[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[center][/center]
Smileys
[lol]
kugelnlachen
fc-schal
thumbsup
kotzen
ostern
naughty
schuetteln
teuflisch
kopfwand
prost
frech
Facepalm1
love
motzen
tanzen
angst
personen
baden
laber
grins
Grinsemann
schlaf
gefahr
[phrase]
[eek]
tounge
respektieren
fiedeln
rofl
klatschen
cool
weihnachten
stars
winken
ironie
kuss
klatsch
schwitzen
rolleyes
crying
smile
wink
tongue
poldi
illse
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Westerwald-Jupp
Beiträge: 594 | Punkte: 400 | Zuletzt Online: 03.03.2021
Homepage
Registriert am:
07.06.2016
Geschlecht
keine Angabe
    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Corona: Alles ums Thema Virus und Bier - Der 2 in 1 -Trööt" geschrieben. Heute

      Papa , ich hoffe doch sehr, dass du meine Sternch*innen richtig einzuordnen wusstest! Diese gendergerechte Verstümmelung der deutschen Sprache gehört halt zu den Entwicklungen, die mir auf den Sack gehen. Ich respektiere aber, dass es, durchaus kluge und klügere Menschen als mich, gibt, die diese "sprachliche Gleichberechtigung" für wichtig halten. Außerdem ist das ja nicht wirklich wichtig. Die Zeiten ändern sich, vieles wird nicht unbedingt besser, aber anders, oft beliebiger. Mein partielles Geschreibsel ist ja auch manchmal ironischer Protest gegen, temporär auch hier im Forum, überbordende sprachliche Korrektheit. Liegt mir halt eher als jemand persönlich anzugreifen.

      Diese persönlichen Angriffe sind auch der Hauptgrund, warum es hier immer wieder eskaliert. Unterschiedliche Meinungen zu relevanten Themen werden immer auf die persönliche Ebene übertragen. Das belastete Thema wird mit einer bestimmten Person verknüpft, die vermeintlich für das steht, was einen belastet. Das hat ja auch was entlastendes und kann der persönlichen Psychohygiene dienen. Das ist wohl die eigentliche Funktion, denn mtlw. sollte man ja wissen, wo in etwa die Linien verlaufen und man den anderen nicht wird überzeugen können. Diese unreflektierte Verknüpfung eines Themas mit einer Person ist verheerend für jede halbwegs kultivierte Kommunikation. Das kann nicht gut gehen!

      Man könnte auch respektieren, dass man (etwa bei Corona) halt aus unterschiedlichen Betroffenheiten zu unterschiedlichen Bewertungen kommt. Man könnte auch jedem Raum für seine Wut geben, ganz gleichberechtigt und nicht selektiv! Fairerweise muss man sagen, dass "ihr" und "wir" (wie es mit zunehmender Eskalation in Abgrenzung zum anderen Lager immer heißt) sich da in nix nachstehen. Wie immer bei wichtigen Themen haben i.Ü. alle Kontrahenten in -mindestens- einem wichtigen Aspekt Recht! Ich jedenfalls finde etwa beim Corona-Thema viele gute und nachvollziehbare Argumente, auf "beiden" Seiten. Fügt man diese Argumente zusammen, kommt man der "Wahrheit" sicher näher als jeder mit seiner eigenen Argumentation es je könnte.

      Die zunehmend selektive Auslegung von sprachlichen "Regelverstößen" hier bedauere ich. Das hat schon ein Gschmäckle. Da kann ich bspw. den aktuellen Prast vom drop verstehen. Und sprachliche Verunglimpfungen prominenter Personen sollten auch gleich behandelt werden (sprich es sollte transparente Regeln geben) und deren Sanktionierung nicht der persönlichen Wertung eines Moderators unterliegen (obwohl das auch im alten Express-Forum schon so war). Sich da einzelne rauszupicken, vergiftet ebenfalls das Forumsklima, weil es eben als Zensur und (Definitions-) Machtmissbrauch empfunden werden kann. Auch hier gilt: Jeder sollte mal über seinen eigenen Beitrag zu den intermittierenden Eskalationsdynamiken nachdenken als nur mit dem Finger auf den (die) anderen zu zeigen. So, Mediator aus, ist eh für die Katz!

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Corona: Alles ums Thema Virus und Bier - Der 2 in 1 -Trööt" geschrieben. Gestern

      Na, das mit "ohne Folgen" ist noch nicht raus. Ohne kann ja jeder: Als geläuterter devoter Ex-Untertan nehme ich selbstredend alle möglichen Konsequenzen in Kauf. Dafür spür ich endlich meine dicken behaarten Eier wieder!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "die geile 2.te liga 19/20 ohne den fc" geschrieben. Gestern

      Jawoll! Den Club, 96, St. Pauli, KSC nicht vergessen. Da wächst zusammen, was zusammen gehört! The Reunion of the former mighties! Football' s coming home, is coming home... Dann noch 60, Lautern, RWE, Kickenbacher Offers und Westfalia Heeerne. Jedes Spiel ein Fest mit Super-Stimmung. Letztlich alles eine Frage des Blickwinkels. So gesehen stimmt die Richtung und leisten unsere beiden Nachbarn richtig gute Arbeit! Da sach noch mal einer, die hätten keinen Plan. Über kurz oder lang - wohl eher kurz - wird's eh so kommen.

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Corona: Alles ums Thema Virus und Bier - Der 2 in 1 -Trööt" geschrieben. Gestern

      Zitat von Caligula im Beitrag #16567
      Schluss mit dem Geflenne - ist unmännlich. Es ist Zeit die Nicht-Identifikation mit den Maßnahmen durch kleine Guerillaaktionen zum Ausdruck zu bringen.

      Einfach mal im Park eine als Schuhzubinden getarnte Verweildauer einlegen. Wenn einer was sagt => Knoten im Schnürsenkel.

      Oder die Maske mitten im Wald einfach alle 10m mal für 2-3 Sekunden anlupfen.

      Oder die Lenkstange vom Einkaufswagen demonstrativ ablecken.

      In der Zugtoilette die Maske abnehmen.

      Wer ganz mutig ist, einfach mit ner Bayer-Leverkusen-Maske durch die Stadt laufen.

      Den Dom ohne Maske betreten. Wenn einer was sagt => der Glaube verbietet es das Gesicht zu bedecken.


      Salve Cäsar! Ich habe gestern schon mit dem proaktiven Widerstand begonnen und mich in einem - nur mäßig belüfteten- Büro vor einer jungen Kollegin entblößt. endlich mal wieder die Luft der Freiheit atmen, auch was, einsaugen. Ihr folgsam angepasstes Entsetzen gab mir Genugtuung. Das hat mich so geflasht, ich überleg schon, das morgen von 5 auf 10 Sekunden auszuweiten.

      Ave von einem die längste Zeit angepassten Widerständler aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Corona: Alles ums Thema Virus und Bier - Der 2 in 1 -Trööt" geschrieben. Gestern

      Man muss kein "Intellektueller" sein, um die journalistische Qualität der "Bild" und deren Keimlinge zu erkennen. Für Journalismus gibt's fachliche und berufsethische Kriterien. Und nur weil ein Blatt mal meine aktuelle Meinung widerspiegelt, muss es noch keine seriöse Zeitung sein. Und ob dieses Blatt als einziges Medium die "richtigen Fragen" stellt, liegt wohl auch im, vielleicht getrübten, Auge des jeweiligen Betrachters. Gerade die etwas älteren, die des Lesens mächtig sind, könnten sich erinnern, was diese Zeitung, etwa zu Zeiten der "Studentenbewegung" oder später zu Zeiten der "RAF" angerichtet hat. Aber vielleicht fand man das damals ja auch schon gut, dass Typen wie Dutschke oder anderen "langhaarigen arbeitsscheuen Nichtnutzen" mal gezeigt wurde, wo der schwarz-braune Hammer hängt. Muss ja nicht gleich Kopfschuss sein, aber so Arbeitslager ... war ja nicht alles schlecht .. früher. Aber hier geht's ja um Corona und da nimmt man halt was man kriegen kann, um seine eigene Sicht zu untermauern. Ich find's okay, so lange man in einem Medium, in dem ständig undifferenziert von "Dreckspolitikern" geredet wird, Andersdenkenden nachsieht, wenn sie Medien wie die der Springer-Gruppe ihrerseits als wahlweise "Drecks - oder Hetzblätter" bezeichnen.

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Wer wird neuer Trainer?" geschrieben. 28.02.2021

      Hier treffen mal wieder die Extreme aufeinander. Alles Scheiße/Gisdol-Heldt raus gegen Genau so geht Abstiegskampf. Ich glaube, man kann die Verantwortlichen heftig kritisieren, ohne daraus indes zwingend den Schluss zu ziehen, beide sofort ablösen zu müssen, ohne wirkliche Alternativen parat zu haben. Es kämen andere, aber auch "bessere"? Würde diese Mannschaft dann anders performen? Emotional ist die Sache klar - an besten beide sofort raus, so lange noch genug Zeit ist. Aber bei sachlicher Überlegung bin ich mir schon nicht mehr so sicher, ob der Joga mit seiner Sicht nicht doch richtiger liegen könnte - bzgl. Analyse und Endergebnis! . Außerdem schätze ich Minderheitenmeinungen! und lehrt sowohl die allgemeine Lebens - als auch speziell die Forumserfahrung, dass die Mehrheiten mit ihren vermeintlich einzig richtigen Meinungen ganz oft daneben gelegen haben.

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Corona: Alles ums Thema Virus und Bier - Der 2 in 1 -Trööt" geschrieben. 28.02.2021

      Wenn in der Bild- bspw. - was von "Genderwahnsinn" steht, dann kann ich dem auch zustimmen. Natürlich kann man einzelnen Inhalten zustimmen, ohne automatisch "dumm" zu sein. Das ändert aber doch nix am "Grundgehalt" dieses Schandblattes. Und warum muss eine Zeitung überhaupt meine Meinung widerspiegeln, um für mich "lesenswert" zu sein? Müsste man sich nicht viel mehr mit anderen Meinungen auseinandersetzen, um sich als Mensch weiterzuentwickeln? Die werben ja mit "bild dir deine Meinung" und behaupten, dass sie nun mal "Volkes Stimme" representieren. Schlimm genug, dass dies für einen erheblichen Teil des Volkes sogar zutrifft! "Volkes Stimme2 haben schon andere für sich in Anspruch genommen, mit bösen Folgen. Corona ist für dieses Blatt natürlich ein 6'er im Lotto. Aber hier geht's ja nicht um diese "Zeitung" und was die Corona-Politik angeht, geb' ich dir ja in vielen Punkten recht, sogar wenn's in der Bild-Zeitung stehen sollte.

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Corona: Alles ums Thema Virus und Bier - Der 2 in 1 -Trööt" geschrieben. 28.02.2021

      Da stimmt ja. Aber beide Formate gleichzusetzen im Hinblick auf journalistische Integrität halte ich bei seriöser Betrachtung dennoch für gründlich daneben, auch wenn man sich mal die "Geschichte" beider Blätter bewusst macht.

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Corona: Alles ums Thema Virus und Bier - Der 2 in 1 -Trööt" geschrieben. 28.02.2021

      Die "Bild" nutzt von jeher nicht das Versagen der Politik, sondern die Dummheit eines Großteils der Bevölkerung und apelliert an niedrigste Instinkte. Das muss man schon trennen von - allzu berechtigter -Kritik am - da gebe ich dir ja vollkommen recht - Versagen der Politik.

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Corona: Alles ums Thema Virus und Bier - Der 2 in 1 -Trööt" geschrieben. 28.02.2021

      Die "Bild" scheint ja hier mtlw. zur beliebtesten Quelle zu werden. Für mich kein gutes Zeichen. Spricht eher für den von "Osten" kommenden "wind of change", der hier wohl leider doch nach der "Emigrationswelle" prioritären Einzug gehalten hat. Nee, früher war nicht alles besser, aber manches vielleicht - trotz aller Selbstgerechtigkeit - doch weniger schlecht.

      Dabei braucht man dieses Hetzblatt für geistig und sozial-emotional Debile doch eigentlich gar nicht, um die deutsche "Corona-Politik" wohl begründet zu kritisieren. Ich als niveauarmer "Spiegel"-Leser bin ebenfalls geradezu entsetzt über die Planlosigkeit, das Kommunikations - und Organisationsdesaster der Regierenden. Die Politik versagt mtlw. auf der ganzen Linie und verspielt mehr und mehr das in sie gesetzte Vertrauen der doch insgesamt sehr vernünftig handelnden und folgsamen Bevölkerung. Es macht mir Sorge, wie wenig Deutschland "Krise" kann. Ein heilloses Durcheinander, keinerlei durchdachte Stategien, willkürliche Entscheidungen ohne fundierte nachvollziehbare Begründung. Dazu eine Wissenschaft, die nix weiß außer das, was alle - selbst "Bild"-Leser, ohnehin schon wissen konnten. Hätte nie für möglich gehalten, dass dieses Land im Hinblick auf Organisation, Effizienz und Innovation so schlecht da steht. Dilenttantismus allenthalben und niemand übernimmt für irgendwas Verantwortung. Wenn's irgendwo besser klappt (und Verantwortung übernommen wird), dann partiell auf regionaler Ebene, wo aber viel zu wenig Entscheidungsbefugnisse liegen.

      Der Preis für all das ist hoch, es kostet viel Geld, Existenzen, Leben und schadet der liberalen Demokratie, weil deren Feinde, die politischen Kräfte, deren Anhänger*innen ihr "Wissen" und ihr krudes eindimensionales Welt - und Menschenbild maßgeblich aus der "Bild"-Zeitung beziehen, weiteren Auftrieb für ihre Hetze erhalten. Zum Schluss was Positives zum Sonntag: Hier in RLP scheinen die Entscheidungsträger*innen im Hinblick auf die Impfumsetzung dazu gelernt zu haben und pragmatischer zu handeln. Hier werden jetzt parallel zu den Alten auch, unabhängig vom Alter, die Personengruppen relativ zügig geimpft, die tagein tagaus beruflich in Kontakt mit Menschen stehen. Bis Mitte März haben alle in Krankenhaus, Schule, Kitas und Heimeinrichtungen, Ärzte und sonstige therapeutisch Tätige zumindest die erste Impfung erhalten.

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Kommentare zum Pressethread" geschrieben. 21.02.2021

      Werter Joga,

      man muss kein Gisdol/Heldt- Hater sein, um das Dargebotene - wohl begründet - zu kritisieren. Über die Form der Kritik lässt sich bekanntlich immer streiten und dass das hier im Forum teils extrem ist, das weißt du doch. Ich glaube, dass die meisten hier schlichtweg entsetzt sind, was der FC gestern wieder geboten hat. Dieses Entsetzen erklärt doch das einfache Reaktionsmuster Trainer raus/Spodi raus, am besten beide.

      Ich weiß nicht, ob die Lösung so einfach ist, verstehe aber, wenn man sich Änderungen, mtlw. egal welche, wünscht, weil man den FC sehenden Auges auf den Abgrund zusteuern sieht, wenn sich eben nichts ändert. Bei dieser Sicht hat man nix mehr zu verlieren, weil mehr wie mit dem/den Neuen absteigen können wir ja nicht. Und natürlich sind die beiden Gescholtenen doch zumindest signifikant mitverantwortlich, das kann man doch auch bei weniger emotionsgeladener Betrachtung nicht verleugnen. Auch Heldts dünnhäutiges Auftreten, das jegliche Selbstkritik und Souveränität vermissen lässt, verheißt nix Gutes. Augen zu und durch. Ich hab Ahnung, ihr nicht. Das sind alles keine guten Signale und die Vereinsführung scheint das Schicksal des FC in die Hände der Nachbarn gelegt zu haben.

      Deine permanenten Hinweise auf die angeblich falsche Erwartungshaltung und Realitätsverleugnung hier nehme ich persönlich als deinerseits realitätsfremd und i. Ü. auch ziemlich arrogant wahr. Wer erwartet denn hier vom FC so was wie "schönen" Fußball? Wer setzt denn höhere Ziele als den schieren Klassenerhalt? Was - m.E. vollkommen zu Recht - erwartet wird, ist, dass man - Dauerverletzte hin oder her - gegen ein Team wie gestern der VFB, dem offensichtlich in der Rückrunde verständlicherweise ein wenig die Luft ausgeht, aktiver, aggressiver, mutiger auftritt und nicht mit dem Anstoß die Hand zum torlosen Remis reicht!

      Ich möchte auch voller Überzeugung deiner Mantra-mäßig vorgetragenen Darstellung, dass Abstiegskampf nur so geht, widersprechen. Im Gegenteil: Abstiegskampf geht m.M.n. genau so nicht! Ich für meinen Teil habe bei dem Gesamtbild, das der FC abgibt - auch im Verhältnis zu den anderen Abstiegskandidaten - i.Ü. meine Erwartungshaltung noch mal reduziert. Die positive Variante: Wenn Bielefeld künftig alles mit verliert, können wir uns vielleicht in die Relegation retten. Die Negative: Wir steigen direkt ab, was m.E. auch völlig verdient wäre. Wenn der FC weiter so auftritt wie gestern, wäre - mir - ein Ligaverbleib peinlich!

      Ich denke, dass du in all den Jahren hier oft Recht gehabt hast mit deinen sachlichen, für die Hochemotionalen hier oft provozierend wirkenden, Analysen. Aktuell scheinst du dich indes in deiner Rolle des einzigen Realisten im Forum, der verzweifelt nach verbliebenen Gleichgesinnten ruft, ein wenig verstrickt zu haben. Du müsstest es eigentlich - aufgrund deines meinerseits unterstellten Fußballsachverstands - besser wissen, dass diese Art "Fußball" wahrlich nicht alternativlos ist.

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Corona: Alles ums Thema Virus und Bier - Der 2 in 1 -Trööt" geschrieben. 11.02.2021

      Zitat von SPÜRBAR ANDERS im Beitrag #15729
      Es ist nur noch grotesk:
      https://www.welt.de/politik/deutschland/...ne-erlaubt.html

      Das Schlimme an dieser Geschichte ist, dass Teile der Verfasser dieser drittklassigen „Wissenschaftslektüre“ zum engsten Beraterzirkel unserer Bundeskanzlerin gehören. Grundsätzlich bin ich einer gemeinsamen europäischen Lösung auch aufgeschlossen. Der Rest dieses Papiers dient jedoch nicht mal als Hygieneartikel nach dem morgendlichen Stuhlgang..



      Ja, auf den ersten Blick wirkt das natürlich völlig abwegig und verstörend. Perspektivisch indes erscheint es legitim, über solche oder ähnliche Szenarien nachzudenken, weil der Preis, den die Gesellschaft zahlt und der Rechtfertigungsdruck immer höher wird, zumal die Akzeptanz in der Bevölkerung mehr und mehr schwindet. Von daher wäre es fahrlässig, nicht über Alternativen zu ständig wiederkehrenden und großflächigen lockdowns nachzudenken. Das hätte schon längst geschehen müssen. Nichts wäre schlimmer, als - auch im Hinblick auf künftige Pandemien - keine Alternativen zu haben.

      Skepsis ist natürlich berechtigt, wenn man man an eine - eigentlich sinnvolle - gesamteuropäische Regelung denkt, da "Europa" zwar eine schöne Idee ist, aber gerade in Krisensituationen - siehe auch die so genannte "Flüchtlingskrise" - regelmäßig versagt, weil es an einem gemeinsamen Wertegerüst und effizienten Entscheidungsstrukuren mangelt. National wird man aber, wenn man - und davon ist wohl auszugehen - das Virus und dessen Mutanten nicht gänzlich wird ausrotten können - über wesentlich mehr Differenzierung und "sektorale Unterschiede" nachdenken müssen, weit radikaler als bereits bisher auf Länderebene geschehen.

      Den Aspekt der "Belohnung" der Bevölkerung für niedrige Infektionszahlen halte ich im Übrigen für wichtig, denn diese sind ja - auch - Ausdruck von mehr kollektiver Disziplin. Auch hier gilt: Ziele müssen attraktiv sein! Nur mit Beschränkungen oder gar Sanktionen wird man die Motivation nicht hochhalten können. Die Krux bei solchen theoretischen Denkmodellen ist, dass man, wenn man sie zu Ende denkt, immer Aspekte findet, die die Umsetzung problematisch oder gar unmöglich erscheinen lassen. Wenn ich z.B. bei uns im Kreis die Zahlen runter kriege und deswegen als "Belohnung" die Läden wieder öffne, wie will ich dann verhindern, dass Personen aus der Region Köln im Norden und Frankfurt im Süden, zudem in großer Zahl, die ihnen vor Ort nicht möglichen Freiheiten dann durch Besuche der Nachbarregion kompensieren. Die A 3, sonstige Zufahrtstraßen und ICE-Strecke sperren? Dennoch wäre es m.E. verkehrt, wegen solcher, vermeintlich unlösbarer, Fragen das Nachdenken gleich wieder einzustellen. Wir brauchen mehr Kreativität, ja Phantasie. Daran mangelt es bisher, aus meiner Sicht.

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Spacken - Gate ? ? ? ( Akte geschlossen )" geschrieben. 09.02.2021

      Ich stimme dem Drop zu. Man muss verbale Äußerungen und deren Wirkung/Einordnung immer im Kontext der jeweiligen Situation sehen. Die Ursprungssituation war die, dass die Fans zur motivierenden Einstimmung auf das Derby eine tolle Aktion durchgeführt haben. Umso positiv bemerkenswerter, wenn man bedenkt, welche Stimmung im Vorfeld - auch hier im Forum - gegen Mannschaft, Trainer und sonstige Verantwortliche gemacht wurde. Gefühlt war die Stimmung rund um den FC selbst zu düstersten Zweitligazeiten nie schlechter. Die Botschaft der "Spacken" hingegen: Alles vergessen, gebt alles im Derby!

      Das Derby, einige hier mögen das nicht verstehen, ist für Hardcore-Fans 'ne bedeutsame Sache, der Höhepunkt einer jeden Saison, emotional besetzt wie kein anderes Spiel. Die älteren werden sich vielleicht noch erinnern, was für bizarre und teilweise echt kriminelle Formen das früher annahm. Dagegen war das Feuerwerk vom Freitag doch einfach nur schön. Man muss das alles nicht mögen, man kann solche Inszenierungen als längst überholte, archaisch anmutende, Rituale abtun und auch ablehnen. Man findet bei rationaler Betrachtung gewiss eine Menge guter Gründe gegen solche Aktionen und gegen die aktive Fankultur insgesamt.

      Hat man ja auch hier immer wieder gelesen, dass der ganze Rahmen eines Fußballspiels doch egal ist - Emotion, Stimmung - alles nice to have, aber nicht wirklich wichtig. Ein Sky-Abo tut's auch und es geht ja um das Spiel an sich und nicht um das Drumherum. Das sind die einen, die immer mehr werden und gar nicht wissen, wie es ist, bei jedem Wetter und in jeder Verfassung bis zu den Knöcheln auf Stehrängen dichtgedrängt im Matsch zu stehen, wenn du für deinen Verein das Gros der Freizeit, des Engagements und Geldes investierst, und bisweilen sogar deine Gesundheit riskierst.
      Es gibt da noch die anderen, die immer weniger werden, die Nostalgiker und Romantiker, für die Fußball in erster Linie Emotion und Leidenschaft und ja, in jungen Jahren auch Gruppengefühl, bedeutet. In der Rückschau wird der ein oder andere vielleicht den Kopf schütteln über sich selbst in diesen, vergangenen, Zeiten oder auch nur milde lächeln.

      Was man m.E. nicht ganz vergessen sollte ist dass der FC immer noch -trotz Fahrstuhl und relativer jahrzehntelanger sportlicher Erfolgslosigkeit - eine positive öffentliche Wahrnehmung erfährt, was er seiner Fankultur verdankt, die sich - allen gelegentlichen Ausfällen zum Trotz - doch deutlich positiv abhebt von den meisten Vereinen in Deutschland, ja sogar weit darüber hinaus. Das RES ist für Stimmungs- entwöhnte, Fußballatmosphäre suchende in - und ausländische groundhopper eine bevorzugte Adresse. Im Ranking bzgl. Zuschauerzahlen, Treue, Stimmung, Leidenschaft der Fanszene nimmt der FC regelmäßig Spitzenplätze ein, sonst nirgendwo, jedenfalls von oben betrachtet. Und die Ultras sind Teil dieser Fanszene, und wer sie auf Krawalle reduziert, will die andere Seite nicht sehen.

      Doch zurück zum aktuellen Thema und den "Spacken" die ihre Mannschaft eindrucksvoll ins Derby verabschiedet haben, was wohl niemand mit einem Rest an Jeföhl bestreiten wird. In dieser Situation- so wurde es jedenfalls kommuniziert - beschweren sich Spieler über das gelöschte Licht im Bus und ihr deswegen unterbrochenes Kartenspiel und einem entfährt genau so oder sinngemäß: "Nee, wat für Spacken" Damit werden ja nicht nur die Personen abqualifiziert, sondern deren ganze Inszenierung (die - neben dem legitimen Eigengewinn, den man aus der Inszenierung wahrscheinlich auch gezogen hat - in bester motivierender Absicht geschah und von den allermeisten wohl auch so verstanden - und wichtiger noch - empfunden wurde) ignoriert und ins Gegenteil verkehrt. Und das eben nicht vor irgendeinem Spiel, sondern vor dem Spiel des Jahres.

      Ich finde, mit ein wenig Empathie kann man da den Ärger der Fans schon nachvollziehen. War ja hier im Forum - zunächst jedenfalls - nicht anders. Mit ein wenig Empathie - oder ersatzweise Verstand - hätte sich Drexler auch seine Spacken- Aussage verkneifen können, wenn er die Inszenierung - wie wohl die meisten anderen - denn richtig verstanden und eingeordnet hätte. Alles was dann folgte, war eine Mischung aus - von der Inszenierung berauschter - Gedankenlosigkeit junger Männer (ob wohl künftig noch aus dem Bus heraus Aufnahmen gemacht und dann auch noch verschickt werden dürfen? ) verfehlter Kommunikation irgendwie von allen Beteiligten und medialer Inszenierung, wobei der Stoff natürlich für einige Interessierte ein gefundenes Fressen war. Das mit der angeblichen "Macht" der Ultras, denen der reuige Sünder "zum Fraß vorgeworfen" wurde, wird, so fürchte ich, wohl noch weiteren Stoff für Schlagzeilen liefern. Tja, so wird aus einer eigentlich banalen Geschichte ein Drama in mehreren Akten mit noch offenem Ausgang,

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Spacken - Gate ? ? ? ( Akte geschlossen )" geschrieben. 09.02.2021

      Methusalem: Du hast in soweit Recht, dass man auch ohne in einem Verein zu sein, Sport treiben kann. Eine ziemlich banale Tatsache, die aber doch nichts an der Bedeutung des Vereinssports ändert. Darum ging's aber auch nicht in meinem Beitrag, auf den du Bezug nimmst. Es ging mir noch nicht mal darum, den Profifußball madig zu machen. Wer den toll findet, der soll ihn toll finden. Für mich gibt's genug Gründe, der Entwicklung des Profifußballs kritisch gegenüberzustehen. Aber das nur am Rande.

      Es ging mir einzig um die Wertigkeit von Profi - und Breitensport für die Gesellschaft insgesamt. Und da stelle ich fest, dass der Profifussball - faktisch und nicht weil ich das so sehe - doch sehr priviligiert ist, die Politik und sogar gewöhnliche Menschen wie du und ich sich dafür stark machen und der - für die Gesellschaft ungleich wichtigere - Breitensport niemanden zu interessieren scheint. In Sonntagsreden wird mal, wie auf die Kultur, verlogen Bezug genommen darauf, die realen Handlungen sprechen indes eine andere Sprache. Das Schlimme an Corona jst ja auch, dass die sich aus den Folgen ergebenden Lasten sehr ungleich verteilt sind, Teile der Gesellschaft einen sehr hohen Preis zahlen, andere weniger, wieder andere gar keinen oder gar noch profitieren.

      Nein, auch die Profivereine werden nicht reicher in der Krise und es stimmt ja auch, dass im Idealfall Profisport als Vorbildfunktion eine motivierende Wirkung für Kinder und Jugendliche haben und sich somit auch positiv auf die Entwicklung des Breitensports auswirken kann - siehe etwa Tennis in den 80'ern mit dem "Becker-Boom".. Viele Amateurvereine - nicht nur im Sport - gehen aber jetzt kaputt, unwiderruflich und die die bleiben werden lange brauchen um sich zu erholen. Das alles hat verheerende Auswirkungen, über die es aber keine Sondersendungen gibt, noch nicht...

      Ansonsten ist es wie immer hier, differenzierte Sichtweisen haben's schwer. Mal überlegen, ob an dem Argument des anderen was dran sein könnte - nee nee - Entweder-Oder - schwarz oder weiß - eignet sich ja so schön zum Spalten, was ja auch prima funktioniert hat.

      Nix für ungut!

      Gruß an dich aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Spacken - Gate ? ? ? ( Akte geschlossen )" geschrieben. 09.02.2021

      Zitat von Caligula im Beitrag #163
      Warum beim FC niemand auf die Idee gekommen ist "Haha, diese Spacken" - statt eine devote Entschuldigung zu formulieren - in eine Formulierung der Bewunderung umzudeuten, erschließt sich mir einfach nicht.

      Kurze Mitteilung über das Medium dem Profis vertrauen (Instagram oder Twitter) "Hey Jungs, ich fand Eure Aktion sehr gut und Spacken war ein Ausdruck, wie positiv bekloppt unsere Fans (die besten der Welt) sind. Danke, Eure Aktion hat mir viel Kraft gegeben und mir mal wieder gezeigt, dass ich beim richtigen Verein spiele."

      Blalbla....irgendwas in diese Richtung. Dieser Schleimbeutel Fritz Esser hätte das noch so umgedeutet, dass die Ultras mit Tränen in den Augen dem Drexler die Stollen geküsst hätten......




      Das ist das, was ich mit dem "Rahmen" meine. Man hätte es in der Tat ganz anders deuten können - so in der Art: "Ihr sei die geilsten Spacken ever!" und schon wird aus einer empfundenen Beleidigung ein empfundener Ausdruck der Bewunderung. Das hätte man sogar noch machen können, wenn der Drexler-Spruch so gemeint gewesen wäre, wie er verstanden worden ist. Zeit genug hatte man ja, das Ding umzudeuten. Aber Öffentlichkeitsarbeit ist auch irgendwie nicht das Ding vom FC. Man sieht ja auch hier im Forum, dass jeder die Dinge so deutet, wie es ihm gerade passt. Erst wurde Drexler - für mich schon übertrieben - kritisiert, nein, geradezu hingerichtet, dann kamen die Ultrahasser mit ihren Coronaregeln um die Ecke und jetzt wird der FC kritisiert, weil der arme Drexler "den Ultras zum Fraß" vorgeworfen sei. Dabei gibt es doch in dem ganzen bisherigen Abläufen so viele Fragen, die man stellen könnte, so viele Filter, die man setzen müsste, bevor man eine wie auch immer motivierte "Info" als Fakt annimmt und nur allzu dankbar in sein persönliches "kleines Weltbild" einordnet und in sein Argumentationsmuster übernimmt.

      Abgesehen davon, dass man beim FC wieder mal naiv war und entsprechende vorhersehbare Reaktionen eben nicht vorhergesehen hat, verraten solche, ohne jegliche Faktensubstanz getätigten, Spontan-Aussagen indes weit mehr über den Verfasser als über die, denen der Kommentar gilt. Der Verfasser mag die FC-Verantwortlichen nicht und die "Ultras" schon mal gar nicht. Über den realen Sachverhalt wissen wir indes weiter ... nix. Für das Bedienen von Feindbildern und krude Verschwörungstheorien reicht's allemal. Da ist alles Recht, was ins Bild passt. Könnte man auf viele - und weit wichtigere - Bereiche übertragen, die Muster sind ähnlich.

      Wirklich bedenklich, beispielhaft verdeutlicht an der aktuellen "Spacken-Affäre" ist für mich, dass es beim FC offensichtlich auch in Sachen Kommunikation wenig Kompetenz zu geben scheint. Wie man auch hier sieht, geht der ganze Mist doch jetzt weiter und am Ende stehen alle als Verlierer da. Wer zieht da mal die Reißleine, entdramatisiert die Abläufe, nimmt die Negativdynamik raus, was kommt als nächstes?

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Spacken - Gate ? ? ? ( Akte geschlossen )" geschrieben. 08.02.2021

      Zitat von derpapa im Beitrag #148
      Die jetten durch die Gegend, unsere Profis. Jede Woche. Jeder andere (Normalo) wird als Solidaritätsverweigerer beschimpft, wenn er mal an den Baldeneysee in Essen fährt. Zeche Zollverein ist ja geschlossen.
      Aber gut, wenn man den Solidaritätsverweigerern auch noch ihren Lieblingssport nimmt, dann könnte es zum Aufstand kommen. Dann sollen die Profis eben ihre Siegprämien einstreichen. Die Amateure interessiert doch niemand. Die Kinder nicht und die Familien sowieso nicht.
      Aber die, die ein paar Fackeln in die kalte Winterluft halten , um ihre verwöhnten und bevorzugten Lieblinge zu pushen...die sind die Bösen. Nicht meine Welt.



      Also Papa, jetzt muss ich doch noch mal, und zwar für diesen und deine anderen Kommentare im Spackentröd! Für Fußball-Romantiker wie mich eine geile Aktion unserer Fans ohne Wenn und aber! Dass die Salonfans jetzt schon angebliche Verstöße gegen Corona-Regeln als Argument anführen um ihre Feindbilder zu pflegen, spricht für sich. Die haben sich bestimmt auch beim Zug der 20.000 durch London über die Lärmbelästigung der armen einheimischen Bevölkerung beschwert, die ihrerseits mit leuchtenden Augen die Parade verfolgte und sich in Nostagie schwebend der guten alten Zeiten erinnerte, in denen Britannia noch ob seiner einmaligen Fankultur in aller Fußballwelt beneidet wurde. Na ja, jedem das Seine! Die Reaktionen gegenüber Drexler fand ich überzogen, weil natürlich auch Teile der Ultras schon Scheiße gebaut haben und das sollte man auch einem Profi zugestehen und sich nicht selbstgerecht zum Ankläger erheben, zumal man um eine Aussage richtig einordnen zu können, auch den genauen "Rahmen" derselben kennen muss. Das ist so in der zwischenmenschlichen Kommunikation, sonst kommt man schnell zu falschen und überzogenen Schlüssen.

      Ach ja, noch eins zu den "Berufsverboten" für die Profis. Ich für meinen Teil, und da werden mir wohl die meisten ehrenamtlich tätigen "Übungsleiter" und andere in gemeinnützigen Vereinen engagierte Ehrenamtler zustimmen, halte die Aufrechterhaltung des Profispielbetriebs für gesellschaftlich weit weniger relevant als das was dem Breitensport gerade widerfährt. Breitensport ist unter vielen Aspekten immer wichtiger als die Sicherung des Einkommens einer kleinen Einkommenselite und auch wichtiger als das "Überleben" von Profivereinen. Wer sich mal mit dem Thema der vielschichtigen Bedeutung des Breitensports, etwa für die "Volksgesundheit" und die Entwicklung unserer Kinder, ernsthaft beschäftigt, der wird sich gleich weniger Sorgen um den Bestand des durchkommerzialisierten Profifußballs machen, garantiert! Schalke 04 und andere Halbseidene werden das auch mit dreistelligen Millionenschulden irgendwie "überleben" und wenn der Steuerzahler unter die Arme greifen muss.

      Viele Amateurvereine werden indes nicht mehr da sein, der ohnehin problematische Mitgliederschwund und die stets rückläufige Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu engagieren dynamisieren sich. Das wird - gesamtgesellschaftlich betrachtet - viele negative Folgen haben, die jeder sehen kann, wenn er denn will. Man kann dies natürlich auch ausblenden und sich vorm TV lungernd an Profifußball in leeren Stadien mit irrlichtenden "Unparteischen" erfreuen. Brot und Spiele für das zwischenzeitlich verfettende und immer antriebsloser werdende Volk! Der Profifussball ist - i.Ü. auch im Verhältnis zu anderen semi - oder vollprofessionell betriebenen Sportarten - über alle Maßen priviligiert, der Breitensport ist in den Arsch gekniffen!

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Westerwald-Jupp hat einen neuen Beitrag "Transferthread Winter 2020/2021" geschrieben. 19.01.2021

      Delfin Pescara - es gibt nix besseres. Vom Training bis zum Mittelmeerstrand 100 m, viel Sonne, phantastisches Essen, dolce vita. In puncto Lebensqualität gute Wahl. Schlechten Fußball kennt er schon vom FC und finanziell sollte Söre durch die FC-Zeit ausgesorgt haben

      Gruß aus dem Westerwald!

    • Zitat von Caligula im Beitrag #4683
      Zitat von Heupääd im Beitrag #4682
      Mir ist gerade im Transferthread aufgefallen, dass auch User Flohe nicht mehr da ist. Das ist sehr schade.


      Bevor noch Gerüchte aufkommen und als Zeichen meiner Wertschätzung für das ganze Forum - ich kann immerhin mit Fug und Recht behaupten, dass ich alle hier gleich stark hasse - möchte ich hiermit offiziell verkünden, dass ich parallel auch noch in dem Forum "Biggus Dickus" aktiv bin.



      Und ich dachte immer, auf römisch hieße des "Schwanzus longus"!

      Gruß aus dem Westerwald!

Empfänger
Westerwald-Jupp
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz