehenden
Mitgliederversammlung stellen. In meinen Augen sieht es so aus, wie schon ein User geschrieben hat, da einige ( sind das eigentlich Mitglieder ? ) Menschen dem Herrn Spinner ans Bein
pinkeln wollen. Ich hoffe Ihr besinnt Euch und feuert unsere Spieler bei ihren Spielen in unserem schönen Stadion an. In diesem Sinne grüßt Euch der User
alter FC-Fan.
Noch ein Nachsatz. Wenn diese 100% !.FC-Köln Gruppe etwas ändern wollen, so solle man doch bedenken, das viele Köche den Brei verderben. Unsere Vereinsführung macht ihre Arbeit gut
und mit denen kann man in Ruhe schon Gespräche führen.

Hallo 'alter FC Fan'!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast - wir freuen uns über jeden neuen Schreiber.

Da ich Deine Meinung aber nicht teile und darüber hinaus einige Deiner Aussagen nicht unkommentiert stehen lassen kann, antworte ich Dir auf Deinen Post. Allerdings spreche ich nur und ausschließlich für mich. Ich betone das, weil Du ans Forum geschrieben hast und ich nicht den Eindruck vermitteln möchte, mich zum Meinungsführer oder Sprecher für wen auch immer ernennen zu wollen.

Ich möchte erst betonen, dass ich ein großer Fan von Spinner und unserer gesamten Führungscrew bin - sie haben in den vergangenen 4-5 Jahren eine für mich fast schon unfassbar gute Leistung gebracht, für die ich jedem Einzelnen auf Ewig sehr dankbar sein werde. Ich sah uns nämlich schon untergehen.

Ich zitiere erst einige Aussagen von Dir (Kursive, fette Schrift) und schreibe darunter meinen Senf.


Was jetzt abgeht in einer ansonsten seit Jahren ruhigen Zeit, bringt durch den Antrag auf eine im Augenblick unnötige Satzungsänderung Unruhe in den Verein.

Eine Satzungsänderung wie Sie jetzt beantragt wurde kann nicht unnötig sein, alter FC-Fan. Jedenfalls nicht, wenn man als Mitglied der Meinung ist, dass niemand ohne seine Stimme das verkauft, was er liebt und wofür er als zahlendes Mitglied auch bezahlt. Und bei mittlerweile fast 100.000 Mitgliedern werden von den Beiträgen weitaus mehr finanziert, als das Kopierpapier und die Urinsteine für die WCs. Unter anderem übrigens auch locker die absolut verdienten Gehälter der Vereinsführung.


Ist nun plötzlich die Führung der Meinung Anteile des FC verkaufen zu müssen, was bis zu einem gewissen Prozentsatz ohne Zustimmung der Mitglieder laut Satzung möglich und auch legitim ist, hat ein Mitglied keine Chance zu intervenieren. Bis zu einem Viertel seines Vereins kann einfach so verscherbelt werden. Das ist unter so einer guten Führung vielleicht nicht einmal das große Problem für mich persönlich, aber was, wenn mal die Falschen am Ruder sind? Ein Alptraum, wenn Du mich fragst. Du als Mitglied hast auch keine Chance mehr irgend einen Antrag zu stellen, etwas zu stoppen, was Du nicht willst, wenn dieser Deal im Hintergrund durchgezogen wird, und lediglich das Ergebnis bekannt gegeben wird. Und auch das wäre nach heutiger Satzung absolut legitim.


Dem möchte der Antragsteller, so meine persönliche Interpretation des Antrages, vorbeugen. Da ich das nachvollziehen kann, bin ich der Meinung, dass so eine Satzungsänderung niemals unnötig sein kann - wenn man über das Schicksal seines Vereins, und um nichts Geringeres geht es in dieser Frage, mitbestimmen möchte.


Was die Unruhe betrifft: Unruhe hat nicht der absolut korrekt vorgetragene Antrag in den Verein gebracht, sondern einzig die Reaktion Spinners. Auch hier urteilst Du meiner Meinung nach nicht richtig. Wie kann ein von einem Mitglied formell korrekt gestellter Antrag mit nachvollziehbarem Anliegen in einem demokratisch geführten Verein ... Unruhe ... bringen?


In der nun anlaufenden Spielzeit mit Mehrfachbelastung sollte man hinter dem FC stehen und Ruhe bewahren.

Da bin ich absolut Deiner Meinung, alter FC-Fan. Ich konnte aber weder feststellen, dass der Antragsteller nicht hinter dem FC stehen würde (welcher FC-Fan, der nicht hinter seinem Verein steht, würde sich denn so viel Sorgen um ihn machen, dass er eine Satzungsänderung beantragt?) und zudem macht der Typ einen eher entspannten Eindruck auf mich - im Gegensatz zu Spinner am Sonntag. Dein sehr berechtigter Appell sollte also an Spinners Adresse gesendet werden - niemanden sonst.


Wenn es dann nötig sein sollte, könnte man so einen Antrag auch im November bei der anstehenden
Mitgliederversammlung stellen.


Um dann innerhalb Minuten oder Stunden die richtige Entscheidung für die Zukunft des Vereins treffen zu können? Ist es nicht für den Verein erheblich besser, wenn sich seine Mitglieder vor Abstimmung eines solch wichtigen Themas gründlich Gedanken machen, sich austauschen, andere Meinungen hören, alles Eindrücke und Meinungen auf sich wirken lassen, die richtigen Schlüsse ziehen - und dann entscheiden? Ich denke: Eigentlich schon, oder?


In meinen Augen sieht es so aus, wie schon ein User geschrieben hat, da einige ( sind das eigentlich Mitglieder ? ) Menschen dem Herrn Spinner ans Bein pinkeln wollen.

Oh ja, alter FC-Fan, Du kannst in der Tat davon ausgehen, dass das Mitglieder sind. Sonst könnten sie übrigens keinen Antrag für irgend etwas auf einer - Achtung - Mitgliederversammlung - stellen. Nicht sie pinkeln Spinner ans Bein, er tut es zu meinem größten Erstaunen selber.


Ich hoffe Ihr besinnt Euch und feuert unsere Spieler bei ihren Spielen in unserem schönen Stadion an.

Diesen Satz verstehe ich im Zusammenhang mit Deiner Kritik am allerwenigsten. Wer soll sich wessen ... besinnen? Wer macht denn den Eindruck auf Dich, von Sinnen zu sein? Wer sollte den seine Anfeuerungen für den FC verweigern? Wir hier? Und wieso? Weil irgendwer sich mehr Gedanken um seinen Verein macht, als die allermeisten anderen Mitglieder? Kapiere ich nicht.


Noch ein Nachsatz. Wenn diese 100% !.FC-Köln Gruppe etwas ändern wollen, so solle man doch bedenken, das viele Köche den Brei verderben.

Die Gewählten führen die operativen Geschäfte in völliger alleiniger Verantwortung - da redet ihnen in ihren Entscheidungen niemand rein. Da verdirbt niemand irgend welchen Brei, das ist Unsinn. Dafür wurden sie gewählt, das ist ihr Mandat. Lass doch einfach die Mitglieder darüber entscheiden, ob sie auch von so grundsätzlichen Entscheidungen wie ein anteiliger Verkauf des Vereins ausgeschlossen bleiben möchten - freue Dich doch vielmehr selber darüber, dass DU auch (aufgrund dieses Antrages) darüber mit entscheiden darfst, ob die Satzung geändert wird ... oder eben nicht. Du hast es selber in der Hand - kann man als Mitglied, das auch abstimmen darf, darüber tatsächlich empört sein? Wie geht das?


Ganz ehrlich, alter FC-Fan?
Ich finde Deinen Post fast schon populistisch formuliert und bin der Auffassung, dass solche Appelle weitaus mehr Unruhe in den Verein bringen, als jeder korrekt vorgetragene Antrag. Du vermutest, unterstellst und klagst Leute unsachlich und ohne jegliche inhaltliche Substanz an.


Ich hoffe, dass ich mir die Finger nicht ganz umsonst fast wund geschrieben und Dich zum Nachdenken angeregt habe. Zum Beispiel über die Frage, wofür Du eigentlich beim FC stimmberechtigt bist und was Du damit anfangen möchtest.


Ich glaube ja, dass unsere Führung schon einen fertigen Plan in der Schublade hatte (wurde dieses Thema nicht kürzlich sogar über die Presse vom FC angesprochen? Was ein Zufall.), vielleicht sogar schon lockere Gespräche stattgefunden haben - und plötzlich alles null und nichtig ist. Ausgehebelt mit ein paar Seiten Papier.


Der Mann hat Spinner womöglich ganz einfach nur in Suppe gespuckt. Deswegen die heftige Reaktion am Sonntag ...


in diesem Sinne, sende ich Dir viele Grüße

Joker

#53 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von shiwawa 10.08.2017 21:16

avatar

Ich verstehe diesen Scheiß einfach nucht, Wo kann man etwas über diesen Verein erfahren? Wie ist er aufgestellt?
Wer sind die Mitglieder? Im Netz finde ich nix.
Und was wollen sie genau? Ok, Mitbestimmung bei evtl Anteilsverkäufen, aber wollen sie auch mit kassieren? Haben sie auch Rucksäcke?

Oder wollen sie auch mitbestimmen bei Aussprache von Stadionverbot, Ticketpreise, neues Stadion ja oder nein?
Oder auch wer verkauft bzw wer gekauft wird?

Wir haben doch ein Präsidium, wofür brauche wir noch 25 NebenPräsidenten und 40 Unterpräsidenten.
Hätten die. überhaupt das Wissen und die Verbindungen um diesen Job auszufüllen?

#54 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Westerwald-Jupp 10.08.2017 22:58

Zitat von Joker

Zitat von alter FC-Fan
Hallo User dieses Forums.
Ich bin Fan und Mitglied von unserem !.FC-Köln und dies schon von 1948 an.
Was jetzt abgeht in einer ansonsten seit Jahren ruhigen Zeit, bringt durch den Antrag auf eine im Augenblick unnötige Satzungsänderung Unruhe in den Verein. In der nun anlaufenden
Spielzeit mit Mehrfachbelastung sollte man hinter dem FC stehen und Ruhe bewahren. Wenn es dann nötig sein sollte, könnte man so einen Antrag auch im November bei der anstehenden
Mitgliederversammlung stellen. In meinen Augen sieht es so aus, wie schon ein User geschrieben hat, da einige ( sind das eigentlich Mitglieder ? ) Menschen dem Herrn Spinner ans Bein
pinkeln wollen. Ich hoffe Ihr besinnt Euch und feuert unsere Spieler bei ihren Spielen in unserem schönen Stadion an. In diesem Sinne grüßt Euch der User
alter FC-Fan.
Noch ein Nachsatz. Wenn diese 100% !.FC-Köln Gruppe etwas ändern wollen, so solle man doch bedenken, das viele Köche den Brei verderben. Unsere Vereinsführung macht ihre Arbeit gut
und mit denen kann man in Ruhe schon Gespräche führen.

Hallo 'alter FC Fan'!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast - wir freuen uns über jeden neuen Schreiber.

Da ich Deine Meinung aber nicht teile und darüber hinaus einige Deiner Aussagen nicht unkommentiert stehen lassen kann, antworte ich Dir auf Deinen Post. Allerdings spreche ich nur und ausschließlich für mich. Ich betone das, weil Du ans Forum geschrieben hast und ich nicht den Eindruck vermitteln möchte, mich zum Meinungsführer oder Sprecher für wen auch immer ernennen zu wollen.

Ich möchte erst betonen, dass ich ein großer Fan von Spinner und unserer gesamten Führungscrew bin - sie haben in den vergangenen 4-5 Jahren eine für mich fast schon unfassbar gute Leistung gebracht, für die ich jedem Einzelnen auf Ewig sehr dankbar sein werde. Ich sah uns nämlich schon untergehen.

Ich zitiere erst einige Aussagen von Dir (Kursive, fette Schrift) und schreibe darunter meinen Senf.


Was jetzt abgeht in einer ansonsten seit Jahren ruhigen Zeit, bringt durch den Antrag auf eine im Augenblick unnötige Satzungsänderung Unruhe in den Verein.

Eine Satzungsänderung wie Sie jetzt beantragt wurde kann nicht unnötig sein, alter FC-Fan. Jedenfalls nicht, wenn man als Mitglied der Meinung ist, dass niemand ohne seine Stimme das verkauft, was er liebt und wofür er als zahlendes Mitglied auch bezahlt. Und bei mittlerweile fast 100.000 Mitgliedern werden von den Beiträgen weitaus mehr finanziert, als das Kopierpapier und die Urinsteine für die WCs. Unter anderem übrigens auch locker die absolut verdienten Gehälter der Vereinsführung.


Ist nun plötzlich die Führung der Meinung Anteile des FC verkaufen zu müssen, was bis zu einem gewissen Prozentsatz ohne Zustimmung der Mitglieder laut Satzung möglich und auch legitim ist, hat ein Mitglied keine Chance zu intervenieren. Bis zu einem Viertel seines Vereins kann einfach so verscherbelt werden. Das ist unter so einer guten Führung vielleicht nicht einmal das große Problem für mich persönlich, aber was, wenn mal die Falschen am Ruder sind? Ein Alptraum, wenn Du mich fragst. Du als Mitglied hast auch keine Chance mehr irgend einen Antrag zu stellen, etwas zu stoppen, was Du nicht willst, wenn dieser Deal im Hintergrund durchgezogen wird, und lediglich das Ergebnis bekannt gegeben wird. Und auch das wäre nach heutiger Satzung absolut legitim.


Dem möchte der Antragsteller, so meine persönliche Interpretation des Antrages, vorbeugen. Da ich das nachvollziehen kann, bin ich der Meinung, dass so eine Satzungsänderung niemals unnötig sein kann - wenn man über das Schicksal seines Vereins, und um nichts Geringeres geht es in dieser Frage, mitbestimmen möchte.


Was die Unruhe betrifft: Unruhe hat nicht der absolut korrekt vorgetragene Antrag in den Verein gebracht, sondern einzig die Reaktion Spinners. Auch hier urteilst Du meiner Meinung nach nicht richtig. Wie kann ein von einem Mitglied formell korrekt gestellter Antrag mit nachvollziehbarem Anliegen in einem demokratisch geführten Verein ... Unruhe ... bringen?


In der nun anlaufenden Spielzeit mit Mehrfachbelastung sollte man hinter dem FC stehen und Ruhe bewahren.

Da bin ich absolut Deiner Meinung, alter FC-Fan. Ich konnte aber weder feststellen, dass der Antragsteller nicht hinter dem FC stehen würde (welcher FC-Fan, der nicht hinter seinem Verein steht, würde sich denn so viel Sorgen um ihn machen, dass er eine Satzungsänderung beantragt?) und zudem macht der Typ einen eher entspannten Eindruck auf mich - im Gegensatz zu Spinner am Sonntag. Dein sehr berechtigter Appell sollte also an Spinners Adresse gesendet werden - niemanden sonst.


Wenn es dann nötig sein sollte, könnte man so einen Antrag auch im November bei der anstehenden
Mitgliederversammlung stellen.


Um dann innerhalb Minuten oder Stunden die richtige Entscheidung für die Zukunft des Vereins treffen zu können? Ist es nicht für den Verein erheblich besser, wenn sich seine Mitglieder vor Abstimmung eines solch wichtigen Themas gründlich Gedanken machen, sich austauschen, andere Meinungen hören, alles Eindrücke und Meinungen auf sich wirken lassen, die richtigen Schlüsse ziehen - und dann entscheiden? Ich denke: Eigentlich schon, oder?


In meinen Augen sieht es so aus, wie schon ein User geschrieben hat, da einige ( sind das eigentlich Mitglieder ? ) Menschen dem Herrn Spinner ans Bein pinkeln wollen.

Oh ja, alter FC-Fan, Du kannst in der Tat davon ausgehen, dass das Mitglieder sind. Sonst könnten sie übrigens keinen Antrag für irgend etwas auf einer - Achtung - Mitgliederversammlung - stellen. Nicht sie pinkeln Spinner ans Bein, er tut es zu meinem größten Erstaunen selber.


Ich hoffe Ihr besinnt Euch und feuert unsere Spieler bei ihren Spielen in unserem schönen Stadion an.

Diesen Satz verstehe ich im Zusammenhang mit Deiner Kritik am allerwenigsten. Wer soll sich wessen ... besinnen? Wer macht denn den Eindruck auf Dich, von Sinnen zu sein? Wer sollte den seine Anfeuerungen für den FC verweigern? Wir hier? Und wieso? Weil irgendwer sich mehr Gedanken um seinen Verein macht, als die allermeisten anderen Mitglieder? Kapiere ich nicht.


Noch ein Nachsatz. Wenn diese 100% !.FC-Köln Gruppe etwas ändern wollen, so solle man doch bedenken, das viele Köche den Brei verderben.

Die Gewählten führen die operativen Geschäfte in völliger alleiniger Verantwortung - da redet ihnen in ihren Entscheidungen niemand rein. Da verdirbt niemand irgend welchen Brei, das ist Unsinn. Dafür wurden sie gewählt, das ist ihr Mandat. Lass doch einfach die Mitglieder darüber entscheiden, ob sie auch von so grundsätzlichen Entscheidungen wie ein anteiliger Verkauf des Vereins ausgeschlossen bleiben möchten - freue Dich doch vielmehr selber darüber, dass DU auch (aufgrund dieses Antrages) darüber mit entscheiden darfst, ob die Satzung geändert wird ... oder eben nicht. Du hast es selber in der Hand - kann man als Mitglied, das auch abstimmen darf, darüber tatsächlich empört sein? Wie geht das?


Ganz ehrlich, alter FC-Fan?
Ich finde Deinen Post fast schon populistisch formuliert und bin der Auffassung, dass solche Appelle weitaus mehr Unruhe in den Verein bringen, als jeder korrekt vorgetragene Antrag. Du vermutest, unterstellst und klagst Leute unsachlich und ohne jegliche inhaltliche Substanz an.


Ich hoffe, dass ich mir die Finger nicht ganz umsonst fast wund geschrieben und Dich zum Nachdenken angeregt habe. Zum Beispiel über die Frage, wofür Du eigentlich beim FC stimmberechtigt bist und was Du damit anfangen möchtest.


Ich glaube ja, dass unsere Führung schon einen fertigen Plan in der Schublade hatte (wurde dieses Thema nicht kürzlich sogar über die Presse vom FC angesprochen? Was ein Zufall.), vielleicht sogar schon lockere Gespräche stattgefunden haben - und plötzlich alles null und nichtig ist. Ausgehebelt mit ein paar Seiten Papier.


Der Mann hat Spinner womöglich ganz einfach nur in Suppe gespuckt. Deswegen die heftige Reaktion am Sonntag ...


in diesem Sinne, sende ich Dir viele Grüße

Joker


Danke, alter Kämpe!

Gruß aus dem Westerwald!

#55 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von burlesque 10.08.2017 23:11

avatar

Idealerweise wäre Spinner beim Saisonstart zum Stand dieser Initiative gegangen und hätte die Crew im Anschluss zu nem Kölsch un nem Schnitzel ins Marienbildchen eingeladen - sich mal dafür interessiert, was diese Fans so antreibt und Sorgen bereitet. Stattdessen hat er, wie ich gehört habe, den Populisten live on stage rausgehängt). Ziemlich dünnhäutig, wie ich finde - cool ist anders.
Ist doch schon sone Art Urangst eines jeden FClers, dass sich wieder was im Verein verselbständigen könnte. Dem hätte Spinner ev. Gehör schenken können.
So erinnert mich das irgendwie an die Geschichte mit dem "Kerl mit den langen Haaren da".

#56 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Ron Dorfer 10.08.2017 23:14

avatar

Beim Thema 100% bin ich sehr eng bei Kohlenbock. Ich fand
die Äußerung vom Präsidenten unglücklich und emotional. Wenn ich mich in seine
Lage hineinversetze kann ich seine Reaktion aber zumindest verstehen. Alle bescheinigen
dem Präsidium und der Geschäftsleitung herausragende Leistungen für den FC und
damit auch für alle Mitglieder. Heute habe ich gelernt, dass nicht alles was legal
auch legitim ist. Natürlich darf jedes Mitglied des Vereins einen Antrag
stellen, das ist sein gutes Recht und somit legal. Sollte der Antrag dem Wohle
des Vereins förderlich sein, findet er sogar meine Unterstützung und wäre
legitim.


Wenn ich als Verantwortlicher gute Leistungen abgeliefert
habe und dies kontinuierlich und über einen längeren Zeitraum, erwarte ich,
dass mir Vertrauen in meine Fähigkeiten entgegengebracht wird. Die
Satzungsänderung, sprich der Verkauf von 25% des Vereins, ohne Zustimmung der
Mitgliederversammlung wurde ja nicht ohne Grund umgesetzt. Es sollte damit der
Handlungsspielraum, in einer sehr kritischen Situation, erweitert werden.
Diesen Handlungsspielraum haben die Verantwortlichen noch nicht ausgenutzt.
Sollten Sie mit Investoren in Verhandlungen gehen, das unterstelle ich, dann mit
dem Ziel, die Entwicklung des FC zu fördern. Dem jetzigen Präsidium wird nichts
Gegenteiliges unterstellt, aber den unbekannten Nachfolgern wird nicht
blindlings vertraut. Kann ich verstehen, wen ich nicht kenne, dem kann ich auch
nicht vertrauen. Der FC hatte ja schon zur Genüge unfähige Verantwortliche in
jedem Amt. Der Antrag wird aber jetzt, unter dem aktuellen Präsidium gestellt.
Er hat das Ziel, den jetzigen Handlungsspielraum der aktuellen Verantwortlichen
zu verengen. Mit welcher Motivation, wenn dahinter kein Misstrauen gegen das
jetzige Führungsteam steht. Ich finde euch alle toll, aber ich trau euch nicht
zu, im Sinne des Vereins 25% an die richtige Person(en) zu veräußern. Ich traue
euch auch nicht wirklich zu, im Sinne des Vereins-wohles zu entscheiden, ob es
die richtige Entscheidung ist, zum Zeitpunkt X diese Anteile zum Preis Y zu
veräußern. Ich möchte, dass jeder Anteils-verkauf basisdemokratisch abgesegnet
werden muss.


Bei einem Kleingartenverein bin ich für Basisdemokratie, bei
einem Club der Größenordnung 1.FC Köln, ist mir ein „Parlamentarisches“ System
lieber. Das Präsidium und die Geschäftsführung treffen Ihre Entscheidungen ja
nicht auf der einsamen Insel. Auf jeder Mitgliederversammlung müssen sie Ihr
Handeln rechtfertigen und erläutern. Sollte es zwischen 2 Mitgliederversammlungen
zu einem Verkauf gekommen sein, der der Mehrheit der Mitglieder missfällt, kann
das Konsequenzen für die Personalpolitik haben. Es würde sich eine Opposition
bilden, die Anträge einreichen würde, dieses Präsidium abzulösen. Ist ja alles schon mal passiert. Kann man mir
bitte die Gründe darlegen, warum der Antrag auf Satzungsänderung dem Wohle des
Vereins förderlich ist?


Danke dafür und beste Grüße


Ron

#57 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von alter FC-Fan 10.08.2017 23:15

Hallo User Joker. Ich bin, wie mein Username aussagt, ein alter Mann, habe alles, aber auch wirklich alles mit meinem FC durchgestanden, nicht immer alles verstanden und sehe jetzt in den letzten Jahren alles ein wenig rosarot. Gegen eine Satzungsänderung bin ich, wie oben geschrieben, überhaupt nicht. Aber mir geht es für den Augenblick darum, Ruhe im Verein zu halten. Einige User sehen uns schon in Abstiegsgefahr, obwohl noch kein Spiel gespielt wurde, auch wegen der Mehrbelastung. Deshalb mein Anliegen, zuerst einmal die ersten Spiele ohne zusätzliche Unruhe abzuwarten. Mehr und nicht weniger sind meine Gedankengänge. Ich habe schon viele Jahre auch im Expressforum gelesen und es gibt einige User, die fast immer besonnen schreiben und zu diesen zähle ich Dich normalerweise auch. Sei nun nicht so streng mit mir altem Mann, der nur das Beste für unseren FC will. Schönen Gruß vom "alter FC-Fan".

#58 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Kohlenbock 10.08.2017 23:18

avatar

Zitat von burlesque
Idealerweise wäre Spinner beim Saisonstart zum Stand dieser Initiative gegangen und hätte die Crew im Anschluss zu nem Kölsch un nem Schnitzel ins Marienbildchen eingeladen - sich mal dafür interessiert, was diese Fans so antreibt und Sorgen bereitet. Stattdessen hat er, wie ich gehört habe, den Populisten live on stage rausgehängt). Ziemlich dünnhäutig, wie ich finde - cool ist anders.
Ist doch schon sone Art Urangst eines jeden FClers, dass sich wieder was im Verein verselbständigen könnte. Dem hätte Spinner ev. Gehör schenken können.
So erinnert mich das irgendwie an die Geschichte mit dem "Kerl mit den langen Haaren da".



Ich denke, Spinner hat auch deshalb so stinkig reagiert, weil die Herrschaften dieser Initiative zu Beginn der Saisoneröffnung durch die Reihen der Fans liefen und Flyer zu ihrem Anliegen verteilten.

Ich hab da ein gewisses Verständnis für seine Reaktion.

#59 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von dropkick murphy 10.08.2017 23:26

avatar

Wenn Fans "irgendwelche Sorgen" haben es könnte ihrer Meinung nach etwas schief laufen im Club dann haben sie natürlich ihr gutes Recht dazu ihre Bedenken zu äußern....ob das dann ausgerechnet in Form von Flyern während der Saisoneröffnung sein muss lasse ich mal dahingestellt!

#60 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von burlesque 10.08.2017 23:27

avatar

Weisst du, Kohle, irgendwie macht mir dieser durchgeknallte Wiener Sängerknabe im Washington D.C. auch im Moment mehr Bauchschmerzen als alles andere. Der lässt es ev. knallen, nur um nicht sein Gesicht zu verlieren.

#61 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von smokie 10.08.2017 23:34

avatar

Ich verstehe gar nicht, wie man Spinners Reaktion kritisieren kann. Er hat letztlich gesagt, dass das AKTUELLE Präsidium den Antrag als Misstrauen betrachtet, weil sie anscheinend der Meinung sind, über 25% der Anteile sollten sie allein bestimmen können. Finde ich ok, die Meinung des Präsidiums. Wo ist das Problem?

#62 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Kohlenbock 11.08.2017 00:04

avatar

Zitat von dropkick murphy
Wenn Fans "irgendwelche Sorgen" haben es könnte ihrer Meinung nach etwas schief laufen im Club dann haben sie natürlich ihr gutes Recht dazu ihre Bedenken zu äußern....ob das dann ausgerechnet in Form von Flyern während der Saisoneröffnung sein muss lasse ich mal dahingestellt!



Es geht doch nicht darum, dass etwas schief läuft. Es geht generell um die Frage, ob die Verantwortlichen, wie vor gar nicht allzu langer Zeit in der Satzung festgeschrieben, 25% des Vereins einem Investor verkaufen können.
Die Initiative will wohl, dass jedes Verkaufen von Anteilen einer Zustimmung der Mitglieder bedarf. Kann man so machen. Allerdings frage ich mich dann, warum die Satzung dann nicht gleich dahingehend geändert wurde.
Welcher Investor macht denn solche Spielchen mit? Wehrle zieht Kandidaten an Land, investiert viel Zeit, Geld und Arbeit, um nen Deal zu machen, die Rahmendaten stehen und dann kommt die Versammlung und stimmt dagegen.
Wenn man den Verantwortlichen nicht einmal so viel Handlungsspielraum zugesteht, wird es auf Sicht keinen Spinner, Wehrle oder Schmadtke mehr beim FC geben.
So sehe ich das jedenfalls.

Es steht halt die Frage im Raum, ob man durch den Verkauf von Anteilen große Kasse macht, um sich in der Liga zu etablieren, oder ob man weiter zu den letzten Vereinen gehören will, die noch zu 100% ohne Investor auskommen.

#63 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von burlesque 11.08.2017 00:15

avatar

Zitat von Kohlenbock

Zitat von dropkick murphy
Wenn Fans "irgendwelche Sorgen" haben es könnte ihrer Meinung nach etwas schief laufen im Club dann haben sie natürlich ihr gutes Recht dazu ihre Bedenken zu äußern....ob das dann ausgerechnet in Form von Flyern während der Saisoneröffnung sein muss lasse ich mal dahingestellt!



Es geht doch nicht darum, dass etwas schief läuft. Es geht generell um die Frage, ob die Verantwortlichen, wie vor gar nicht allzu langer Zeit in der Satzung festgeschrieben, 25% des Vereins einem Investor verkaufen können.
Die Initiative will wohl, dass jedes Verkaufen von Anteilen einer Zustimmung der Mitglieder bedarf. Kann man so machen. Allerdings frage ich mich dann, warum die Satzung dann nicht gleich dahingehend geändert wurde.
Welcher Investor macht denn solche Spielchen mit? Wehrle zieht Kandidaten an Land, investiert viel Zeit, Geld und Arbeit, um nen Deal zu machen, die Rahmendaten stehen und dann kommt die Versammlung und stimmt dagegen.
Wenn man den Verantwortlichen nicht einmal so viel Handlungsspielraum zugesteht, wird es auf Sicht keinen Spinner, Wehrle oder Schmadtke mehr beim FC geben.
So sehe ich das jedenfalls.

Es steht halt die Frage im Raum, ob man durch den Verkauf von Anteilen große Kasse macht, um sich in der Liga zu etablieren, oder ob man weiter zu den letzten Vereinen gehören will, die noch zu 100% ohne Investor auskommen.


Es geht wirklich nicht darum, daß etwas schief läuft - sondern, daß etwas schief laufen könnte.
Und mir gings eigentlich nur um Spinners Verhalten. Ich habe nichts dagegen, wenn sie über 25% entscheiden können, allerdings sollte da auch eine gewisse Haftung der Verantwortlichen eine Rolle spielen. Wenns gut läuft, ist es ja auch nicht deren Schaden.

#64 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von dropkick murphy 11.08.2017 00:31

avatar

Zitat von Kohlenbock
Es geht doch nicht darum, dass etwas schief läuft. Es geht generell um die Frage, ob die Verantwortlichen, wie vor gar nicht allzu langer Zeit in der Satzung festgeschrieben, 25% des Vereins einem Investor verkaufen können.

Ja KB,

ich weiss worum es geht,es war in der Causa auch nur von mir verallgemeinert worden.

Dieser Antrag ist aber in meinen Augen eine Befürchtung des Antragstellers,dass bei 25%igem Verkauf der Clubanteile etwas schief gehen könnte.

Sicher gehe ich vom Grundprinzip konform,dass Mitglieder jeglichen Antrag auf Satzungsänderungen stellen können,nur sollte man sich schon vorher überlegen wie du es auch schon andeutest welche Konsequenzen es für den Club geben könnte wenn Mitglieder über jedes Vorgehen des Vorstandes unterrichtet werden und wenn man es weiter spinnt zu entscheiden haben welche geschäftlichen Konsequenzen es haben könnte wenn "Laien" quer in Geschäftsgebaren des Clubs "einsteigen"....

Daher gebe ich Spinner vom Prinzip her recht wenn er das Vorgehen des Mitgliedes an dieser Stelle kritisiert.

Ob er gleich die Keule mit Mißtrauen auspacken muss halte ich eher für unglücklich gewählt!

#65 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Hermes 11.08.2017 02:33

avatar

Zitat von burlesque
Weisst du, Kohle, irgendwie macht mir dieser durchgeknallte Wiener Sängerknabe im Washington D.C. auch im Moment mehr Bauchschmerzen als alles andere. Der lässt es ev. knallen, nur um nicht sein Gesicht zu verlieren.



Du meinst diesen Gruselclown?

#66 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Powerandi 11.08.2017 09:35

avatar

Zitat von smokie
Ich verstehe gar nicht, wie man Spinners Reaktion kritisieren kann. Er hat letztlich gesagt, dass das AKTUELLE Präsidium den Antrag als Misstrauen betrachtet, weil sie anscheinend der Meinung sind, über 25% der Anteile sollten sie allein bestimmen können. Finde ich ok, die Meinung des Präsidiums. Wo ist das Problem?



Es geht hier um das demokratische Recht der "Mitgliederinitiative 100% FC – Dein Verein", einen Antrag auf Änderung der Satzung zu stellen (Beteiligung der Mitglieder beim Verkauf von FC-Anteilen ...). Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß die Initiative bei der Mitgliederversammlung für ihren Antrag eine Mehrheit bekommt. Aber den Antrag der Mitglieder sofort als "Misstrauen" abzuwerten, war von Spinner nicht in Ordnung. Vielleicht sollte er sich mal daran erinnern, daß sein Vorgänger scharf dafür kritisiert wurde (FC-Reloaded, Sonnenkönig etc.), daß es beim FC zu wenig demokratische Strukturen gab.

#67 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von alter FC-Fan 11.08.2017 09:44

Hallo User Powerandi.
Es tut mit leid, wenn Du mein Schreiben ( Post 48 ) falsch verstanden haben solltest.
Als erstes habe ich den Flyer von 100%pro FC vollständig gelesen und auch verstanden.
Als nächstes ist in meinem obigen Schreiben nichts gegen eine Satzungsäderung vorgetragen worden.
Wenn es von den Mitgliedern in einer Abstimmung so gewollt sein sollte, ist dies ja auch rechtens.
Mir geht es aber wie zu lesen ist, das am Anfang der Spielzeit mit der Mehrbelastung und dem nicht
Wissen, wie diese Spielzeit angegangen wird, um Ruhe im Verein und bei den Fans.
Um mehr geht es mir bei meiner Meldung hier im Forum zu diesem Thema nicht.
Verstanden ???
netten Gruß an Dich "alter FC-Fan".

#68 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von smokie 11.08.2017 10:13

avatar

Zitat von Powerandi

Zitat von smokie
Ich verstehe gar nicht, wie man Spinners Reaktion kritisieren kann. Er hat letztlich gesagt, dass das AKTUELLE Präsidium den Antrag als Misstrauen betrachtet, weil sie anscheinend der Meinung sind, über 25% der Anteile sollten sie allein bestimmen können. Finde ich ok, die Meinung des Präsidiums. Wo ist das Problem?



Es geht hier um das demokratische Recht der "Mitgliederinitiative 100% FC – Dein Verein", einen Antrag auf Änderung der Satzung zu stellen (Beteiligung der Mitglieder beim Verkauf von FC-Anteilen ...). Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß die Initiative bei der Mitgliederversammlung für ihren Antrag eine Mehrheit bekommt. Aber den Antrag der Mitglieder sofort als "Misstrauen" abzuwerten, war von Spinner nicht in Ordnung. Vielleicht sollte er sich mal daran erinnern, daß sein Vorgänger scharf dafür kritisiert wurde (FC-Reloaded, Sonnenkönig etc.), daß es beim FC zu wenig demokratische Strukturen gab.



Genau, er hat den Antrag sofort und undemokratisch als Misstrauen abgewertet. Harter Tobak von Spinner, hat er doch anscheinend die anderen Teile von Präsidium und Vorstand ohne deren Wissen mit ins Boot geholt....für diesen Fall könnte man dann übrigens mal (und das ist mein völliger Ernst) über eine Rücktrittsforderung nachdenken
Aber gut, weg von der Ironie meiner ersten beiden Sätze. Du glaubst also allen Ernstes, das war so ein Ausspruch von Spinner, ohne sich mit der Materie befasst zu haben? Ernsthaft? Anders kann ich mir "sofort als Misstrauen" nämlich nicht erklären...auch an dieser Stelle bin ich mal wieder fassungslos, wie man anscheinend davon ausgehen kann, ein Top-Mann wie Spinner plus Kollegen hätten sich mit diesem Thema nicht vorher befasst. Ehrlich, ist mir total unbegreiflich, wie man auch nur ansatzweise auf so eine Idee kommt. Ich halte für MICH nochmal fest: Man hat sich damit befasst und wertet es als Misstrauen! Nach wie vor kann ich daran nichts verwerfliches erkennen!

Und der Vergleich zu unserem Ex, übrigens unter kompletter Unterschlagung, was an Strukturen seitdem verändert wurde: Bist du besoffen?

Und NOCHMAL zum Thema Demokratie: In dieser darf man - auch als Präsident - komplett andere Meinungen vertreten!

#69 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Kohlenbock 11.08.2017 10:44

avatar

Ich mag ja auf der ganz falschen Fährte unterwegs sein, aber mir kommt in der ganzen Diskussion immer noch zu kurz, wer die Initiatoren dieser Initiative sind.
Meine Meinung geht dahin, dass es sich hier um den "harten Kern" der FC-Fans handelt, die schon seit Jahren mit Spinner & Co. über Kreuz liegen.
Schon die Aussage, bei der Saisoneröffnung habe es sich hauptsächlich um Fans aus der Konsumentenbereich gehandelt, zeigt mir, dass, dass hier hauptsächlich die Jungs aus dem Stehblock verantwortlich zeichnen.
Insofern wäre ich übrigens auch ganz vorsichtig mit der Vermutung, der Antrag würde abgelehnt. Die werden jeden Befürworter mobilisieren und mit einer sehr groißen Zahl zur Versammlung erscheinen. Deshalb halte ich es für durchaus realistisch, dass sie ihr Ziel erreichen.
Insofern täten die Genger der Initiative gut daran, ihrerseits dafür zu sorgen, dass ihre Anhänger ebenfalls zahlreich erscheinen.

#70 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Powerandi 11.08.2017 11:16

avatar

Zitat von smokie

Zitat von Powerandi

Zitat von smokie
Ich verstehe gar nicht, wie man Spinners Reaktion kritisieren kann. Er hat letztlich gesagt, dass das AKTUELLE Präsidium den Antrag als Misstrauen betrachtet, weil sie anscheinend der Meinung sind, über 25% der Anteile sollten sie allein bestimmen können. Finde ich ok, die Meinung des Präsidiums. Wo ist das Problem?



Es geht hier um das demokratische Recht der "Mitgliederinitiative 100% FC – Dein Verein", einen Antrag auf Änderung der Satzung zu stellen (Beteiligung der Mitglieder beim Verkauf von FC-Anteilen ...). Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß die Initiative bei der Mitgliederversammlung für ihren Antrag eine Mehrheit bekommt. Aber den Antrag der Mitglieder sofort als "Misstrauen" abzuwerten, war von Spinner nicht in Ordnung. Vielleicht sollte er sich mal daran erinnern, daß sein Vorgänger scharf dafür kritisiert wurde (FC-Reloaded, Sonnenkönig etc.), daß es beim FC zu wenig demokratische Strukturen gab.



Genau, er hat den Antrag sofort und undemokratisch als Misstrauen abgewertet. Harter Tobak von Spinner, hat er doch anscheinend die anderen Teile von Präsidium und Vorstand ohne deren Wissen mit ins Boot geholt....für diesen Fall könnte man dann übrigens mal (und das ist mein völliger Ernst) über eine Rücktrittsforderung nachdenken
Aber gut, weg von der Ironie meiner ersten beiden Sätze. Du glaubst also allen Ernstes, das war so ein Ausspruch von Spinner, ohne sich mit der Materie befasst zu haben? Ernsthaft? Anders kann ich mir "sofort als Misstrauen" nämlich nicht erklären...auch an dieser Stelle bin ich mal wieder fassungslos, wie man anscheinend davon ausgehen kann, ein Top-Mann wie Spinner plus Kollegen hätten sich mit diesem Thema nicht vorher befasst. Ehrlich, ist mir total unbegreiflich, wie man auch nur ansatzweise auf so eine Idee kommt. Ich halte für MICH nochmal fest: Man hat sich damit befasst und wertet es als Misstrauen! Nach wie vor kann ich daran nichts verwerfliches erkennen!

Und der Vergleich zu unserem Ex, übrigens unter kompletter Unterschlagung, was an Strukturen seitdem verändert wurde: Bist du besoffen?

Und NOCHMAL zum Thema Demokratie: In dieser darf man - auch als Präsident - komplett andere Meinungen vertreten!




Ich habe nur daran erinnert, daß nach dem Overath-Rücktritt viele Stukturen geändert wurden. Um so erstaunter bin ich, daß Spinner jetzt beleidigt reagiert, wenn Mitglieder noch weiterreichende demokratische Strukturen wünschen und hierzu einen Antrag auf Satzungsänderung stellen. Wenn ein Präsident hierzu eine solche Meinung (Misstrauen) vertritt, muss er auch damit leben, daß diese kritisiert wird. Um mehr geht es hier nicht.

#71 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von smokie 11.08.2017 11:44

avatar

@Powerandi:
Natürlich muss Spinmer damit leben, dass er für seine MEINUNG kritisiert wird, zumal als Person des öffentlichen Lebens. Ich als Außenstehender muss diese Kritik aber nicht verstehen. Und du brauchst da nicht so Interpretationen reinbringen wie "beleidigt". Das ist so eine "Zeitgeist-Scheisse", dass einem heute immer sofort was angedichtet wird wie "der ist beleidigt"...er hat den Antrag, zusammen mit deinen Kollegen, als Misstrauen gegenüber der HEUTIGEN Führung gewertet. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!

#72 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von dropkick murphy 11.08.2017 11:49

avatar

Ich persönlich finde,dass Spinner etwas feiner hätte reagieren können,denn "Mißtrauen" in der Causa ist da unangebracht.

#73 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Sassnitzer 11.08.2017 11:59

Zitat von Kohlenbock
Ich mag ja auf der ganz falschen Fährte unterwegs sein, aber mir kommt in der ganzen Diskussion immer noch zu kurz, wer die Initiatoren dieser Initiative sind.
Meine Meinung geht dahin, dass es sich hier um den "harten Kern" der FC-Fans handelt, die schon seit Jahren mit Spinner & Co. über Kreuz liegen.
Schon die Aussage, bei der Saisoneröffnung habe es sich hauptsächlich um Fans aus der Konsumentenbereich gehandelt, zeigt mir, dass, dass hier hauptsächlich die Jungs aus dem Stehblock verantwortlich zeichnen.
Insofern wäre ich übrigens auch ganz vorsichtig mit der Vermutung, der Antrag würde abgelehnt. Die werden jeden Befürworter mobilisieren und mit einer sehr groißen Zahl zur Versammlung erscheinen. Deshalb halte ich es für durchaus realistisch, dass sie ihr Ziel erreichen.
Insofern täten die Genger der Initiative gut daran, ihrerseits dafür zu sorgen, dass ihre Anhänger ebenfalls zahlreich erscheinen.

In diesen Punkten bin ich einer Meinung mit Dir (und Deinem Hund:)).

#74 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von smokie 11.08.2017 12:33

avatar

Zitat von dropkick murphy
Ich persönlich finde,dass Spinner etwas feiner hätte reagieren können,denn "Mißtrauen" in der Causa ist da unangebracht.


Wieso ist das "unangebracht"? Du arbeitest in einem Unternehmen und hast bisher fantastische Arbeit geleistet. Nun könnten deine Kompetenzen (das mit den ""nur"" 25% halte ICH übrigens für einen guten und fairen Kompromiss) beschnitten werden. Ganz pragmatisch wäre es ja so. Du musst Menschen hinzuziehen, die du bisher nicht brauchtest. Und da ist es zu verstehen, dass dies jemand als Misstrauen wertet? Ernsthaft? Also ich weiß ja nicht, ob mein Denken so sehr anders ist als das vieler anderer, aber fändet ihr das in euren Jobs cool? Und nochmal: Man muss das nicht als Misstrauen werten, aber mir will doch nicht ernsthaft jemand erzählen, dass man es nicht zumindest KANN?!

#75 RE: FC-Präsidium: Lob und Tadel für das Triumvirat von Grottenhennes 11.08.2017 12:50

avatar

Da diese Diskussion mal wieder kein Ende nimmt

Wann, wenn nicht zur Saisoneröffnung hat man als Initiative die Gelegenheit, die Mehrzahl der FC - Mitglieder über seinen Antrag zu informieren. Wenn sie auch, wie zu lesen war, einen eigenen Info-Stand hatten, muss dieser vom FC genehmigt worden sein. Wenn man dies im Voraus also weiss, gibt es für den Präsidenten mehrere Möglichkeiten, zu reagieren.
Dabei war seine Äußerung die m.M. nach schlechteste.
Er hätte sich auch, wie bei einem Interview in Kitzbühel als nicht oder nur unzureichend informiert gar nicht äussern brauchen.
Er hätte auch ein Treffen in den nächsten Wochen vereinbaren können, um Ungereimtheiten aus dem Weg zu räumen. Wenn ihm, wie er ständig betont, der Dialog so wichtig wäre, hätte er nicht direkt die Tür mit seiner herablassenden Äusserung zugeschlagen.

Wenn in zwei Monaten überspitzt dargestellt plötzlich ein Hamsi Rahmani 25% des Vereins für kleines Geld und einer Rente für den Vorstand übernimmt und uns dann, wie bei fast allen Geldgebern üblich, einen Klöten-Loui in den Aufsichtsrat setzt, muss das akzeptiert werden. Eine Umkehr wäre nicht mehr möglich, 25% schon ein erheblicher Macht-, bzw. Mitsprachefaktor.

Verein und Initiative haben jetzt mehrere Wochen Zeit, einen Kompromiss zu finden und diesen dann bei der Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorzuschlagen. Ob dieser dann angenommen wird, bleibt immer noch abzuwarten.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz