Seite 1 von 3
#1 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Ron Dorfer 02.09.2019 12:28

avatar

Noch 12 Tage untätig warten,jetzt wo unser Herzensverein gerade im Flow ist, der Herbst und sein Blues vor der Tür steht, kann ich nicht. Auf dem Platz steht jetzt erstmal nichts wirklich dringendes an, da kann man sich jetzt schon mal langsam auf das kommende Großereignis vorbereiten. Damit ist selbstverständlich nicht die Mitgliederversammlung gemeint, auch wenn da jede Menge Sprengstoff bereit steht, sondern das DERBY!
Teil I:So sehen Sieger aus, Döp Dö DÖ Döp, Schalala, Schalala! Die
ersten 3 Punkte der Saison eingefahren, gegen alle Widerstände-Hip Hip Hurra!

Die Frage, ob ich lieber 3 Unentschieden gehabt hätte,
beantworte ich klar und deutlich mit NEIN! Siege sind nur durch noch mehr Siege
zu ersetzen. Wir müssen uns genau 12 Tage gedulden, bis wir am Samstag den
14.09.2019, erneut zur traditionellen Zeit, um 15:30 Uhr die Ponys bespielen
dürfen. Die Fohlen dürfen aus dem Stall, in dat jroße Dorf, um de Dom rum. Et
is Derby-time!

Herzlich Willkommen in der schönsten Stadt Deutschlands. Hier
wird der Umweltschutz großgeschrieben, auch wenn es sich um die Zwergfledermaus
handelt. Der FC ist hier so groß und mächtig, wie der Sheriff von Nottingham.
So kann sich die FC-Opposition, betagter und betuchter Freunde der Erde, eines
Robin Hood Images sicher sein. Der durfte ja bekanntlich auch machen was er
wollte, weil er auf der „richtigen und guten“ Seite stand.

Ich fand den R.H. auch gut, für H.R. gilt das Gegenteil. R.H.
war ein Held, H.R. bald Geschichte.

Freiburg hat gezeigt, was wir in dieser Saison von unserer
(geilen) Truppe erwarten dürfen, den unbändigen Willen, sich in der Bundesliga
zu beweisen. Dass was uns in Halbzeit 1 in Freiburg passiert ist, hat schon
viele andere Teams in Einzelteile zerfallen lassen.

Um den Kopf der Spieler scheinen wir uns in dieser Spielzeit
keinen Kopp machen zu müssen. Dass das Spiel durchwachsen und umkämpft war, quasi
besserer Ligadurchschnitt, lag an beiden Teams. Dass der FC verdient als
Sieger vom Platz ging, lag fast ausschließlich am FC. Es lief lange vieles, wenn
nicht alles, gegen den FC. Dass die Mannschaft mental und konditionell gut in
Schuss ist, konnten die Zuschauer bis in die letzten Minuten deutlich erkennen.

Freiburg hatte, wie bereits erwähnt, zwischenzeitliche alle
Trümpfe in der Hand. Dass es doch anders kam, macht allen
Pro-Beierlorzer-Wettern und nicht nur denen, Hoffnung, auf eine relativ
erfolgreiche Saison.

Wenden wir uns der aktuellen Situation zu. Denn nichts ist so
alt, wie der Erfolg von gestern. Selbst der Misserfolg von gestern ist
präsenter, so zumindest die Theorie. Zur Praxis sollten wir vor dem Spiel die
Gladbacher Akteure befragen.

Trotz aller (Schaden-)Freude sollten wir uns tunlichst in
Demut üben, jedenfalls vor dem Spiel. Die Gladbacher haben genauso viele
Treffer erzielt, sogar 2 weniger kassiert und untern Strich einen Punkt
mehr-noch. Nicht nur das Endergebnis erinnert an unser erstes Heimspiel, gegen
das RB vom Freitag werden viele Teams ihre Probleme bekommen.

Die Ponys haben noch keinen Lauf und auch noch
Abstimmungsprobleme, es ist aber auch richtig, dass sich einige wirklich gute
Buben deren Trikot überstreifen. Sie haben einen zweimaligen österreichischen
Meistertrainer verpflichtet, der schon als Spieler Bundesligaluft schnuppern
durfte. Diese Karriere fiel im nicht in den Schoss.

Vom VFB Leipzig wechselte Rose im Jahr 2000 zu Hannover 96.
Mit den Niedersachsen stieg Rose 2002 in die Bundesliga auf, wechselte aber
zunächst auf Leihbasis zurück in die Zweite Bundesliga zum 1. FSV Mainz 05.
2003 wurde Rose erneut von den Mainzern ausgeliehen, ehe diese den linken
Verteidiger 2004 nach dem Aufstieg in die Bundesliga fest verpflichteten. In
der Rückrunde 2004/05 verlor Rose seinen Stammplatz an Benjamin Weigelt,
eroberte diesen jedoch ein Jahr später zurück. Er weiß also mit Rückschlägen
umzugehen. Diesen Erfahrungsschatz kann er am frühen Samstagabend sicherlich
gut gebrauchen.

Co-Trainer, also einer von dreien, ist der als Bayernstürmer
bekannte Alexander Zickler. Uwe Kamps ist Torwarttrainer, den werden die
meisten noch spielen gesehen haben.

Die Borussia ist jedem FC-Fan ein Begriff. Der am Niederrhein
beheimatetet Sportverein, mit den Farben Schwarz, Weiß und Grün hat rund 85.500
Mitglieder und ist der 8. größte Sportverein in Deutschland. In der Ewigen
Tabelle der Bundesliga belegt der Verein den 6. Platz. Die Vereinsspitze
besteht aus dem ewigen Präsidenten Rolf Königs, den beiden Vize-Präsidenten
Siegfried Söllner und Rainer Bonhof, Hans Meyer als weiterem Präsidiumsmitglied
sowie dem Geschäftsführer Stephan Schippers und dem Sportdirektor Max Eberl.

Die Niederrheiner wurden 1970, 1971, 1975, 1976, 1977
Deutscher Meister, sowie 1974, 1978 Deutscher Vize-Meister und stiegen 2008 als
Meister der 2. Bundesliga auf.

Mit 55 Punkten liefen sie letzte Saison auf Platz 5 ein und
sind somit heuer auf 3 Hochzeiten aktiv. Grundlage war eine lange andauernde
Heimstärke, die sich inzwischen unbekannt verflüchtigt hat. Diese Flucht hat
dem HSV einen Trainer beschert, den einige auch gerne bei uns gesehen hätten.

Werfen wir einen kurzen Blick auf deren aktuellen Kader. Der
hat mit dem 5. Platz bewiesen, dass kein Bedarf für einen großen Umbruch bestand.

Der namhafteste Abgang war der Hinrunden Spezialist Thorgan
Hazard. Da fallen Josip Drmi? und Mickaël Cuisance nicht so ins Gewicht. Der
20jährige Straßburger sah die Borussia als Durchgangsstation und die Bayern ihn
als Investition in die Zukunft. Die Art und Weise seines Wechsels hat mich
erstmals auf den Spieler aufmerksam gemacht, fußballerisch ist er mir noch nicht
aufgefallen.

Bei den Zugängen spielt auch Phantasie eine gewichtige Rolle.
Der 22jährige Marcus Thuram kam von EA Guingamp und ist der älteste Sohn des
ehemaligen französischen Nationalspielers Lilian Thuram. Der Papa ist Rekordnationalspieler
der französischen Nationalmannschaft, mit der er die Fußballweltmeisterschaft
1998 und die Fußballeuropameisterschaft 2000 gewann. Ob er die Klasse des Papas
erreicht kann wohl noch niemand sicher sagen, dass er Talent geerbt hat, zeigt
seine Torquote von 12 aus 64.

Der Schweizer Fußballspieler mit kamerunischen Wurzeln Breel
Embolo ist ein recht bekannter Name, wenn auch bei uns noch kein wirklich klangvoller.
Mit dem FC Basel wurde er 2013/14, 2014/15, 2015/16 Schweizer Meister. Zur
Saison 2016/17 wechselte Embolo in die Bundesliga zum FC Schalke 04. Embolo
gilt als teuerster Einkauf der Schalker Vereinsgeschichte –
entsprechend groß waren die in ihn gesetzten Erwartungen. Im Spiel beim FC
Augsburg zog er sich durch ein rüdes Foul des Verteidigers Konstantinos
Stafylidis eine komplizierte Fraktur des Sprunggelenks und einen Wadenbeinbruch
zu. Ein Knochenödem verlängerte seine Ausfallzeit zusätzlich. Dadurch fiel er
die gesamte restliche Saison aus. Es wurde sogar befürchtet, dass Embolo seine
Karriere überhaupt nicht mehr fortsetzen könnte – dies wurde jedoch erst nach
seinem Comeback in der Öffentlichkeit thematisiert.

Des Weiteren wurden der Österreicher Stefan Lainer, der
algerische Nationalspieler Ramy Bensebaini, der 22jährige Max Grün von SV
Darmstadt verpflichtet.

#2 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Ron Dorfer 02.09.2019 12:31

avatar

Teil II:Im Tor steht der Schweizer Nationaltorhüter Yann Sommer. Mit
lediglich 183 cm ist seine Statur unterdurchschnittlich, seine Leistungen
hingegen nicht. Zur Saison 2014/15 wechselte Sommer zu Borussia Mönchengladbach
und hatte in seiner ersten Hinrunde großen Anteil am Vereinsrekord der Borussia
von 18 ungeschlagenen Spielen in Serie.

In der Abwehr tue ich wahrscheinlich einigen Spielern
Unrecht, allerdings sticht für mich der Name Matthias Ginter hervor. 2014 wurde
der gebürtige Freiburger mit der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien
Weltmeister, blieb beim Turnier jedoch ohne Einsatz. Er war Teil der jeweiligen
Mannschaften, die beim Fußballturnier der Olympischen Spiele 2016 die
Silbermedaille errang und den Konföderationen-Pokal 2017 gewann. Mit Gardemaß
von 190 cm ist der 25jährige in der Abwehr und im Mittelfeld einsetzbar.

Im Mittelfeld tummeln sich 9 Kicker, die bei vielen anderen
Konkurrenten große Chancen auf einen Start11 Platz hätten. Kapitän Lars Stindl
gehört ebenso dazu, wie Christoph Kramer.

Im Sturm haben sie letzte Saison Alassane Pléa von OGC Nizza
verpflichtet. Die vereinbarte Ablösesumme betrug 23 Millionen Euro. In 36
Spielen für die Fohlen brachte er es auf 13 Tore. Seine Standards sind stets
gefährlich.

Immer noch im Kader befinden sich Spieler, die uns schon
furchtbar weh getan haben. Ibrahima Traoré, Raffael und Patrick Herrmann
sollten wir nicht auf die leichte Schulter nehmen, wenn sie den Rasen betreten
würden.

In Ehrfurcht erstarren brauchen/sollten wir im Moment
allerdings nicht. Gladbach hat seinen einzigen Sieg auswärts in Mainz errungen.
Entscheidenden Anteil am Sieg hatte Stürmer Plea, der in der
Schlussviertelstunde maßgeblich an einem Gladbacher Doppelschlag beteiligt war,
welcher das Spiel schließlich drehte.

Mainz ist allerdings momentan kein wirklicher Gradmesser. Bei
den 05ern hat das Verletzungspech zugeschlagen. Mateta steuerte letzte Saison
14 Tore zum Klassenerhalt bei und war als Zielspieler auserkoren. Sein Verlust
kann momentan nicht kompensiert werden. Gegen die Bayern erinnerte man sich an die
peinlichen Auftritte des HSV. Mainz ist als Einziger ohne Punkt.

Gegen Leipzig spielten die Fohlen in einem variablen 4:2:3:1
das situationsbedingt auch zum 4:3:3 werden konnte. Möglich wird dies vor allem
durch die besondere Vielseitigkeit von Fabian Johnson. Der US-Deutsche ist im
Mittelfeld quasi auf jeder Position bundesligatauglich. In 205 BL-Spielen
schoss er 18 Tore, Tore sind also nicht seine Kernkompetenz.

Die Fohlen nutzten ihre guten Chancen zur Führung nicht . In
einer, lange Zeit emotionsarmen, eher von Taktik und Fehlervermeidung geprägten
Partie, war das keine gute Idee. Leipzig nutzte seine erste Chance und hatte
einen sehr gut aufgelegten Werner in seinen Reihen.

#3 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Ron Dorfer 02.09.2019 12:36

avatar

Teil III:
Was haben wir?

-Wir haben (voraussichtlich) ein neues und vollständiges
Präsidium. Unser Verein ist also bis auf weiteres komplett, wie lange dieser
Zustand anhält bleibt abzuwarten.

Ob dieses Präsidium über ähnlich hohes Niveau verfügt, wie
Trainer und Spieler müssen wir abwarten. Ihre erste Nagelprobe wird die
Verhandlung mit unserem Geschäftsführer Sport. Selbst der Kicker schreibt:“ …Das Trio tut sich noch schwer mit der
Realität des Profifußballs, die Hoffnung bleibt bei vielen Fans und Kennern der
Szene, dass die Herren sich zunächst in aller Ruhe in ihren neuen Job einfinden
und nicht in Aktionismus verfallen. Gerade jetzt, wo die Profiabteilung sich
mühsam gefunden zu haben scheint, könnte dies nur kontraproduktiv wirken.“


-Wir haben ein Heimspiel. Ein Vorteil? Ähm, nur bedingt. Unser
letzter Heimsieg in der Bundesliga ist ewig her. Am 18. März 2018, also vor 1 ½
Jahren schlug unser FC den Bayer mit 2:0. Schauen wir in die jüngste
Vergangenheit könnte man glauben, 1:3 gegen den BVB spricht für chronische
Heimschwäche in der BL. Dieser Glaube wäre für mich ein Falschglaube, weil bis
auf das Ergebnis nahezu alles stimmte. Das Thema Ergebnissport eröffne ich an
dieser Stelle ausdrücklich nicht.

-Wir haben 3 Punkte, 5 wären vielleicht möglich/verdient
gewesen. Wir haben in 3 Spielen 6 Gegentore gefressen. Dieser Wert scheint
Katastrophal und eines Absteigers würdig, wenn man diesen statistisch korrekten
Wert nicht in Relation setzt. Ein Drittel der Bundesliga hat gleich viele oder
z.T. deutlich mehr Gegentore.

-Wir haben 4 geschossene Tore (Eigentore zählen nicht, genauso
wie nicht gegebene glasklare 11er oder VAR abgepfiffene Führungen) und somit
genauso viele wie Paderborn, Union und Gladbach. Doppelt so viele wie Mainz,
Hertha und mehr als Schalke und die TSG.

-Wir haben also eine Offensive, die in der Bundesliga nachgewiesener
Masen konkurrenzfähig ist. In die Torschützenliste haben sich 4
unterschiedliche Spieler eingetragen, 2x Stürmer, 2x MF. Das ist eine gesunde
Mischung.

-Wir haben einen RV, der so viel Einfluss auf das Spiel nimmt,
wie schon lange keiner mehr beim FC. Billig war nur die Ablöse.

-Wir haben ein defensives/zentrales Mittelfeld, das sich nicht
vor allzu vielen Konkurrenten verstecken muss. Wir sind über die Flügel schnell
oder trickreich, insbesondere mit der richtigen Portion Aggressivität unterwegs.

-Wir haben Ellyes Skhiri. Der gebürtige Franzose platzierte
den Ball punktgenau auf Anthony Modeste zum zwischenzeitlichen Ausgleich.
Skhiris Super-Solo aus der Nachspielzeit beendete den Auswärtsfluch im Breisgau.

-Wir haben einen Anwärter auf das Tor des Monats August.

-Wir haben einen Trainer, den viele nicht in ihrer Rechnung
hatten, obwohl er Mathematik unterrichtete.
Seine Handschrift ist für jeden erkennbar, der Fußball nicht nur zu
EM/WM beim Bügeln guckt. Die Spielweise ist für die Spieler anstrengend, aber
alle scheinen diesen Weg mitgehen zu wollen. Dabei scheut er sich auch nicht, Spielern
sein Vertrauen zu schenken, die bei weiten Teile der Anhängerschaft unten durchscheinen.
Ich bin sicher, er wird seine Skeptiker nicht nur mit der ihm eigenen Eloquenz
überzeugen. „To make the doubtful to believe“ wird sein persönliches Goal.

-Wir haben von den aktuellen Top 6 der Liga schon gegen 3 gespielt.

-Wir haben Länderspielpause sind 14. und mit den Abstiegsplätzen haben wir nichts zu schaffen.

-Wir haben Konkurrenz in der Liga, die deutlich schwerere
Problemstellungen zu bewältigen hat. Noch ist alles reparabel, wir wissen aber
auch, wie wichtig der Sieg in Freiburg für unser Selenleben war.

-Wir haben ein Stadion, dass die Mannschaft pushen und
Stimmung erzeugen kann, die gefühlte Überzahl bedeutet.

-Wir haben einen jungen potenten Bock, der eine prachtvolle
Zukunft vor sich hat.

-Wir haben die Erkenntnis, dass wir in jeder Partie die
100%-Marke nicht unterschreiten sollten.

-Wir haben die Mentalität und die Power, diese Erkenntnis
umzusetzen.

-Wir haben gegen jeden Bundessligisten Chancen, aber auch
jeder andere seine Chance gegen uns.

Am 14.09.2019, Samstagabend haben wir 6 Punkte!

Für den Hennes IX kann es so oder so nur lauten: die Hörner
poliert und in Gefechtsstellung-Attacke- Come on FC-lass die 3 Punkte zu Hause!

#4 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von smokie 02.09.2019 12:37

avatar

Danke Ron, ENDLICH kam der Early fürs Derby

Diese Länderspielpause kommt natürlich und wie immer zur Unzeit

Ich will einen SIEG! Schaue mir das Ganze auf Malle an, habe eine ganze Menge Klepper-Fans aus meiner Firma im Schlepptau und möchte denen das Ergebnis gerne ein paar Tage lang täglich servieren

#5 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Quogeorge 02.09.2019 12:48

avatar

Ja schade , dass jetzt Pause ist . Ich bin mittlerweile sehr zuversichtlich was das Spiel angeht und tippe einen 2:1 Sieg !
Alles andere geht einfach nicht .

#6 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Quogeorge 02.09.2019 13:40

avatar

Sorry , aber für Cordobas Genesung ist die Pause natürlich gut !

#7 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von AbuHaifa 02.09.2019 13:53

avatar

Für mich steht das Spiel unter einem einzigen Motto: "Fury in the Slaughterhouse".

#8 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von smokie 02.09.2019 14:00

avatar

Zitat von AbuHaifa
Für mich steht das Spiel unter einem einzigen Motto: "Fury in the Slaughterhouse".

#9 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Powerandi 02.09.2019 15:16

avatar

Fan-Befehl an Fohlen
Holt den Derby-Dreier in Köln!


Dieser Fan-Befehl an die Fohlen ist nicht zu überhören gewesen! Nach Gladbachs Heim-Rutsche (1:3) gegen Leipzig gab es aus der Nordkurve von tausenden Fans erst einmal aufmunternden Applaus. Im Anschluss machte der harte Kern der Borussen-Basis allerdings ebenso lautstark und gestenreich deutlich, was die Elf vom Niederrhein nach der Länderspielpause für einen Auftrag hat: „Auswärtssieg! Auswärtssieg!“ Gefolgt von den üblichen verbalen „Grüßen“ an den Erzrivalen aus der Domstadt. Das Derby bei Aufsteiger 1. FC Köln steigt zwar erst am 14. September (15.30 Uhr) – steht jedoch offenbar in dieser Spielzeit, nachdem der FC sich für ein Jahr aus dem Oberhaus verabschiedet hatte, bereits vorzeitig ganz oben auf der Prioritätenliste zahlreicher Gladbach-Fans. Zumal es da ja noch die offene Rechnung aus Januar 2018 gibt, als spielerisch unterlegene Kölner dank eines Tomaten-Schiris (Felix Zwayer übersah trotz Video-Assistent Elfer-Foul von Mere an Hofmann) samt Teroddes Last-Second-Punch (90.+6) zum 2:1 ganz Müngersdorf zum Beben brachten. Der Fan-Auftrag an die Borussen war nach der Leipzig-Pleite klar: Her mit der Derby-Revanche in Köln!

Quelle: https://www.express.de/sport/fussball/bo...koeln--33098892

#10 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von smokie 02.09.2019 16:01

avatar

Bei den Ponys wird sowas von der Baum brennen, wenn die bei uns verlieren

#11 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Für immer FC ! 02.09.2019 19:14

avatar

Mir ist das völlig Latte wer od was bei denen brennt ! ich will endlich mal wieder gg die Bauerntöpel gewinnen !
Bitte FC , Bitte !
1:3

#12 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Grottenhennes 02.09.2019 19:53

avatar

Und warum tippst du dann Auswärtssieg?

#13 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Für immer FC ! 03.09.2019 10:59

avatar

Boah , Asche auf mein Haupt , ich meinte natürlich
3:1 !!!

#14 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Kölsche Ostfriese 03.09.2019 12:04

avatar

Ich bin am Derbytag wohl am Arsch der Welt in Brandenburg.
Internet ist da zappenduster! Sky Go geht da wohl nicht.
Ne Freundin meiner Frau hat Geburtstag.
Muss da mit dem Boxer mit.
Ich werde dann mal meine neue mobile Satanlage testen und Receiver mit Smartcard mitnehmen.

#15 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Powerandi 03.09.2019 14:30

avatar

„Wir sind konsequent"
Was Kölns Polizei-Chef für das Gladbach-Derby ankündigt

Nach der tödlichen Attacke auf dem Ebertplatz diskutiert Köln einmal mehr über Sicherheit und den Kampf gegen die Kriminalität. Und für die Kölner Polizei sind die Aufgaben nicht weniger geworden. Kölns Polizei-Chef erklärt, wie er Köln sicherer machen will. Uwe Jacob über gewaltbereite Fußball-Fans: Wir treffen uns regelmäßig mit Vertretern des 1. FC Köln. Das ist ein sehr guter, offener Austausch. Der FC macht seine Hausaufgaben und ist auch recht konsequent, was Stadionverbote angeht. Und wir sind konsequent, was Bereichsbetretungsverbote betrifft: Also, dass sich gewisse Personen bei Spielen an bestimmten Orten nicht aufhalten dürfen. Das wird beim Derby gegen Gladbach am 14. September wieder so sein. Für uns ist das erneut ein Großeinsatz, aber wir sind gut aufgestellt."


Quelle: https://www.express.de/koeln/-wir-sind-k...endigt-33098070

#16 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Powerandi 04.09.2019 15:59

avatar

Köln denkt schon ans Derby
Beierlorzer will "noch mehr nach vorne spielen"

Kicker TV: Trotz des ersten Saisonsiegs will der 1. FC Köln in der Länderspielpause erst mal den "Kopf frei bekommen" - danach wartet das Derby. Trainer Achim Beierlorzer hat einen klaren Plan, was er noch verbessern möchte.


Quelle mit Video: https://www.kicker.de/1000002042862/video

#17 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von tap-rs 05.09.2019 10:20

Zitat von Kölsche Ostfriese im Beitrag #14
Ich bin am Derbytag wohl am Arsch der Welt in Brandenburg.
Internet ist da zappenduster! Sky Go geht da wohl nicht.
Ne Freundin meiner Frau hat Geburtstag.
Muss da mit dem Boxer mit.
Ich werde dann mal meine neue mobile Satanlage testen und Receiver mit Smartcard mitnehmen.


Ich bin in Shanghai. Werde wohl in meiner Stammlocation das Derby gucken. Der Typ, der für die Technik und Screens zuständig ist fragt immer: Billy Goats? Which screen you like? Auf allen anderen Screens läuft dann Premier League, war auch schon in Liga 2 so. Der FC immer neben der PL. Auch bei Spielen gegen Heidenheim und Sandhausen

#18 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Aixbock 05.09.2019 11:22

avatar

Heimspiele müssen gewonnen werden. Ich fordere einen Sieg gegen Viersen-Süd!

Aixbock

#19 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von derpapa 05.09.2019 16:27

avatar

Drei Punkte gegen die Gladbacher und man steht im Mittelfeld. Vor den Gladbachern. Sind doch schöne Aussichten und es gäbe nix zu meckern.
Ich selbst halte die Gladbacher für schwächer als die Jahre davor, der Manager hat lange keinen Volltreffer mehr gelandet. Leider gewinnen die trotzdem zu oft in Köln und für so schwach, dass wir sie aus dem Stadion schießen, halte ich sie dann doch nicht. Wenn der FC spielerisch noch etwas zulegen kann, dann könnte es ein Sieg werden. Oder ne Niederlage, wer weiß das schon. Ich tippe 3:2

#20 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von nobby stiles 05.09.2019 16:52

Also nach den ersten 20 oder 30 Minuten gegen RB haben wir uns angekuckt und waren der Meinung, gegen diese Gladbacher sind wir chancenlos.
Dann waren sie selbst chancenlos gegen starke und immer stärker werdende Leipziger.
Aber, wir sind nicht Leipzig.
Dewegen allerhöchste Vorsicht

#21 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von derpapa 05.09.2019 17:15

avatar

Zitat von nobby stiles im Beitrag #20
Also nach den ersten 20 oder 30 Minuten gegen RB haben wir uns angekuckt und waren der Meinung, gegen diese Gladbacher sind wir chancenlos.
Dann waren sie selbst chancenlos gegen starke und immer stärker werdende Leipziger.
Aber, wir sind nicht Leipzig.
Dewegen allerhöchste Vorsicht



Natürlich Vorsicht! Ich kann unsere Helden noch nicht wirklich einschätzen. Ob Dortmund und Wolfsburg so gut waren und Freiburg so schlecht? Keine Ahnung.
Eben aufm Flughafen sind mir drei wirklich unangenehme Typen aufgefallen, die hatten ein Trikot der Postbank an, also Betriebsausflug oder sowas hab ich mir gedacht. Waren aber Gladbacher und allein wegen den Dreien sollte pro Mann ein Punkt in Köln bleiben. Muss aber dazu sagen, auch ein paar Betriebsausflügler von REWE habe ich die Woche gesehen, die waren auch nicht alle zum Verlieben.

#22 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Ron Dorfer 05.09.2019 17:16

avatar

Der Wettanbieter Tipico sieht uns auf Augenhöhe. Sowohl Sieg als auch Niederlage bringen nur 2.65, ein Tipp auf Punkteteilung bringt 3.4.

#23 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Teutobock 05.09.2019 22:40

avatar

Ja, ja Cordoba. Von vielen hier - auch von mir - als 17 Mio Fehleinkauf verdammt. Jetzt zum unverzichtbaren Unterschiedsspieler hochgeschossen. Solche Karrieren wünsche ich mir auch von anderen Spielern. Auf gehts zum Derby. 2:0. Kein Torgeschenk für die Klepper.

#24 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von Ron Dorfer 08.09.2019 02:47

avatar

Der 1. FC Köln kann gegen Borussia Mönchengladbach wohl wieder auf Jhon Cordoba und Marco Höger zurückgreifen. Achim Beierlorzer bestätigte, dass das aktuell verletzte Duo in der kommenden Woche wieder mit der Mannschaft trainieren wird.
Während Clemens noch lange kein Thema sein wird, arbeitet sich Jakobs Tag für Tag zurück. Höger und Cordoba dagegen sind schon weiter, wie Achim Beierlorzer verriet: „Bei Jhon und Högi ist es gut, sie werden definitiv nächste Woche ins Mannschaftstraining einsteigen.“
Damit wird das Duo für das bevorstehende Derby gegen Borussia Mönchengladbach wohl rechtzeitig fit.
https://geissblog.koeln/2019/09/blessuren-klingen-ab-cordoba-wohl-fit-fuers-derby/

#25 RE: 2019-2020 Early Bird zu Hause gegen Ponyhausen von derpapa 08.09.2019 10:55

avatar

Höger mag fit sein, aber an Verstraete uns Skhiri kommt er nicht vorbei. Für Cordoba wäre dann wohl Schaub oder Schindler auf der Bank. Bin mal gespannt, ob Meré wieder nicht spielt.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz