Seite 3 von 366
#51 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Powerandi 08.03.2018 17:30

avatar

Zitat von Stolperkönig
Bei Hoeness darf man nicht nicht vergessen das er selbst sehr erfolgreich war als Geschäftsführer Sport, das unterscheidet Ihn von allen anderen Präsidenten.

Was unseren Vorstand angeht finde ich das da schon viel schlimmere am Werk waren, da würde ich jetzt ohne Not kein Fass aufmache.

Alternativen gibts doch eh keine, zumindestens fallen mir keine ein.



Im Falle des Abstiegs fände ich auch einen Neuanfang auf Vorstandsebene sinnvoll. Dies müsste dann aber über einen freiwilligen Rücktritt im Herbst laufen. Ich sehe derzeit aber auch´keine Gruppe, die auf der MItgliederversammlung im Herbst die Nachfolge antreten könnte. Eine personelle Alternative scheint es in Köln nicht zu geben. Von daher wird der jetzige Vorstand wohl bis zum Ende seiner Wahlzeit im Herbst 2019 im Amt bleiben.

#52 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von smokie 08.03.2018 17:58

avatar

Zitat von Stolperkönig
Bei Hoeness darf man nicht nicht vergessen das er selbst sehr erfolgreich war als Geschäftsführer Sport, das unterscheidet Ihn von allen anderen Präsidenten.

Was unseren Vorstand angeht finde ich das da schon viel schlimmere am Werk waren, da würde ich jetzt ohne Not kein Fass aufmache.

Alternativen gibts doch eh keine, zumindestens fallen mir keine ein.


Ja, die Bayern sind da mit ihrer fussballerischen Kompetenz eine Ausnahme, die allerdings auch (zumindest gerüchteweise) dazu führte, dass zum Beispiel Max Eberl den SpoDi-Job nicht wollte wegen zu wenig vorhandener Handlungs-Vollmacht.
Und genau DAS wird auch spannend, sollte es einen neuen Vorstand geben. Ich finde zum Beispiel, bisher macht Veh einen ordentlichen Job (Kauf Terodde und Kozze; Veto bei J.Horn). Wenn jetzt ein neuer Vorstand kommt und kommuniziert, mehr ins sportliche Tagesgeschäft eingreifen zu wollen, gehe ich fest davon aus, dass Veh und evtl. auch Aehlig schnell wieder weg sind. Veh ist in solcher Hinsicht ziemlich straight, der wird sich seine jetzigen Kompetenzen ganz sicher nicht beschneiden lassen.

#53 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Kohlenbock 08.03.2018 18:10

Zitat von smokie

Ja, die Bayern sind da mit ihrer fussballerischen Kompetenz eine Ausnahme, die allerdings auch (zumindest gerüchteweise) dazu führte, dass zum Beispiel Max Eberl den SpoDi-Job nicht wollte wegen zu wenig vorhandener Handlungs-Vollmacht.
Und genau DAS wird auch spannend, sollte es einen neuen Vorstand geben. Ich finde zum Beispiel, bisher macht Veh einen ordentlichen Job (Kauf Terodde und Kozze; Veto bei J.Horn). Wenn jetzt ein neuer Vorstand kommt und kommuniziert, mehr ins sportliche Tagesgeschäft eingreifen zu wollen, gehe ich fest davon aus, dass Veh und evtl. auch Aehlig schnell wieder weg sind. Veh ist in solcher Hinsicht ziemlich straight, der wird sich seine jetzigen Kompetenzen ganz sicher nicht beschneiden lassen.



Ich bin da ganz Deiner Meinung!
Wenn der FC einen Vorstand hätte, der die Handlungsspielräume der sportlichen Geschäftsführung, wie vielfach gefordert, weitgehend einschränkt, würden wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Geschäftsführer mit Erfahrung und Reputation bekommen.
Wer setzt sich denn auf den Schleudersitz, um dann Weisungen von oben oder geplante Transfers gestrichen zu bekommen?!

#54 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Powerandi 08.03.2018 22:18

avatar

Zitat von Kohlenbock

Zitat von smokie

Ja, die Bayern sind da mit ihrer fussballerischen Kompetenz eine Ausnahme, die allerdings auch (zumindest gerüchteweise) dazu führte, dass zum Beispiel Max Eberl den SpoDi-Job nicht wollte wegen zu wenig vorhandener Handlungs-Vollmacht.
Und genau DAS wird auch spannend, sollte es einen neuen Vorstand geben. Ich finde zum Beispiel, bisher macht Veh einen ordentlichen Job (Kauf Terodde und Kozze; Veto bei J.Horn). Wenn jetzt ein neuer Vorstand kommt und kommuniziert, mehr ins sportliche Tagesgeschäft eingreifen zu wollen, gehe ich fest davon aus, dass Veh und evtl. auch Aehlig schnell wieder weg sind. Veh ist in solcher Hinsicht ziemlich straight, der wird sich seine jetzigen Kompetenzen ganz sicher nicht beschneiden lassen.



Ich bin da ganz Deiner Meinung!
Wenn der FC einen Vorstand hätte, der die Handlungsspielräume der sportlichen Geschäftsführung, wie vielfach gefordert, weitgehend einschränkt, würden wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Geschäftsführer mit Erfahrung und Reputation bekommen.
!




Das wäre zumindest eine plausible Erklärung dafür, daß jetzt Armin Veh unser Geschäftsführer Sport ist.

#55 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Grottenhennes 09.03.2018 00:37

avatar

Natürlich mischt unser Vorstand nicht nur lt. Satzung in vielen Entscheidungen kräftig mit.
Leider oft ohne Fachkompetenz.
Jede Verpflichtung über 4,5 Mio musste in Schmadtke-Zeiten vom Vorstand abgesegnet werden. Da fragt man sich doch, wie konnten diese Herren, vorausgesetzt sie waren zu diesem Zeitpunkt nüchtern, einem Cordoba-Transfer zustimmen? Da muss man sich doch die Frage stellen, warum wird der Vorstand nicht hier im Forum gewählt, wo doch jeder hier über mehr Fachkompetenz verfügt.

Schmadtke hat übrigens hingeschmissen, weil ihm der Vorstand die Entlassung Stögers untersagte. Daraufhin schmiss er ihnen den Kram vor die Füsse. Ob Labbadia, den er damals wollte, den FC in die Spur gebracht hätte, ist natürlich nur reine Spekulation. Mit Sicherheit würden aber weder Terodde noch Koziello beim FC die Schuhe schnüren.

#56 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Ron Dorfer 09.03.2018 03:31

avatar

Ich lerne gerne dazu. Der wahrscheinliche Abstieg hängt mit
der Unfähigkeit unseres Vorstandes zusammen. War der Vorstand auch für die
Teilnahme am Europapokal der Hauptverantwortliche? Gibt es einen historischen
Beleg für die These, dass bei Absteigern der Vorstand unfähig ist.

Hat hier im allwissenden Forum jemand gewusst, dass dieser
Kader absteigen wird. Ist dieser Abstieg einer mit Ansage, weil ganz
offensichtlich dieser Kader der schlechteste der Bundesliga ist? War es
fahrlässig vom Vorstand zu glauben, dass es eine realistische Möglichkeit gab,
in der ersten Liga zu verweilen?

Haben die Mitglieder den Spinner wegen seiner fundierten
Fußballkenntnisse gewählt? Gab es nicht schon Weltmeister, mit dem Vorsatz
jeden Transfer persönlich zu begutachten, auf dieser Position. War dieser Weltmeister
deutlich erfolgreicher? Hat der Vorstand so viel Freizeit um sich um die
sportlichen Belange zu kümmern, z.B. Transfers oder Trainingssteuerung?

Eigentlich hat ein Vorstand ja nichts anderes zu tun, einen
Verein zu führen kann ja nicht so schwer sein, machen andere nebenbei.
Sportlich Verantwortliche werden überbewertet, was tun die den schon für ihr
üppiges Gehalt?

In jedem gut geführten Laden schmeißt der Chef den Staubsauger an, weil er den Laden auf
Vordermann bringen will. Angestellte stören doch eigentlich nur den Erfolg.

Der Erfolg war vor Spinner bekanntlich deutlich größer. Der
Weltmeister hatte ein bestelltes Feld quasi im Alleingang bereitgestellt, die
Zukunft sah golden aus. Podolski wurde vom bayrischen Joch befreit, es wurden
adäquate Verstärkungen geholt, diese Mannschaft spielte sich in die Herzen der
Fans. Was konnte man stolz sein auf die Truppe von 2012.

Dieser Vorstand hat Stöger und Schmadtke verpflichtet, beide
haben den Niedergang 4 Jahre lang vorangetrieben. Solche Laien haben den FC um
Lichtjahre nach hinten geworfen. Dieser Vorstand hat Wehrle aus Stuttgart
geholt, wieviel besser könnte die wirtschaftliche Lage des FC aussehen, wenn
statt seiner ein Fachmann am Werke wäre?

Was kümmert einen, dass der FC vor der wirtschaftlichen
Insolvenz stand? Die Mitglieder wollten Thielen nicht mit Wernze im Gepäck, wie
soll man das erklären?

Die Entwicklung des Vereins zeigt seit 2012 stetig bergab,
weil es dieser Vorstand nicht kann.

Niemand in Köln will nach Sandhausen, es sei denn, man ist
Fortuna Fan. Dank des Vorstands wandern wir die Dünen wieder rauf.

Der FC gehört auf absehbare Zeit, zu den Vereinen, die unter
blöden Umständen absteigen können. Er befindet sich da in einem illustren Kreis
von Deutschen Meistern. Das ist bedauerlich, bedauerlich ist auch, dass die für
das Sportliche Verantwortlichen diese Saison Fehler gemacht haben. Diese Fehler
sind vielfach und ausführlich beschrieben worden.

Der Plan ist in der Praxis gescheitert. Vor der Saison hat der Vorstand, wie auch
ich, an die Möglichkeit geglaubt, der Plan könnte aufgehen. Der Plan war den FC
in der Bundesliga zu etablieren, ein Platz unter den Top 5 ist unter den
gegebenen Umständen nicht planbar. Dafür ist der Spieleretat im Vergleich
deutlich zu klein.

Ein fähiger Vorstand hätte diesen Malus selbstverständlich kompensiert.

#57 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Powerandi 09.03.2018 11:21

avatar

Zitat von Ron Dorfer
Ich lerne gerne dazu. Der wahrscheinliche Abstieg hängt mit
der Unfähigkeit unseres Vorstandes zusammen. Die Entwicklung des Vereins zeigt seit 2012 stetig bergab, weil es dieser Vorstand nicht kann.
.



Ich mache es mal wie Aixbock und nehme die beiden obigen Sätze aus deinem Post heraus, um sie zu kommentieren..

Du sprichst mir damit aus der Seele.

#58 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Gernot´s 09.03.2018 12:51

Zitat von Ron Dorfer
...

Ein fähiger Vorstand hätte diesen Malus selbstverständlich kompensiert.


Ich erlaube mir auch, den obigen Beitrag etwas einzukürzen.

Es wird dort - richtigerweise - auf Verdienste der Vergangenheit verwiesen, jedoch hieraus die mMn falsche Schlüsse für die Zukunft gezogen.

Ein fähiger Vorstand hätte zumindest mit Vehemenz dem Sportdirektor im Laufe der letzten Transferperiode verständlich machen müssen, dass eine konkurrenzfähige Bundesligamannschaft zwingend einen torgefährlichen Stürmer aufweisen muss.

Ein fähiger Vorstand hätte zwingend den sportlichen Leiter (sprich Trainer) zu einem Zeitpunkt "gehen lassen" müssen, als noch der Klassenerhalt theoretisch (nicht mathematisch) möglich gewesen wäre. Allerspätestens hätte jedoch ein fähiger Vorstand den sportlichen Leiter entlassen müssen, als der Sportdirektor dies vorschlug (9. Spieltag), ggf. sogar zusammen mit dem Sportdirektor (wie es bspw. der HSV, auch natürlich viel zu spät, gerade vormacht).

Stattdessen hat man zugewartet und gehofft, dass sich die sportliche Krise irgendwie "von selbst" auflöst. Das Ergebnis ist bekannt, PS durfte noch die schlechteste Punkteausbeute in der Bundesligahistorie einfahren und sich dann verabschieden. Mit diesen 3. Punkten nach (fast) der kompletten Hinrunde hatte sich das Projekt "Klassenerhalt" natürlich weitestgehend erledigt.

Natürlich haben Vorstand, JS, PS etc. vieles in der Vergangenheit richtig gemacht, allerdings gehört zur Wahrheit auch dazu, dass diese Saison vieles falsch gelaufen ist. Hierfür trägt mMn auch der Vorstand - neben JS und PS - ein großes Maß an Mitverantwortung, weil man nicht bzw. viel zu spät eingeschritten ist, als Handlungsbedarf bestand.

Nichtsdestotrotz wäre auch ich für den Verbleib dieses Vorstandes in der Hoffnung, dass aus dieser desaströsen Saison die richtigen Lehren gezogen werden.

#59 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von dropkick murphy 09.03.2018 13:05

avatar

@Gernot's:

Sehr gut zusammengefasst,das sehe ich genauso wie du!

Man kann eben nicht den Vorstand aus allem raus lassen was das sportliche Chaos in dieser Saison betrifft!

Diesen Schuh müssen die sich definitiv anziehen,dass von denen der Fehler der Passivität gemacht wurde!

#60 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Powerandi 09.03.2018 13:17

avatar

Zitat von dropkick murphy
@Gernot's:

Sehr gut zusammengefasst,das sehe ich genauso wie du!

Man kann eben nicht den Vorstand aus allem raus lassen was das sportliche Chaos in dieser Saison betrifft!

Diesen Schuh müssen die sich definitiv anziehen,dass von denen der Fehler der Passivität gemacht wurde!



Der Vorstand hat ja auch in seinem "offenen Brief" vom 10.12.2017 seine fehler eingeräumt:

Zitat: "Wir haben zu spät realisiert, dass das erfolgreiche Duo Jörg Schmadtke und Peter Stöger, das wir 2013 zum 1. FC Köln geholt haben, nicht mehr funktioniert – mit allen Konsequenzen, die dies bis heute hat, von Transfer- und Kaderentscheidungen bis zur Zahl der Verletzungen. Wir hätten genauer hinschauen und früher eingreifen müssen. Nach dem Ausscheiden von Jörg Schmadtke haben wir darüber hinaus intern die nötige Klarheit und Geschlossenheit vermissen und nach außen ein Bild entstehen lassen, das nicht zu dem 1. FC Köln passt, für den wir seit 2012 stehen. In der Krise haben wir nicht mehr so souverän agiert, wie es unser Anspruch ist. Das kreiden wir uns ganz persönlich an und wir bedauern es. Auch in der Mannschaft ist die Geschlossenheit in Teilen verloren gegangen. Dies alles ist in der Woche zwischen dem Hertha- und dem Schalke-Spiel endgültig für alle, auch für Peter Stöger, unerträglich geworden. Unzulässige persönliche Diffamierungen einmal beiseite lassend, ist die aktuelle Kritik an unserer Amtsführung daher gerechtfertigt."

#61 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von smokie 09.03.2018 21:58

avatar

Ach kommt Leute, der muss einfach raus: Schalke führt in Mainz, wir sind wieder ganz dick im Geschäft! SO!!!! Mal n bisschen Optimismus hier reinbringen in den Laden

#62 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Powerandi 09.03.2018 22:37

avatar

Die Dauer-Optimisten werden nach dem Sieg der Schalker jetzt wieder anfangen zu rechnen.

Aber ich befürchte, daß die Bremer auch rechnen werden. Sie könnten sich nun von den Mainzern absetzen.

#63 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Joganovic 09.03.2018 22:40

avatar

Zitat von smokie
Ach kommt Leute, der muss einfach raus: Schalke führt in Mainz, wir sind wieder ganz dick im Geschäft! SO!!!! Mal n bisschen Optimismus hier reinbringen in den Laden

Finde ich auch - warum immer so miesepetrig. Bremen wird Montagabend auf 5 Punkte vom Relegationsplatz davonziehen und sich Richtung Mittelfeld orientieren, wohin sie auch gehören.

#64 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Stolperkönig 09.03.2018 22:47

Zitat von smokie
Ach kommt Leute, der muss einfach raus: Schalke führt in Mainz, wir sind wieder ganz dick im Geschäft! SO!!!! Mal n bisschen Optimismus hier reinbringen in den Laden

Ja klar, genauso dick wie letzte Woche vorm Spiel des FC

#65 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von nobby stiles 09.03.2018 22:50

die nächste Vorlage

#66 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von l#seven 10.03.2018 07:41

avatar

Zitat von nobby stiles
die nächste Vorlage



Man darf gar nicht daran denken, wie einfach es dem FC gemacht wird. Aber vermutlich braucht Mainz kein Spiel mehr gewinnen und kommt trotzdem in die Relegation.

#67 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von AbuHaifa 10.03.2018 07:55

avatar

Zitat von l#seven

Zitat von nobby stiles
die nächste Vorlage



Man darf gar nicht daran denken, wie einfach es dem FC gemacht wird. Aber vermutlich braucht Mainz kein Spiel mehr gewinnen und kommt trotzdem in die Relegation.


Ja, das ist unglaublich. Wir hätten es wirklich schaffen können. Wenn wir nur eins unserer letzten vier Heimspiele gewonnen hätten! Oder zumindest nicht verloren. Das ist so was von ärgerlich.

#68 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von AbuHaifa 10.03.2018 08:02

avatar

Irgendwie erinnert mich das ein bisschen an letzte Saison, das war auch so ein Schneckenrennen um die Europapokalplätze.

Falls wir in Bremen gewinnen sollten, dann haben wir wieder eine echte Chance, wenn wir von einem Sieg gegen Mainz mal ausgehen.

Aber jetzt gibt es kein wenn und aber mehr. Wir müssen gewinnen! Gegen Bremen und im Derby. Sollte uns das gelingen, glaube ich wirklich, dass wir es noch schaffen.

#69 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Kölsche Ostfriese 10.03.2018 09:17

avatar

Zitat von AbuHaifa
Irgendwie erinnert mich das ein bisschen an letzte Saison, das war auch so ein Schneckenrennen um die Europapokalplätze.

Falls wir in Bremen gewinnen sollten, dann haben wir wieder eine echte Chance, wenn wir von einem Sieg gegen Mainz mal ausgehen.

Aber jetzt gibt es kein wenn und aber mehr. Wir müssen gewinnen! Gegen Bremen und im Derby. Sollte uns das gelingen, glaube ich wirklich, dass wir es noch schaffen.




Auch diese ständige Laberei von Wunder

Nach dem Sieg in Hamburg brauchte es kein Wunder, sondern ganz normal einfach nur normale Heimsiege.
Zuhause gegen Augsburg, Dortmund, Hannover und Stuttgart schlappe 2 Pünktchen!
2 Siege und zwei Remis wäre angebracht gewesen und und alles andere als ein Wunder.

#70 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von AbuHaifa 10.03.2018 10:01

avatar

Zitat von Kölsche Ostfriese

Zitat von AbuHaifa
Irgendwie erinnert mich das ein bisschen an letzte Saison, das war auch so ein Schneckenrennen um die Europapokalplätze.

Falls wir in Bremen gewinnen sollten, dann haben wir wieder eine echte Chance, wenn wir von einem Sieg gegen Mainz mal ausgehen.

Aber jetzt gibt es kein wenn und aber mehr. Wir müssen gewinnen! Gegen Bremen und im Derby. Sollte uns das gelingen, glaube ich wirklich, dass wir es noch schaffen.




Auch diese ständige Laberei von Wunder

Nach dem Sieg in Hamburg brauchte es kein Wunder, sondern ganz normal einfach nur normale Heimsiege.
Zuhause gegen Augsburg, Dortmund, Hannover und Stuttgart schlappe 2 Pünktchen!
2 Siege und zwei Remis wäre angebracht gewesen und und alles andere als ein Wunder.


So wie sich unsere Konkurrenz präsentiert, hätte es wirklich kein Wunder gebraucht. Die schlechte Ausbeute gegen Hannover, Augsburg und Stuttgart hat uns vermutlich das Genick gebrochen. Und natürlich liegt das in der Verantwortung des aktuellen Trainers. Das kann man nun beim besten Willen nicht mehr Stöger anhängen.

Da Ruthenbeck die Truppe topfitt gemacht hat, die volle Kapelle zur Verfügung steht, ein Torjäger und ein Mittelfeld-As da sind und wir uns voll auf die Bundesliga konzentrieren können, frage ich mich, wieso wir trotzdem nicht in der Lage waren, unsere Heimspiele zu gewinnen?

Ich kann mir vorstellen, auch Veh sieht, dass wir es packen könnten, weil die anderen schwächeln.

Seine Bemerkung neulich, dass er anders aufstellen würde, war schon sehr deutlich. Wenn Veh bissig wird, dann ist Schicht im Schacht. Dieser kleine Scherz hatte es in sich. Ruthenbeck hat das ja auch verstanden und Vincent gebracht.

Dass Veh dann plötzlich gegen Stuttgart auf der Trainerbank Platz nimmt, spricht auch Bände. Besonders wenn man sieht, wie er während des Spiels abgegangen ist. Ich habe das Gefühl, Veh glaubt mittlerweile, er hätte den FC retten können, wenn er es selbst gemacht hätte. Ich glaube jedenfalls nicht an die Geschichte "Ich kann nicht mehr zwischen Tünn und Wehrle auf der Tribüne sitzen". Veh will Einfluss nehmen.

Dass sich Veh ohnehin für den besseren Trainer hält, davon gehe ich mal aus.

Es würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn er in der nächsten Saison das Ruder übernimmt. Entweder in Personalunion oder mit einem neuen Manager als rechte Hand. Ich persönlich finde das britische Modell gar nicht so schlecht. Aber das ist natürlich nur rumgesponnen.

#71 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Powerandi 10.03.2018 10:36

avatar

Zitat von AbuHaifa


Da Ruthenbeck die Truppe topfitt gemacht hat, die volle Kapelle zur Verfügung steht, ein Torjäger und ein Mittelfeld-As da sind und wir uns voll auf die Bundesliga konzentrieren können, frage ich mich, wieso wir trotzdem nicht in der Lage waren, unsere Heimspiele zu gewinnen?



Ruthenbeck hat den FC in der Offensive besser gemacht. Wir schießen jetzt deutlich mehr Tore, was nach dem Weggang von Stöger auch zu erwarten war. Allerdings ist unsere Defensive viel zu schwach aufgestellt, um mehrere Spiele gewinnen zu können. Hinten kackt die Ente! In den letzten fünf Spielen haben wir 12 Gegentore (!) kassiert und sind damit die Schießbude der Liga.

#72 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Quogeorge 10.03.2018 10:56

avatar

Zitat von Powerandi

Zitat von AbuHaifa


Da Ruthenbeck die Truppe topfitt gemacht hat, die volle Kapelle zur Verfügung steht, ein Torjäger und ein Mittelfeld-As da sind und wir uns voll auf die Bundesliga konzentrieren können, frage ich mich, wieso wir trotzdem nicht in der Lage waren, unsere Heimspiele zu gewinnen?



Ruthenbeck hat den FC in der Offensive besser gemacht. Wir schießen jetzt deutlich mehr Tore, was nach dem Weggang von Stöger auch zu erwarten war. Allerdings ist unsere Defensive viel zu schwach aufgestellt, um mehrere Spiele gewinnen zu können. Hinten kackt die Ente! In den letzten fünf Spielen haben wir 12 Gegentore (!) kassiert und sind damit die Schießbude der Liga.


Ja und Maroh spielt keine Rolle mehr

#73 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von fidschi 10.03.2018 11:52

Vielleicht hätten wir, statt Hurra-Fußball zu spielen, besser auf Ergebnis-Fußball gesetzt: Hinten Beton anrühren, die Null halten und vorne irgendwie ein Tor schießen.....(siehe: VfB Stuttgart).
So geht eigentlich Abstiegskampf.

#74 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von joergi 10.03.2018 12:12

avatar

Zitat von Joganovic

Zitat von smokie
Ach kommt Leute, der muss einfach raus: Schalke führt in Mainz, wir sind wieder ganz dick im Geschäft! SO!!!! Mal n bisschen Optimismus hier reinbringen in den Laden

Finde ich auch - warum immer so miesepetrig. Bremen wird Montagabend auf 5 Punkte vom Relegationsplatz davonziehen und sich Richtung Mittelfeld orientieren, wohin sie auch gehören.




Montag wird sicherlich eine kleine Feier starten und ich bin sogar dabei.
Unser örtlicher Werder Fanclub lädt zum Fußball schauen ein, danach wird Klassenerhalt gefeiert, leider nur Deren!

#75 RE: Haben wir wirklich Konkurrenz? (Konkurrenz im Focus) von Stolperkönig 10.03.2018 13:09

Zitat von AbuHaifa

Zitat von Kölsche Ostfriese

Zitat von AbuHaifa
Irgendwie erinnert mich das ein bisschen an letzte Saison, das war auch so ein Schneckenrennen um die Europapokalplätze.

Falls wir in Bremen gewinnen sollten, dann haben wir wieder eine echte Chance, wenn wir von einem Sieg gegen Mainz mal ausgehen.

Aber jetzt gibt es kein wenn und aber mehr. Wir müssen gewinnen! Gegen Bremen und im Derby. Sollte uns das gelingen, glaube ich wirklich, dass wir es noch schaffen.




Auch diese ständige Laberei von Wunder

Nach dem Sieg in Hamburg brauchte es kein Wunder, sondern ganz normal einfach nur normale Heimsiege.
Zuhause gegen Augsburg, Dortmund, Hannover und Stuttgart schlappe 2 Pünktchen!
2 Siege und zwei Remis wäre angebracht gewesen und und alles andere als ein Wunder.


So wie sich unsere Konkurrenz präsentiert, hätte es wirklich kein Wunder gebraucht. Die schlechte Ausbeute gegen Hannover, Augsburg und Stuttgart hat uns vermutlich das Genick gebrochen. Und natürlich liegt das in der Verantwortung des aktuellen Trainers. Das kann man nun beim besten Willen nicht mehr Stöger anhängen.

Da Ruthenbeck die Truppe topfitt gemacht hat, die volle Kapelle zur Verfügung steht, ein Torjäger und ein Mittelfeld-As da sind und wir uns voll auf die Bundesliga konzentrieren können, frage ich mich, wieso wir trotzdem nicht in der Lage waren, unsere Heimspiele zu gewinnen?

Ich kann mir vorstellen, auch Veh sieht, dass wir es packen könnten, weil die anderen schwächeln.

Seine Bemerkung neulich, dass er anders aufstellen würde, war schon sehr deutlich. Wenn Veh bissig wird, dann ist Schicht im Schacht. Dieser kleine Scherz hatte es in sich. Ruthenbeck hat das ja auch verstanden und Vincent gebracht.

Dass Veh dann plötzlich gegen Stuttgart auf der Trainerbank Platz nimmt, spricht auch Bände. Besonders wenn man sieht, wie er während des Spiels abgegangen ist. Ich habe das Gefühl, Veh glaubt mittlerweile, er hätte den FC retten können, wenn er es selbst gemacht hätte. Ich glaube jedenfalls nicht an die Geschichte "Ich kann nicht mehr zwischen Tünn und Wehrle auf der Tribüne sitzen". Veh will Einfluss nehmen.

Dass sich Veh ohnehin für den besseren Trainer hält, davon gehe ich mal aus.

Es würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn er in der nächsten Saison das Ruder übernimmt. Entweder in Personalunion oder mit einem neuen Manager als rechte Hand. Ich persönlich finde das britische Modell gar nicht so schlecht. Aber das ist natürlich nur rumgesponnen.


Das Veh bissig wurde wegen Koziello kann ich verstehen, von mir aus hätte er das auch schon 2 Wochen früher werden können

Mich hat das auch geärgert, und ärgert immer noch das Ruthenbeck den nicht gebracht hat.

Ich könnte mir auch vorstellen das Veh im Lauf der Saison den Laden noch übernimmt, aber das wäre sicher nur bis zum Saisonende.

Im Gegensatz zu uns weiß Veh aber schon wer nächste Saison unser Trainer sein wird, das ist bestimmt alles schon geregelt.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz